Jump to content
Petzi

Modell der "MARY" aus den Petzi Comics

Empfohlene Beiträge

Ich bin ein zehn Jahre altes Mädchen. Ich und mein Opa sind Petzi Fans. Petzi ist ein kleiner Bär, der mit seinen Freunden Pelle (Pelikan), Pingo (Pinguin) und Seebär (Seelöwe) viele Abenteuer erlebt. Die Freunde reisen immer mit ihrem Schiff MARY. Weil ich Petzi so toll finde, möchte ich die MARY als ferngesteuertes Modellschiff nachbauen. Mein Papa hilft mir dabei.

Weil ich mein Projekt so toll finde, möchte ich den Bau meiner MARY mit euch teilen. Ich versuche regelmäßig hier zu schreiben.

Wir haben im Internet nach einem ähnlichen Rumpf gesucht. Das war schwierig, weil die MARY ein Kanuheck hat. Als Basis verwenden wir die Spanten des Flussschiffes HERMINE von der IG Ruhrpiraten. Da die HERMINE viel länger als die MARY ist, haben wir die Spanten 6 bis 9 raus genommen.

Auf eure Kommentare freue ich mich hier.

 

Eure Petzi

bearbeitet von Petzi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vorbereitungen für den Rumpf

Ich habe die Spantenabstände aus dem Plan der HERMINE genommen und auf die Helling gezeichnet. Danach habe ich die Spantenleisten aus 10x10mm Kiefernleiste gesägt. Dafür musste ich an die Spantenbreite noch mal 5cm ran hängen.

001-Haltekl%C3%B6tzchen.jpg

Dann musste ich ziemlich lange warten, bis Papa und unser Nachbar auf ihrer selbst gebauten Fräse meine Spanten gefräst hatten. Die Kanten der Spanten musste ich mit Schleifpapier glätten.

002-Spanten.jpg003-SPanten-auf-Plan.jpg

Danach habe ich alle Spanten gebohrt und an ihre Halteleisten geschraubt. Nachdem Anzeichen der Spantenmitten, wurden die Spanten aufgestellt und die Halteklötzchen auf die Helling genagelt. Mit eingelegten Kielteilen sieht es schon fast aus wie ein Schiff.....

004-SPanten-auf-Helling.jpg

Auf Eure Kommentare freue ich mich hier.

bearbeitet von Petzi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bau des Rumpfes

Als erstes haben wir die Rundhözer verleimt. Dabei gab es aber Probleme. Irgend ein Spant stand etwas falsch. Den haben wir gerichtet. Im Anschluss habe ich die Viertelstäbe zu gesägt und eingeleimt. Die Kielteile passten gut in die Nuten und wurden direkt eingeleimt und übergeschliffen.

005-Rumpf-mit-geraden-Teilen.jpg

Als erstes haben wir die Decksleisten in Wasser eingelegt, bis sie elastisch waren. Mit Spannzangen habe ich die Decksleisten am Rumpf befestigt. Mit geringer Kraft wurde die Leisten langsam in Richtung der Steven gebogen. Damit die Leiste nicht bricht, habe ich mit einem Pinsel weiter Wasser aufgebracht. Am Bug ging das ganz einfach, am Heck war das wegen der starken Krümmung echt schwierig. Zum Trocknen habe ich die Leisten mit Nägeln in Position gehalten.

006-Decksleiste-Bug.jpg007-Deckleiste-Heck.jpg

Die trocknen Leisten ließen sich dann gut einleimen.

008-Rumpf-mit%20Decksleisten.jpg

 

Kommentare wie immer hier!

bearbeitet von Petzi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als nächstes haben wir eine Schablone für die Seitenbeplankung erstellt. Hierzu haben wir einen Pappstreifen mit Tesakrepp bündig unter die Viertelleiste geklebt, diesen über die Spanten gebogen und an Vorder- und Achtersteven fixiert. Mit einem Bleistift habe ich die Decksleiste auf die Pappe übertragen. Das untere Ende der Bordwand wurde am Übergang zu den Rundungen der Spanten markiert. Nachdem Abnehmen des Pappstreifens, habe ich zunächst die Makierungen am unteren Ende der Bordwand mit dem Geodreieck verbunden. Die Relinghöhe meine MARY soll 15mm betragen. Also muss die Bordwand 15mm höher als die Decksleiste sein. Diesen Versatz habe ich alle 2cm angetragen und die Markierungen mit dem Geodreieck verbunden. Danach habe ich die Schablone ausgeschnitten und testweise angebracht. Glücklicherweise hat sie auf Steuerbord- und Backbordseite gut gepasst.

009-Bordwand-aus-Pappe.jpg

Die Schablone habe ich auf 1mm Flugzeugsperrholz zweimal übertragen und mit einer stabilen Schere ausgeschnitten. Die Bordwände wurden als erstes auf die ebenen Spanten geleimt und mit Spannzangen fixiert.

010-Bordwand-geleimt.jpg

Im Anschluss habe ich die Bordwand über die Spanten gebogen, mit Stiften und Klammern gesichert und verleimt. Im Bugbereich waren wir uns mit der unteren Kante der Bordwand nicht sicher. Daher hat diese noch einen Überstand, der beim Beplanken der Rundung noch zugeschnitten wird.

011-Bordwand-Bug.jpg

Nachdem Trocknen habe ich Bug- und Achtersteven bündig geschliffen.

012-Bordwand-Heck.jpg

Auf Eure Kommentare freue ich mich wie immer hier!

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bevor ich den Schiffsboden beplanken kann, muss die Antriebsanlage eingebaut werden. Papa hat vorgeschlagen eine 4mm Kompaktwellenanlage einzubauen. Hier hängt der Motor direkt am Stevenrohr. Da meine MARY kein Rennboot ist, brauche ich einen langsam drehenden Motor. Papa hat diesen Motor mit einem 2S LiPo Akku vorgeschlagen. Als Schiffsschraube werden wir eine 30mm oder 35mm Dreiblattschraube verwenden. Was meint ihr dazu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe lange nicht geschrieben, weil ich auf Teile gewartet habe und die Schule wieder angefangen hat. Als nächstes habe ich das Stevenrohr eingepasst. Dazu musste ich als erstes den Kiel aufsägen damit das Stevenrohr mittig unter dem Schiff sitzt. Den Spalt habe ich mit der Feile zugepasst.

013-Auftrennen-Kiel.jpg

Zur Stabilisierung wurden rechtes und links neben dem Spalt je eine 4mm Leiste eingeleimt.

014-Hilfsleiste-einleimen.jpg

Danach habe ich den Schlitz so aufgefeilt, dass das Stevenrohr gerade so eben durch passte.

015-Stevenrohr.jpg

Das Stevenrohr wird aber erst eingeklebt, wenn der Rumpf ganz fertig ist.

  • Like 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte eine längere Baupause, weil ich so viel mit der Schule zu tun hatte. Aber jetzt bastel ich wieder fleißig an meiner MARY. Zunächst stand die Beplankung der Rundungen zum Boden hin an. Dies habe ich mit 3x1mm Kiefernleiste gemacht. Das war zeitaufwendig, da man viel warten musste, bis der Leim der einzelnen Leisten getrocknet war.

016-planken.jpg

Danach haben wir denn Schiffsboden aus 1mm Flugzeugsperrholz beplankt und alles verschiffen. Da der Rumpf einige Spalte hatte und das Flugzeugsperrholz sehr dünn ist, haben wir den Rumpf mit Epoxydharz eingepinselt und eine Glasfasermatte aufgelegt.

017-glasfaser.jpg

Nach dem Trocken haben wir das Boot von der Helling getrennt. Die überstehende Glasfasermatte habe ich mit dem Cutter bündig an der Bordwand abgeschnitten und verschliffen. Jetzt sieht es schon aus wie ein richtiges Schiff! Zur Stabilisierung wurden die letzten Leisten am Schiffsboden eingeleimt.

018-leisten.jpg

Bug und Heck habe ich von innen nochmals mit einer Glasfasermatte verstärkt. Nach dem das Harz getrocknet war, ist die MARY in der Badewanne eine Runde probegeschwommen.

019-badewanne.jpg

Auf Eure Kommentare freue ich mich wie immer hier.

bearbeitet von Petzi
Layout
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.