Jump to content

MiSt

usrLevel4
  • Gesamte Inhalte

    384
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    schnelle Modellboote
  • Wohnort
    F
  • Interessen
    Rennboot-Rennen fahren + 65'er Sting Ray
  • Beruf
    Entw.-Ing. ET/SW

Letzte Besucher des Profils

713 Profilaufrufe
  1. MiSt

    Leises Getriebe...

    Die gab es schon immer. Nur nicht von Graupner etc. Ein guter Kandidat für geeignete Bürstenmotoren sind Kühler-Lüftermotoren aus KFZ. Bürstenlose Motoren mit vielen Polen, wie sie in U-Booten oder Flugzeugen benutzt werden, können das sowieso, z.B.: https://www.modellmarkt24.de/pi/Motoren-Elektro/Outrunner-Brushless/Roxxy-Brushless-Outrunner-Motoren/roxxy-brushless-outrunner-motor-d-50-65-10.html
  2. MiSt

    Ersatz für BTS555

    Nein. Aber es kommt vor, dass ich ihre Elektrik umbaue - häufig und auch in dem Fall als Sicherheitsfeature. [Hintergrund] BMWs und Minis ohne festes Dach haben eine etwas fragwürdige Relaisschaltung für die Umpolung ihrer Hydraulikpumpen am Dauerplus. Bei klebenden Relais - falls unbemerkt - sind schon Hydraulikpumpen im ungeplanten Dauerbetrieb verschmolzen, und der Batterie bekam die Tiefentladung natürlich auch nicht. Ein Brand der Karre wäre auch nicht völlig abwegig... [/Hintergrund] Da war mir ein "nackter" MOSfet als redundanter Schalter dann doch nicht die adäquate Lösung. Aber deine Argumente im Fall der Anwendung im Modell kann ich nachvollziehen.
  3. MiSt

    Ersatz für BTS555

    Der BTS555 ist allerdings kurzschlussfest, gegen Übertemp. gesichert usw., was so im Automotive-Sektor - wo er herkommt - halt als "ganz nett" erachtet wird . Stand bei einem meiner 1:1 Autos gerade vor der Wahl und habe mich für veraltet aber betriebssicher entschieden .
  4. MiSt

    Motorsuche für Jet-Antrieb im Futterboot

    Ich Versuche immer, die Leute zum selbst Nachdenken und Nachrechnen anzuregen. Der Bühler ist kleiner als die 700'er. Bei sauber konstruierten E-Motoren ist größer auch entsprechend leistungsfähiger. 28'er Jets werden normalerweise mit etwa der doppelten Drehzahl betrieben und ~250W Wellenleistung. Daraus kann man das Drehmoment berechnen. Bei halber Drehzahl wird etwa 1/8-1/4 der Wellenleistung benötigt, woraus mann erneut das Drehmoment berechnen kann und dann anhand der lückenhaften Motordaten abschätzen kann, ob das funzt. Ich würde von den beiden 700'ern den Robbe nehmen, zwar sind die Drehzahlkonstanten mit ~500/V fast gleich, wobei der Krick marginal hochtouriger zu sein scheint, dafür hat der Robbe sein Wirkungsgradmaxium bei höherem Strom. Und bei dem Strom (4.5A) übrigens etwa 9Ncm wegen ~2Ncm/A Der Robbe hat auch einen Ventilator - sehr gut.
  5. MiSt

    Kommentare zu GHOST

    Lustig - du scheinst noch nie ein Auto mit Lexankarosserie gebaut zu haben ? Lexan (wie auch ABS, Polystyrol weniger gut) kann man extrem gut ritzbrechen, also mit dem Cutter ritzen und "knack" abbrechen. Ist jetzt egal, weil eh fertig, aber wenn du magst, probier doch mal an einem Reststück . Aus dem Grund - weil Lexan sehr leicht von einer "Verletzung" ausgehend reißt - würde ich so einen Ausschnitt immer mit einer Bohrung (= Radius) in den Ecken machen. Wenn es dumm läuft, reißt das Material selbsttätig weiter ein. Gilt sinngemäß auch für ABS und Polystyrol (wenn eine RC-Car-Karosse eine Macke hat, tut man gut daran, den Riss mit einer Bohrung zu stoppen ...)
  6. MiSt

    Motorsuche für Jet-Antrieb im Futterboot

    Ich rate von dem Bühler ab - "großer Namen" hin oder her. Mabuchi, Johnson etc. sind auch "große Namen" und "Qualität" bei Elektromotoren kann man auf sehr verschiedene Arten definieren. Jeder wie er will "1,5Ncm" sind ein Witz. Die Datenangabe als solche auch, denn ein E-Motor ist ein Strom/Drehmoemntwandler und 1,5Ncm ist eine "Momentaufnahme" in einem ganz bestimmten Arbeitspunkt, der nicht näher definiert wurde. Elektromotoren lassen sich charakterisieren durch eine Drehzahlkonstante (übliche Verballhornung, weil das V eigentlich ein Index ist: "kV") und/oder eine Drehmomentkonstante ("kA", weniger bekannt, aber eigentlich professioneller, egal ...). Netterweise kann man mit einer Faustregel (die man über den Energiesatz herleiten bzw. beweisen kann) beide ineinander umrechnen: kA ~ 1000/kV einzusetzende Einheiten sind dabei [Ncm/A], [rpm/V] Beispiel: Ein Motor mit 1000 U/min hat ~1Ncm/A, ein anderer mit 2000 U/min dementsprechend etwa 0,5Ncm/A Ersterer müsste also 1,5A (+ seinen Leerlaufstrom) aufnehme für 1,5Ncm Drehmoment an der Welle, der andere 3A (+ seinen Leerlaufstrom) für ebenfalls 1,5Ncm an der Welle.
  7. MiSt

    Kommentare zu GHOST

    Ein klarsichtiges Stück tiefgezogenen Kunststoff von innen zu lackieren ist ein gaaaaanz alter Hut: Jede Lexankarosserie für RC-Cars wird so gestaltet. Der Vorteil dabei: Die "Klarlackschicht" ist extrem dick und garantiert frei von Staubeinschlüssen , auch ohne Polieren. Falls Chris das ernsthaft in Erwägung ziehen sollte: Man lackiert von innen von der dunkleren Farbe zur helleren, nicht wie sonst von der helleren zur dunkleren. Warum? Einfach mal drüber nachdenken ... . Außerdem kann man bedenkenlos pinseln oder mit Wattestäbchen tupfen oder oder oder, denn man sieht die Pinselstriche g_a_r_a_n_t_i_e_r_t nicht, solange die Farbe gleichmäßig deckt. Sie kann demgemäß auch etwas dicker sein als normal, und Läufer sieht man auch nicht. Was die Einbauten angeht, so kann man die natürlich an eine Art selbsttragendes Chassis anbringen und dieses in den fertig lackierten Rumpf einkleben ohne Kleberorgie. Allerdings würde ich unterhalb der Wasserlinie eh keinen Hochglanz lackieren, somit kann man dort dann auch von außen lackieren bzw. selbst wenn man von innen lackiert, muss man von außen mattieren. Das "Problem" hatte ich gerade sinngemäß mit dem Faltdach meiner 1:10 Ente von Tamiya, das ich letztlich von außen mit Gewebeband imitiert habe . Die beiden Durchführungen für Stevenrohr und Ruderkoker lassen sich in dem Zusammenhang mit Gummitüllen darstellen, dann wird auch da nicht mit Kleber gematscht.
  8. MiSt

    Kommentare zu GHOST

    ... lässt sich stressfrei von innen lackieren wie eine RC-Car-Karosserie und glänzt hinterher wie mit 0,8mm Klarlack überzogen .
  9. MiSt

    Kommentare zu Carina namens Celeste

    "Segoe Print" ist im Set der Windows-Schriften enthalten. Somit kann man den Schriftzug einfach erstellen in der - zumindest meiner - Plottersoftware ... - wie hoch (in Millimetern) sollen die Buchstaben sein? - welche Farbe? - Special-Effects wie "kursiv" oder "fett"?
  10. MiSt

    Kommentare zu Carina namens Celeste

    Folienschnitt geht natürlich auch und ist sehr robust.
  11. MiSt

    Motor für MS France 1:100

    Bei Pollin sollte man immer ins Datenblatt schauen, was die freundlicherweise verlinken - die Zusammenfassung in der Artikelbeschreibung ist fast immer Bu****it. So auch für die #310552, die ich wegen fehlenden internen Lüfters eh nicht nehmen würde ...
  12. MiSt

    Graupner Giant Racer Fahrtregler defekt

    Ja, passt. Vorher würde ich aber versuchen, das Originalteil zu "retten" - kostet fast nix außer 10 Minuten Zeit. Der Giant Racer sollte mit 3s LiPo auch ordentlich fahren. 4s (= 2x 2s in Reihe) könnte auch gehen, aber dann die Temperatur der Motoren jede Minute prüfen!
  13. unorthodoxe Befestigungsweise für Einschlagmuttern ...
  14. MiSt

    Graupner Giant Racer Fahrtregler defekt

    Klingt nach wasserbedingten Ablagerungen im Steuerkreis der MOSfets, sodass sie sich selbst einschalten nach ein paar Sekunden und der Controller keinen Durchgriff mehr hat. Ich würde mal den Schrumpfschlauch abmachen, die Leiterplatte reinigen (Kontakt 60, Zahnbürste) und danach spülen (Kontakt WL oder Spiritus). Könnte sein, dass er dann wieder funktioniert. Danach dann neu einschrumpfen. Alternativ bei Modellbauregler.de schauen, dort gibt es noch Bürstenregler für "nur vorwärts".
  15. Der Igarashi ist ein 5-Poler mit sehr vielen Windungen und entsprechend sehr niedriger Drehzahl pro Volt, und er eignet sich insofern sehr gut. Die Faustregel mit dem Durchmesser ist ein unausrottbarer Unsinn. Das Teil mit einer Kühlschlange versehen macht es auch dauerlastfest. Dazu nimmt man ein Alurohr (keine AlMg-Legierung, die ist zu hart/spröde und bricht, sondern möglichst reines Al) und wickelt es um einen (Holz-)Dorn von 26-27mm. Die Akkuwahl würde ich aber nochmal überdenken, denn mit dem 2s wird das Schiff nur ca. 3km/h schnell (35'er Propeller) und außerdem wird eh einiges an Gewicht an Bord müssen. Daher würde ich einen 12V-Bleiakku einbauen, sodass Schrittgeschwindigkeit möglich wird. Weil es ein 5-Poler ist, sind 12V (oder 3s, wenn es unbedingt LiPo oder LiFe sein muss) kein Problem. Der Drehzahlsteller kann wegen des geringen Stroms sehr klein ausfallen.
×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.