Jump to content

1K-Spachtel


Guest Scubamarco

Recommended Posts

Guest Scubamarco

Hallo Matrosen

 

Heute kam im Fernsehn eine Sendung über Plastikmodellbauer.

 

Der hatte einen grünen 1K-Spachtel aus der Tube.

 

Bis jetzt habe ich immer mit 2K-Polyester-Spachtel gearbeitet.

 

Da die Verarbeitung eine sauerei ist und für feine Spachtelarbeiten das

 

Anmischen zur Qual wird, meine Frage hier nach 1K-Spachtel.

 

Im Baumarkt gibt es nur Holzspachtel oder nicht Wasserfesten Bauspachtel.

 

Was könnt ihr denn empfehlen?

Link to comment
Frank Andrees

Hallo Marco,

 

für feine Spachtelarbeiten benutze ich den Schnell-Spachtel von Simprop.

 

Läßt sich super verarbeiten und scheint auch nicht so hart wie anderer 1K-Spachtel zu sein.

 

Ich habe auch schon 1K-Spachtel für Autos benutzt. Fand ich nicht zu gut, weil er mir zu hart wurde und sich bei etwas dickeren Spachtelstellen leicht Risse bildeten.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Frank

Link to comment
Guest Scubamarco

 

für feine Spachtelarbeiten benutze ich den Schnell-Spachtel von Simprop.

 

Läßt sich super verarbeiten und scheint auch nicht so hart wie anderer 1K-Spachtel zu sein.

 

 

muß ich Montag gleich mal meinen Modellladen besuchen gehen.

 

Danke für deinen Tip

Link to comment

Hallochen,

 

ich lege noch einen nach. Ich habe auch gute Erfahrungen mit "Presto finisch NC-Kombi-Glättspachte"l gemacht. Der Spachtel quillt beim trocknen etwas auf und läßt sich gut verarbeiten.

 

Da meine Tube schon etwas älter ist, weis ich nicht ob es diesen Spachtel noch gibt. So eine 100g Tube ist halt sehr langlebig.

 

Gruß Schlickrutscher

Link to comment
Guest Seebär Harry

@Scubamarco

 

spachteln muss seien, aber warum soviel Arbeit?

 

In den meisten Fällen muss ja fein gespachtelt werden, da nehme ich

 

Spritzspachtel aus dem Autozubehör, ist in einer Sprühdose, wird nach dem trocknen Nass geschliffen mit 2000 Nassschleifpapier.

 

Wenn gut geschliffen wird, ist es danach Glatt wie ein Kinderpopo.

 

Sollte wirklich eine größere Delle, Beule oder vertiefung zu spachteln seien, neme ich Feinspachtel, damit gehe ich aber sehr sparsam um, den alles was zuviel ist, muss nachher Mühsam wieder abgeschliffen werden.

 

Da ich auch die Grundierung (um Schatten im Lack zu vermeiden) und

 

die Farbe aus dem Autozubehör nehme, habe ich auch keine Probleme,

 

mit der Verträglichkeit.

 

Alles auf Acryl-Basis, ist auch eine Robuste Lackierung.

Link to comment
Guest Scubamarco
spachteln muss seien, aber warum soviel Arbeit?

 

Damit es gut aussieht? :)

 

Ich will mir ja Arbeit sparen und deßhalb einkomponentisch Arbeiten.

 

In den meisten Fällen muss ja fein gespachtelt werden, da nehme ich

 

Spritzspachtel aus dem Autozubehör, ist in einer Sprühdose, wird nach dem trocknen Nass geschliffen mit 2000 Nassschleifpapier.

 

Du meinst sicherlich Füller (Füllspachtel). Aber an meinen feinen Aufbauten

 

werde ich sicher nicht mit der Spraydose rummachen.

 

Es geht eher um kleine Spalten oder Fehlstellen.

 

Wenn gut geschliffen wird, ist es danach Glatt wie ein Kinderpopo.

 

Das macht es, deßhalb wird damit auch großflächig im KFZ-Bereich

 

gearbeitet.

 

Sollte wirklich eine größere Delle, Beule oder vertiefung zu spachteln seien, neme ich Feinspachtel, damit gehe ich aber sehr sparsam um, den alles was zuviel ist, muss nachher Mühsam wieder abgeschliffen werden.

 

Also am Rumpf nehme ich auch Polyesterfeinspachtel.

 

Da in meinem Modellbauladen gerade kein Simprop Feinspachtel

 

zu haben ist, habe ich erstmal Plasto von Revell genommen.

 

Soll für Polysterol geeignet sein.

Link to comment
Guest Seebär Harry
Ich will mir ja Arbeit sparen und deßhalb einkomponentisch Arbeiten.
Da ist Spritzspachtel schneller aufgetragen.

 

Du meinst sicherlich Füller (Füllspachtel). Aber an meinen feinen Aufbauten werde ich sicher nicht mit der Spraydose rummachen.´Es geht eher um kleine Spalten oder Fehlstellen.

 

Wenn ich Spritzspachtel schreibe, meine ich auch Spritzspachtel und nicht Füllspachtel. Spritzspachtel ist durch das versprühen viel feiner aufzutragen, als Feinspachtel.

 

 

Das macht es, deßhalb wird damit auch großflächig im KFZ-Bereich

 

gearbeitet.

Genau mit denen unterhalte ich mich des Öfteren auf meiner Dienststelle.

 

Aber auch Autolackierer in Werkstätten geben gerne Auskunft. Solltest Du mal probieren.

 

 

Also am Rumpf nehme ich auch Polyesterfeinspachtel.

 

Da in meinem Modellbauladen gerade kein Simprop Feinspachtel

 

zu haben ist, habe ich erstmal Plasto von Revell genommen.

 

Soll für Polysterol geeignet sein.

 

Gerader der Rumpf dankt es nachher von der Optik, aber auch beim drüberstreichen spürt man den Unterschied. Bei kleinteilen, wie Fenster-Ramen oder ganz filiegrane Sachen braut nicht gespachtelt werden, das ist nur bei Defekten Teilen, die man repariert evt. angebracht.

Link to comment
Guest Scubamarco
Wenn ich Spritzspachtel schreibe, meine ich auch Spritzspachtel und nicht Füllspachtel. Spritzspachtel ist durch das versprühen viel feiner aufzutragen, als Feinspachtel.

 

Ich weiß schon was du meinst. Nicht Füllspachtel aus der Dose sondern

 

"Füller" (Spritzpachtel) :that:

 

Aber auch Autolackierer in Werkstätten geben gerne Auskunft. Solltest Du mal probieren.

 

Ich habe schon ein paar Autos gespachtelt und fürs Lackieren vorbereitet.

 

Gerader der Rumpf dankt es nachher von der Optik, aber auch beim drüberstreichen spürt man den Unterschied.

 

Ich weiß. Das man "füllert" ist selbstverständlich. Aber grobe Unebenheiten

 

bekommt man nicht mit Füller (Spritzspachtel) weg sondern muß man

 

klassisch spachteln.

 

Bei kleinteilen, wie Fenster-Ramen oder ganz filiegrane Sachen braut nicht gespachtelt werden, das ist nur bei Defekten Teilen, die man repariert evt. angebracht.

 

Wenn es gut werden soll, dann schon. Ich baue jetzt die Aufbauten aus

 

Polysterolplatten und die treffen nicht immer stumpf aufeinander sondern

 

in verschiedenen Winkeln. Und so genau kann man die nicht zuschneiden,

 

als das keine kleinen Spalten entstehen würden (max 0,5-1mm).

 

Oder wenn man mal zu schnell mit dem Schleifpapier war, kann man

 

noch etwas auftragen.

Link to comment
Guest Scubamarco
Wenn ich Spritzspachtel schreibe, meine ich auch Spritzspachtel und nicht Füllspachtel. Spritzspachtel ist durch das versprühen viel feiner aufzutragen, als Feinspachtel.

 

Noch ein kleiner Nachtrag. Habe mal fix die Sprühdose rausgesucht.

 

Sorry, heißt nicht Füller sondern Filler

 

"Filler

 

Füll- und Haftgrund

 

Egalisiert kleine Vertiefungen und poröse Spachtelstellen.

 

Die ideale Grundierung"

 

Ist das "dein" Spritzspachtel? :)

Link to comment
Guest Seebär Harry

Scubamarco hat folgendes geschrieben:

 

Füll- und HaftgrundEgalisiert kleine Vertiefungen und poröse Spachtelstellen. Die ideale Grundierung" Ist das "dein" Spritzspachtel?

 

Negativ, ich verwender reinen Spritzspachtel, z. Bsp. von Presto, das ist keine Grundierung. Die Grundierung wird erst nachdem der Spritzspachtel aufgetragen wurde, darüber gespritzt. Danach dann die Farbe und je nach Lack, aber auch Modell, kommt dann noch Klarlack darüber.

 

Ist Quasi die selbe Metode und Vorgehensweise, wie bei einer KFZ-Lackierung.

 

Hält vor allem auch mal einen "Rempler" aus, ohne direkt schaden zu nehmen.

 

Aber, natürlich hat jeder seine eigene Methode, jedoch schwöre ich halt darau, da ich bis jetzt immer gute Ergebnisse hatte.

Link to comment

Irgendwie habe ich das dumpfe Gefühl dass hier einige aneinander vorbei reden.

 

Welchen Füller/Spachtel ich verwende hängt doch in erster Linie davon ab:

  • Wie ist der Untergrund beschaffen?
     
    Wie groß ist die Fläche?
     
    Wie tief sind die zu spachtelnden Unebenheiten?

Ich habe selbst jede der bisher genannten Möglichkeiten ausprobiert, aber immer unter den verschiedenen Voraussetzungen.

 

Ich bin der Meinung die Frage nach der richtigen Spachtelmasse/Grundierung lässt sich nicht pauschal beantworten.

 

Ich zb. schwöre auf den im Autozubehör erhältlichen Polyestherspachtel.Und den Rest mit im Baumarkt erhältlichem Kunstharzspachtel glätten.

 

Vielleicht nur deswegen weil ich bisher hauptsächlich damit gearbeitet habe und zufrieden damit war................

 

Wahrscheinlich gibt es wirklich "bessere" Methoden, aber die sind meistens teurer und bieten kein wirklich "besseres" Ergebniss.

 

Ich will damit eigentlich nur sagen dass es nicht immer die Spezial-Artikel sein müssen, mit etwas Fanthasie reichen standartisierte No-name-Artikel oft völlig aus..................

Link to comment

Zum Thema Spachtel muss ich dir beipflichten, es ist stark davon abhängig was man gerade macht.

 

Beim Rumpf z.B.: Polyesterfeinspachtel und zum Schluss als Finish Spritzspachtel.

 

Für die Abdeckung von Spalten, Klebnähten,Lötstellen etc verwende ich jeweils einen möglichst mit dem zu verspachteln Grundmaterial kompatiblen Spachtel.

 

Für Lötnähte z.B. ist das oft Lötzin, für ABS Nitrospachtel,für Polystyrol mixe ich oft den Spachtel selber aus Abfallstücken und Lösemittel, Holz mit klassischem Holzkitt, lackierte oberflächen teilweise auch mit Lackspachtel.

 

Beachtet werden muss auch, dass sich die Spachtelmasse mit dem später einzusetzenden Lack verträgt!

 

Wichtig ist aber, dass die Spachtelmasse nicht zu dick aufgetragen wird um eine gute Trocknung ohne Rissbildung zu erreichen,also lieber mit Geduld als mit Masse spachteln.

 

Auch gilt: Lieber exact vorarbeiten als dick nachspachteln.

 

Gruß

 

Günter

 

http://www.gueschmodelle.de

Link to comment
  • 3 months later...
Guest DZone

Zwar etwas spät, aber doch...

 

Nachdem ich momentan meinen Rumpf spachtel, und ich auch einen 1K Spachtel verwende, möchte ich meine "Erfahrungen" teilen...

 

Also: Ich verwende einen Fertigspachtel der Firma Molto, genauer gesagt den "Molto Schnell-Spachtel - Fertigspachtel für innen & außen".

 

Ist eigentlich ein Holzspachtel, aber laut Beschreibung auf der Tube kann dieser Spachtel auch auf Polyester und sogar Metall verwendet werden (Das mit dem Metall stimmt sogar, wie ich auf den Stevenrohren gesehen habe.... ;-) ).

 

Verabeitung ist auch recht einfach, einfach raus aus der Tube, auf die zu verspachtelnde Fläche, glattziehen. Nach einer Stunde verschleifen, und gut is. Das Schleifen geht übrigens sehr gut, da der Spachtel nicht so knüppelhart ist wie etwa 2K-KFZ Feinspachtel... :that:

 

Selbst einem ungeübten Modellbauer, wie ich einer bin, gelingen gute Ergebnisse. Auch Rissbildungen, an dicker gespachtelten Stellen, konnte ich noch nicht beobachten...

 

Die genauen Spezifikationen sind auf http://www.molto.de ( http://www.molto.de/detail_info.html?pid=15 ) nachzulesen.

 

Eine Tube kostet so in etwa 4,30 Â?, und beinhaltet 200g.

 

Ich werde für meinen 1,35m Rumpf in etwa 1,33 Tuben brauchen. Wobei ich davon auch wieder ein Teil mittels Schleifpapier "zerstäubt" wurde/wird... ;-)

 

Das ganze soll keine Werbung für ein Produkt sein, sondern ein Bericht über meine Erfahrungen. Sowas kann ja schliesslich jeder einmal brauchen... ;-)

 

mfg

 

Pete

Link to comment

Noch was zu dem von mir bevorzugten Polyestherspachtel aus der Kfz-Abteilung:

 

Ich habe die (auf Dauer teure) Angewohnheit immer zu viel Spachtelmasse anzurühren. Und wenn sie schon mal angerührt ist klatsche ich sie auch drauf....

 

Um das Schleifen hinterher nicht zu mühselig zu machen schneide ich aber dann immer nach ca. 10-15min - wenn der Spachtel zwar schon fast fest aber noch nicht durchgehärtet ist - das überschüssige Material mit einem sehr scharfen Messer oder einer Tapetenmesserklinge ab. in der Phase lässt sich Polyestherspachtel sehr gut schnitzen. So kann man auch sehr schön modelieren. Nur aufgepasst, die Haftkraft ist da noch nicht besonders groß.

 

Mit nur wenig Übung kann das jeder..... :wink:

Link to comment
Guest DZone
Um das Schleifen hinterher nicht zu mühselig zu machen schneide ich aber dann immer nach ca. 10-15min - wenn der Spachtel zwar schon fast fest aber noch nicht durchgehärtet ist - das überschüssige Material mit einem sehr scharfen Messer oder einer Tapetenmesserklinge ab. in der Phase lässt sich Polyestherspachtel sehr gut schnitzen. So kann man auch sehr schön modelieren. Nur aufgepasst, die Haftkraft ist da noch nicht besonders groß

 

Das könnte mann doch auch mit einem dünnen Draht machen. So ähnlich wie die Töpfer, die schneiden den Ton auch mit einem Draht/Nylonschnur.

 

Draht an die fläche anlegen, und einfach abziehen...

 

Könnte doch fast gehen... ;-)

 

mfg

 

Pete

Link to comment
  • 1 month later...
Guest Scubamarco

 

für feine Spachtelarbeiten benutze ich den Schnell-Spachtel von Simprop.

 

 

Hallo Frank

 

Wie es scheint ist der 1K Spachtel von Simprop doch nicht so das Wahre.

 

Ich habe am Rumpf und an Aufbauten damit gespachtelt, dann mit Filler

 

übersprüht und dann in mehreren Schichten lackiert.

 

Ist auch super geworden, schön glatt wie ein Babypopo.

 

Aber beim letzten Stammtischtreffen habe ich meinen Schlepper im Auto

 

liegen lassen und der stand in der Sonne :(

 

Nun drücken sich teilweise die gespachtelten Stellen wieder durch und

 

der Rumpf hat sogar eine Blase. Die ist knochenhart aber doch ärgerlich.

 

An den Aufbauten ist auch eine Blase und am Schanzkleid sieht man jetzt

 

wieder die zugespachtelten Löcher. Mist Mist Mist.

 

Hat noch jemand Erfahrung mit Simprop-spachtel und Hitze gesammelt?

 

Ich mag mir garnicht vorstellen was auf dem See passiert, wenn die Sonne

 

von außen und Regler und Motor von innen heißen. Mist Mist Mist

Link to comment
und

 

der Rumpf hat sogar eine Blase. Die ist knochenhart

Hört sich sich so an als hätte sich die Spachtelmasse teilweise wieder abgelöst.

 

Hast du beim Spachteln den Untergrund entsprechend vorbereitet? Bei mir hat sich so ein 1K-Spachtel schon mal wieder abgelöst weil ich noch Lack in der zu spachtelnden Delle hatte.

Link to comment
Guest Scubamarco
Hört sich sich so an als hätte sich die Spachtelmasse teilweise wieder abgelöst.

 

Das glaube ich nicht. Sieht eher so aus, als hätte sich der Spachtel ausgedehnt.

 

Es sind ja auch ein Haufen Spachtelstellen die jetzt wieder sichtbar geworden

 

sind, als wenn der Spachtel geschrumpft oder weggelaufen wär. :roll:

 

Hast du beim Spachteln den Untergrund entsprechend vorbereitet? Bei mir hat sich so ein 1K-Spachtel schon mal wieder abgelöst weil ich noch Lack in der zu spachtelnden Delle hatte

 

War alles optimal. Kein Lack drunter, angeschliefen und beim Nachbearbeiten

 

hat der Spachtel keine Probleme gemacht. Hätte der nicht gehalten, wäre

 

mir das bestimmt schon beim Schleifen aufgefallen.

Link to comment
  • 5 months later...

Moin, Moin!

 

 

 

Ich hab' zwar schon einiges zum Thema Spachteln gefunden, aber wie sieht es mit Aluminium aus?

 

 

 

Es geht mir hierbei nur um das Füllen von kleinen Lücken, Rissen und Ausgleichen von Kanten nach dem Zusammenkleben.

 

 

 

Unabhängig von dem hier besprochenen 1K-Spachtel gibt es ja noch Nigrin, Presto, Seilo usw.

 

 

 

Er sollte auf jeden Fall hart werden und die nötige Stabilität geben.

 

 

 

 

 

Sonnige Grüße

 

 

 

Jens

Link to comment
Guest Klabautermann
Aluminium ... Nigrin, Presto, Seilo

 

Da dieser "Spachteltyp" auch im KFZ-Bereich verwendet wird, also auf Metall aufgetragen wird, sollte es sich auch mit Aluminium "vertragen". Ich habe eigentlich bisher noch keine Klagen zu Unverträglichkeiten gehört.

 

Diese 2-K-Spachtel auf Polyesterbasis scheinen wohl mit das Allheilmittel für fast jegliche Art von Werkstoffen zu sein ... na ja außer z.B. Teflon ... das weiß ich, weil ich eine Teflonplatte immer zu Spachtelanrühren nutze und bekanntermaßen hält auf Teflon eben nichts.

 

Voraussetzung ist ansonsten immer fettfrei und anrauhen.

 

Das schöne an diesem Spachtel ist, er schrumpft nicht, wie das bei vielen 1-K-Spachteln oft zu beobachten ist, die mehr oder weniger durch austrocken oder ausdünsten der Lösungsmittel erhärten (sag ich jetzt mal so).

 

Man kann also problemlos größere bzw. tiefe Fugen überbrücken, ohne das Risse entstehen.

 

Ich spachtle seit Jahren ausschließlich mit Nigrin & Co., auch wegen meiner Vorliebe für Polysterol als Baumaterial und schätze dabei das schnelle Weiterarbeiten ohne größere Unterbrechnungen und die ausgezeichneten Schleifeigenschaften, sowohl trocken als auch nass. Ich nutze dabei ausschließlich Feinspachtel.

 

Um auf das Aluminium zurückzukommen, ich habe schon auf Messing und Kupfer ohne Probleme gespachtel.

Link to comment

Moin Skipper!

 

 

 

Danke für die Rückmeldung.

 

Ich mach' mich morgen mal dran, besorg mir eine Packung und leg' mal los. 8)

 

 

 

Erfahrungsbericht folgt...

 

 

 

 

 

 

 

Sonnige Grüße

 

 

 

Jens

Link to comment
Guest Scubamarco
... na ja außer z.B. Teflon ... das weiß ich, weil ich eine Teflonplatte immer zu Spachtelanrühren nutze und bekanntermaßen hält auf Teflon eben nichts.

 

Verdammte Technik :shock: Und wie hält dann das Teflon auf der Pfanne? :wink:

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.