Jump to content
Chris DA

Kommentare zur Seahawk/ Clark County Fire Rescue

Empfohlene Beiträge

vor 8 Stunden, JB007 schrieb:

 

Na da bin ich mal auf deine Umsetzung gespannt....

PS:Hat der Feuerlöschmonitor noch vorn ne Lochkreissäge mit integriert 

 

Nee, die sind so, weil die Monitore auch "Wasserwände" produzieren können.  Beschreibung:http://www.wfrfire.com/MONITORS/REMOTE/hurricane.asp

Und das Ganze in Aktion:

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die MT60-Stecker sind der Hammer, gell!

Ich bin mir nicht sicher, ob ich die bei meiner Stridsbåt auch verwenden soll. 60A werden da (wahrscheinlich) zeitweise überschritten...meinst Du, dass die auch mehr abkönnen...kurzzeitig?

....Das Blöde ist nur, dass man die Polung des Motors nachträglich nicht mehr ändern kann, da die MT60 nur auf eine Art versteckt werden können...;)...bei meinem Vorwärts-(ohne Rückwärts)-Regler kann ich nicht einfach die Fahrtrichtung ändern...muss ich halt vorher genau bestimmen...;)

ach, und zum Video: Power reicht...Wasserlage fragwürdig wegen des Gewichts zu weit achtern (da taucht dieses verd.... Patschen wieder auf!)...aber ich denke, das kommt gut...:that:

bearbeitet von xoff

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden, JojoElbe schrieb:

Bei deinem Testlauf dachte ich erst mittendrin 'jetzt säuft er ab' .... :shock:

Ich bleib auf jeden Fall dran, die Kombination passt gut zum neuen 'Bodden'-SRB:

https://www.youtube.com/watch?v=O5KKLj5OF4w

VG

Joerg

 

Was meinst, was mein Puls gesagt hat, als die Akkus und das Blei nach hinten gewandert sind....:o

 Aber das übergenommene Wasser hat sich dann gut verteilt.....  :mrgreen:

Und ja: würde passen für das neue Boddenboot 

Leider sind die (wie so vieles.....) bei Graupner nicht verfügbar derzeit. Bauer hat die Evinrude ohne schrägverzahnten Antrieb aber da :that:

 

 

@xoffxoff

Bei mir sind die 3,5mm vom Motor eingesteckt! Ich hab die Stecker des Mt60 bis dato noch nicht verwendet - muss ja auch noch probieren. Auf jeden Fall bündeln die buchse das ganze super gut. Aber ob die deine mehr als 60A vertragen? Ich denke kurzfristig ja....so für 20-30s. Aberglauben da wirklich >60A pro Motorsägen durch? Oder sind das nur pulse?  Keine Ahnung... Da brauchen wir @MiStMiSt oder @frank-s oder sonst jemand der sich mit so etwas auskennauskennt

Grüsse 

Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich mich jetzt richtig erinnere dann sind ja praktisch immer nur zwei Pasen bestromt. Demnach müsste sich der Strom, der aus dem Akku kommt auf diese beiden Phasen aufteilen. In welchem Verhältnis und ob der Gedankengang richtig ist, weiß ich jetzt nicht.

 

Grüße

 

Daniel

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie immer, wenn man nicht so gaaaaanz genau richtig Bescheid weiß ... ... ... hilft der Energiesatz weiter :mrgreen:: Wenn in den Regler auf zwei Kabeln im Mittel 60A (was ich nicht glaube, aber das ist ein anderes Thema ...) bei xxV (also yyW) reingehen , dann gehen aus dem Regler auf drei Kabeln im Mittel dieselbe Leistung raus abzüglich vergleichsweise minimaler Verluste in den FETs. Also gehen im Mittel 2/3 von 60A = 40A über die Phasenkabel zum Motor, was auch der "Lebenserfahrung" entspricht, dass man die Ausgangs-Steckverbinder im Zweifel eine Nummer kleiner wählen darf als die Eingangs-Steckverbinder ... 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einfache Antwort:

DANKE!

Ich denke das passt (pi-mal-schnauze)

Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Sache mit den Decksauflagen - eine sehr gute Idee. Aber warum nicht ganz rundum?

Was auch noch eine Möglichkeit gewesen wäre: Decksplatte an drei Stellen mit dickflüssigem Sekundenkleber anheften. Und dann den Spalt mit Epoxy auffüllen. Ich würde dazu Glasschnipsel ins Epoxy einrühren, und wenn die Glasschnipsel sich richtig vollgesogen haben, etwas Tixotropierer daruntermischen.

Ehrlich gesagt, diesen Decksauflagen aus EPP würde ich nicht sehr weit trauen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Ralph,

Das Deck soll genau so aufgeklebt werden: mit Epoxi plus baumwollflocken oder glasschnipsel. Die Auflagen sind "nur" Unterstützung hier

Gruss 

Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin Chris,

 

Jaja das mit dem Garten kenn ich auch....musste ich dieses Jahr auch ran. Aber es wird so langsam ja bei dir.

Eine Frage zu deinem verwendetem 0,5mm GfK....reicht das tatsächlich aus, um auch stabil zu sein....? Gut einige Unterzüge wird es schon benötigen , bin da nämlich auch an was dran, wo ich GfK Platten als Decksmaterial verwenden möchte, aber noch über die Stärke unschlüssig bin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das 0,5mm GFK kann schon was ab. Meine Seashadow ist komplett draus. Spantengerüst mit 50mm Abstand und dann mit solchen Platten beplankt. Fürs reine Eigengewicht könnte der Abstand wohl noch größer sein.

 

Daniel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist auch meine Erfahrung: das Zeug wackelt als Platte, aber nach dem aufkleben ist das Fest. Abstände bis zu 70-80 mm überhaupt kein Problem. Bei der Seahawk ist das Deck so fest, dass ich da locker ein Kilo an der breitesten Stelle (Kabinen Ausschnitt) auflegen könnte zum Verkleben. Da wo der Süllrand hinkommt werde ich noch ne leiste drunter kleben, das isses dann auch schon.

Gruss

Chris

bearbeitet von Chris DA

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Chris, 

das ist ja mal ne gute Idee, das mit dem Depron und wiegt so gut wie gar nix :that:

Zwei Fragen hätte ich dann aber doch....zum einen; welchen Kleber genau, aus dem Link benutzt du dafür....? Und wegen den Depronverstärkungen....Sieht man die später nicht mehr,  oder nimmst du zum verglasen der Fenster, getönte Scheiben....?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jens

Ich benutze den Megabond 2000, den hatte mir Uwe empfohlen.

Und, ja, teilweise wird die Kabine einsehbar sein, die Scheiben sind ja gross genug :p. Verglast werden soll die Kabine mit leicht getöntem Acrylglas zB https://www.architekturbedarf.de/katalog/artikelinfo/27403/praezisions-acrylglas-transparent-lichtgrau

Gruss 

Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessante Bauweise, sehr nahe am Teufelsboot dran.

Warum hast du dir denn die Arbeit mit dem Epoxi angetan, wäre Sikaflex da nicht einfacher gewesen, vor allem geringfügig elastischer?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Detlef,

da gibt es 2 (nach meiner Meinung gute) Gründe dafür: 1. ….. es war kein Sikaflex im Haus :ohno: und 2. ich wollte das Ganze versteifen. Wie man sieht habe ich Richtung Heck die GfK/Depron Leiste durch eine aus Carbon ersetzt. Macht das Ganze stabiler! Mit dem Epoxi/Baumwollgemisch ist das jetzt noch fester

Grüsse

Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.