Jump to content
Intermodellbau 2024: Wir sind in Halle 3 dabei - schaut mal rein ×
Schiffsmodell.net

Baubericht TALUS Traktor für das RNLI Rettungsboot der MERSEY Klasse 1:20


Andreas58

Recommended Posts

Baubericht TALUS Traktor für das Rettungsboot der MERSEY Klasse

RNLI_tractor_Talus_MB_H_Hoylake.JPG.2ae0d08743eca6b284d47f2c6073d1f0.JPG

EINFÜHRUNG: Wer keine Lust auf meinen ausgiebigen Einführungsbericht hat, der kann weiter unter, ähh sehr weit weiter unten weiter lesen. :muahaha:

Begonnen hat alles mit dem Baubericht von JojoElbe „MERSEY Class Lifeboat von Sievers 1:20 

und seinem Projekt Tyne Class 1:20 (RNLI lifeboat) mit Slipway und Boathouse„Wer weiß wie lange man den Bausatz bei Sievers noch bekommt!“

Ich habe mich dann doch etwas näher mit diesen Art von Rettungsboote in England beschäftigt. Hierbei stellte ich fest, dass diese Boote auf die unterschiedlichste Art und Weise zu Wasser gelassen werden. Auf einer Seite werden diese Boote wie andere Boote auch am Steg festgemacht. Andererseits gibt es aber die Stationen wo keine geeigneten Häfen in der Nähe sind. Also musste man überlegen wie bekommt man diese Boote zu Wasser. Schon früher wurden Rettungsboote per Pferd und Wagen ins Wasser gelassen, und so entschied man sich diese Aufgabe, dem Ingenieurbüro Clayton in England zu überlassen. Diese entwarfen daraufhin einen kettengetriebenen Traktor, den TALUS, mit einem dazugehörigen Trailer, Carriage genannt. TALUS ist ein Traktor, der auch bis zu anderthalb Meter Wattiefe ins Wasser fahren kann. Im Wasser wird dann der Trailer gekippt und das Boot wird so zu Wasser gelassen. Um das Boot wieder an Land zu gekommen wird es auf den Strand gesetzt, quasi bewusst gestrandet. Durch Hilfe der Winde und dem TALUS wird das Boot wieder rückwärts auf den Trailer gezogen. Die Boote müssen dafür extrem robust sein. Die Schrauben liegen dafür in Schraubentunneln bei einem tiefen zentralen Kiel und zwei seitlichen Kielen, eine Art Kimmkielen. Videos dazu gibt es bei YouTube.

Dieses System finde ich sehr interessant und stellt mal eine Alternative zu den Boddenboten der DGZRS da.

Bei Herrn Sievers habe ich dann einen freundliche Anfrage gestellt und der schickte mir glatt eine Rechnung die, wenn sie innerhalb von vier Tagen nicht bezahlt würde, ihre  Gültigkeit verlöre. Okay! Etwas Neues Dinge zu verkaufen, aber man lernt ja bekanntlich nicht aus. :weisnicht: Also bezahlt. Keine weiteren Informationen. Eine Woche Später kam dann ein Paket mit der MERSEY. (Bild Bausatz 1-3)

Bausatz1.jpg.e3e1bb5242b1242af7974c9689da6a35.jpgBausatz2.jpg.710f1fe4350b3f95c1044af3c90f9b24.jpgBausatz3.jpg.e21eab1aefc21aa26fc3a268bd21afdd.jpg

 

Das dieser Bausatz nichts für Anfänger ist, ist ja bekannt, aber so was von...:flucht:

Es gibt einen weiteren Modellbauer, der die MERSEY Klasse bereits begonnen hat und schon recht weit fortgeschritten ist. Moritz aus Aachen der seinen BerichtRNLI Mersey class Lifeboat von Sievers“ hier veröffentlicht .

Moritz ist ein junger Mann, der nicht nur das Modellbauerblut mit der Muttermilch schon bekommen haben muss, sondern jemand der teilt und sein Wissen weiter gibt. Viele Modellbauer sind bereits sehr begeistert von dem was er baut und umsetzt.

Detlef (Steinbeisser) hat ja seinen Unimog mit der BUTT und der Unimog ist ja nicht so einfach zu bekommen und doch recht teuer, wenn man denn einen bekommt. Also, warum nicht den TALUS mit Trailer bauen? Baukasten? Fehlanzeige! Jetzt hatte ich aber nicht mit Moritz gerechnet, denn der hat kurzer Hand seien MERSEY geparkt und begonnen den TALUS zu bauen Er hat aus England von einem Modellbauer einen Zeichnungssatz bekommen, beziehungsweise Fräs-Dateien um die Aufbauten des TALUS Traktor im Maßstab 1: 20 bauen zu können. Polystyrol ist hierfür die Basis. In England ist dieser TALUS Traktor schon mindestens zweimal gebaut worden.  Im Maßstab 1:12  (TALUS 46 cm, MERSEY 98 cm, Trailer 88 cm ) beziehungsweise 1: 16  Und dort gibt es ganz beeindruckende Bilder von diesen tollen Modellen.

Für mich stellt der TALUS das erste Fahrzeug oder Kettenfahrzeug da und ich sah mich leider gezwungen, jetzt parallel mit Moritz diese Dinge anzugehen, um von seiner Erfahrung partizipieren zu können. Ja und so begann das Elend!

Moritz hat immer wieder neue Ideen und setzt diese sehr konsequent um. Ein riesiger Vorteil ist, dass er nichts zurückhält, was die Teilung von Know-how und Dateien angeht, somit habe ich einige Informationen bekommen. Zum Beispiel wo bekommt man die Ketten her oder ein Kettenantrieb oder, oder, oder. Und somit habe ich praktisch begonnen mich das erste Mal  mit dem Antrieb von Kettenfahrzeugen auseinander zu setzen, was natürlich eine ganz andere Welt für mich ist.

Als  Funktions-Modell-Schiffchenbauer baut man normalerweise erst das Schiff und dann vielleicht die Peripherie darum herum. In diesem Fall hier gehe ich anders vor und beginne praktisch mit dem Traktor. Die MERSEY liegt im Schrank, praktisch so wie es geliefert worden ist. Parallel bin ich dabei, mir die Zubehörteile nach und nach zu kaufen. Ja, der Verursacher dieses Projektes, Jörg aus Hamburg, den alle unter JojoElbe kennen,  hat aber inzwischen sein MERSEY Projekt zu Gunsten eines anderen englischen Rettungsbootes aufgegeben. Shannon, RNLI 13-27 1:12. Ihm habe ich diverse Teile für die MERSEY abgekauft und die warten natürlich darauf, irgendwann einmal eingebaut zu werden.

Aber zurück zum TALUS. Das entscheidende bei dem TALUS ist natürlich auf einer Seite der zur Verfügung gestellte Fräs-Satz, d.h. die Zeichnungen dazu und eine Zeichnung im Maßstab 1:20 aus England (Bild 01). 

Bild_01.JPG.9c8fb6e82209eb06bdbd738a37c47ec2.JPG

Diese Zeichnung entspricht eher einer Skizze und keine Zeichnung. Leider gibt es auch von der Werft keine Information über diese Traktoren. Auch für den Trailer gibt es im Netz nur eine einzige Prinzip-Skizze, die aber recht hilfreich ist, weil man dort mindestens schon mal die Groben Maße hat (Bild 02).

Bild_02.jpg.3ec41b732b1915fd8524d283666c5071.jpg

Kontakte zu Englands Modellbauern sind sehr hilfreich und Moritz, als auch Jörg waren hier schon sehr aktiv. Auch waren sie schon vor Ort und haben die diversen Stationen der RNLI besucht und brachten eine Menge an Detailfotos mit. Ich war und bin immer noch sehr beeindruckt.

ENDE DER EINFÜHRUNG!

Wann geht der Baubericht denn endlich los? Jetzt. Oder doch nicht? :muahaha:

Moritz hat mich mit einigen STL Dateien für meine Drucker versorgt und auch hier musste ich feststellen, dass er in 3D-Konstruktionen sehr gute Kenntnisse hat und echt fit ist. Nach vielen, vielen vergeblichen Versuchen (Bild_03) meinerseits ein entsprechendes Fahrwerk für die Ketten zu drucken, kam ein Ergebnis zu Stande mit dem ich aber nicht zufrieden war.

Bild_03.JPG.f527216bb803ae70ab333b4d11d3847c.JPG

(Bild_03)

Zur Ablenkung habe ich mich dann erst einmal den vielen Laufrädern und dem hinteren Leitrad gewidmet. Die Antriebskettenräder als auch die Kunststoffketten habe ich bei Heng-Long-Panzer gekauft. Nachdem ich feststellen musste, dass die gekauften Laufrollen und das hintere Leitrad viel zu groß waren und nicht zu dem TALUS passten (Bild_05),

Bild_05.JPG.d5920cef7489355d803d010de2d8c0f7.JPG

, habe ich diese, wie Moritz auch selber gedruckt. Ich habe jedoch, um die Laufruhe zu erhöhen die Laufräder und das hintere Leitrad mit je einem O-Ring versehen. Auch habe ich jedes Rad mit einer 4 mm Buchse und jedes Doppelrad mit einer 3mm Achse versehen.

Bild_06.jpg.4c797515dbcc565dd6580799f2e48969.jpg

(Bild_06).

Da ich ja schon etwas fortgeschritten Alters bin und noch zu der alten Schule gehöre, habe ich mir die Vorlage von Moritz genommen, den Probedruck auf die Skizze des TALUS gelegt und überlegt. Ich kam zu dem Schluss erst einmal eine (analoge) Zeichnung anzufertigen.

Bild_07.JPG.4808459dec73bf478651acfc7e6fd978.JPG

(Bild_07).

Wenn wir ein Zielgewicht von 1,5-2,0 kg anstreben, dann muss das Fahrwerk stabil sein. Aufgrund der Basiskonstruktion von Moritz habe ich dann über TinkerCad (yeah, ich werde immer besser!!!) das neu konstruiert. Die beiden Fahrwerke sind natürlich nicht Scale. Im Original ist aber im vorderen Bereich eine zusätzliche Laufrolle die als Stoßdämpfer fungiert verbaut und ich habe bei dieser Gelegenheitauch versucht ein wenig dem Original zu entsprechen und habe dort einen zusätzlichen Stoßdämpfer eingeplant.

Bild_08.JPG.d1843b78d57d76f89338ff5e35dd89b7.JPGBild_9.JPG.0ad4b20ce0e90a690dd6e6f9f3515b41.JPG

(Bid_08+09)

Da ich nicht über eine Fräse verfüge, habe ich Moritz gebeten diese Teile der Karosse für mich auch auszufräsen. Sein Cousin hat so eine Fräse und hat das für mich dann später auch gemacht.

Ich wollte aber die Fahrwerke ausprobieren und sehen ob die beiden Getriebemotoren passen. Und es bestand die große Schwierigkeit für mich, wie ich eine 6 mm Antriebswelle in ein Kettenantriebsrad bekomme. Bei einem Besuch übers Wochenende bei Wolfgang (Maeher49 im Parallelforum) beschrieb ich ihm und Martin (Landymaddin im Parallelforum) das Problem und siehe da, Wolfgang ist wie Daniel Düsentrieb. „Kein Problem! Ach es soll Wasserdicht sein? Auch kein Problem.“ Ich war hin und weg und habe dann zwei Stunden lang nur da gesessen und gestaunt was die beiden da fabrizierten. Hierbei entstanden die beiden Adapterwellen und eine Abdeckung für die Simmerringe im 3D-Druck Die Abdeckungen sind auch gleichzeitig die Befestigung für Motor und Kettenantriebsrad. Uff!

Bild_10.JPG.8e051b28ff531c266399597064c08c9c.JPGBild_11.JPG.3d02a6a8f11f1628f2bb069d85064553.JPG

(Bild_10+11).

Da wäre ich selber nicht drauf gekommen. Hammer!“ Danke Wolfgang und Martin! Schade, dass man so weit auseinander wohnt was auch für viele andere Forumsteilnehmer gilt. Naja, das Emsland ist ja auch nicht der Nabel der Welt!

Er hat sich auch eine Fräse selber gebaut und wollte diese einmal ausprobieren. Die Dateien für den TALUS habe ich gleich da gelassen und er hat sich dann auch daran versucht und herausgekommen sind die Teile in 2 mm Material, die er mir dann letzte Woche zuschickte.

Da ich aber die Frästeile alle noch nicht hatte, habe ich mir die Teile für die Wanne selber gefertigt. Diese sind einfach und es sind nur gerade Schnitte und damit komme ich Analogtechniker schon klar. :D

Ich möchte jetzt nicht noch längere Romane schreiben und zeige Euch Bilder (Bild 12-15) vom Ergebnis.

Bild_12.JPG.4983d41cd312ab4c670bd50a9c0aca82.JPGBild_13.JPG.0ba51097d8ff5b9ee3aafc754f52be19.JPGBild_14.JPG.c992bf6424c263396e0c003e4329bd7d.JPGBild_15.JPG.5c9a4a51170a1a823a5926b1e63b496a.JPG

Ein kurzes Video gibt es auch schon.

Hier ein kurzes Video des vorderen Stoßdämpfers.

Angetrieben wird das Ganze durch zwei Getriebemotoren mit je 100 -1/min, die durch einen 3S-Lipo versorgt werden. Gleichfalls habe ich zwei Mini Fahr Regler bestellt, um die Motoren getrennt voneinander steuern zu können. Auch hier muss ich mich natürlich erst mal wieder mit meiner Fernsteuerung beschäftigen wie ich denn dieses Kettenfahrzeug steuern kann. Ich geh mal davon aus, dass es wie bei meinem Schlepper „Felix“ der Fall ist.

Wenn man so etwas zum erstes mal baut und auch seinen Drucker neu hat, dann kommen viele Probleme gleichzeitig auf einen zu. Erst mal Druckerprobleme lösen, was aber ein ganz anderes Thema war und hier nicht vertieft werden soll.

Jetzt haben alle erst einmal genug zu lesen, oder? :weisnicht:

 

 

Edited by Andreas58
Kommentare
  • Like 9
Link to comment

Fortsetzung des in die Vergangenheit blickenden Bauberichts

Die Maßhaltigkeit muss natürlich gegeben sein. Der Abstand der Rollen, des Treibrades und des Leitrades muss passen. Wenn nicht, dann läuft es nicht, oder verändert die gesamte Geometrie. Alles nicht ganz so einfach!

Dann viel mir genau das auf. Die Geometrie sah anders aus, als auf der englischen Skizze. Die  Fräszeichnungen für die Seitenteile der Wanne, also praktisch da wo die Motoren eingesetzt werden, stimmten nicht. :ohno: Ich legt das Seitenteil auf die Skizze und siehe da…. Die Position der Bohrung für die Wellendurchführung liegt bei den Frästeilen 10 mm höher, als sie laut der englischen Skizze. :ohno: Ich habe sofort Moritz und Wolfgang informiert und darum gebeten die Maße der Bohrungen entsprechend zu ändern.

Vorletzte Woche habe ich dann die beiden Frässätze bekommen. 8-)

Bild_16.JPG.d00e155863883c885f452b10e15542f2.JPG

(Bild 16)

Die Wanne neu gebaut, die Befestigungsbohrungen der Motoren und der Fahrwerke angebracht und alles einmal wieder zusammengebaut

Bild_17.JPG.a4aa63c0790b2550ec6ed20b2c30531c.JPGBild_18.JPG.d98565efd189ca8df43da2ccbea0c81b.JPG

(Bilder 17+18).

 

Hier zeigte sich erfreulicherweise auch, dass sich dadurch auch die Bodenfreiheit erhöht. :that: Der Abstand des Motors zur Bodenwanne war gerade mal drei Zehntel, Uff! :that: Nachdem ich das sind alles ja soweit hatte, hab ich natürlich alle Ketten wieder auseinander gebaut, die Antriebsräder und die Treibräder runter genommen, weil es muss ja alles noch lackiert werden.

Bevor ich mich dem Aufbau widmete, habe ich mit Tinkercad das Fahrgestell für den Trailer entworfen. :jawoll!: Natürlich bin ich ein Anfänger was auch für Tinkercad gilt. Aber Mühsam ernährt sich halt nicht nur ein Eichhörnchen. :muahaha: Die Aufnahme der Federung habe ich hier anders als bei dem Fahrwerk für den TALUS gemacht. Die Grundkonstruktion kam ja von Moritz und ich fand diese schon genial. Hier wollte ich aber näher am Original sein. Auf der einen Seite habe ich eine Art Rohr mit 6,5 mm Innendurchmesser gemacht, in das eine 30 x 6 mm Feder gelegt wird. Vorne muss ich nach dem lackieren und dem Zusammenbau noch eine Art Deckel machen, damit die Welle nicht nach vorne herausfallen kann.

Bild_19.JPG.f1be5b30a7147929cb4c0cc1918be6fa.JPGBild_20.JPG.5e57bb5e36b682fb9d50c925ec4cdd29.JPG

(Bilder 19+20)

In der Zeit wo die Fahrwerke gedruckt wurden, habe ich mit dem Aufbau beschäftigt. Dieses Puzzle passt vorne und hinten nicht und ist eine einzige Katastrophe. Die Frästeile für den Aufbau kann man als Annäherung an das Original bezeichnen. Natürlich liegt es nicht an denjenigen die die Teile gefräst haben :muahaha:, sondern an den Vorlagen für die Fräse.  Diese Teile haben teilweise Toleranzen von bis zu 5 mm was nicht nachvollziehbar ist. Auch fehlen Teile für den Aufbau, die ich dann irgendwann mal selber nachbauen muss. Das ist Modellbau! :pfeif:

So, jetzt bin ich endlich bei meinem persönlichen Status Quo! Mein Arbeitsplatz sieht zur Zeit so aus

Bild_21.JPG.4018f0abf47dbe182a54fec878860e17.JPG

Bild 21)

und morgen kann ich wieder starten. Der Bericht ist jetzt aktuell und wird ab hier dann step by step fortgeschrieben.

Bis denne, gell!

Andreas

 

  • Like 3
Link to comment
  • 2 months later...
Andreas58

hr fragt Euch sicherlich warum Ihr länger nichts gehört habt? Vom Hochwasser in Niedersachsen und an der Ems sicherlich. Es ist auch noch nicht vorbei, denn es regnet hier schon wieder seit Tagen. :ohno: Heute beginnt man damit meinen Keller abzudichten. Wenn das Chaos vorbei ist tritt hoffentlich wieder Normalität ein. 

Also bis denne

Andreas

  • Like 2
  • Thanks 1
Link to comment
  • 1 month later...
Andreas58

Nein, es ist kein Aprilscherz! Unser Keller ist wieder fertig und trocken! :) 

Drei Monate Pause waren das und ich habe Zeit gehabt über meine Projekte nachzudenken. Ich werde erst an meiner Hecht weitermachen. Das hat auch einen besonderen Grund. Tim hilft mir bei der elektronischem Umsetzung, da meine Kenntnisse hier sehr begrenzt sind.

Hier tritt also weiter Ruhe ein. :jawoll!:

  • Like 3
Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.