Jump to content

Recommended Posts

Am 23.5.2017 um 21:27 schrieb Ümminger Kapitän:

Ja, Rückbau. Die Dinge aus MS Streifen sind unterschiedlich groß. Ich habe lange darüber nachgedacht, wie ich denn die Scheiben da rein bringe. Jede einzeln schnitzen? Ne, das kanns nicht sein.

Auslöten und neue gedruckte. Diese werden nun von innen eingesetzt, stehen außen gleichmäßig über und die dann gefrästen Scheiben passen saugend ohne zu kleben.

Wenn ich pech habe, muss ich die ein oder andere Seitenwanf auch noch mal neu machen, wenn die sich beim auslöten verziehen sollten.
Kismet.

Es ist soweit.

Eigentlich habe ich meinen netten Nachbarn nur nach einem Stück Kupfer gefragt, um mir eine Auslötspitze zu bauen, um die alten Fensterrahmen möglichst leicht da heraus zu bekommen.

Er wäre nicht der @Kapitän Odin, wenn er mir bei einen halben Liter Hopfenkaltschale nicht den Neubau schmackhaft gemacht hätte.

Was soll ich sagen, 24 Stunden später, sind die ersten Teile gezeichnet.


Aufbau Back.PNG

 

Er hat ja recht, hinterher würde ich mich ärgern, dass ich das nicht gemacht habe.

Die neuen Bullaugen passen jetzt mit 0,1mm Spalt in die Ausfräsungen. Stehen außen gleichmäßig 0,22mm über.

wandmBullauge.PNG

Eingesetzt werden die Rahmen von innen. Um umlaufender Flansch sorgt dabei für Halt.

wandmBullauge innen.PNG

Die Scheibe kommt ebenfalls von innen da rein und wird saugend passen.

 

Vielen Dank für die Fräsangebote per PN, da der Käptn mit das eingebrockt hat, darf er es auch auslöffeln. :mrgreen:

Na @Sandhoud, willst du nicht noch etwas warten bis es einen passenden Frässatz gibt? :pfeif:

Hier im Kommentarthread dürft ihr mir mitteilen, dass ich einen Lattenschuss habe.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es geht voran mit dem neuen Aufbau, zumindest CAD technisch.

aufbau seite.PNG

Die Brücke ist jetzt nicht in der kurzen Zeit entstanden. Die lag schon als CAD vor. So konnte ich sie einfach aufsetzen und fertif.

In der Frontansicht erkennt man die geneigten äußeren Seitenwände., nur 1,5°, aber auffällig.

Aufbau front.PNG

Und in der totalen

aufbau zsb.PNG

Die beiden vorderen Ecken haben mir heute zu schaffen gemacht. Das Schulwissen um das berechnen eines Parallelogramms hat mir nicht wirklich weiter geholfen, wie auch, wenn nicht mal ein Winkel bekannt ist oder aus den Zeichnungen entnommen werden kann.

 

Im Kommentarthread ... und so weiter.

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Er wächst, der Aufbau. Bis zum Brückendeck sind alle Teile fertig. 56 Einzelteile.aufbau zsb brueckendeck.PNG

Alles passt zusammen. Der neue Aufbau wird wohl auch leichter werden. Muss er nicht zwingend, liegt aber daran, dass ich auf den Messingrahmen verzichten werde, die Funktion wird eine FR4 Platte übernehmen. Auch als Verstreungen innerhalb. Die Decks bekommen Nuten, wo die Wände drin stehen werden und damit geführt.

Auf die MS Rohre für die abgerundeten Ecken im Verkehrsbereich verzichte ich ebenso. Die gedruckten Teile werden leichter, die Rundungen werden dadurch gleichmäßiger und ich verwende weniger Spachtelmasse.

Aufbau front.PNG

Bis hier hin etwa 30 Stunden. Inklusive Korrekturen durch nicht berücksichtigte Wandstärken am Anfang.

Stellt sich die Frage, ob es handgeschnitzt schneller ist? Oder eher nicht?

aufbau seite.PNG

Mal schauen, vielleicht stelle ich mal einen Zeichnungssatz für den Aufbau zusammen. Hatt da schon die ein oder andere Anfrage.

aufbau zsb.PNG

Der nächste Akt wird die Brücke.

 

Im Kommentarthread ... und so weiter.

 

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die virtuellen Arbeiten am neuen Aufbau gehen langsam zu Ende.Zwischenzeitlich hatte ich auch meine Motivation mal wieder verlegt und nicht wieder gefunden.

Fie Fortschritte beim Widerstandslöter und die Tatsache, dass ich für kleines Geld eine Hydraulikpumpe schießen konnte, hat meiner Motivation wohl gezeigt, dass sie von selbst wieder zurück zu Herrchen kommen sollte.

Vorbereitend für die Montage habe ich mal Hilfsmittel gekauft, die bei beim Zusammenbau die Einzelteile zum verlöten in Position halten. Rechte sowie einstellbare Winkel .
Dafür habe ich mal wieder über den Tellerrand geschaut und bin bei den Eisenbahnern fündig geworden. Eigentlich schon vor längerer Zeit, ich wollte mir die Teile erst selbst konstruieren und Drucken lassen.
Das wäre aber teurer geworden.

https://proses.com/…/tools-for-modelers/74-45-degree-snap-g…

Die Teile werden auch in DE vertrieben, unter anderem vom blauen Hirschauer, aber nicht das Set und einzeln viel teurer.
Also habe ich direkt beim Hersteller in Istanbul bestellt. Sonntag Abend, also am 9.10. Vor zwei Tagen. Da in der Türkei auch Sonntags nicht gearbeitet wird, haben die das quasi gestern verschickt.

Heute Mittag war das Zeug bei mir!

Respekt! So schnell sind manche deutsche Versender nicht.


Ein paar Restarbeiten noch, Streben, Unterzüge und sowas. Dann sind alle Teile strategisch mehr oder weniger klug auf insgesamt 12 Platten a 400x300mm verteilt.
Davon sind 8 Platten in 0,5mm und vier, für die Decks, in 1mm stärke.

 

Im Kommentarthread dürft ihr euch gerne darüber auslassen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. Es nimmt kein Ende.

Weil mir immer mehr einfällt, was direkt in den 3D Aufbau integriert werden kann und auch zum Teil gefräst wird oder gedruckt. Hat den Vorteil, dass hinterher alles passt.

So beispielsweise der Niedergang von der Brücke. Da die Brücke sehr viel Einsicht gewährt, gibts auch den Niedergang zu dem Ort, wo auch der Käpt´n zu Fuß hin geht.
Ein schwacher Lichtschimmer wird hier nachts sichtbar sein. Soll ja keine die Treppe herunter fallen.

Niedergang brücke.PNG

 

Der Niedergang stützt sich entsprechend im Aufbau. Niedergang unten.PNG

 

Damit der Mast auch geentert werden kann, muss natürlich irgendwo ein "Loch" sein. Abgasdeck.PNG

 

Irgenwie muss man ja auch von der Back bzw. dem 1. Aufbaudeck in den Aufbau kommen. Daher die Türen.
Die "Nase" oben war nicht von Anfang an. Im Neuzustand - als auch der Wellenbrecher noch kleiner war, war der Zugang direkt in einer Niesche mittig in der Frontwand.

Das Schott wird dann mal irgenwann so aus dem Drucker fallen. Komplet mit Scharnieren, Bullauge mit Deckel und den Bügelschrauben.

Zugänge.PNG

 

Der Mst muss abnehmbar werden. Sonst müsste ich ein neues Auto haben. In den Vierkantrohren wir der dann entsprechen geführt.

Mast Führung.PNG

 

Durch die Teilung der Decks gibt es nun entsprechende Streben zur Stabilisierung.
Der Rahmen um die Fanster bekommt noch einen Deckel. Die Fenster, oder Besser Kabinen, werden dann mittels eines Moduls von den Eisenbahnern zufällig beleuchtet.
Belebtes Dorf, sollte soweit passen. 1f609.png

Ein Schaltkanal wird dafür nicht drauf gehen. Ein Dämmerungsschalter wird die Aufgabe übernehmen.

Decksstreben.PNG

 

Ich tausche momentan immer wieder fertige Teile aus, die ich überarbeitet habe bzw. füge neue hinzu.

 

 

Ihr wollt ablästern? Na, dann haut mal rein.

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Irgendwie den Job aufs Hobby appliziert.

Fehlervermeidung, Herstellungsgerechtes Konstruieren ... Oh Mann.

Beim direkten realen Bau kommt man irgendwann an den Punkt sich Gedanken zu machen. Wie wird was stabil und haltbar befestigt, wie gerade eingebaut, damit das auch funktioniert ... etc.

Im CAD kann man sich darüber Gedanken machen, bevor auch nur ein Span zu Boden gefallen ist. Alle Teile kommen dann so aus dem Zuschnitt und alles passt einfach. Nichts kann falsch montiert werden, weil alle Teile nur an die richtige Stelle passen. So sind alle Teile gezapft und passen eben nur an die eine, die richtige Stelle.image.png

Der Mastaufbau der Neuwerk soll abnehmbar sein, auch elektrisch Trennbar. Das soll einfach gehen, aber trotzdem stabil sein. Zwei Führungen aus MS Vierkantrohr sollen das ineinander gesteckt lösen.
 

Die MS Vierkantrohre virtuell eingebaut und entsprechende verstrebungen dazu konstruiert.

image.png

Natürlich bekommt der mastaufbau auch noch die vertrebungen für die vierkant Rohre. Aber jetzt ist erstmal die Brücke dran.

image.png

image.png

Das hält auf. Mag sein, dass der Bau hinterher schneller geht weil alles direkt passt. Wir werden sehen.

 

 

Böse Zungen behaupten schon, ich könne den Aufbau später als Frässatz verhökern ... 1f603.png

 

 

Kommentieren?  Na, dann los

 

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es ist vollbracht. Virtuell ist der Aufbau bereits Kupferfarben.

verkupfert1.PNG

Das Färben war aber mehr ein Hilfsmittel, um zu erkennen, welche Teile schon im Layout sind und welche nicht. Einfach zur Vermeidung von doppelten oder fehlenden Teilen.

verkupfert2.PNG

 

Na ja, und die Layouts sind je nach Größe der Teile mehr oder weniger voll.

Layout1.PNGLayout2.PNG

Warum die Kleinteile nicht in die Lücken zwischen gepuzzlet?

layout3.PNG

Na ja, eine Platte enthält bestimmte Beuteile für ein, oder ein halbes Deck.
Die Kleinteile Platte ist die Ausnahme, aber die Teile finden schon ihren Weg. An falscher Stelle montieren ist ausgeschlossen.

 

Alles in allem ist der Aufbau ein 304 Teiliges 3D Puzzle.

 

Ihr wollt Kommentieren?  Na, denn mal ran

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mal wieder ein Update hier rein bringen. Nicht, dass @San Felipe noch denkt, dass es bald Zeit sei, dass die Schüssel in sein Lager einzieht.

Die ersten Platten sind gefräßt, @Kapitän Odin hasst mich für die Verzapfungen der 0,5mm starken Seitenwände in den 1mm Decksteilen, insbesondere aber für die Platte mit den Kleinteilen aus dem vorherigen Beitrag. :bolt:

Während der Arme nun den ein oder anderen Fräser ins Nirvana geschickt hat, sind parallel die Fensterrahmen entstanden. Für den unteren Teil des Aufbaus bereits gedruckt, haben die auc gleich die Anprobe bestanden.

20180103_192606.jpg

Die Winkel der Brücke haben die Erstellung der Rahmen wieder erschwert, aber auch die können jetzt in Druck gehen.

heck stb.PNG

Die Brückenfenster sind auf einem gemeinsamen Rahmen zusammengefasst. Oben für die rückwärtigen Brückenfenster und unten für die seitlichen Fenster in der Peildeckschanz. Übrigens, eines der wenigen Teile die einfach gespiegelt werden konnten.

nockpeil.PNG

Gespiegelt werden konnte zum Glück auch das seitliche Nockfenster. Ich wäre nicht ich, wenn es nicht verschiebbar wäre. :mrgreen: Leider aber nicht ferngesteuert.

Nockseite.PNG

Die Herausforderung hierbei war, dass der Rahmen mit dem Schiebefenster rechtwinklig zur Basis steht, während das feste Fenster links, der Neigung des Aufbaus folgt.

Da immer nur Fensterrahmen auch langweilig ist, sind auch noch ein paar andere Teile entstanden, wie das Horn, ...

Horn.PNG

... aber auch die ex-geschützten Verteilerdosen.

Dose.PNG

Eine Variante ist auch schon testweise gedruckt.

20180104_192938.jpg

Hab aber noch nicht mit der Lupe nachgesehen, ob der 6-Kant erkennbar ist. Auf den Herstellerschriftzug habe ich jedoch verzichtet. (Ich weis, ich bin inkonsequent) :mrgreen:

 

Ihr wollt euren Kommentar dem entstehenden selbst gebauten Baukasten loswerden? Nur zu

 

 

  • Like 5

Share this post


Link to post
Share on other sites

Fu**. Eineinhalb Jahre ist nichts passiert hier?

Ok, zum Glück nur hier.

Ich bin aber auch durch einige andere private Dinge aufgehalten worden, unter anderem ein Umzug mit Werftneubau.

 

Nichts desto trotz, virtuell ging es weiter.

So ist beispielsweise ein Rumpf für die Rettungsboote entstanden.

image.png.3bb5a8b598702d9d81b7025a987da14c.png

Ich habe mich dann also doch mal mit Delftship beschäftigt und ich bin ganz zufrieden.

Das ist bereits Nummer 2. Nummer 1 war schon gut, aber noch nicht perfekt. Den gedruckten Urrumpf habe ich einem Rümpfebauer geschenkt.

 

Der Peilmast befindet sich aktuell in der Konstruktion.

image.png.c966b5d1d9e28ea506b9c2644f631a59.png

Zu genaue Unterlagen sind dem schnellen Fortschritt definitiv nicht dienlich.

Schwefel, NOx und Bröckchen (Partikel sind um ein vielfaches kleiner :mrgreen: ) können nun auch in die Umwelt geblasen werden.

image.png.19720f6ef6dc6b1ca2de88afb0a5ed4f.png

Auch 2D Teile sind entstanden, damit wird eine recht frische Fertigungstechnik ausprobiert. Der Faserlaser.

image.png.ded3d38efbd04c88395065d671d92f0f.png

Von den Kosten bezogen auf den Einzelteilpreis entspricht das ungefähr dem Preis eines guten Lohnätzers.

 

Ihr woll nach langer Zeit mal wieder absenfen? Dann haut rein, aber im Kommentarfred.

 

 

Edited by Ümminger Kapitän
Typo
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

So, irgendwann will das 3D Puzzle, dessen Entstehung ihr weiter oben vor einiger Zeit verfolgen konntet, ja auch mal zusammen gebaut werden.

 

Daher steht die Karre zum ersten mal auf der neuen Arbeitsfläche. Die mit 46000 lux sehr gut ausgeleuchtet ist. (Hab schon leichten Sonnenbrand auf der Glatze. :muahaha:)

Neuwerk_0700.jpg.cccad88e7dc3f23ef994079e51a3e4e5.jpg

Ich muss schon sagen, der Konstrukteur versteht sein Handwerk. Alles passt und ein falscher Zusammenbau ist nahezu ausgeschlossen.Neuwerk_0701.jpg.25bcdc22cb522aa944e8c8d31fd40815.jpg

Als Bauhilfe dienen lediglich die Fräslayouts und Ansichten der Decks.

Neuwerk_0697.jpg.ca48a1196069b7650479f238544793ba.jpg

Fast wie beim blau gelben Möbelhaus.

Nur das dieser Kram besser zusammenpasst.:mrgreen:

 

Da ich bei Aufbau v2 auf den umlaufenden Messingrahmen verzicht, wird der neue wohl noch leichter werden und die paar Teile die hier auf dem Deck liegen ...Neuwerk_0699.jpg.5a65a96676cbc06052421816ed81a743.jpg

 

... fühlen sich schon wesentlich verwindunssteifer an als bei v1 trotz des MS Rahmens als Angststütze.Neuwerk_0698.jpg.2ec707b057341a269a70e7545219d9d5.jpg

 

Nachteil bei der ganzen Story der Neukonstruktion, ich habe mittlerweile jede Decksansicht in 1:25 vorliegen, das Deck passt nicht mehr und muss auch noch neu. Ich hatte die Maße seinerzeit nur den  GA in 1:200.

. Messungenauigkeiten und schlechte Augen.

Neuwerk_0698.jpg.2ec707b057341a269a70e7545219d9d5.jpg

 

Auch wenn es ohne den Messingrahmen filigraner wirkt, ist dier kleine Teil schon wesentlich verwindungssteifer verglichen zu dem alten Aufbau.

 

Ihr wollt nach langer Zeit mal wieder richtig absenfen? Na dann, Attacke!

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Backdeck nimmt Form an.

Neuwerk_0702.jpg.58044741d8d66b091bd1a23bb28eb64b.jpg

Argwöhnisch beäugt von Bauleiter Hüpenbeker

Neuwerk_0703.jpg.9d90d1af7c9c32f926a7be13cf07af08.jpg

Die gedruckten "runden Ecken" passen hervorragend und die Spachtelarbeit wie auch die Masse an Spachtelmasse ist verglichen zu v1 wo ich 6mm MS Rohr dafür verwendet habe, wesentlich geringer.

Auch die Gewichtseinsparung dadurch, wie auch dem fahlenden Lötzinn kommt der später der Fahrstabilität zugute.

Wenn man bedenkt, dass v1 bis Oberkante 2. Aufbaudeck ziemlich genau 1000g hatte mit den massiven Messingteilen, denke ich, dass ich für den gesamten Aufbau v2 mit allen FR4 Teilen bis Oberkante Peildeckaufbauten unter 1000g bleiben werde.

Neuwerk_0707.jpg.e190f2b501c064375c9110f2d0ead54d.jpg

Geklebt werden die Druckteile mit Beli CA dünnflüssig. Natürlich ist die Kupferschicht im Bereich der Verklebung aufgerauht.

Mit Beli CA klebe ich auch die Zapfen in den Taschen.

Schön ist auch, dass die "runden Ecken" mit den Winkellehren von Proses kompatibel sind, was allerdings Zufall ist.

Neuwerk_0708.jpg.c38117741d7c0e60fdeca569995be788.jpg

 

Beli CA

Proses Snap&Glue

 

Fragen? Dann bitte hier

 

 

 

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.