Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'schlepper'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Modellwerft
    • User's building reports
    • Werkstatt
    • Tipps und Tricks
    • Fernsteuertechnik
    • Antriebe
    • Funktionen
  • Supportforen
    • Bauer-Modelle
    • IMTH
    • LexTek-Modellwerft
    • Modellbau-Regler.de
  • Modelle
    • Freizeitboote, Yachten, Rennboote
    • Segelschiffe
    • Arbeitsschiffe
    • Dienstschiffe und graue Flotte
    • U-Boote
    • Outboard Racer
    • Standmodelle
    • Leuchttürme, Amphibienfahrzeuge, Experimental
  • Administratives
    • Your feedback is important to us
    • Messages to users
    • Important messages
    • Questions regrading the Board
    • Log-in trouble?
  • Recherche
    • Rezensionen
    • Modellvorstellungen
    • Unterlagen
    • 1:1 - die Originale
    • Bezugsquellen
    • Sonstiges
  • Vereine und IGs
  • Meetings and sociality
  • Gemeinschaftsprojekte
  • Marktplatz
  • RWSC Duisburg - Rahm's Termine
  • RWSC Duisburg - Rahm's Diskussion

Blogs

There are no results to display.

There are no results to display.

Categories

  • Baupläne
    • Wilhelmine
    • Hafenmodule
    • Springer Tug
    • Antriebe
    • Noodle Tug
  • Elektronik
    • Programme für Arduino
  • Fotos von Originalen
  • 3D Prints
  • Modellbaufreunde Tornesch's Dateien

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


Schwerpunkt im Modellbau


Wohnort


Interessen


Beruf

Found 89 results

  1. In der Ausgabe 04/2017 der MODELLWERFT präsentieren wir Euch unser erstes SCHIFFSPROPELLER-Spezial. Zweimal im Jahr werden wir in diesem Bonusteil der MODELLWERFT ausgesuchte Eigenbauten von Schiffsmodellen vorstellen. Den Anfang machen der perfekt detaillierte Nachbau des Bremerhavener Rotortugs Geeste von Gabriele Glücks und das eindrucksvolle Binnengütermotorschiff Karl Krieger von Helmut Dehoust. Diese Modellschiffe sind wirklich außergewöhnlich und bis ins kleinste Detail absolut vorbildgetreu. Weiterhin nehmen wir Euch in dieser Ausgabe der MODELLWERFT mit auf einen Streifzug durch die Neuheiten der Spielwarenmesse Nürnberg, bei der sich in diesem Jahr die Trends der letzten Jahre im Schiffsmodellbau fortsetzten. Erfreulich ist, dass einige für längere Zeit vergriffene Modellklassiker – teilweise von neuen Anbietern – wieder aufgelegt werden. Unser Titelmodell ist diesmal der niederländische Seenotretter-Klassiker Insulinde im beeindruckenden Maßstab 1:16 von Christian König. Weiterhin testet Roman Graf das neue Formel-1-Rennboot Caudwell F1 von Staufenbiel, Thorsten Momber erläutert den Eigenbau eines Arbeitsscheinwerfers auf LED-Basis und Andreas Stach hat sich in der Yachtszene auf der diesjährigen boot in Düsseldorf umgesehen. Diese und viele weitere Themen gibt es in der MODELLWERFT 04/2017 – ab sofort digital erhältlich und ab 15.03.2017 im Zeitschriftenhandel. https://www.vth.de/modellwerft/heftarchiv/2017/ausgabe-4 Die digitalen Ausgaben gibt es hier: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.vthmedien.vthekiosk https://itunes.apple.com/de/app/id854974540?mt=8 http://www.keosk.de/de/Fachmagazin/Freizeit%20%26%20Hobby/Modell-%20%26%20Modelleisenbahnbau
  2. Endlich ist es wieder soweit! Die MODELLWERFT stellt alle im Laufe des vergangenen Modellbaujahres gezeigten Modelle aus den Kategorien Fahrmodell, Rennboot, Segelmodell und Standmodell zur Wahl zum Produkt des Jahres. Auch 2017 gibt es wieder jede Menge toller Preise im Wert von über 3.000,- Euro zu gewinnen, die das Herz eines jeden Schiffsmodellbauers höher schlagen lassen – das Mitmachen lohnt sich! Jürgen Jablonski stellt in der Titelstory der neuen Ausgabe seinen eindrucksvollen Nachbau des Küstenmotorschiffes Assiduus im Maßtab 1:40 vor und Herbert Hallmann berichtet vom aufwendigen Prototypenbau eines Seenotrettungskreuzers der 20-m-Klasse der DGzRS im Maßstab 1:15. Im Test der Fairplay VI von Aviotiger hingegen nimmt Christian Kamp für uns das Modell des Rostocker Schleppers genauer unter die Lupe und Udo Krogmann erläutert den Bau einer kostengünstigen Modellabdeckung. Diese und viele weitere Themen gibt es in der neuen MODELLWERFT – ab sofort digital erhältlich und ab 15.02.2017 im Zeitschriftenhandel. https://www.vth.de/modellwerft/heftarchiv/2017/ausgabe-3 Die digitalen Ausgaben gibt es hier: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.vthmedien.vthekiosk https://itunes.apple.com/de/app/id854974540?mt=8 http://www.keosk.de/de/Fachmagazin/Freizeit%20%26%20Hobby/Modell-%20%26%20Modelleisenbahnbau
  3. Exklusiv beim VTH erhaltet Ihr die neueste Ausgabe unseres Magazins Schiffspropeller, Ausgabe 2/2016 – wieder randvoll gespickt mit faszinierenden Eigenbauberichten und Werkstatttipps aus der Praxis. Das Schwerpunktthema dieser Ausgabe ist die beeindruckende Welt der Yachten, darunter auch ein aufsehenerregender Nachbau der James-Bond-Tragflügelyacht Disco Volante aus dem Kinofilm Feuerball von 1965. https://www.vth.de/modellwerft/unsere-beitraege/der-schiffspropeller-22016-ist-da-exklusiv-beim-vth
  4. Hallo ich habe jetzt die "Geeste" angefangen, obwohl ich noch keine Fotos habe. Bilder vom Spantgerüst, beklebt und der ausgeformte Rumpf. Ist noch viel Schleifarbeit. Viele Grüße Gabi Kommentare bitte hier: http://www.schiffsmodell.net/topic/13388-kommentare-rotortug-rt80-28-geeste/#entry178065
  5. Hallo Freunde, am 06.07.2009 war es soweit, mein Projekt IMARA kam das 1. mal mit Wasser in Berührung: Ort: Staffelsee bei Murnau Balast: Kieseimer der Tochter Am Sender Günter @günehase Twin-Stick im Einsatz 1. Ausfahrt(Movie) Weitere Bilder im ALBUM
  6. Hallo, hier könnt ihr euch zur dem Bericht zur Wulf 7 auslassen..
  7. Moin! So, ich bau jetzt auch ein Springer Tug! Er soll möglichst günstig bleiben, robust, kräftig und trotzdem detailiert sein. Geplannte Funktionen sind Nautische Beleuchtung, Löschmnitor und. vielleicht noch mehr. Außerdem soll er für meine ersten Geversuche im Altern herhalten. Hier der Aktuelle Stand: Das Ausgangsmaterial war 4mm Pappelsperholz und die Schablone: Dann wurden vier Seitenteile ausgesägt: Davon wurden immer zwei aufeinander geklebt um auf 8mm zu kommen: Als sie getrocknet waren wurden beide gemeinsam in den Schraubstock gespannt und geschliffen, um identische Teile zu bekommen: Hier sieht man von rechts nach links geraspelt, gefeilt und geschliffen: Hier geht´s zu den Kommentaren:Ich bin ein Link Fortsetzung folgt...
  8. Hier könnt ihr loben, meckern oder einfach nur eure Meinug abgeben. Hier geht´s übrigens zum Baubericht:klick mich
  9. 22.2.2015 bin gerade am Anfang zum Bau eines Occre-Schleppers. Jetzt möchte ich anfragen was es für Methoden gibt, die Wasserlinie gleichmässig an Steuerbord und Backbord zu markieren. Ist hiefür wirklich ein solches Spezial- markierungsgerät nötig? Für Euren Support bedanke ich mich recht herzlich. Kistennautiker
  10. Moin moin, ich bin gerade beim Bau meiner Parat an den Punkt angekommen an dem sie etwas Farbe benötigt. Den Rumpf und das Deck würde ich am liebsten rollen und den Aufbau mit einer Spraydose lackieren. Allerdings hat der Rumpf die Farbe Karminrot (RAL 3002) und die Farbe muss auf dem ABS halten. Weiß jemand wo ich solche Farbe herbekomme?
  11. Moin Freunde des Modellbaus! Hier mein neuestes Projekt: Ich habe for, bei meinem Springer Tug ein Beckerruder nebst Kortdüse zu bauen. Beckerruder sind normale Ruder, welche ein kleineres Segment durch eine Mimik noch weiter ausschlagen lassen. Damit wird eine noch höhere Wendikeit und ein kleinerer Wendekreis erreicht. Das möchte ich auch im Modell haben! Also werde ich hier den Bau dokumentieren! So soll es dann mal aussehen: von der Seite und von oben (Beckerruder von Whisper an seinem Springer Tug) Mal sehen ob es gelingt. Die Planung läuft , der Bau beginnt, wenn ich den Rumpf des Springer mit Welle und Kortdüse ausgestattet habe, weil erst dann die genauen Maße fest stehen! Bis dahin könnt ihr eure Meinung, Tipps oder eure Beckerruder zeigen und erklären, dann hat jeder was davon!
  12. Whisper

    JS 01

    From the album: RC-Schottel

    Bilder aus der Fertigung von Schotteln und Zubehör für Schottel-Schlepper

    © rc-schottel.ch

  13. Heute beginne ich dann mal meinen Baubericht der Fairplay von Revell in 1:144. Die Fairplay ist ein 25m langer und 11,2m breiter Hafenschlepper. Seine Rumpfform erinnert sehr an die eines Springer Tug. Sie wird über zwei Schottelantriebe angetrieben. Da ich aber keine Fairplay baue, sondern einen Schlepper meiner fiktiven Reederei HH Towage, brauche ich nicht auf Vorbildgetreue achten und meiner Fantasie freien Lauf lassen. Kommen wir zum Modell: Wie oben erwähnt, wird sie von 2 Schottelpropellern angetrieben. Und das ist der erste wichtige Punkt! In 1:144 Sind sie stolze 2,7cm hoch. Die Gondel ganze 8mm! Zum Vergleich mal eine 1-Cent Münze. Zum Zeitpunkt des Fotos fehlte leider die vernümpftige Ausleuchtung des Arbeitsplatzes, deswegen mit Blitz, sorry. Um sie auch als Antrieb einsetzen zu können, müssen sie funktionsfähig sein, ist ja logisch. Nur wie in der Größe? Meine Idee war, in die Gondel ein Motor aus einem Servo zu verbauen und die Elektronik aus dem Servo als Fahrtregler zu nehmen. Mal sehen, ob das geht... Als nächstes zum Rumpf: Der Rumpf ist im Modell ganze 17,9cm lang und 8,2mm breit. Er besteht aus zwei Rumpfhälften die verklebt werden. Das ist gemacht. Außerdem habe ich die Ankertaschen und irgendwelche Hörner am Rumpfboden am Bug angeklebt. Vieleicht weiß Gabi ja was das ist. Hier mal 2 Bilder. Hier ist dann auch die Meckerecke:klick mich
  14. Guest

    Hochdruck Monopolschlepper

    Hallo. Ich möchte Euch heute meinen neuen Schlepper vorstellen. Es handelt sich bei dem Original um einen sogenannten Monopolschlepper. Diese Schlepper gehörten dem RSB, Reichsschlepperbetrieb später nach 1945 dem BsB, Bundesschlepperbetieb. Bei meinem Modell handelt es sich um den Schlepper ex MO25, einem Boot mit 110 Atü Dampfdruck. 1960 wurde der Schlepper umgerüstet und bekam als Antrieb 2 Henschel Maschinen mit je 200 PS. Der Schlepper wurde dem WSA Rheine überstellt und bekam die Dienstnummer M253. Technische Daten: Baujahr: 1944 Bauwerft: Weserwerft Minden Länge ü.a.: 22,35 m Breite ü.a.: 5,85 m Tiefgang: 1,66 m Geschwindigkeit: 11 km/h Mein Modell entsteht im Maßstab 1:33 und ist etwa 67 cm lang und 17 cm breit. Für den Antrieb benötige ich noch zwei 45 mm Vierblatt Messingpropeller links und rechts mit 4 mm Gewinde. Hat die noch jemand in seinem Archiv und vieleicht für mich über? (gegen Bezahlung versteht sich) Gruß Ernst-August
  15. Hallo Ich lese hier schon eine Weile mit und will mich jetzt auch aktiv am Foren leben beteiligen Ich wohne in der nähe von Bern. Modellbau allgemein war schon immer ein Thema. Vor bald 20 Jahren erhielt ich von meinem Vater mein erstes Schiff (Carina im Profil Bild). Nach einer längeren Pause in der ich mich anderen sachen gewidmet habe kam ich über die 152er wieder zurück zum Schiffsmodellbau. Dies war also mein erstes richtiges selbstgebautes Boot: http://www.152vo.de/index.php/forum/flatbottoms/715-baubericht-atomite-qcurraheeq.html?limitstart=0 Jetzt wieder vom Fieber gepackt baue ich einen Frachter in 1:150. Dazu passend (mehr oder weniger) hab ich einen Revell Schlepper mit RC Technik ausgerüstet (ist ja nichts neues, in Friedrichshafen sah ich so an die 10 Stück gut verteilt zwischen den grossen Schiffen) Als Sonderfunktion habe ich einen "Hacken" gebaut welcher mit einem Servo das Schleppseil freigeben kann. (Das zu schleppende Schiff erhält eine Winde zum einziehen des Seils) So unten noch ein paar Bilder. Kommentare und Fragen gerne gleich hier im Thread. Gruss Manuel
  16. Seit etwas über einem Jahr steht eine Aziz von Modelslipway in meiner Werft. Ich war mir die ganze Zeit nicht nicht sicher, ob ich einen Baubericht schreiben soll, da man als blutiger Anfänger mit seinem Werk neben den Bauten der alten Hasen zwangsweise immer suboptimal aussieht, habe mich aber nun doch durchgerugen, ein wenig über den Bau zu schreiben. Als Kind habe ich mir mal eine Pollux von Graupner zusammengebaut. Nichts schönes, aber sie schwamm. Vor ein paar Jahren hab ich dieses Bötchen zusammen mit meinem Patenkind nochmals zu Wasser gebracht. Dann entstand die Idee, dass wir doch auch ein neues Boot zusammen bauen könnten. Das Schiff sollte nicht teuer sein, gut zu transportieren und ein wenig hermachen. So haben wir uns an die Arbeit gemacht und die Hermann Marwede von Revell zusammen gebaut. Das Schiff fährt und funktioniert, hat aber aufgrund seiner "Hauruck-Bauweise" einige Mängel. Dem Fahrspaß tut das jodoch keinen Abbruch. Der wiedergewonnene Spaß am Modelbau verlangte aber nach "was Ordentlichem". Folgendes hatte ich mir überlegt: das Boot soll so grob in Richtung Schlepper/Versorger/Arbeitsschiff gehen, Maßstab 1:50 bis 1:100 Die angedachte Länge liegt bei 90 - 130 cm, Als Fernsteuerung habe ich eine 7-Kanal Futaba F14. 2-Schraubenantrieb (für den Fahrspaß), 12V-Elektrik Kosten sollte es natürlich nicht die Welt. Ich hatte so an max 600 Euro gedacht, aber das war aus heutiger Sicht Wunschdenken . Die Wahl fiel auf die "Aziz" von Modelslipway. Das Pfund stand gut, so dass ich den Bausatz für 330 Euro nach Hause geschickt bekam. Mal sehen wie lange ich brauche. Angedacht sind drei Jahre Bauzeit, da ich eigendlich mit Familie, Haus, Vereinen und Beruf genug zu tun habe. Link zu dem Kommentar -Thread Von Moderator Frank The Tank bearbeitet Hallo McNil, ich habe in deinem Baubericht den Link zum Kommentar-Thread eingefügt, damit die User nicht umständlich suchen müssen, sondern gleich Antworten können. Am Besten einfach am Ende jedes neuen Eintrages anhängen:
  17. Hallo, nachdem ich einen Springer, einen Footy Springer und eine Diva gebaut habe ( noch nicht fertig, Baustopp wegen Vibrationen im Antrieb- letztlich war es die nagelneue Welle, die einen Schlag hatte) möchte ich der Einfachheit wegen einen Knickspantopduwer in 1:10 bauen. Ohne Spanten oder nur mit 1 bis 2 Spanten, in stitch and glue Bauweise. Also Abwicklungen aussägen, zusammenfügen, passt. Ich kann mir gut vorstellen, dass das wegen der Einfachheit und weil Opduwer einfach knuffig sind eine Verbreitung wie die Springer finden könnte. Motor wird ein 540 crawlermotor mit 55 Turns, 8000 Umdrehungen, 75 Watt an einer 35 mm Schraube werden. Leider gibt es die Abwicklung noch nicht, und bevor ich mich tagelang mit freeship herumschlage um es zu lernen selbst zu machen ( wozu ich auch ehrlich keine Lust habe, ich sitze im Büro schon den ganzen Tag am Pc), möchte ich hier fragen ob vielleicht jemand von euch das auch für eine gute Idee hält und die Abwicklungen machen kann. Löcher dürfen sein, schlisslich sind wir Modellbauer, nur die Form muss eben dabei rauskommen. Unter dem Stichwort " Koudumer Opduwer" findet man im Netz den angehängten Übersichtsplan. Reicht das für eine Abwicklung aus? Ansonsten kann man ja fantasievoll ergänzen (Heckunterseite?), Kanten stören nicht... Wenn das Ergebnis dann noch ein PDF oder jpg wäre, wäre perfekt.. Falls sich jemand dem annehmen will, herzlichen Dank im Voraus !!!! http://www.cascona.nl/images/opduwer2.jpg
  18. Hallo hier alle Anmerkungen zu dem Modell der Fairplay X. Viele Grüße Gabi
  19. Moin, ich habe vor kurzem ein Modell der St. CANUTE von Billing Boats erworben. Warum? Einfach weil ich diesen Schlepper schon immer sehr schön fand und er wunderbar zu meinen anderen skandinavischen Modellen passt. Im Maßstab 1:50 eben zu der WILHELM THAM und ein paar Modellen, die gerade im Entstehen sind. Das gekaufte Modell machte optisch zunächst einen brauchbaren Eindruck - der bei näherer Betrachtung aber einige Macken zu Tage förderte. Der Rumpf (Leisten auf Spant) war nicht von innen versiegelt worden und ein Wassereinbruch hatte beim Vorbesitzer zu leichten Aufwölbungen und Verzug geführt. Dicht war das Modell jedenfalls nicht mehr. Da ich aber ohnehin einige Änderungen im Sinn hatte, war das egal. Der Rumpf war gerade und die Teile vollzählig. Motor und Welle waren nicht so der Knaller und die losen Gewichte waren mir auch nicht so ganz geheuer - vielleicht lag es aber auch nur am Transport, dass sie sich gelöst hatten. So, erstmal das Startobjekt: Und da soll's hingehen: Die ersten Schritte sind bereits getan: die Zurüstteile am Rumpf wurden entfernt, der Lack bis auf die festsitzenden Partien abgeschliffen, der Steven erhielt ein Messing-U-Profil als Schutz/Verstärkung, der beim Billingboats Modell fälschlicherweise oben nicht nach achtern zurückfallende Bugsteven wurde berichtigt. Der Rumpf wurde von außen mit 80g Glasgelege laminiert und innen mit Epoxidharz versiegelt. Anschließend außen verspachtelt und geschliffen bis der Rumpf glatt war. Dann habe ich aus 0,3mm Polystyrol Plattengänge angebracht, durchgehend (also ohne Überlappung) - die jeweils unten liegenden Plattengänge habe ich mir gespart. Dadurch ist ein kleiner Fehler bei den unteren, dicht am Steven sitzenden Platten entstanden, die meines Wissens jeweils über die darüber befindliche greifen. Aufgrund ansonsten notwendigen Aufwands und der Lage der Überlappungen halte ich das aber für einen vertretbaren Mangel. Die Plattengänge haben über die Länge des Rumpfs keine Plattenstöße - aufgrund des Maßstabs habe ich darauf verzichtet. Da an den Plattenstößen ohnehin eine Doppelreihe Nieten hin muss, bleiben die optisch ja noch im wahrnehmbaren Bereich. Die Nieten wurden anschließend mit Humbrol Plastikkleber, der ein wenig eingedickt ist (zum Kleben ist der Mist, weil man wie irre auf die Plastikflasche drücken muss). Damit habe ich nach Augenmaß die Niet gesetzt. Die Tröpfchen sind zunächst winzig klein, lösen das Polystyrol leicht an, gehen etwas in die Breite und binden dann zügig ab. Jede Seite hat etwas mehr als eine Stunde gebraucht (war aber wegen des notwendigen Drucks auf die Kleberflasche und die immer wiederkehrende Bewegung nicht so prall für Hand, Arm und Schulter ). So, genug gequatscht. Morgen gibts Bilder davon (im Augenblick trocknet der Lack am Unterwasserschiff. Viele Grüße Christian
  20. Liebe Modellbaufreunde! Ihr alle kennt den NEPTUN von Robbe. Er ist hundertfach gebaut worden. Ich hänge hier noch einmal ein Bild von dem Bereich an, der in dem Zusammenhang für mich interessant ist: Dem Auspuff. Natürlich habt Ihr es erraten; ich will den armen Kerl zum Raucher machen. Nun ist aber der Kamin des Neptun ein recht kleines Ding, und das Auspuffrohr, das ich ihm appliziert habe, ist nur aus ABS. Ich könnte es durch ein Messingrohr ersetzen, das wäre nicht das Ding. Und die Firma Seuthe hat recht kleine Raucherzeuger. Da läßt sich also noch was ändern. Aber ich hätte gern, daß der NEPTUN etwas länger qualmt. Es müßte also ein Raucherzeuger mit Zulaufschlauch sein. Die Frage ist nur: Wo kann ich in dem überschlanken Kamin, in dem zudem noch das Mastrohr verläuft, einen Vorratstank für das Rauchöl unterbringen? Was ratet Ihr mir? Ralph
  21. Moin hab heute mein verspätetes Weihnachts Geschenk von Manfred Sievers bekommen. Offshor Tug Jennie in 1:50. http://www.modellbau-sievers.de/Sonderangebote/Jennie.html Werd den aber erst etwas später anfangen da zur Zeit noch der Mooring Tug auf der Werft steht Quelle Sievers Modellbau Kennt einer von Euch dazu ein Original Schiff ? Manfred meinte wäre ein USA Tug. Ich wollt die Tage mal im Netz rumsuchen. Vieleicht habt Ihr ja ne Idee. Bilder vom Bausatz kommen die Tage hier rein Gruß Christian
  22. Hallo, hier könnt ihr kommentare zum Baubericht der Smit Bronco schreiben. HIER GEHTS ZUM BAUBERICHT gruß Thorsten
  23. HIER GEHTS ZU DEN KOMMENTAREN Im November 2011 habe ich einem Modellbaufreund den Schlepper Smit Bronco im Maßstab 1:25 abgekauft, der Rumpf und der ABS Aufbau sind vom Siever. Die Maße länge ca. 1,00 m und breit ca. 0,40m Er hatte mit dem Bau schon angefangen, ein teil der Aufbauten waren schon zusammen geklebt und gespachtelt, des weiteren waren Kortdüsen auch schon am Rumpf befestigt. Motoren ( Power 1000) und Wellen so wie Kuppelungen und Schrauben waren auch dabei.
  24. Hansen-Bengel

    Ares 3

    Sicher kennt der eine oder andere den knuffigen Schlepper „ARES 3“, der zu den diesjährigen Neuheiten der sog. „Premium Line“ des Hauses Graupner zählt. Die „Premium Line“ umfasste eine Reihe von Modellen, die bis auf die Elektronik bereits komplett vorgefertigt zusammengebaut und lackiert sind. Das gleiche Modell wurde früher schon von hobbychina.com in USA und Europa vertrieben, scheint aber nie den Weg nach Deutschland gefunden zu haben. Ob das Graupner Modell nun vom gleichen Hersteller ist, oder, (wie man den Chinesen ja gerne nachsagt) eine Kopie eines anderen Herstellers, weiß ich nicht, aber es sind deutliche Unterschiede zwischen dem „Original“ und der Graupner-Version zu finden. Hier seien nur mal andere Propeller, Ruder (Becker-Ruder Imitate) statt beweglicher Düsen, sowie nicht funktionsfähige Löschmonitore erwähnt. Allerdings kostet das Graupner Modell mit etwa 500€ (Straßenpreis) auch einiges weniger, als das Modell direkt aus China, welches normalerweise für 779 $ (~600 €) über den Ladentisch geht. Lange Rede, kurzer Sinn: Mein Händler wollte seine „Kiste“ loswerden und nach kurzem feilschen hat er sie mir dann auch für ein paar bunte Papierfetzen überlassen. Einen Fahrtregler sowie passende Akkus und Fernsteuerung hatte ich eh noch in der „Muskiste“ liegen, und so war das Modell nach Feierabend in etwa einer halben Stunde einsatzbereit. Es musste lediglich ein Servo der Standardgröße in den Ausschnitt der Servohalterung eingeschraubt und das Lenkgestänge auf die richtige Länge gekürzt und am Servo befestigt werden. Akku und Elektronik mit Klettband in den Rumpf geklebt und ab mit dem Teil in die Badewanne, um einen zweiten Akku als Ballast einzusetzen und das Boot auszutrimmen. Heute war dann die Probefahrt und die verlief erfolgreich! Der Schlepper ist total übermotorisiert, ziemlich wendig und hat ein tolles Fahrbild. Und genau wie die Originale legt er sich bei Vollruder derart auf die Seite, dass fast das gesamte Deck überflutet wird und man denkt, gleich viele er um. Wie wichtig ist da eine gute Abdichtung der Decksausschnitte, die ich vorsichtshalber mit „Matschband“ eingeklebt hatte, da man dort eh nicht ständig heran muss. Die Ausschnitte sind übrigens ein Rechteckiger um den Schlepphaken herum, direkt über dem Servo und zwei kreisrunde Wartungsluken über den Rudern. Wobei wir damit jetzt bei der Vorbildähnlichkeit des Modells sind. Graupner bezieht sich zwar nicht auf ein Original, dennoch gibt es eines mit Namen „SAAM MAYA“, was allerdings ein ASD-Tug, also ein Schottelschlepper ist. Ich denke, es wurde wohl aus Kostengründen im Modell eine konventionelle Wellenanlage eingebaut. Auch einige weitere Vereinfachungen findet man am Modell, hier kann sich der geneigte Modellbauer noch etwas austoben... Noch ein paar Anmerkungen zum Modell: Die handwerkliche Qualität der Bauausführung verdient den Namen „Premium“ auf jeden Fall, genauso die Lackierung. Die eingebauten Komponenten (Motoren, Wellen etc.) sind Standard „China Blech“, kann man mit leben, ich denke allerdings, ich werde mal Bühlermotoren und Raboesch Kortdüsenprops einbauen. Fazit: Ein schönes Modell, welches sein Geld auf jeden Fall Wert ist; verglichen mit modernen, ähnlich ausgestatteten Baukästen, die inkl. Motoren, Farben, Bauzeit etc. preislich kaum niedriger liegen, hat man sofort etwas zum Fahren „in der Hand“. Also interessant für alle, denen die Zeit zum bauen oder die handwerklichen Fähigkeiten fehlen, die aber dennoch einen schicken Schlepper fahren möchten. Was allerdings überhaupt nicht geht, ist die „Beleuchtung“: Hier wurden abgesägte 3mm LEDs verwendet, in der Farbe, die wohl gerade griffbereit dalag, kreuz und quer gemischte rote, grüne und weiße...Lediglich die Positionslichter stimmen, am Mast passt irgendwie gar nichts, da haben die Chinesen wohl keine Ahnung von. Da muss ich wohl mal ran... Zuletzt die Frage nach dem warum? Ich habe momentan so viele unfertige Baustellen, dass ich unbedingt mal wieder was zum Fahren brauchte. Außerdem passte dieser Schlepper gerade in mein „Beuteschema“. Als Abschluss jetzt noch ein paar Bilder von Heute.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.