Jump to content
Schiffsmodell.net

Motorempfehlungen für die USS Impendence LCS-2


Spreeathener

Recommended Posts

Spreeathener

Hallo liebe Modellbaufreunde, immer noch schwer beeindruckt vom UT23, rattert nat. auf Grund der vielen Empfehlungen und Tipps und auch lobenden Worte sowie konstruktiven Gesprächen von/mit euch, bei mir schon wieder der Kopf.

Auf der Jungfernfahrt habt ihr mir ja ein sehr schönes Fahrbild bescheinigt, ich bin damit eigentlich selbst nicht ganz so zufrieden. Sie könnte einen ganz kleinen Tick schneller sein. Nun, die derzeit verbauten 650er Simprob haben ja auch nur eine Leerlaufdrehzahl von 18400 U/min und sind wirklich richtige Stromfresser. Ich würde die Independence gerne mit Brushless ausrüsten. Dazu müssten die Motore dann ca. 3500 KV haben, da ja alle meine Schiffe mehr oder weniger gleich aufgebaut sind, dh, alle mit 2S fahren. Luftgekühlt wäre mir am liebsten, denn in den engen Schacht da noch eine Wasserkühlung reinquetschen??? Da kommen mir Bedenken auf. In meiner Blazer (habt ihr ja auch gesehen) werkeln ja schon 2 kleine 28er Max Marine, die dort nat. spitzenmäßig ihren Dienst versehen. Da die Indenpendence aber definitif um etliches schwerer ist als die Blazer, wage ich zu bezweifeln, das die kleinen Motörchen der Blazer auch für Impendence geeignet sind. Über Rat/Vorschläge von euch würde ich mich riesig freuen, und wenn wer etwas Zeit für mich hat, bitte auch gleich mit Link. Ich habe ja noch keine weiteren Erfahrungen mit Bl Motore, dementsprechend schwer fällt mir die Suche. Bei Shop "X" steht zB. die KV beschrieben, aber dafür fehlen sämliche anderen Daten wie Wellendurchmesser usw., bei Shop "Y" muss man jeden Motor einzeln anklicken um überhaupt erst mal sehen zu können was das für ein Ding ist wenn man der Typenbezeichnungen noch nicht mächtig ist, ich werd irre hier. Damit habe ich gestern den ganzen Tag verbracht, ohne ein wirklich zufriedenstellendes Ergebnis für mich. 

Ich hoffe wie immer auf eure liebe Unterstützung und sage schon im Vorfeld ganz herzlich Dankeschön für alles.

  • Like 1
Link to comment
Steinbeisser

Hallo Mirko,

wegen der Kühlung würde ich auf Außenläufer gehen und zwei deiner 2S LiFePo Akkus in Reihe schalten, dafür gibt es Y-Kabel zu kaufen, oder du lötest dir einfach eins selber.

Dann brauchst du nur einen Motor mit ca. 1300 KV, z.B. sowas:

https://www.derkum-modellbau.com/motoren/e-motoren-fuer-flugmodelle/d-power-e-motoren/brushless-motoren/aussenlaeufer/d-power-al-35-12-brushless-motor

die sind übrigens in meiner Riva Aquarama drin. Da sollte die Leistung gut reichen ohne warm zu werden.

LG

Detlef

Link to comment

In diesem Thread hatte doch zwischenzeitlich schon mal Konsens geherrscht, inklusiver konkreter Empfehlungen, dass "man" Kehrer-Jets entweder traditionell mit 700'er Blechbüchsen von 1500-1600rpm/V an 4s LiPO betreibt, oder mit BLs von 1300rpm/V, maximal 1500rpm/V.

Der Leistungsbedarf der Jets ist für sinnvollen Betrieb an 2s und mit 3500rpm/V (eh zu viel rpm/V ... umgerechnet "korrekt" wären 2600rpm/V für 2s)  zu hoch, die Ströme werden zu hoch, und das erzeugt Probleme aller Art.

4s aus 2x 2s vorhandenen Akkus mit Y-Kabel machen wurde ja schon erwähnt.  

Wobei das dann bei Vollstrom für so ein Schiff (das ist schließlich kein Halbgleiter ...) zu schnell wird

  • die "schlauere" Lösung wären BL-Motoren mit 1000-1200rpm/V an 4s
  • wobei man ja nicht "Vollgas" fahren muss
  • wenn es 4s LiFePo4 sind (wären, k.A.), wird das ganze wegen niedrigerer Spannung gegenüber 4s LiPo eh schon ein Häuchlein langsamer, auch mit den "üblichen" 1300rpm/V

Edit:

Mir wurde zugetragen, dass das Modell keine 2 Packs tragen kann. Also folgende Gedanken:

  • 2s nutzen, aber nicht das volle Potential der Kehrer zu nutzen versuchen, weil
    • wird zu schnell (Maßstab 1:100 ist die maßstäbliche Geschwindigkeit 1:10, bei 1:144 1:12). Schrittgeschwindigkeit 5km/h sind dann 50/h respektive 60km/h, 10km/h, was etwas weniger als die Hälfte der "typischen Kehrer-Geschwindigkeit" wäre, sind dann schon 100/120kmh
    • der Strom wird zu hoch. Die 700'er haben seinerzeit je nach Akkuqualität 25-30A konsumiert, der bessere Wirkungsgrad der BLs lässt den Strom mit 20A annehmen. Bei Umskalierung auf 2s werden daraus 40A - PRO JET
  • daher bei 2s BLs mit "nur" 2000-2300rpm/V nutzen, das senkt den Topspeed und auch den Strom - wäre meine Empfehlung.
    • Motorgewicht mindestens 120g
    • Außenläufer mit in der Glocke eingebauter Ventilierung

Und wenn schon über "eigene" Akkus nachgedacht wird, dann wären 3s evtl. eine Option, denn 3s "können" praktisch alle BL-Steller, weil die Flieger freiwillig keine 2s nutzen, und 4s in der Tat von manchen kleinen und billigen BL-Stellern nicht verkraftet wird. "Gemäßigte" (wird immer noch zu schnell in Relation zum Vorbild) Drehzahlempfehlung wäre dann 2000*2/3  bis 2300*2/3 rpm/V, also 1330-1550rpm/V. Das hätte den Vorteil, dass diese Motoren (ebenfalls mindestens 120g) auch für 4s am 28'er Jet "geeignet" wären (aber in einem anderen Schiff), um die "Kuh fliegen zu lassen". 

Edited by MiSt
Link to comment
Spreeathener

Schon mal Dankeschön für eure Antworten, lieber Joerg, Detlef und Michael. Ich habe mir jetzt noch mal den gesendeten Link zu meinem damaligen Fred komplett durchgelesen (danke Michael), aber da ging es ja auch um ein völlig anderes Schiff. Und die meisten Empfehlungen von damals habe ich ja auch umgesetzt in meiner Blazer, wie einige Teilnehmer es vielleicht bemerkt haben. Ausser das ich eben trotzdem auf 2S LiFePo mit den kleinen 3500 KV Motore fahre.  Aber bei der Impendence habe ich ein Gewichts und Platzproblem mit 4S. Sowohl in der Blazer als auch in der Impendence sind 2S 15 AH LiFePo Headways drin und die wiegen nat was.  Ich habe auch noch 25AH LiFePo zu liegen, die würden vom Gewicht auch noch gehen, das sind aber keine Headway. Also 2C Entladerate. Wenn ich auf 4 S gehe und da qualmt mir schon wieder der Kopf, dann muss ich schon mal schauen ob die Regler das vertragen etc. etc. da kommt ja eins zum anderen.  Und bei 4S müsste ich definitiv auf Lipo umsteigen, die sind wesentlich leichter, das würde dann sogar passen. Aber ich bitte hier nochmals um Entschuldigung, wenn ich mir nicht alles merken kann, bzw. nicht erinnern kann. Aber derzeit versuche ich natürlich mit vorhandenen Mitteln möglichst preiswert das Beste daraus zu machen, so ist das halt, wenn man von jetzt auf gleich zwangsberentet wird. :( Ich stelle jetzt mal ein paar Bilder ein, damit ihr, insbesondere Michael, die Problematik vielleicht besser vesteht, warum ich bei 2S momentan bleiben möchte (bzw. vorhandene Mittel). Und gerade Michaels Meinung schätze ich sehr, denn alle Hinweise damals für die Denver von Ihm, habe ich umsetzen können und das Ding läuft super. Vielleicht bringe ich die 2024 mal mit?

Link to comment

Hallo Mirko,

also ich denke auch, daß du auf 4S umbauen musst wenn du mehr rausholen willst. LiFePO4 oder Lipo (ich würde LiFePO4 nehmen...)
Motoren: Da sind die von Detlef genannten eine Möglichkeit oder (teurer!) Roxxy C35-36-05 1250kVmit 4mm Welle oder einer von Uwe 3536, 1450 kV https://www.bauer-modelle.com/epages/Bauer_Uwe46269592.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/Bauer_Uwe46269592/Products/4.353615-4

Link to comment
Spreeathener

Bild 1 ist das gesamte Schiff, Bild 2 der vordere Teil mit dem 2 S LiFePo, Bild 3 der Teil dahinter mittschiffs, wo noch ein Akku passen würde, aber dann wäre das Schiff zu hecklastig, Bild 4 der hintere Teil, da passt nix mehr rein.

20230615_134654.jpg

20230615_134607.jpg

20230615_134641.jpg

20230615_134617.jpg

Link to comment
Spreeathener

Also, ich habe mir das jetzt alles nochmal angeschaut. Danke für die Links. Danke Chris für das Kompliment in einem anderen Fred, gerade gelesen. Ich könnte 2 4S Lipos parallel schalten und somit auf 11 Ah kommen. Vom Platz her passt das im Vorderschiff. Und da ich ja eh 2 neue Regler brauche + die 2 Motore, muss ich eben nur drauf achten was die abkönnen und gut. Über die Beleuchtung etc mache ich mir keine Gedanken, da eh alle LED mit Widerständen installiert sind und übers BEC versorgt werden. Es muss dann eben lediglich ein kleiner Zusatzakku mit ca. 6V dafür mittschiffs dafür hinein. Mit einem Motor bei 2 Jets, ich glaube da bin ich noch nicht soweit, um das umsetzen zu können. Zumindest sind die 2 Lipos (siehe Bild) wesentlich leichter wie 1 2S 15Ah LiFePo4 Headway. Ich hoffe, ich bin auf dem richtigen Weg. Ansonsten bitte sofort Alarm brüllen, Ihr wisst doch, Elekrtrik bei mir, na ja.;)

20230615_162233.jpg

Edited by Spreeathener
Link to comment

Hallo Mirko,

mal etwas anderes: du solltest über deine Stromverteiler irgendeine isolierende Abdeckung setzen oder einen höheren Steh zwischen den Plus- und Minuspol. Nicht dass dein Boot beim Ausrüsten Rauchzeichen gibt. ;)

Kann leider immer schnell passier.

Und Bündel die Leitungen die jetzt über die Verteilerklemmen liegen, nicht dass die Isolierung durchscheuert, dann gibt es auch Rauchzeichen.

Ich fand das Fahrbild auch super :) 

Viele Grüße nach Berlin

Link to comment
Spreeathener

Danke Tim auch Dir. Na klar, habe ich auch drüber nachgedacht. Wie ihr alle seht, ich habe mich wieder mal überzeugen lassen. Und Dank der vielen tollen Gespräche wird auch die blaue Verteilerleiste komplett rausfliegen und durch etwas leichteres ersetzt, ebenso wie die steckbaren Lüsterklemmen die das abnehmbare Oberdeck trennbar machen sollten.  Ich glaube der Andreas war es, der mir seine Lösung mit dieser magnetischen Kontaktleiste zeigte, da bin ich gerade dran. Aber ich hatte ja geschrieben vor dem dem UT, dass sie eben noch nicht ganz fertig ist und ich hatte versprochen, sie euch zu präsentieren. Das habe ich gehalten.;) Ist halt noch ein wenig Arbeit, aber es wird, langsam aber sicher. ;) Nächstes Jahr die USS Denver und die Polaris nach VTH Plan. Da sind wir gerade bei.;) 

  • Like 1
Link to comment
vor 54 Minuten schrieb Spreeathener:

...magnetischen Kontaktleiste...

Dazu findest du mit dem Stichwort "Pogo-Pin" mehr im I-Net.

vor 2 Stunden schrieb Spreeathener:

...LED mit Widerständen...

ist schon mal ein Ansatz, der Widerstandwert hängt aber auch von der Spannung ab. Wenn du anstelle von 6V 12V einsetzt, müsstest du den Widerstandswert grob gesagt verdoppeln (kann man leicht ausrechnen: U = R * I. 0,02A für eine LED benötigt R=300 Ohm bei 6V und 600 Ohm bei 12V) . Eine Konstantstromquelle ist der bessere Weg; dazu gibt's hier im Forum schon reichlich Diskussionsbeiträge.

vor 2 Stunden schrieb Spreeathener:

...Lipos...

Bin ich kein Freund von wegen der grundsätzlichen Brennbarkeit. LiFePO4 ist die bessere Wahl, sind zwar etwas schwerer, halten aber die Spannung besser als Li-Polymerakkus. Wenn du's genau wissen willst, schau die Entladekurven beider Akkutypen bei gleichem Strom an, die des LiFePO4-Akkus startet zwar niedriger als Li-Polymer, bleibt aber über längere Zeit auf einem höheren Niveau.

Grundsätzlich würde ich erst einmal das Boot mit einem (vorhandenen) Akku und entsprechenden Motoren auf die gewünschte Geschwindigkeit bringen, dann hast du schon einmal einen Teilerfolg. Und kannst sehen, ob diese Geschwindigkeit auch bei höherem Gewicht gehalten wird.

Link to comment
Spreeathener

Danke auch Dir Jürgen. Deshalb schrieb ich ja, dann kommt eben ein kleiner Zusatzakku mit 6V für die Beleuchtung rein. Dann kann ich mir die umlöterei sparen, wobei das auch kein Ding wäre. Soweit sind meine Kenntnisse doch schon gereift, aber trotzdem Dankeschön. Deshalb habe ich ja die ganze Kabelage auch noch nicht ordentlich verlegt, weil sie eben noch nicht fertig ist und ich da sowieso dauernd wieder ran muss. Ich weiß nicht, ob sich jemand mal intensiv meine beiden Beilegeblätter dazu durchgelesen hat? Auf der Independence fehlt noch eine Lichtleiste mit 14 SMD über den Rolltoren. Diese Tore sollen auch noch beweglich gemacht werden, dann kommt noch ein Hubi in den Hangar und einer aufs Landedeck mit drehendem Rotor. Landedeckbefeuerung muss auch noch. Erst dann ist sie fertig. Aber wichtig ist erstmal das sie gut fährt.  Aus genau deinen genannten Gründen habe ich ja die LiFePo4 drin. Übrigens die gleichen wie auf Joerg seinem großen Bild besser zu erkennen. Und Michaels Tipps, ich weiß nicht warum, die drucke ich mir immer aus. Nur leider habe ich sie zu Hause diesmal vergessen. Manchmal habe ich halt Gedächtnislücken. :muahaha:. Ich fange jetzt einfach mal mit seinen Vorschlägen an. Die haben ja seinerzeit meiner Denver das Leben gerettet. Danke nochmals auch an Michael und alle anderen hier. Was solls, sind eben mal wieder ca. 200,- Euro futsch.:pfeif: Ich werde weiter berichten, auch wenn es einige Zeit dauern wird. 

Euch allen jedenfalls noch eine schöne Restwoche. :that:

  • Like 1
Link to comment
Spreeathener

Hallo ihr alle da draussen, ich hatte ja geschrieben, das ich mich wieder melde. Nachdem mein kleines Hirn hier eine Woche geackert hat, um alle Infos zu verarbeiten, habe ich kurzerhand mal das innere Vorderschiff um 2 mm verbreitert. Und somit passen dann tatsächlich auch 2x 2S LiFePo4 a 15A hinein, die ich dann wirklich auf 4S mittels Y-Kabel nutzen könnte. Das Schiff liegt absolut gerade im Wasser aber nun ist halt die Wasserlinie nicht mehr zu sehen. Und das meinte ich ursprünglich auch mit dem Gewicht. Im Paralleluniversum gibt es ja schon zwei oder 3 Bauberichte zur Impendence. Offenbar haben die Kollegen aber alle ein Gewichtsproblem mit diesem Schiff. Ich habe die Kiste heute mal gewogen, die wiegt lt meinem Schätzeisen 4,5 kg ohne Akkus. Die Wasserlinie hatten wir von Beginn an schon auf 5 cm gesetzt , abweichend vom Bauplan (dort nur 4).  Auch die Beplankung ist nur aus 3mm Flugzeugsperrholz, anstatt von vorgesehenen 4 mm Leisten. Potential an Gewicht kann ich noch sparen, aber das schrieb ich ja schon. Im Moment sind abweichend von den Empfehlungen die AL 35-15 von D-Power meine Favoriten, weil dort explizit dabei steht, auch ab 2S. Alle anderen ab 3S. Ich erwähne das nur, weil, man weiß ja nie was man irgendwann mal verändert, umbaut oä. Da möchte ich nat. ein möglichts breites Handlungsspektrum haben.  Und deshalb habe ich ja fast alle Schiffe so gebaut, dass fast alle Komponenten untereinander austauschbar sind, im Falle eines Falles. Und nun bin ich wahrscheinlich wieder auf Michaels Tipps angewiesen, ob für diese Motore dann auch ein 60A Regler reichen würde oder doch besse 80 oder mehr? Es ist ja bekannt, dass ich von solchen Berechnungen nicht viel Ahnung habe, hab ich nie gelernt, nie gebraucht:(

Egal, wollte ja nur mal den Zwischenstand berichten, euch allen noch eine schöne Woche und ich hoffe, der Westen säuft nicht ab, auf Grund der Unwetterwarnungen.

Link to comment
Steinbeisser

Hallo Mirko,

da reicht sogar der 45A Wave Regler von D-Power, auch ohne Kühlung. Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Der werkelt in meiner Pretty in Pink mit dem gleichen Motor an 4S LiFePo, zwar eine ganz andere Bootskategorie, die allerdings auch mit dem Wasserskifahrer gequält wird, der sich bei dem Boot schon sehr stark bemerkbar macht. Der Regler bleibt aber handwarm. Im übrigen habe ich noch nie einen D-Power-Wave Regler kaputt gekriegt.

 

LG

Detlef

Link to comment
Am 15.6.2023 um 13:15 schrieb MiSt:

Wobei das dann bei Vollstrom für so ein Schiff (das ist schließlich kein Halbgleiter ...) zu schnell wird

  • die "schlauere" Lösung wären BL-Motoren mit 1000-1200rpm/V an 4s
  • wobei man ja nicht "Vollgas" fahren muss
  • wenn es 4s LiFePo4 sind (wären, k.A.), wird das ganze wegen niedrigerer Spannung gegenüber 4s LiPo eh schon ein Häuchlein langsamer, auch mit den "üblichen" 1300rpm/V

Sorry für das Eigenzitat. Dann wäre ein AL35-12 der Motor der Wahl, zum gleichen Preis. Dann würde ich auch beim 45A-Regler einigermaßen mitgehen. Höher belastbar wäre safer.

Sonst (AL35-15) wird arg schnell und braucht reichlich Strom, sodass das mit dem 45A-Regler nicht frei von Wagnis ist. Ein Jet saugt (wesentlich) mehr Leistung/Strom als ein Oberflächenantrieb, sogar noch mit eher kleinem Propeller.

Link to comment
Spreeathener

Danke schon mal Detlef, na dann fahre ich ja auch preislich schon mal viel billger, ich hätter jetzt die Seaking Serie im Auge gehabt, aber neuem bin ich ja immer aufgeschlossen. Zumal aus einer Hand. Und ich habe wirklich gehofft, das Michael sich noch einmal meldet, Dankeschön für deine Rückmeldung und vor allem deine Geduld mit mir. Ich werde dann eben den 35-12 nehmen und gut, damit das auch mal zum Abschluss kommt. Aber ich bin halt immer wieder ins Stolpern gekommen, weil Du schriebst, Motorgewicht sollte schon ca. X Gramm haben und dann ist mir bei allen technischen Angaben immer wieder die Schubkraft ins Auge gefallen. Und davon habe ich als Brushlessneuling eben auch 0 Ahnung. Und wenn ich bedenke, das der Kahn dann mit Akkus so ca 6 Kg wiegen wird??? Bisher konnte ich ja immer in meine Schublade aus der Rc-Car Zeit greifen. Aber meine Blazer ist das erste Schiff was ich umgerüstet habe auf BL und die fährt super. Kann jeder vom UT bestätigen. Und so soll es mit der Impendence auch werden.;)

Danke für eure Antworten ihr beiden

  • Like 1
Link to comment

Die Schubkraft im Katalog bezieht sich auf den Betrieb mit den empfohlenen Luftschrauben im Flieger. An sich sind mir die Motoren tatsächlich zu klein bzw. zu leicht, aber das Schiff wird sicher nicht Dauervollgas fahren, also OK.

28'er Kehrer haben mit den 700'ern oder leistungsmäßig äquivalenten BLs ~25N Schub ("2,5kp"), mit "Überpowern" durch BLs auch 30N+. "Normalerweise" strebt man ein Schub-/Verdrängunsverhältnis von 1:1 oder besser an. Das bezieht sich aber auf den Einbau in Jetskis, oder Jet-Sprint-Boote, o.ä., nicht auf so ein Schiff wie dieses. Letztlich beeinflusst man mit "mehr Schub" das Beschleunigungsvermögen, die Endgeschwindigkeit ist von der Strahlgeschwindigkeit abhängig und immer kleiner als diese. Die Strahlgeschwindigkeit wiederum ist nicht beliebig erhöhbar durch mehr Drehzahl und Power am Impeller, weil die Strömung irgendwann abreisst, bzw. vorher schon der wirksame Querschnitt kleiner wird und somit der Schub zusammenbricht trotz enormem Leistungseintrag.

Jetantriebe sind im Modellmaßstab - im Gegensatz zu "in echt", wo sie obendrein noch andere Vorteile wie wenig Tiefgang und Laufruhe haben - sehr ineffektiv. Somit ideal geeignet für Modellbau :mrgreen:.

  

 

Edited by MiSt
  • Like 2
Link to comment

Ich würde ja den 4-S LiPo Akku verwenden den Du noch hast (Bild weiter oben). Lege doch mal die 4 LiFePo Zellen auf die Waage und vergleiche das mit dem Gewicht des LiPo Akkus. Das wäre ein einfacher Weg Gewicht zu sparen. 

  • Like 1
Link to comment
Spreeathener

Super Erklärung Michael, ich flitze jetz zum Drucker ;) Vielen Dank. Wie schon mal irgendwo erwähnt, ich fliege ja auch, aber da ist vieles voreingestellt und wenn das Fluggerät vernünftig fliegt, bedarf es auch keiner Änderung. Insofern brauchte ich da auch nie irgendwelche Berechnungen. 

Danke frank-s, ist mir schon klar das Lipos leichter sind, aber der Unterschied zwischen Lipo und LiFePo wurde ja erklärt, deshalb möchte ich, wenn vermeidbar, bei LiFePo bleiben. Nicht nur die Leistungsentfaltung sondern auch die schaffbaren Ladezyklen, bei annähernd gleichem Preis? Ca. 200 oder 300 Zyklen zu ca 2000 ? Ohne Firlefanz wie Erhaltungspannung einstellen und co? Lipos sind halt wirklich nur gewichtssparend, wie eben bei meinem Hubschrauber oder den leichten Rennbooten notwendig. Wenns gar nicht anders geht, nehme ich halt auch Lipo, aber noch ist ja alles Erprobungsphase. Wichtig war für mich erstmal das UT und die Jungfernfahrt dort und deshalb habe ich da alles reingebaut, was eben noch vorhanden war. Und trotzdem war ich stolz wie ein Spanier :pfeif::muahaha:

 

Link to comment

Ich war davon ausgegangen dass Du einen LiPo Akku hast, weil Du am 15.06. ein Bild von einem 4-S LiPo gepostet hast. Extra kaufen ist natürlich was anderes 

Link to comment
Spreeathener

Ich habe welche frank, wie auf dem Foto zu sehen. Aber aus eben aufgeführten Gründen möchte ich aber trotzdem bei LiFePo4 bleiben, falls machbar. Aber wir werden sehen.;)

  • Like 1
Link to comment

Ich kann nur dazu raten, vorhandene Akkus auch zu benutzen :weisnicht: - egal wo. Sie gehen früher oder später eh kaputt. Entweder gelegentlich oder gar häufig benutzt, oder eben nicht benutzt. 

  • Like 1
Link to comment
Spreeathener

Ja, Danke Michael und guten Morgen erstmal. So hatte ich das auch vor, denn ich habe hier insgesamt 2x 2S a 15Ah, 2x 2S a 10Ah und 2x 2S a 25 Ah zu liegen, alle LiFePo4, nur die 25 Ah sind keine Headway. Auch wenn die Wasserlinie nicht mehr ganz zu sehen ist, ich kann ja noch reichlich abspecken. Jedenfalls wollte ich es ja wissen und hatte ja gestern mal innen das Schiff etwas verbereitert und somit passend gemacht. Nur die Stromversorgung vom Rest, da muss ich noch drüber nachdenken. Denn mir ist noch eingefallen, nur mit anderen Widerständen für die LEDs ist es ja nicht getan. Denn die kleinen Micropile- motore laufen ja auch nur auf 6V, welche ich zB für die Antriebe der Kanone und des Heckkranes verbaut habe. Wahrscheinlich auch Widerstände davor? Anderer Gedanke von mir war schon der, bei 2 Stck in Reihe zu 4S geschalteten Akkus, einfach einen anzuzafpen und den Rest dann einfach so zu belassen. Wäre dann der geringste Aufwand. Allerdings kommen mir , trotz meiner wenigen Kenntnisse da Zweifel auf, denn dann würde sich ja ein Akku schneller entladen als der andere und dessen Potential nicht ausgeschöpft. Liege ich da richtig?

Danke Michael

Edited by Spreeathener
Link to comment

Hallo Mirko,

warum nimmst du nicht zwei BEC 6V (oder SBEC)? Einen für die Motoren und einen für Beleuchtung (Widerstände könntest du dann auch weiterbenutzen zum feintunen). Wenn du den Spannungseingang der BECs bis 17V wählst, bist auch sehr flexibel mit deiner Versorgungsspannung. 

Viele Grüße 

Tim

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.