Jump to content

Steinbeisser

usrLevel4
  • Content Count

    3,551
  • Joined

  • Last visited

About Steinbeisser

  • Rank
    Moderator

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Scale-Schiffsmodelbau in Kombination mit Trailer und Zugfahrzeug
  • Wohnort
    32584 Löhne
  • Interessen
    Fotogafieren, Camping
  • Beruf
    Steintechniker

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Das ist wirklich eine gute Leistung für den Noodle Tug. Daran sieht man aber auch, dass wirklich nicht viel Geschwindigkeit nötig ist. Hier wurde allerdings der Skifahrer über Wasser eingesetzt, ein Herausziehen aus dem Wasser war nicht möglich. Da fehlt dann doch die Kraft.
  2. Ich möchte euch mal mein Projekt vorstellen, dass eigentlich gar nicht mehr so neu ist. Ich habe es schon vor 1,5 Jahren begonnen, aber nie darüber geschrieben. Es wird zu dem Bericht keinen Kommentarbereich geben, da das Projekt abgeschlossen ist. Also munter hier rein schreiben. Es begann aus einer Laune heraus, einfach mal zu testen, ob ein Wasserskifahrer auch für ein Modell taugt. Dazu habe ich das passende Zugboot, ein Outbordracer im Maßstab 1/6. Die Pretty in Pink, der Baubericht ist hier zu finden: Auch wenn der Bericht nicht mehr ganz aktuell ist. Das Boot fährt jetzt mit dem Bauer-Evinrude Außenborder mit Kegelradgetriebe und Gyro-Unterstützung. Ich glaube da ist ein Update fällig... Aber erstmal hier weiter. Eine passende Fahrerfigur und das ganze Material fand sich noch in der Grabbelkiste, eine Actionfigur in 1/6. Ehemals beim Militär im Einsatz wurde er entwaffnet und bis auf die zur Schwimmschorts aufgekrempelten Hose auch entkleidet. Passt irgendwie gut zu der Bootsführerin... Die Ski an sich bieten zu wenig Auftrieb bei niederen Geschwindigkeiten, also wurden sie durch eine transparente Acrylplatte der Größe 30x14 cm ergänzt. Diese Platte wurde im Backofen auf 140° erwärmt und vorne etwa 2 cm hochgebogen. In der Bodenplatte befindet sich auch die Bohrung, in der die tatsächliche Zugschnur aus Angelsehne befestigt ist. Das schwarze Gummiseil, das der Fahrer in der Hand hält ist nur Attrappe und rein für optische Zwecke gedacht. Damit sich das durchsichtige vordere Stück Zugschnur nicht im Außenborder verheddert, ist dieses durch ein dünnes Kunststoffrohr geführt. Bisher hat es noch nie Kontakt zur Schiffsschraube bekommen! Das Gummiseil hat vorne eine Aluhülse, mit der es senkrecht in die Halterung des Außenborders gesteckt wird und so über diesen hinweg ragt. Der Fahrer an sich steht sozusagen auch gut im Stiefel, mit zwei VA Schrauben durch beide Füße fixiert. Etwas Gewalt lässt sich leider manchmal nicht vermeiden. Die Schraube befindet sich etwa in der Mitte der Grundplatte. Damit er seine nach hinten geneigte Haltung behält, wurde der arme Kerl auch noch mit einer Schlinge um den Hals versehen. Dadurch konnte mit einer durchsichtigen Schnur zur vorderen Bohrung in der Grundplatte der gewünschte Schwerpunkt ermittelt und durch eine gezielte Unterstützung der Gelenkarthrose mittels Sekundenkleberinjektage auch eine beeindruckende statische Körperhaltung erzielt werden. Der Körper wurde zudem hier und da etwas entweidet, da von alleine keine Diät erfolge bracht. Mit einigen Bohrungen zum Wasserablauf kann er auch aus dem Wasser starten. Wichtig falls er unterwegs mal Baden geht. Das Gewicht ist so stark reduziert und mit Styrodur ersetzt worden, dass das ganze Teil schwimmt, oder zumindest nicht ganz abtaucht. Die Ski sind nur aufgeklebt und bestehen aus einem aufgeschäumten Material das ursprünglich Trittschalldämmung unter Laminatfußboden werden sollte. Modellbau macht erfinderisch! Unter dem Brett sind noch drei Stringer für einen besseren und ruhigeren Geradeauslauf. Fahren tut das Modell sehr gut, bereits ab extrem geringen Geschwindigkeiten. Neulich sogar mit einem Nudel-Tug getestet. Der kam zwar schnell an seine Grenzen, ein paar Meter ging es aber tatsächlich! Sehr hohe Geschwindigkeit verträgt er nicht, dann fängt er an zu springen und kentert. Hier ein am Niedermoser See von Chiara und Chris aufgenommenes Video. Da ist es in bewegten Bildern zu sehen. Danke an euch beide für das Einstellen auf YouTube. Zu sehen demnächst auch Live auf der Messe in Friedrichshafen. Gruß, Detlef
  3. Das Boot segelt wirklich hervorragend, viel Differenz zur Dragon Flite 95 war da nicht mehr festzustellen. Der umbau hat sich wirklich gelohnt. Zudem fährt sie nicht nur gut, sondern sieht auch richtig schick aus auf dem Wasser. Die Moonbeam macht auch eine tolle Welle, die bei sehr glattem Wasser sogar ganz schön anzuhören ist, ein wirklich nettes Geräusch. Das kann man schlecht beschreiben, man muss es einfach gehört haben. Gruß, Detlef
  4. Statt der Wäscheklammern übrigens lieber sowas: https://www.conrad.de/de/p/toolcraft-dritte-hand-3teilig-zd-10d-588221.html?WT.mc_id=google_pla&WT.srch=1&ef_id=EAIaIQobChMIpdXBt5XL5AIVhvdRCh3xOQXoEAQYAyABEgJzRPD_BwE:G:s&gclid=EAIaIQobChMIpdXBt5XL5AIVhvdRCh3xOQXoEAQYAyABEgJzRPD_BwE&hk=SEM&s_kwcid=AL!222!3!254339639693!!!g!! Ich fülle allerdings immer die Stecker mit Lötzinn und schiebe das Kabel in das noch flüssige Zinn, hält super und geht recht einfach. Dabei muß der Stecker natürlich senkrecht gehalten werden!
  5. Für Rohre funktioniert es nicht so gut, für Platten aber hervorragend. Ich verwende übrigens immer PS-Platten, aber keine geschäumten.
  6. Das Kunststoffteil auf einer von der Biegung geeigneten Flasche oder ähnlichem mit Kreppband fixieren und das im Backofen bei ca. 140° ein paar Minuten erwärmen. Dann abkühlen lassen und schon hast du die perfekte Biegung.
  7. Bei einer Victoria mit XT 60 Steckern wahrscheinlich eher ein falsches Kabel. Da sollte der XT 60 locker ausreichen
  8. XT 60 Stecker sind eigentlich sehr gut und meiner Meinung nach leicht zu löten. Aber wo liegt denn genau das Problem? Gruß, Detlef
  9. Ich denke du darfst die Namen ruhig nennen, solange sie neutral verwendet werden und weder Werbung noch üble Nachrede damit verbunden ist. Es dient ja auch der Information für andere Nutzer, wo bestimmte Artikel zu bekommen sind, incl. dem entsprechenden Feedback darüber. Gruß, Detlef
  10. Beweglich aufgehängt mit einem Servo zum Drehen wäre das ein simpler Antrieb der sehr viel Platz im Rumpf spart und zugleich einen niedrigen Schwerpunkt schafft Auch gut zur Montage auf dem Deck, zur Rettung auf dem Kopf liegender Boote, z.B. nach einem Überschlag übermotorisierter Springer oderAirboote
  11. Hallo, Ich habe das hier https://www.ebay.de/itm/Neu-Unterwasser-Thruster-Motor-4Blatt-Propeller-Teil-fur-ROV-RC-Koder-Schlepper/183891522208?_trkparms=aid=111001&algo=REC.SEED&ao=1&asc=20170511121231&meid=49c954df947d47429c8c7a719967145c&pid=100675&rk=1&rkt=15&sd=113866790691&itm=183891522208&pmt=1&noa=1&pg=2481888&_trksid=p2481888.c100675.m4236&_trkparms=pageci:096843bb-d05b-11e9-ad8f-74dbd1800f45|parentrq:04bc281716d0aa66a711c793ffc47cb5|iid:1&redirect=mobile Im Netz gefunden. Wäre eine Alternative zum Schottel oder Kortdüsen. Könnte ich mir aber auch gut bei den Noodlen oder Springern vorstellen. Ideal auch für Anfängerprojekte.
  12. An dem Thema wird gearbeitet, die Lösung ist in greifbarer Nähe. Wenn ihr noch ein paar Tage Geduld habt, dann kann der Bericht auch mit Bildern weitergeführt werden.
  13. Weil ich das Modell einfach so schön finde. Es hat schon mal jemand das gleiche Modell auf Schottel umgerüstet. Das hat au h super funktioniert.
  14. Die Antriebe kommen vorne rein, die Stufe im Rumpf bleibt einfach so. Mal sehen wie das funktioniert.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.