Jump to content

xoff

usrLevel4
  • Gesamte Inhalte

    9.407
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

15 Benutzer folgen diesem Benutzer

See all followers

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Vielmehr das Bauen als das Fahren - mit einfachen Mitteln ausgefallene Ideen umsetzen
  • Wohnort
    Basel (Schweiz)
  • Interessen
    Modellbau,Trommeln(BaslerFasnacht),Surfen(Wellenreiten),Tanzen,Malen,Spielen,Mountainbe,Vatersein
  • Beruf
    Lehrer (Leerer...?), Computerfutzi, Dienstleister, Künstler, Vater, Allrounder, Spinner

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. xoff

    Stridsbåt90 - Ein BigWaveSurfer

    Am Wochenende war Schaufahren des Modell-Schiffbau-Clubs Basel im Gartenbad Eglisee. Da bin ich am Sonntag mit der Stridsbåt hin. Vorgängig musste ich die losen Wellen inspizieren und das Problem lösen. Beim Demontieren bemerkte ich, dass ich beim Konfektionieren der Wellen einen Fehler gemacht hatte, indem ich zuerst die Spannzangen auf die beiden Wellen montierte und dann das Stück Flexwelle einschob. Dabei wurde natürlich die Flexwelle zu kurz und konnte deshalb nicht richtig von der Spannzange in die Zange genommen werden. Wenn jedoch die eine Spannzange auf - z.B. - die Welle des Jets montiert wird und die andere auf die Flexwelle geschoben wird, kann diese zweite Zange dann über die Motorwelle gezogen werden und dabei kann die Flexwelle genau so lang sein wie die Distanz zwischen den beiden Wellenenden. Ha! Zum Glück hatte ich einen Meter Flexwelle bestellt...so hatte ich noch genügend um neue Stücke von 14cm Länge abzuflexen. Nachdem ich die M3-Bohrungen für die Madenschrauben in den Spannzangen auf M4 aufgeschnitten hatte und so etwas stärkere Madenschrauben einsetzen konnte, war ich auch ganz sicher, dass die Befestigung der Spannzangen auf den Wellen hielt. Die Spannzangen um die Flexwelle zog ich dann wie ein Weltmeister an...das geht nirgend's mehr hin, sitzt fest! Dann ist noch der weibliche Teil der Besatzung eingetroffen. Bonny und Sharon, zwei «Kolleginnen» von Dwayne und Hulk. Das kann ja heiter werden! Die zweieinhalb Kilometer von meiner Wohnung zum Gartenbad habe ich mit meinem Aluwagen im Schlepptau zu einem gemütlichen Sonntagmorgenspaziergang genutzt - so musste ich kein Auto organisieren... Das Gelände des Frauenbads (im Sommer dürfen dort nur Frauen mit ihren noch nicht schulpflichtigen Kindern sein) war sehr gut besucht und auf dem relativ kleinen Becken tummelten sich Dutzende Modellboote. nach einer Begrüssungsrunde und einem kurzen Augenschein der Neuheiten (die Mehrzahl der Modellboote ist jedes Jahr gleich) zeigten, dass ein paar Baustellen fortgeschritten und ein paar neue Schiffe dazu gekommen waren. Auch einige Teilnehmer waren neu. In Ermangelung einer Slip-Rampe setzte ich die Stridsbåt mir Hilfe eines Kollegen ins Wasser, nachdem ein Funktionstest gemacht worden war. In weiser Voraussicht hatte ich nur ein Akkupack angehängt, hatte also nur rund 12V/10Ah zur Verfügung, was die Leistung des Antriebs in erträglichem Rahmen hielt, konnte ich doch auf diesem kleinen Becken und schon gar nicht bei DER Anzahl teilweise kleinster Boote mit einer grossen Welle auftrumpfen. Ich wusste auch schon im Vorfeld, dass jedes Mal, wenn ich meinen Pott in Gang setzte, mindestens ein besorgter Kollege zu mir kam und mich eindringlich aufforderte, nicht zu schnell zu fahren und keine grossen Wellen aufzuwerfen. Selbstverständlich fuhr ich auch ohne diese Hinweise so, dass möglichst keine Gefahr besteht. Bin ja kein Honk! Trotzdem fuhr mir ein kleineres Bott einmal genau in dem Moment vor den Bug, als ich gedacht hatte, die Gefahr sei vorbei......zum Glück ist bei dem Zusammenstoss kein Schaden entstanden! Die Manövrierfähigkeit dieses grossen Schiffs ist sehr gut! Mit ein wenig Übung lässt sie sich auf dem Teller drehen, auch rückwärts lässt sie sich gut steuern - zumindest auf die eine Seite. Das liegt an einem «Problem», das ich weiter unten anspreche. Die Regler sprechen gut an und regeln sowohl kleine Fahrt wie Schnelle Fahrt gut...allerdings habe ich das Gefühl, dass die Regler bei Vollgas je nachdem einfach abriegeln. Nichts geht mehr...erst nachdem ich den Knüppel über die Nullstellung bewegt habe sprechen die Motoren wieder an. Da mir nicht genügend Platz zur Verfügung stand konnte ich dieses Phänomen nicht genau beobachten...ich fuhr auch kaum einmal Vollgas...erst als sich die Veranstaltung dem Ende zu siegte und weniger Boote auf dem Wasser lagen, konnte ich einmal eine längere Strecke (etwa 10 Meter!) schneller fahren. Ich habe das Gefühl, dass die Regler abriegeln, wenn ich zu schnell Leistung gebe und dadurch wohl der Stromverbrauch ins Unermessliche Steigt. Diese Issue kann ich genauer studieren, wenn ich die Telemetrie eingebaut habe...das ist eine der nächsten Arbeiten. Was mir auch aufgefallen ist, ist dass der eine Motor trotz genau gleicher Programmierung der Regler (ich habe für die Programmierung die Chip-Karte von HiFi) und gemeinsamer Ansteuerung der beiden Kanäle über die gleiche Funktion, langsamer dreht, resp. überhaupt erst zu drehen beginnt, wenn der andere Motor schon lustig seine Runden dreht. Weiss jemand, wo ich nach dem Fehler suchen soll? Mehr Fotos vom Schaufahren sind auf meiner Website oder auf Facebook zu sehen. Eure Kommentare, Anregungen, Kritik, Fragen, Anliegen, Wünsche und Fantasien in Bezug auf die «Stridsbåt90 - Vågsökare» sind im Kommentarthread gern gesehen...klick
  2. xoff

    Stridsbåt90 - Ein BigWaveSurfer

    In den vergangenen zehn Tagen ist nichts Neues entstanden. Ich habe die Probefahrt vorbereitet, was vor allem darin bestand, diverse kleine Problemchen zu lösen. Angefangen bei einem falsch verkabelten Akku, über Feineinstellung der Steuerservos, Programmierung der Fahrtregler, bis hin zu Ausbesserungen der Lackierung, habe ich diverse kleine Arbeiten erledigt. Gestern war dann die Probefahrt auf dem Rhein. Malco, ein guter Freund, hat mich mit seinem Auto ans Birsköpfli, die Mündung der Bis in den Rhein am östlichen Ende der Stadt, gefahren, wo wir das Schiff zu Wasser lassen konnten und relativ ruhiges Wasser vorfanden. Malco schoss Fotos, während ich im Beisein einiger weniger Freunde die ersten Fahrversuche in freier Wildbahn unternahm. Alle Akkus angeschlossen, alle Funktionen eingeschaltet...erster Funktionstest im Trockenen. Als erstes musste der Aluwagen über das Rheinkieselbett geschoben werden, was gar nicht so einfach war. Den Sender legte ich dann auch noch zur Seite, was das Manöver deutlich vereinfachte...;) Mutig wie immer: Knüppel auf'n Tisch und los geht's: Zuerst schloss ich die 4s-LiFePo-Akkus parallel an, also mit rund 13.2V. Das äusserte sich in einer zügigen Motorleistung, die allerdings nicht für's Gleiten ausreichte. Das Fahrbild stimmt absolut. Im Stehen oder bei Schleichfahrt liegt sie schön auf der KWL (oder ein paar mm darunter...), unter Gas kommt sie schön hoch und wird nicht allzu steil. Die Menge Wasser, die verdrängt wird, ist imposant! Entsprechend viel Leistung braucht es auch, um das Boot zu bewegen. In den Kurven liegt sie grossartig und wirft eine eindrückliche Bugwelle. Als ich dann mit doppelter Spannung fahren wollte und die Akkus in Serie schaltete, lösten sich leider unter der wohl viel grösseren Belastung die Flexwellen und drehten lose in den Spannzangen...da hatte ich wohl nicht genügend fest angezogen...:o Es reichte aber dennoch für ein paar Runden mit grösserer Leistung, welche den Rumpf deutlich aus dem Wasser hob. So war die Probefahrt in Ermangelung des passenden Werkzeugs schneller vorbei als geplant - aber sie war ein voller Erfolg. Motoren, Akkus und Fahrtregler wurden trotz Vollgasfahrt nicht einmal handwarm. Wasser ist im Heck eingedrungen, konnte aber durch die automatische Lenzpumpe problemlos abgesaugt werden. Im Kielbereich hätten sich allerdings Wasserdurchläse gelohnt, so dass das Bilgenwasser zusammen fliessen kann. Eure Kommentare, Anregungen, Kritik, Fragen, Anliegen, Wünsche und Fantasien in Bezug auf die «Stridsbåt90 - Vågsökare» sind im Kommentarthread gern gesehen...klick
  3. Ja, das weiss ich...meine Frage war aber: wie schliesse ich das Relais an, damit es mir den Radar-Motor mit dem Schaltimpuls von blauen Käbelchen ein- und ausschaltet?
  4. xoff

    Stridsbåt90 - Ein BigWaveSurfer

    Zuerst eines meiner typischen Elektrik-Probleme: Für die Ansteuerung des Radar-Motors habe ich mich entschieden, eine Relaiskarte zu verwenden, von denen ich mal ein paar gekauft hatte. Die sieht so aus: Ich habe sie verdrahtet: Der Schaltplan sieht so aus: Ein Anwendungsbeispiel auf dem Beipackzettel: Ist es richtig, wenn ich den Motor (anstelle der Glühbirne auf dem Beispiel) so anschliesse, dass der Pluspol direkt zum Motor geht und der Minuspol von der Batterie/Akku über das Relais zum Motor läuft? Dieser Teil ist ja der einfache Part. Jetzt: wie muss ich das Ps4u-Schaltmodul von cti-modellbau anschliessen? Vom Modul kommt ein Kabel, das Mminuspolig sein sollte. Muss ich da noch den Pluspol vom BEC her anschliessen? Und an welche Kontakte? Ich steh total auf dem Schlauch...:o ***** Mit dem Suchscheinwerfer bin ich fertig geworden. Nachdem die bestellten LEDs gekommen waren, habe ich 7 statt der vorgesehenen 5 auf eine entsprechend geformte Lochrasterplatine gelötet und sie zu einer Vierer- und einer Dreiergruppe seriell verdrahtet. Die 4er-Gruppe braucht keinen Vorwiderstand, der 3er-Gruppe habe ich 130Ω spendiert. Dann die beiden Stränge an ein Anschlusskabel-Paar gelötet und die Platine eingesetzt. Die LEDs schauen vorne weit heraus...sie haben die gleiche Grösse wie die original mitgelieferten. Es sind 5mm-LEDs. Wie man die so in das winzige Scheinwerfergehäuse verbaut, dass vorne noch eine Scheibe eingebaut werden kann, ist mir schleierhaft. Ich finde, der Scheinwerfer sieht so auch passabel aus...eher von der lustigen Sorte...aber so passt er zum Schiff. Eigentlich wäre es vorgesehen, ihn in der Höhe schwenken zu können--aber diese Friemelei habe ich mir gespart angesichts des kleinen Effekts und der grossen Pannenanfälligkeit und schlechten Reparaturmöglichkeit. so ist er nur seitwärts schwenkbar. Dafür habe ich an der Achse einen Hebel aus Messing-Vierkant angebracht, den ich mit einer Madenschraube an der Achse befestigen kann. Ein Miniservo lenkt diesen Hebel an. Die Konstruktion unter dem Dach der Kabine ist etwas abenteuerlich aber sie funktioniert: Mit lackiertem Fuss und verlegtem Kabel sieht er jetzt so aus: Die Leuchtkraft ist eindrücklich! ***** Dann habe ich heute noch ein paar Fotos im Hof bei Tageslicht gemacht - schliesslich wollten die beiden Crew-Mitglieder Fotos von ihrem neuen Schiff, die sie ihren Freunden zeigen können. Darf ich vorstellen: Hulk, der Wetterspezialist: Und Dwayne, der Maschinist: Sie sind sehr zufrieden mit der Arbeit der Werft und haben es gründlich inspiziert. Besonders hat ihnen gefallen, dass ich mich entschieden habe, die Rettungsringe nun doch innen an der Reling zu montieren: Und die Rettungsinseln gefallen ihnen auch: Die Beschriftung ist mir gut gelungen, finde ich: Der Rest der Crew wird bald eintreffen...ich halte Euch auf dem Laufenden. Die Figuren sind die einzigen vorzeigbaren Figuren in 1:10, die ich finden konnte. Eure Kommentare, Anregungen, Kritik, Fragen, Anliegen, Wünsche und Fantasien in Bezug auf die «Stridsbåt90 - Vågsökare» sind im Kommentarthread gern gesehen...klick
  5. Die Probefahrt mit Fotoshooting ist leider ins Wasser gefallen...das Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht...wird aber so bald als möglich nachgeholt...
  6. xoff

    Stridsbåt90 - Ein BigWaveSurfer

    Heute sind die bestellten Spannzangen-Kupplungen und die Flexwelle gekommen! Die alten, selber hergestellten Kupplungen, die mir zu unwuchtig waren, waren schnell ausgebaut und die Spannzangen-Kupplungen dafür eingebaut. die Flexwelle habe ich einfach mit der Proxxon-Trennscheibe abgelängt. Man sieht auf den Fotos zwar weder Flexwelle noch Spannzangen gut...aber sie sind da. Und sie tun ihren Dienst hervorragend! So laufruhig war noch keines meiner Schiffe! Ich habe nicht die maximale Drehzahl ausprobiert, denn die Jets sollte man nach Möglichkeit nicht trocken laufen lassen. Da morgen eine Probefahrt ansteht - ich konnte Malco gewinnen, Fotos zu machen und zu filmen - musste ich noch die Akkus laden. Für die LiFePo-Akkus habe ich ein neues Ladegerät gekauft, ein EV-Peak CQ3 4X-4-fach-Ladegerät....und eigentlich hatte ich gedacht, dass es keine Sache wäre, die Akkus anzuschliessen und zu laden. Aber so einfach ist das nicht. Es braucht nämlich die richtigen Balancer-Anschlüsse. Bei mir passte natürlich nichts. Zum Glück hatte ich aber noch Balancer-Kabel, die die richtigen Stecker hatten...so musste ich halt die vier Akkus mit neuen Balancer-Kabeln versehen. Warum es nicht einen Standard für solche Kabel gibt, ist mir schleierhaft. Warum muss es für den genau gleichen Zweck etwa 5 verschiedene Stecksysteme geben?¿? Das macht alles doch unnötig kompliziert. Eure Kommentare, Anregungen, Kritik, Fragen, Anliegen, Wünsche und Fantasien in Bezug auf die «Stridsbåt90 - Vågsökare» sind im Kommentarthread gern gesehen...klick
  7. xoff

    Tipp zum Transport

    Ein wahrlich schöner und praktischer Anhänger...ich habe ihn auch schon bestaunt...
  8. Ich steh' ehrlich gesagt nicht so auf die Musik von «Hair»...und Abba werde ich auch sicher nicht einlegen... ...und eigentlich finde ich laut tönende Schiffe auch irgendwie komisch. Aber so als Effekt...vielleicht mit ein paar typischen und untypischen Geräuschen angereichert...kann das mal ganz lustig sein. Mir geistert die fixe Idee im Kopf herum, Geräusche und Musik abspielen können zu müssen...aber wenn ich's mir genauer überlege, ist das ganze Gebastel den Aufwand nicht wert. Den Bekanntheitsgrad der «Ursus» von @Günter erreicht mein Pott eh nie. Vielleicht lass ich die bereits eingebauten Lautsprecher auch einfach Lautsprecher sein und verweise bei mit Zeigefinger auf die schönen brünierten Abdeckungen eingeleiteten Fragen auf «weitere Projetekte»... Für Donnerstag ist eine Probefahrt geplant am Zusammenfluss der Birs und des Rheins oberhalb Basel (Koordinaten 2'613'419, 1'267'462). Dort ist relativ ruhiges Wasser und ein liegengebliebenes Schiff kann problemlos durch Schwimmen - oder eher Waten bei DEM Wasserstand - geholt werden. So bald das Funktionieren getestet ist, wird die Stridsbåt eh vor allem auf dem Rhein fahren. Ich habe einen Freund organisiert, der Fotos schiessen und filmen wird. Voraussetzung ist einfach, dass morgen die angekündigten Flexwellen und Spannzangen eintreffen...
  9. Ich habe soeben die ganze Beleuchtungs-Angelegenheit neu überdacht und habe mich entschieden, alle Lichter neu zu installieren...und zwar nach einem System. Alles LEDs. Wenn möglich zu passenden Gruppen seriell verbundener LEDs zusammengefasst...ansonsten mit durch Widerstand begrenzter Spannung. Jeweils pro Gruppe, resp. einzelner LED mit einer SMD-KSQ bestückt. Ein Effektlicht zur Beleuchtung des ganzen Schiffs ist auch geplant... ...und ich muss mich mal an die Sound-Anlage machen! Da ist noch viel zu tun!
  10. Sehr gut! Danke! Bei der Serienschaltung ist doch aber so, dass, wenn eine LED ausfällt, die ganze Kette nicht mehr leuchtet, oder?¿? ....dafür entfällt das Verlöten von einzelnen Vorwiderständen, resp. einzelnen KSQs. Die Spannung muss aber jeweils mit entsprechender Kombination der richtigen Anzahl LEDs und Widerstand eingestellt werden, oder? Hab da bei der Hobby-Bastelecke einen Artikel gefunden, der selbst für Elektridioten wie mich verständlich ist... Bsp: Ich habe als Akku 2s LiFePo, also ~6.4V. LEDs für den Suchscheinwerfer (5 Stück), hochweiss, 25'000cmd, haben eine Flussspannung von 3-3.3V laut Verkäufer. ergo: 2 LEDs in Serie ziehen 6-6.6V...perfekt...passt zum Akku. die übrige LED wird dann einfach mit einem Widerstand von 150Ω bestückt. ...ist das richtig gerechnet? (ich verwende diesen Widerstands-Rechner) *** Habt Ihr alle ein ganzes Sortiment von Widerständen an Lager? Oder einfach diejenigen für die gängigsten Kombinationen?
  11. xoff

    Anleitung für OpenTX v2.2.1

    Dann machst Du was falsch...;) Ich klicke auf diesen Link: und bekomme diese Datei: ...scheint aber wirklich vom November zu sein...
  12. xoff

    Stridsbåt90 - Ein BigWaveSurfer

    Ist nur wenig Zeit für den Aufenthalt in der Werkstatt vorhanden, so fertige ich kleine Dinge an...gestern Nachmittag z.B. diese kleine Antennenhalterung: Angefertigt aus einem Stück Rundmessing mit 10mm und einem mit 20mm Durchmesser. Etwas Bohren, etwas Drehen, etwas Löten...und fertig ist die Fantasie-Antennenhalterung. Als Antenne dient ein 1.5mm-CFK-Stab. Und dann wieder ich, der Stromprofi! Das Zusammenbauen des Suchscheinwerfers ging noch relativ gut, obwohl die Anleitung dazu nicht mal das Papier wert ist, auf dem sie gedruckt ist (und das vom notabene grössten Modellbau-Scheinwerfer-Hersteller der Welt!). Die Verkabelung der mitgelieferten 5mm-LEDs ist kaum zu machen...bei der Funktionskontrolle vor dem finalen Zusammensetzen hat's dann auch kurz einmal gefunkt, dann gab's einen Knall und dann leuchtete gar nichts mehr. Dafür war eine der LEDs dunkel verfärbt. Ich hab's wieder einmal geschafft, und eine elektrische Schaltung verbraten. Na super! Ich bin ja Profi darin. Von den verbauten Lichtern funktionieren zwei schon nicht mehr...irgendwo ist wohl ein Kontakt flöten gegangen...ach...kabellose Versorgung von LEDs wäre für mich ein durchaus fördernswertes Forschungsgebiet...:) So bleiben nur ein paar Fotos der vorlackierten Teile: Hier habe ich, aufgrund der kleinen Abmessungen, auf das Lackieren mit der Hibiskus-Schablone verzichtet und mit dem Pinsel grob camoufliert...;) Auf Distanz sieht das hoffentlich dann gut aus...;) Da ich die LEDs neu anordnen muss und eine bessere Lösung suche, habe ich mich für eine entsprechend zurechtgestutzte Platine entschieden. Die LEDs lassen sich jedenfalls genügend eng montieren: Eure Kommentare, Anregungen, Kritik, Fragen, Anliegen, Wünsche und Fantasien in Bezug auf die «Stridsbåt90 - Vågsökarer» sind im Kommentarthread gern gesehen...klick
  13. xoff

    Anleitung für OpenTX v2.2.1

    Die, die Du hast ist älter. Die von Meinolf verlinkte (erstmals in zwei Teilen weil sie so gross ist) ist vom 11. Mai 2018...
  14. Aber sicher... Stimmt. Aber ich hatte mir gedacht, dass bei DEM Pott eh alle schön aus dem Weg gehen... Nein, im Ernst. Ich habe die Rettungsringe so montiert gesehen auf verschiedenen Fotos von der Stridsbåt und fand das noch schick...aber Dein Einwand stimmt natürlich...
×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.