Jump to content

Steinbeisser

usrLevel4
  • Content Count

    3,664
  • Joined

  • Last visited

About Steinbeisser

  • Rank
    Moderator

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Scale-Schiffsmodelbau in Kombination mit Trailer und Zugfahrzeug
  • Wohnort
    32584 Löhne
  • Interessen
    Fotogafieren, Camping
  • Beruf
    Steintechniker

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ach so, dann gibt es eine andere Lösung. Schau mal im RC Car Bereich nach, da gibt es einstellbare mechanisch Überlastkupplungen, die am Motor angebaut werden können. Diese sind einstellbar. So kannst du sicher einen Schaden vermeiden. Gruß Detlef
  2. Alles nicht ganz richtig. Wir brauchen hier mit eurer Anmeldung für das UT die Auskunft, ob ihr auf dem Campingplatz übernachtet. Zelte haben immer Platz, die Anzahl der Wohnmobile und Wohnwagen soll ich etwa 4 Wochen vor dem UT bei Campingwart angeben, so dass wir genug Stellplätze bekommen, aber dass der Platzwart auch nicht mehr freihalten muss als nötig. Um eine Reservierung braucht sich also niemand selbst zu kümmern, die Abrechnung der Platz- und Personenkosten macht dann jeder selbst mit dem Campingwart vor Ort. Und bitte nicht versuchen unerkannt zu entkommen, ( ist leider schon vorgekommen ), der Chef bekommt jetzt immer alle Namen der Teilnehmer von uns. Also unterm Strich: Wenn in eurer Anmeldung steht, dass ihr auf dem Campingplatz in welcher Form, Caravan oder Zelt, übernachtet, braucht ihr euch vorerst um nichts weiter zu kümmern. Gruß Detlef
  3. Da ist ein Loch im Rumpf wo die Pumpe direkt draufgeklebt ist. Sie steht also immer unten mit der Ansaugöffnung im Wasser.
  4. Die Stufenlose Regelung geht natürlich nur über Dreh-oder Schieberegler in Verbindung mit einem Motorregler. Mit einem Mehrwege-Schalter kannst du mit einem Mischer alternativ eine gewisse %-Zahl des Servoweges auf die verschiedenen Schalterstellungen programmieren. Dann hat der Regler z. B. einmal 100% und einmal 50% oder irgendwas anderes. Macht z.B. dann Sinn, wenn die Funke keinen freien Drehpoti mehr hat. Die Pumpe ist diese hier: https://www.obelink.de/reich-tauchpumpe-powerjet-25l.html?gclid=EAIaIQobChMIzZCu5pac5wIVl813Ch18hA9KEAQYASABEgL6q_D_BwE Eine Frischwasserpumpe aus dem Camping/Caravaning Bereich. Da funktioniert das meiste ja auch mit 12V.
  5. Ich nehme in jedem Fall einen Regler. Das muß ja nichts besonderes sein. Die Pumpe nimmt 75 Watt, also ungefähr 6A. Ob ich die Pumpe dann über einen Drehregler ansteuere oder ob ich einen 3-Weege Schalter mit einem Mischer auf zwei unterschiedliche Leistungstufen voreinstelle, oder auch beides zusammen mische muß ich dann mal ausprobieren. Der Löschmonitor wird nur Drehbar, nicht höhenverstellbar. Die Weitenregulierung möchte ich über den Wasserdruck steuern. Eingestellt wird der Löschmonitor vom Neigungswinkel fest, so dass bei Volllast die max. Reichweite erzielt wird. Durch Herunterregeln der Drehzahl an der Pumpe nimmt die Reichweite dann ab. Die Pumpe spritzt übrigens 21 Liter/min. und das mit 5 mm Strahl ca. 9 m weit.
  6. Im Moment bin ich etwas bei der Elektrik. Angefangen mit Headway Zellen als 4S LiFePo4 Akku mit 10A und damit mit dem dazugehörigen Kabelbäumen für die beiden Regler der Motoren, dem Regler für die Wasserpumpe und einer Zuleitung für einen Stromverteiler für Kleinverbraucher, der in einer wasserdichten Box Platz findet. Der Akku hat Große Goldkontaktstecker bekommen um ihn entnehmbar zu machen. Alle anderen Verbraucher sind mit XT 60 Steckern verbunden. Die Hauptleitung ist in 10mm² Kabel bis zur Aufteilung zu den drei Reglern ausgeführt. Da kann ja schon einiges durchfließen. In der Hauptleitung ist ein zusätzlicher Goldi eingelötet, der auf Deck unter einem Poller herauskommt und dort mit zwei in dem Poller eingelassenen Kontakten verbunden wird. So kann ich das Modell komplet abschalten ohne den Aufbau abnehmen zu müssen. Die Fotos sind selbsterklärend, vor allem ungestellt, Basteln im wirklichen Leben mit dem normalen Chaos das sich dabei bildet. für Kommentare bitte hier klicken Gruß, Detlef
  7. Die ersten Anmeldungen sind eingegangen, das Zelt ist bestellt, der Platz gebucht. Die Vorfreude steigt. Ich hoffe auf rege Teilnahme! Gruß, Detlef P.S. Nach der Anmeldung erhaltet ihr eine Einladung in den Club-Bereich, dort können Dinge bespochen werden, die nur für Teinehmer relevant sind ( oder auch manchmal nicht so relevant sind ) Für alle auch noch nicht gemeldeten User interessante Dinge sollten jedoch hier besprochen werden. Nach möglichkeit auch nur in diesem Thread, sont wird es mit mehreren Parallelthemen zu unübersichtlich.
  8. Da gibt es auch Inbus-Kugelkopfbits, die kann man schräg ansetzen. Und zum Drehen einn Bit-Knarre, das geht auch in engen Stellen sehr gut. Zur Not auch mit Fexwellenverlängerung. Es gibt das also alles schon fertig und würde schon mal erfunden.
  9. Das werde ich mal testen, schaffe ich heute aber nicht mehr.
  10. Kann Mann den Blockierstrom der CTI Zylinder messen? Ich habe hier welche rumliegen. Dann könnte man feststellen, ob der geeignet ist.
  11. Es gibt diese Regler mit integrierter Abschaltung von CTI für die Titan Hubzylinder. Vielleicht kannst du dieses System so nicht verwenden aber eventuell für dich anpassen. https://www.cti-modellbau.de/-74-102-110-181-182-191-329-
  12. Hallo Peter, das System des Traversieren ist mir schon klar, ich hatte schon mal einen VSP Schlepper, trotzdem danke dafür! Bei mir geht es nur deswegen noch nicht, weil ich beide Kreuzknüppel per Mischer zusammengelegt habe und permanent an hatte. Das wird demnächst über einen Schalter abschaltbar sein, dann kann ich normal mit einem Knüppel fahren und zum Traversieren umschalten auf Steuerung über beide Kreuzknüppel. Die Motoren laufen über zwei Regler ( Brushless ) die per Mischer zusammen mit einem Poti angesteuert werden. Ich kann jedoch mit dem Mischer jeweils einen Motor, den einen oder den anderen, abschalten, um die Neutralstellung der Voiths zu justieren. Obwohl das auch nur theoretisch möglich ist, da durch die Drehung nur eines Propellers sich das Schiff zwar nicht vor oder zurück bewegt, auch nicht seitlich, aber es möchte sich immer ganz leicht im Kreis um den Voith drehen. Dieses Phänomen verschwindet, sobald der andere Motor auch dreht, natürlich gegenläufig zum ersten. Die Drehrichtung ist so eingestellt, dass beide Motoren im vorderen Bereich bei Vorausfahrt von innen nach aussen drehen. So kann auch nicht so leicht ein störender Gegenstand im Wasser eingesaugt und zwischen den Rotoren verklemmt werden. Trotzdem ist die Möglichkeit, ein Aggregat abzuschalten, vielleicht ganz sinnvoll. Leider geht dadurch ein Kanal verloren. 6 Kanäle sind so schon mal belegt. Einen Kanal brauche ich als Proportionalkanal für den Regler der Wasserpumpe, bleiben noch zwei Kanäle für Schaltkanäle, die aber mindestens vier Funktionen schalten können. Das sollte für Lichtfunktionen oder andere Sonderfunktionen ausreichen. Die Lautstärke der VSPs rührt auch durch gerade verzahnte Winkelgetriebe her, was leider so ohne weiteres jetzt auch nicht mehr zu ändern ist. Fett ist da schon reichlich drin. Mit Deck und Aufbauten und etwas mehr Tiefgang sollte es aber erträglich sein.
  13. Die Träger sind mittlerweile alle geklebt und verspachtelt, die Motoren sind wieder eingebaut und alle Durchbrüche im Rumpf sind von innen nochmals mit einem PU-Dichtanstrich überzogen worden. Es hat da nämlich leider eine leicht undicht Stelle an einem Rohr gegeben. Die VSPs sind grob eingestellt worden und ein erster Fahrtest konnte in meinem Teich stattfinden. Die Wendigkeit ist erwartungsgemäß sehr gut, die Geschwindigkeit ist ausreichend. Ich habe die Motoren jedoch auch nur halber Kraft drehen lassen. Besonders leise sind sie leider nicht, aber dafür sehr kraftvoll. Da ich beider Regler mit einem Y-Kabel angeschlossen habe, war ein Traversieren bisher noch nicht möglich. Das wird natürlich später noch geändert. Mir ging es erstmal vorwiegend nur um die Dichtigkeit des Rumpfes und der Voiths. und ein paar bewegte Bilder: Video für Kommentare bitte hier klicken Gruß, Detlef
  14. Die Kupplungen sind für Schläuche von etwa 5-6 mm Innendurchmesser. Das sollte es für einen Löschmonitor auch ruhig sein um ünnötige Strömungsverluste zu minimieren.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.