Jump to content

All Activity

This stream auto-updates

  1. Yesterday
  2. BernhardK

    Welcher Fahrtenregler für diesen Motor?

    " ... Sollten Tamiya-Stecker an der Tön sein - Griff anbringen und möglichst weit wegwerfen! " Da ist was dran ;-) Einige Zeitlang glaubte ich auch an die Verlässlichkeit dieser Teile, zumal auch große Hersteller das als Standard definierten . Bis ich bemerkte, dass eine kleine Bewegung an diesen Steckern / Kupplungen beinahe einen Kurzschluss auslösten. Das war zum Glück nur an meiner Graupner Saphir - mit bescheidenen Strömen. Dann war für mich Schluss mit lustig. Inzwischen alles XT60. Grüße Bernhard
  3. Zweitwohnung in Hamburg ??? Alter, dann hab ich vor lauter Arbeit um die zu bezahlen keine Zeit mehr zum Basteln. Hier um's Eck gibt's möblierte 24qm Zimmer mit Bad für 690€ ... Selbst Garagen sind kurz vor oder locker über 3 stellig.... .... ich wohn im Gallischen dorf der Genossenschaftswohnungen umgeben von Millionären (also entweder auf dem Konto oder an Schulden). J
  4. Miet dir einfach eine Zweitwohnung. Wenn du dort häufig für, sagen wir mal ein halbes Jahr, unter Angabe mehr oder weniger plausibler Gründe verschwunden bist, fällt sie dir um den Hals und verzeiht dir alle deine Basteleien - aus lauter Freude, weil es keine Zweitfrau gibt.
  5. Ralph Cornell

    Welcher Fahrtenregler für diesen Motor?

    Jep, Micha's Regler kommen ohne Stecker. Die muss sich der Kollege selbst dranbraten. Apropos- Stecker: Sollten Tamiya-Stecker an der Tön sein - Griff anbringen und möglichst weit wegwerfen!
  6. Originalgröße hab ich ja schon.... heißt ja nicht, das der nicht noch nachgerüstet wird Und für Jets hab ich 'nen Plan von einem holländischen RIB (KNRM natürlich). Nee, den Kasperkram lass ich noch weg. Es reicht ausserdem wen man vom Esstisch meine untere Werkbank sehen kann -- oder nicht sehen vor lauter Krams darauf. Und die Kinder sind groß, da müsste man schon einen Tug mit mehreren Schuten/leichtern haben und als maritimen Weihnachtszug tarnen... das schaff ich aber dies jahr nicht mehr DGzRS hab ich erstmal nur die FIDI und die LANGEOOG, bei der Langeoog würd's sportlich werden, die Suchscheinwerfer stehen ja etwas ab. Die FIDI ist eigentlich vorgesehen für eine Rettungsübung mit Pforte offen und P erson reinziehen, aber man könnte den Handscheinwerfer versuchen zu steuern. Keine Chance, bei dir schmort es und ich fahr irgendwie wild in der Gegend rum, weil mich gerade jemand ablenkt. Vielleich geht's da am TYNE oder MERSEY (ich hab grad eins bestellt, wer weiss wie lange das noch geht --- weiss nur noch nicht wie ich das Paket nach oben bekomme, ohne daß jemand etwas mitbekommt. Und wohin, die LANGEOOG hab ich ja auch schon hinter der LÜBECK versteckt... Ich hab ja schon meiner Frau versucht das etwas schmackhaft zu machen, aber nach dem Durchkentern der GESINA hab ich da echt schlechte Karten... LG Joerg
  7. Ja Detlef! Mach es ihm schmackhaft ... langsam wird er weich ... Und das Lagerproblem ist auch gelöst: einfach eine vernünftige Unterwasserbeleuchtung einbauen und bei Nichtnutzung als Lampe übern Eßtisch hängen.
  8. Vielleicht solltest du lieber noch einen Springer Tug in Originalgröße bauen. Da ist Platz für alle Sonderfunktionen und etwas Spielraum im Bezug auf die Motorisierung. Zum Beispiel mit zwei 28er Kehrer Jets. Dann hätte ich auch mal einen ernsthaften Gegner.... So als nächstes Projekt. Das lässt sich auch bestimmt als DGzRS Outfit im passenden Maßstab machen.
  9. Ich gebe zu, für's Severn ausprobieren ist das so nicht mehr. Da fehlt nicht nur Tragkraft sondern vor allem auch Platz. Da hoffe ich nur auf das Radar. Noch ist mein Deck nicht eingeklebt. Ich kann also zur Not einen neuen Rumpf etwas in die 'Tiefe' stretchen wenn ich noch etwas brauche. Auch hier ist es eher der Platz unter dem Deckshaus der eng wird. Löschspritze wird nur noch gedreht sofern ich die Pumpe dicht bekomme und die Servos wiegen unter 3g.... J
  10. Dich vielleicht nicht, aber möglicherweise die Tragfähigkeit deines Modells
  11. Hallo Thomas, vielleicht ist es zielführender, Uwe Bauer in der Angelegenheit zu kontaktieren (falls es der von ihm vertreibene Ring-Limiter ist). Ich glaube nciht, dass er Schrott in seinem Sortiment hat; und du wirst auch nicht der Erste sein, der das Teil gekauft hat. Also vermute ich, grundsätzlich wird das Teil wohl funktionieren; es kann also nur eine Einstellsache sein.
  12. Moin, irgendwie wird das immer mehr, ich glaub ich hab mich übernommen .... Empfänger: F2SA Flysky 4ch ab 2,7V Gas Ruder Solexpert Schaltplatine - Lichtschalter (ein Knüppel beide Richtungen): 1 Positionslichter 2 Schlepplichter 3 Blinklicht 4 Rot.Weiss.Rot 5 Scheinwerfer 6 Deckslicht 7 Innenlicht 8 Instrumentenbeleuchtung Signalhorn?? Taster (an) Radar: 1x Motor -- 1x An/Aus Löschanlage: 2xServo 1x Motor, Pumpe - 1x An/Aus Scheinwerfer: 2xServo (1x An/Aus über Schaltbaustein oben) Da fällt mir nich mal ein wie ich das mit Umschalten der Taster regeln könnte. Leider sind alle anderen ADFS2a (Flysky) Empfänger erst ab 4V Deltang oder ähnliche DSMX Empfängerkombis helfen auch nicht, da ich nur eine DX5e habe, die hat auch nur die Sticks und einen Schalter. ------------------------------------------------- eine Nacht drüber Schlafen ---------------------- Vielleicht ist es besser das Pferdchen von der anderen Seite aufzuzäumen: Die Spannung für den Empfänger hochregeln (4.x weil die meist bei 4 oder 4.5V anfangen), dann hab ich mehr Auswahl, auch mit 6-7g Gewicht ohne Hülle, das wär noch nicht so schlimm. Damit wären bei einem 6ch Empfänger zwar noch nicht alle bedient, aber es gibt ja einiges an Auswahl an Empfängern. VG Joerg
  13. JojoElbe

    1/72 Euronormboxen-Pool + Schiffe

    Grundidee eines Euronormboxen-Pools und die zugehörigen Schiffe
  14. JojoElbe

    Welcher Fahrtenregler für diesen Motor?

    Ich glaube bei den ganzen Fragen hier ist das Beier Modul ein paar Nummern zu heftig. Mal abgesehen vom Preis (der den des Bootes um einiges übersteigt) und dem wohl geringen Prozentsatz der Nutzung aller seiner Möglichkeiten in der TÖN. Also die LiFePO Regler von Modellbau Regler hab ich in der LÜBECK II ( S12/15RW - LiFePo) und der GESINA (https://www.modellbau-regler.de/shop/product_info.php?products_id=136) bei beiden kann man Umschalten zwischen LiFePO4 und NiMH/PB nur mit Lipo würd ich die nicht nehmen, weil dafür die Abschaltspannung bzw. das Herunterschalten nicht passt. Und die EASY Version mit Halbgas Rückwärts hat ihre Tücken, ich hab eine blöde Schraube an er LÜBECK die viel Vorwärts leistet, für Rückwärts aber kaum Schwung hat. Da funktioniert das nicht. Da man die anderen aber umprogrammieren kann (siehe Bedienungsanleitungen) ist das kein Problem wenn man das doch noch brauchen sollte. Für die Tön reicht natürlich der ( S12/15RW - LiFePo), und wenn ich mich richtig erinnere kommen die ohne die Stromstecker (also Motor und Akkuseitig). Und sie sind LEISE, zumindest für unsere Ohren. J
  15. Ralph Cornell

    Welcher Fahrtenregler für diesen Motor?

    Die Monoperm waren recht gute Motoren - für ihre Zeit. Heute, im Zeitalter von Neodym-Magneten erscheinen sie damit verglichen schwächlich, mit geringem Drehmoment. Aber lasse den alten Herrn ruhig drin - so ein Tön ist sowieso kein Rennboot. Der Motor wird auch mit 7,2 Volt funktionieren (gestehe, Du hast vor, einen NiMH-Akku einzusetzen?). Aber wenn Du Dir darüber Sorgen machst, es könnte ihm zu viel werden - warum nicht gleich den großen technologischen Sprung machen und einen 2S LiFePO einsetzen? Der hätte dann 6,6 Volt, und die 0,6 Volt mehr machen den Kohl sicher nicht zu fett. Bedenke bitte, daß ein NiMH-Akku auch nicht nur 7,2 Volt hat; er kann deutlich mehr Spannung liefern, die allerdings nicht lange vorhält. Man muss die Entladecharakteristik der beiden Akkutypen beachten. Nehmen wir an, du nimmst den NiMH. Wenn Du den einsetzt, wird die Spannung recht schnell auf einen Wert von 7,4 (oder etwas weniger) abfallen. Dann verringert sich die Spannung kontinuierlich, bis er etwa 1Volt pro Zelle hat. Darunter solltest Du nicht gehen - es tut den Sinterelektroden der Zelle nicht gut, tiefer zu entladen. Nimmst Du statt dessen den LiFePO, so hat der beim Laden eine Abschaltspannung von 3,6 Volt pro Zelle. Aber wenn du die Ladespannung wegnimmst, bricht dieser Zellentyp sofort auf etwa 3,3 Volt pro Zelle ein. Und diesen Wert versucht der Akku über die ganze Entnahmezeit hinweg zu halten. Erst zum Ende der Kapazitätsgrenze hin bricht er dann sehr schnell ein. Der Witz ist nur: Ein LiFePO hat bei gleichem Gewicht etwa die doppelte oder sogar dreifache Kapazität! Dem stehen natürlich gewichtige "Abers" entgegen. Einmal brauchst Du ein Ladegerät, das LiFe kann, und Du solltest ein solches Ding immer balanciert laden. Und, wie alle Lithium-Akkus, verträgt auch der LiFePO keine Tiefentladung. Du musst also die Spannungslage des Akkus überwachen - entweder per Telemetrie oder mindestens mit einem LiPo-Warner, der dann beim Unterschreiten der eingestellten Spannung ein nervtötendes und weithin hörbares Piepen von sich gibt. Modellbau-Regler-Micha hat in seinem Shop auch Regler, die speziell für LiFePO gedacht sind. Sobald die Spannung unter die Grenze geht, regelt der Regler die Fahrspannung herunter, und man kann dann in Schleichfahrt zurück zur Einsetzstelle fahren. Ein Wort noch zur Beleuchtung und zum BEC. Die meisten BEC's können so ungefähr 3 Amperé liefern. Für ein Servo reicht das sicher, aber für eine altdeutsche Lämpchenbeleuchtung? Sehr fraglich. Was in dem Kahn verbaut ist, ist die Frage. Aber bei Glühbirnchen musst Du 0,5 A pro Stück rechnen. Da kommen ganz schöne Werte zusammen! Daher ist JoJoElbes Vorschlag mit einem Wandler sicher nicht falsch. Und es gibt, wie schon gesagt, Schaltmodule. Das komfortabelste (aber leider auch teuerste) ist das von Beier. Es zeigt mit winzigen LED's den Schaltzustand an, und man kann bis zu 15 verschiedene Modi programmieren. Und auch dieses Modul schaltet nur eine gegebene Spannung auf die 4 Ausgänge, ohne sie zu verändern.
  16. Hallo Thomas, ich habe zwar noch nie mit einem Ringlimiter gearbeitet, sondern immer über andere Lösungen die VSPs begrenzt, aber vielleicht liegt dieses Phänomen daran, dass nur ein VSP verwendet wird. Da die meisten Boote 2 Voiths haben, wird der Limiter auch darauf ausgelegt sein, mit doppelten Ein- und Ausgängen zu arbeiten. Dann müsste es zusätzlich zu deiner funktionierenden Lösung noch eine weitere Belegung geben, die auch funktionieren müsste. Nämlich da, wo der zweite VSP angeschlossen werden kann. Eventuell hast du da auch irgendwas zwischen den Varianten getauscht. Gruß Detlef
  17. Last week
  18. Danke Christian und ich mich erst und ich hatte wohl aus Sorge sowohl an der Funke wie auch mit dem mech. Ringlimiter die Servowege zu sehr reglementier - aber nach Einstellung gemäß Anleitung macht das Böötchen nun auch eine akzeptable Fahrt. Aber ich verstehe nur nicht warum das „über Kreuz“ angeschlossen funktioniert nur nicht „gerade“ angeschlossen … ich hoffe man versteht mich was ich damit meine … als ob da ein Stromkreis defekt wäre … aber davon habe ich keine Ahnung. Vielleicht kann jemand hier im Forum dazu etwas aussagen … viele Grüße Thomas
  19. Chris DA

    Welcher Fahrtenregler für diesen Motor?

    Nee, 7,2V funktioniert auch mit dem Monoperm nach meiner Erfahrung....wird halt ein bisschen schneller
  20. FkGamingFX

    Welcher Fahrtenregler für diesen Motor?

    Hab ich das ganze richtig verstanden? 7,2 Volt Akku funktioniert nicht mit dem Motor oder? Angabe ist ja 6 Volt. Tut mir leid für die dumme Fragerei aber welchen Akku bräuchte ich?
  21. JojoElbe

    US Army 'ST' Tug

    Vor allem die Farbe.... wie damals in der Schule als in Hamburg die grünen Uniformen eingeführt wurden ... da gab es sogar einen WERNER Spruch zu: "Grüner Wixfrosch" .... mittlerweile ist das ja vorbei und es mag auch Modellbauer geben, die nicht exakt nach Vorlage bauen (auch wenn ich manchmal meine Zweifel habe...) Aber in der Army ist ja schon alles bunt was nicht grau ist ... Nochmal auf die Hälfte verkleinern und du bist bei 1:72 .... Mal schauen wann die auftauchen. J
  22. Für die Freunde kleiner Schlepper: In der ModelBoat Dec 2022 (hier) ist ein Plan für einen kleinen Schlepper. Mal was Anderes wie ein Springer.... Interessant finde ich Grüssle Chris
  23. Chris DA

    Welcher Fahrtenregler für diesen Motor?

    Hallo Fynn, schau mal ida: https://www.modellbau-regler.de/shop/index.php?cPath=1 Gruss Chris
  24. JojoElbe

    Welcher Fahrtenregler für diesen Motor?

    Also, bau dir erstmal eine neue Kupplung, mit einiger Wahrscheinlichkeit wird sich diese irgendwann zerbröseln. Für Licht brauchst du wahrscheinlich einen Schalter der den Saft für die Lampen vom Empfänger zieht. Da der 'alte' Kahn wahrscheinlich Lämpchen hat musst du sonst ggf. einen DC-DC Wandler haben um die mit nicht mehr als 6V zu betreiben (der Motor kann das in gewissem Rahmen ab, die Glühbirnen eher nicht). Schau die die Beleuchtung genau an, bei 6V Motor und Akku ist sind 6V Birnschen wahrscheinlich, aber es gibt auch 3V Birnchen, also vorsichtig mal mit 3V testen. Am einfachsten sind 4 Fach Memory-Schalter gibt's z.B. bei CTI oder Modellbau Regler, die kann man auf einen unbenutzten Stickweg legen. Fahrregler hast du ja schon von CTI gehabt, oder, der Laden ist kleider gerade runtergefahren, aber die Regler gibt's auch woanders, vielleicht haben die ja etwas passenderes. 5A Max würde ich vorsichtsshalber aber schon nehmen. VG Joerg
  25. Moin, da ich Immernoch nicht richtig in der Fahrtenregler Motor Sache drin bin hier meine Frage. Ich hole die nächsten Tage ein Fischkutter Tön-12 von Graupner ab, da ist noch ein alter Motor mit mechanischem Fahrtenregler verbaut. Jetzt möchte ich jedoch einen neuen Fahrtenregler verbauen mit BEC da es einfach zeitgemäßer ist. Die Angaben auf dem Motor sind Monoperm 6V max. 2A Jetzt suche ich dafür einen Fahrtenregler der BEC besitzt womit auch ein wenig Beleuchtung gepowert werden kann und ein Servo. LG
  26. Hm, verbraucht der weniger als mit einem Spannungswandler? ... eigentlich müsste der Poti alleine weniger verbrauchen weil ja im Spannungswandler auch einer drinsteckt.
  27. Hallole Uwe, nochmals DANKE für deine Tipps! Und ja: Die Kante ist recht rauh nach dem Schneiden mit dem Lötkolben.....hab schon versucht das "abzurubbeln" - wenig Erfolg. Also werde ich mal deinen Tipp versuchen - nachschneiden! Allerdings hatte auf der Messe schon festgestellt, daß die Kanten noch besser werden, wenn man ein feinverzahnte Schere nimmt! So eine Friseurschere (zB hier). Gibt einen sauberen Schnitt und ausfransen ist nicht! Also dann mal zum Schnipplen Gruss Chris
  1. Load more activity
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.