Jump to content

Recommended Posts

Posted (edited)

Hallo,

jedes Jahr beim Usertreffen oder auch anderen Veranstaltungen werden gerne Bojen ausgesetzt.

Und immer das gleiche Problem mit der Wassertiefe und der nötigen Seillänge und Seilspannung.

Ich habe mir mal so meine Gedanken dazu gemacht:

Unten kommt das Gewicht in Form eines KS-NF Steines dran:

https://www.baustoffshop.de/catalog/product/view/id/293417/s/kalksandstein-format-2-df-lxbxh-240x115x113-mm/?gclid=EAIaIQ

Durch das Loch ein 6 mm Expanderseil mit 100% Dehnung, welches die bisherigen Ungenauigkeiten in der Höheneinstellung ausgleicht:

https://www.amazon.de/Expanderseil-Gummischnur-Planenseil-Gummileine-elastisches/dp/B01M65HEH7/ref=cts_sp_4_vtp?th=1

Dieses wird am unteren Ende als Schlaufe ausgebildet, so dass das Seil durch den Stein und dann durch sich selbst wieder lösbar befestigt wird. Die Schlaufe wird hiermit erstellt:

https://www.amazon.de/Constrabo-Alu-Pressklemmen-Pressklemmen-Seilverbinder-Drahtseilklemmen/dp/B07BWZY43Q/ref=sr_1_4?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&keywords=seilklemmen+6mm+Aluminium&qid=1561704993&s=gateway&sr=8-4

Je nach Wassertiefe kann am oberen Ende des Seiles eine verstellbare Schlaufe eingestellt werden um eine grobe Länge voreinzustellen. Ich würde erstmal 4 m Seillänge einplanen. Das geschieht hiermit:

https://www.amazon.de/mm-Durchm-Zweifach-Einbauöffnung-Cylinder-Stoppern/dp/B00GYSYFUS/ref=sr_1_28?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&keywords=Kordelklemmen&qid=1561705149&s=gateway&sr=8-28

Und durch die dann oben enstandene Schlaufe kommt ein Karabinerhaken, der jede Form von Bojen aufnehmen kann:

https://www.amazon.de/10-Karabiner-Haken-60-Edelstahl/dp/B01CD03OUC/ref=sr_1_4?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&keywords=va+karabiner&qid=1561704242&s=gateway&sr=8-4

So sollte es auch alleine möglich sein, die Bojen vom SUP ohne jegliche Hilfsmittel und Knotereien schnell auszusetzen, schnell einzuholen und vor allem komplett wieder verwenden zu können.

Beim okay wäre ich auch bereit 10 Stück davon für den Verein herzustellen.

Gruß,

Detlef

Edited by Steinbeisser

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Detlef,

Das hört sich erstmal gut an.

Einziger Punkt: das lose Ende der oberen/Oberfläche Schlaufe: das Ende dürfte nicht frei "in der Gegend rumschwimmen" (hatten wir auch schon und führt zum abrupten "Bremsen" falls in Schraube des vorbeifahrenden Modells :mrgreen:)

Dazu würde ich Frank's Methode verwenden: grosse Unterlegscheiben ans Ende verknoten, so daß nix aufschwimmen kann

Gruss

Chris

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann man eventuell große Klemmschieber bauen, wo das Seilende angeknotet ist, wie bei Zelten die Spannseile?

Share this post


Link to post
Share on other sites

In dieser Richtung habe ich mir auch schon Gedanken gemacht. Bei den Bojen, die ich zum Aussetzen für die "Repsold" gebaut habe (umgebaute Romarin-Bojen), habe ich unten ein Stück Kette angebracht. Dies funktioniert allerdings nur für geringe Wassertiefen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

So schnelles Bild gemalt:

image.png.273da4d8db0e3894373205138f086162.png

so kann man das Seil einfach in der Länge verstellen, und es baumelt nix wild in der Gegend, was sich in der Schraube verfangen könnte.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Geht auch alles. Was spricht aber gegen die bewährte Methode mit Stein am Teichgrund, ein paar Meter Maurerschnur daran festgebunden, durch eine Öse an der Boje geführt und ein Gewicht (Scheiben, Anglerblei, etc.)  am anderen Schnurende befestigt, damit die Boje senkrecht aufschwimmt und man sich keinen Kopp um die Wassertiefe machen muss. Sieht aus wie in Meinolfs Skizze nur mit Gewicht statt Klemmschieber.

Hat die letzten Jahre gut funktioniert und ist billig, weil vorhanden.

Gruß Frank

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei anderen Veranstaltungen durfe ich schon die Schwächen eines Expander-Seils kennenlernen: Spannung schlecht einzuschätzen, muss an Wasserteife angepasst werden etc. Insofern finde ich Franks Vorschlag immer noch als die beste Variante, weil man sich da wegen der Wassertiefe deutlich weniger Gedanken machen muss und auch keine Restlänge des Seils den Modellen im Weg ist.
Wo liegt denn genau das Problem beim Aussetzen dieser Bojenbefestigung?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 7 Minuten schrieb JL:

Wo liegt denn genau das Problem beim Aussetzen dieser Bojenbefestigung?

Also ich bin jetzt ja schon ein wenig enttäuscht von den bisherigen Vorschlägen. Zumindest eine Winde, wenn nicht einen Kran hätte man doch erwarten dürfen. Stein-Seil-Öse-Gegengewicht steht im krassen Gegensatz zur Modellbau-Definition. Zu einfach, praktisch kein Aufwand...... also bitte, das muss man doch deutlich komplizierter und teurer hinbekommen. :meckern:

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 16 Minuten schrieb JL:

Wo liegt denn genau das Problem beim Aussetzen dieser Bojenbefestigung?

Naomi und ich haben beim UT 4 Bojen ausgelegt, es gibt Keins :mrgreen:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Posted (edited)

Mit den kleinen Bojen ist Franks Methode am besten.

Bei den großen Bojen, die etwas mehr Winddruck- oder Strömungsabhängig sind gibt es aber das Problem des leichten abdriftens zur Seite. Das kann wei beim UT mit der Abgrenzung der Wasserpflanzen schon unangenehm werden. Zudem wäre das Aussetzen der Bojen mit dem SUP wesentlich leichter zu machen. Da dürfen allerdings nicht zwei Erwachsene drauf. Also nach Möglichkeit ein System, welches mehr oder weniger nur abgeworfen werden muß. Eine Kombination aus meinem Vorschlag in Verbindung mit dem Gegengewicht von Franks Variante wäre vielleicht ideal. Meinolfs Idee scheidet aus, weil du zum Abspannen vermutlich fast tauchen müsstest....

 

Edited by Steinbeisser

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb San Felipe:

also bitte, das muss man doch deutlich komplizierter und teurer hinbekommen. 

ot-pfeif-sp.gif

Kein Problem, ich schlage vor, du bringst für die nächste Mitgliederversammlung einen Antrag auf Sonderumlage in Höhe von min. 200€ je Mitglied ein :mrgreen:, damit bekommen wir dann sicher eine Lösung für die schon beim UT diskutierten Varianten hin: Selbstfahrende Boje mit GPS-Positionierung, Selbstschutzeinrichtung gegen unfähige Tretboot-Fahrer etc.;)

ot-pfeif.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Steinbeisser:

Bei den großen Bojen, die etwas mehr Winddruck- oder Strömungsabhängig sind gibt es aber das Problem des leichten abdriftens zur Seite

Das sollte sich doch mit einem hinreichend großen Ankergewicht und etwas mehr Gegengewicht am Ende des Seils kompensieren lassen.

vor einer Stunde schrieb Steinbeisser:

Meinolfs Idee scheidet aus, weil du zum Abspannen vermutlich fast tauchen müsstest....

Nee, der läuft auf dem Boden und kommt dann bequem an die Abspannvorrichtung, er muss nur etwas die Luft anhalten;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Weiß eigentlich jeman, wie lang die Schnüre an den Bojen bisher minimal und maximal waren?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe die Schnüre nach dem bergen der Bojen abgeschnitten und weggeworfen, schade eigentlich.

Die gefühlte Länge liegt so zwischen 3 und 6 Metern, sehr unterschiedlich.

Gruß Frank 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wobei als zwischen Buffer, könnte man ja sowas zweckentfremden LINK das hält die Spannung.  Wobei es sicherlich Tüfftler gibt, die das selber bauen könnten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was hergenommen wird, ist egal, solange es die Funktion hat :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

beim Befestigen von meinen Hafenmodulen hatte ich auch das Thema   -    - wie lang,

Zur Verwendung kam eine Kette und zwei Karabinerhaken.

Gibt es in allen Größen und lässt sich gut der Tiefe anpassen. Sollte mit dünner Kette auch bei Bojen gehen 

und hält ewig:)

Gab`s beim Discounter 4 m für 5€.

DSC01836 1.jpg

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bei der Minisail auf dem Fühlinger See machen wir es ganz einfach. Ein größeres Grundgewicht wird ins Wasser geworfen. Das Seil wird durch einen Karabiner an der Boje geführt, am freien Ende mit einem Gewicht versehen und ebenfalls ins Wasser geworfen. Dadurch stellt sich die Seillänge automatisch passend zur Wassertiefe ein. Wenn die Boje genug tragen kann ist es sogar möglich die Seilspule dran zu lassen und gleich mit ins Wasser zu werfen.

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.