Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'baumaterial'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Categories

  • Einsteiger
    • Modelle
    • Werkzeug
    • Zubehör
  • Modellbau
    • Segeln
    • Elektrik
    • Modellwerft
    • Bausätze
    • Tipps & Tricks
    • Planmodellbau
  • Markt
    • Kleinanzeigen
    • Neues
    • Support
  • Recherche
    • Rezensionen
    • Linkliste

Forums

  • Administratives
    • Your feedback is important to us
    • Messages to users
    • Important messages
    • Questions regrading the Board
    • Log-in trouble?
  • Modellwerft
    • Bauberichte unserer User
    • Werkstatt
    • Tipps und Tricks
    • Fernsteuertechnik
    • Antriebe
    • Funktionen
  • Supportforen
    • Bauer-Modelle
    • Graupner
    • IMTH
    • LexTek-Modellwerft
    • Modellbau-Regler.de
    • MoMo-Sauerland
    • Neuhaus Electronics
  • Modelle
    • Freizeitboote, Yachten, Rennboote
    • Segelschiffe
    • Arbeitsschiffe
    • Dienstschiffe und graue Flotte
    • U-Boote
    • Outboard Racer
    • Standmodelle
    • Leuchttürme, Amphibienfahrzeuge, Experimental
  • Recherche
    • Rezensionen
    • Modellvorstellungen
    • Unterlagen
    • Modellbau FAQ
    • 1:1 - die Originale
    • Bezugsquellen
    • Sonstiges
  • Vereine und Interessengemeinschaften
  • Meetings and sociality
  • Gemeinschaftsprojekte
  • Marktplatz
  • RWSC Duisburg - Rahm's Termine
  • RWSC Duisburg - Rahm's Diskussion
  • UT 2019's Die Anmeldung
  • UT 2019's Noodlen aufm UT 2019
  • UT 2019's Das Treffen

Blogs

There are no results to display.

There are no results to display.

Categories

  • Baupläne
    • Wilhelmine
    • Hafenmodule
    • Springer Tug
    • Antriebe
    • Noodle Tug
  • Elektronik
    • Programme für Arduino
  • Fotos von Originalen

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


Schwerpunkt im Modellbau


Wohnort


Interessen


Beruf

Found 30 results

  1. Hallo Forum, meine letzten Schiffe haben einen Holzaufbau und ein Holzdeck. Während das alles recht einfach zu bearbeiten ist, gibt es immer wieder Probleme mit der Wasserdichtigkeit, irgendwas zieht immer Wasser, quillt auf, bildet Spalten usw.... Das nächste Boot soll also aus nicht feuchteempfindlichen Materialien gebaut werden. Jetzt sieht man hier eine ganze Menge an verschiednen Materialien in den Bauberichten, fragt sich aber, was sind denn die Vor- und Nachteile von bestimmten Materialien? Nehmen wir dochmal ABS, Polystyrol, FR4 (Leiterplattenmaterial roh), und FR4 kupferkaschiert (wird dann nicht geklebt, sondern gelötet), dann noch die Metalle Messing und Alu. Ziel wäre ein modernes Arbeitsschiff, also überwiegend gerade Formen. Bearbeitung entweder klassisch mit Laubsäge und Cuttermesser, oder evtl sogar mit einer CNC Fräse ("Stepcraft Klasse" ;-) Vielleicht kann ja jeder "Experte" für "sein" Material mal die Vor- und Nachteile nennen, z.B. Bearbeitbarkeit, Verbindungstechniken (Löten, kleben), Lackierbarkeit (direkt, nur mit Grundierung....)? Ganz besonders wäre ich auf Kapitän Odin gespannt, denn was der da mit der Fähre macht ist schon grosses Kino, aber ich frag mich z.B. warum kaschiertes Kupferblech..... Viele Grüsse, Jan
  2. Moin moin, am Wochenende habe ich ein Modell des Festmacherbootes der Reederei Østensjø gesehen. Dieses gefiel mir so gut das ich mir jetzt selbst eins bauen möchte. Allerdings enstand das dort ausgestellte Festmacherboot aus dem Bausatz Max 26 der Firma Kagelmacher. Die es ja glaub ich nicht mehr gibt. Weiß jemand ob man irgendwo ein Bauplan für das Festmacherboot Asterix, Obelix oder Max bekommt. Oder zumindestens ein ähnlichen Rumpf aus dem man dieses Schiff bauen kann? Als Maßstab dachte ich 1:15 oder 1:30.
  3. Ich habe eine frage zu der Haltbarkeit von Sekundenkleber. Wie lange kann man Sekundenkleber verwenden, nach dem man dass Behältnis geöffnet hat.
  4. Beim Bootsbau und der Bootsreparatur gilt: Die meisten produzierenden Fiberglas-Boote werden mit Polyesterharz hergestellt. Epoxy ist ein wunderbares Material für die Reparatur von Polyester-Fiberglas-Booten. Ein Grund dafür ist die Fähigkeit des Epoxy-, eine stärkere mechanische Verbindung zu dem beschädigten Laminatpolyesterharz als zu bilden. Altes Polyester sollte man nie mit Polyester reparieren da das neue Polyester bei stark belasteten Teilen schlecht haften wird. Deshalb immer bei Reparaturarbeiten Epoxid benutzen, vorallem unter Wasser und bei belasteten Teilen. Beim Bootsbau gilt: Polyesterspachtelmasse hält nicht auf Epoxy Bei anderen Anwendungen Bauwerksabdichtung, Balkonabdichtung ist das genau umgekehrt. Quelle: http://www.fliesendicht.de/regional/unterschied-von-epoxidharz-oder-polyesterharz/
  5. Guten Tag alle zusammen , ich habe eine Frage und benötige dabei eure Hilfe zu einer Reparatur ( siehe Bilder ) habe da 2-3 Mängeln die mich sehr beschäftigen.... Reparatur wären; - Rumpf und die haube ausbessern ( nicht unbedingt ) - das boot evtl. neu lackieren (?) wenn es nicht unbedingt anders geht ... (sehr wichtig) Info zum Modellboot ohne Motor ( wallypower 118 , 90 cm lang ( 1:40 ) Wer könnte mir da Informationen geben wo ich dies machen lassen könnte oder einer mir dabei hilft die Mängel zu reparieren oder dies es reparieren zu lassen ( Nähe Essen, Duisburg, Düsseldorf, Mettmann, Sauerland ) Siehe Bild 4 ( mit der Vitrine ) sollte es das Boot genau so aussehen glänzend ... Bin für jede Hilfe dankbar und freue mich auf eure Antworten.
  6. Guten Tag alle zusammen , ich habe eine Frage und benötige dabei eure Hilfe zu einer Reparatur ( siehe Bilder ) habe da 2-3 Mängeln die mich sehr beschäftigen.... Info zum Modellboot ohne Motor ( wallypower 118 , 90 cm lang ) Reparatur wären; - Rumpf und die haube ausbessern - das boot evtl. neu lackieren (?) Wer könnte mir da Informationen geben wo ich dies machen lassen könnte oder einer mir dabei hilft die Mängel zu reparieren oder dies es reparieren zu lassen ( Nähe Essen, Duisburg, Düsseldorf, Mettmann, Sauerland ) Bild 5 sollte es das Boot ( mit der Vitrine ) genau so aussehen. Bin für jede Hilfe dankbar und freue mich auf eure Antworten. Die bilder lassen Sich nicht hochladen warum ???
  7. Hallo in die Runde, ich bin seit geraumer Zeit auf der suche nach Edelstahlprofilen. Egal ob gleichschenklig oder unterschiedlich. L- Profil 4mmx3mm oder ähnlich bis 5mmx5mm Materialstärke bis ca. 0,8mm ICH FIND NIX! Alles nur Messing oder manchmal Alu. I werd schon narrisch. Hat da jemand ein Idee? Lieben Gruß Martin S.
  8. Moin moin, ich bin gerade beim Bau meiner Parat an den Punkt angekommen an dem sie etwas Farbe benötigt. Den Rumpf und das Deck würde ich am liebsten rollen und den Aufbau mit einer Spraydose lackieren. Allerdings hat der Rumpf die Farbe Karminrot (RAL 3002) und die Farbe muss auf dem ABS halten. Weiß jemand wo ich solche Farbe herbekomme?
  9. Diese Idee ist mit den Augen geklaut aber gut. Jeder hat in seinem Keller schon Leisten, Stahldrähte,... verlegt und kaum das man die neuen hat, die alten wiedergefunden. Ich habe in meinem Keller aufgeräumt mit Hilfe einiger alten Pappröhren, Ponal, einem Stück Küchenarbeitsplatte und 4 Rollen aus dem Baumarkt Das Tolle ist, man findet so viel wieder Viel Spaß beim Aufräumen Günter
  10. Hallo Ich baue zur Zeit ein Modell der Küstenwache / Polizei, die "STABERHUK". Das Original liegt in Kappeln an der Schlei. Schwesternschiffe sind die "FALSHÖFT" und die "FEHMARN". Das Original ist ein 27 m Boot der Fassmer Werft. Im Masstab 1 : 20 wird das Modell 1,35 m lang. Den Rumpf habe ich auf Spanten gebaut und mit 3 mm Balsholz sowie Kieferleisten beplankt. Er wird demnächst mit Epoxydharz und Glasfasergewebe laminiert um Ihn schlagfest und wasserdicht zu machen. Von Innen möchte ich dem Rumpf mit Epoxydharz streichen. Nun möchte ich die Aufbauten bauen. Welches Material ist Eurer Meinung nach am besten geeignet. Im Moment stehe ich vor der Wahl folgendes Material zu verwenden: Platinenmaterial, PVC-Platten oder Sperrholz. Vieles spricht im Moment bei mir für Sperrholz: - Ist preiswert auch in grossen Platten und verschiedenen Stärken zu bekommen. - Lässt sich mit Maschinen wie Kreissäge, Bandsäge oder Laubsäge gut bearbeiten. - Vom Gewicht her ist Sperrholz deutlich leichter als GFK-Platinenmaterial. Ich habe jedoch etwas Angst, das ein Aufbau aus Sperrholz zu empfindlich ist, wenn er mal nass wird. Wie sind da Eure Erfahrungen, bzw. wie kann man den Sperrholzaufbau vor Feuchtigkeit schützen? Oder würdet Ihr sogar von Holz ganz abraten und etwas anderes verwenden? Manfred
  11. Moin, an meiner EIDER ist auf dem Aufbaudeck an der Reling eine Persenning als Windschutz angeschlagen! Habe diesmal Oracover (Reststück meiner Yellow Jacket) ausprobiert. Am Handlauf und an den Stützen mit dem Bügeleisen bearbeitet und fertig! Geht super und bringt einen originalgetreuen Faltenwurf! 21471
  12. Hallo zusammen, wie ich im Forum gesehen habe (http://www.schiffsmodell.net/topic/3251-schutzgitter-am-einlass/), wurde bereits schon diskutiert, ob man beim Jet Antrieb überhaupt und wenn ja was für einen Schutz anbringen kann, soll oder muss. Ich möchte hier meine Erfahrungen einbringen, entscheiden muss natürlich jeder für sich, aber vielleicht gibt euch mein Vorgehen neue Anregungen. Ich hab mir vor vielen Jahren einen Graupner Hecht aufgebaut, weil mich der Jet-Antrieb fasziniert hat. Ein Schutzgitter hatte ich nie angebracht, weil ich immer der Meinung war: Was da rein kommt, soll der Jet häckseln und hinten als Brei wieder ausstossen! Tja, das tat er aber eigentlich nie, ständig musste ich anlanden, und mit Hilfsmitteln Blätter und Seegräser entfernen. OK, ich fahre das Ding Hauptsächlich auf dem Rhein in der Schweiz bei Schaffhausen. Wer natürlich nur in sauberen Gewässern oder im Schwimmbad fährt, der braucht wirklich keinen Schutz. Der Tipp in der Grauper Bauanleitung Rundstäbe aus Messing hässlich mit Stabilit Express vor den Einlass zu kleben, wie es auch Gerhard O.W. Fischer in seinem ansonsten vorzüglichen Buch "Schiffsmodelle mit Jet-Antrieb" beschreibt, hat mich nie wirklich überzeugt. Bei einem Streifzug durch den Baumarkt bin ich dann auf ein Rautenmaschen-Gitter (R10-5-KF-A-10) mit 10mm x 5mm Rauten gestossen, welches ich mal in den Jetansaugkanal eingeklebt habe. Logischerweise hatte ich von da an kein Problem mehr mit angesaugten Blättern und Seegräsern :-) Ich hab mittlerweile zwei weitere Boote mit den 28mm Jets von Kehrer aufgebaut, die bekamen gleich auch so ein Schutzgitter verpasst. Was ich mal noch (im Sommer, wenn man ohne Erfrierungsgefahr zum Modellboot ins Wasser steigen kann :-) untersuchen muss, ist ob es Kavitätseffekte am Gitter gibt. Speziell wenn man den Kehrer Jet mit bis zu 20'000 U/min laufen lässt, möchte ich das nicht ausschliessen. Wer also auf top-speed aus ist, für den ist meine Lösung eventuell nicht optimal. Wer aber nicht so sehr auf top-speed dafür für Fahrvergnügen und unterbrechungsfreie Fahrt bis der Akku zur neige geht was übrig hat, der kann sich ja auch mal so ein Rautenblech in den Ansaugtunnell kleben. Das Problem, dass ich etwas dermassen am Gitter festsaugt und nicht mehr abfällt kann ich nicht bestätigen. Allerdings muss man bei "zugesaugtem" Gitter kurz den Antrieb komplett zum Stillstand bringen, dann löst sich der angesaugte Gegenstand vom Gitter. Bemerken dass was drunter hängt tut man, indem man merkt, dass der Topspeed einbricht und sich der Klang des Jets verändert, auch der Strahl ist nicht mehr richtig satt, mit mehr "Luft" drin. Ich hab dazu mal meine Action-Cam am Rumpf unter Wasser montiert und gefilmt was da so abgeht wenn man durch Blätter fährt ;-) Das Video findet ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=4JEO2bBCTWc In diesem Sinne: immer zwei Finger breit Wasser unter dem Ansaugkanal! jetmaster2000
  13. Hier gibt es in loser Form einige Bilder der neuen Baustelle auf der heimischen Werft. Es wird ein neuer Fischfänger. Bilder von den Echten gibt es hier. Als ich 2000 hier zum ersten mal im Internet nach meinem Longliner gesucht habe, fand ich ein Bild mit etwas Antias drauf, es galt jedoch einem ganz anderen Schiff. "Das wäre doch was schickes", aber für sowas findest du doch nie Informationen. Es sollte noch 11 Jahre dauern, bis sich einigermaßen Informationen fanden. Zu wenig um durchzustarten, zu viel um einfach untätig sitzen zu bleiben. Deswegen auch nur ein Bericht in loser Form. Seit März bin ich auf der Suche und habe dabei auch die deutsche Werft in Stralsund angefragt die einen zweite Serie des Schiffes gebaut hat. Die Zusage zur Hilfe habe ich bekomnmen, mehr allerdings nicht mehr. Die Norwegische Originalwerft gibt es nicht mehr. Schade. Ein norwegisches Forum half dann nach einiger Zeit mit einem GA weiter. Das hatte der Betreiber eines der Schiffe freundlicherweise auf seiner Seite zum herunterladen hinterlegt. Das GA ist da an einigen Stellen etwas "ungenau" und enthält außer Deckaufsichten nur eine Seitenansicht. Ein russsisches Forum half dann mit einem Dockingplan nach. Das ist eigentllich genau das was man als Modellbauer braucht. Nur als Foto und mit Stempel an der wichtigen Stelle versehen braucht es noch etwas Denke um die dahinter liegenden Linien alle richtig zu verbinden. Da der Plan nur in A3 vorliegt, musste es erstmal ans vergrößern gehen. HAnnover ist leider nicht das was man günstig nennt, das wissend musste es also einen andere Lösung geben. Die hieß pdf-Xchange. Man kann sich ein pdf in gewünschter Größe ausdrucken. Dabei werden die einzelnen A4 Seiten mit Schnittkante versehen und man kann sich seinen Plan zusammenkleben. 136 Seiten später hatte ich es dann in der Hand. Los gehts. Achso, Mist, wieder zu viel Text und zu wenige Bilder? OK. Ich hab das pdf mal ausgedruckt. Lustiger Abend zu zweit, Plan zusammenkleben. Nachts um 01.30 dann mit nur einem Fehler im leeren Verarbeitungsdeck, fix neu gedruckt, fertig geworden. Zum genauen bauen habe ich eine Schnur durch den Raum gespannt, daran habe ich dann die Mittellinie des Schiffes ausgerichtet. Das Original des neuen Dampfers ist wie die Antias 1992 bei Fiskerstrand & Eldøy AS in Norwegen gezeichnet. Ähnlichkeiten sind nicht rein zufällig. Der Motor, robbe 1000er ist nur Platzhalter. Da kommt noch ein anderer rein. Welle ist von Raboesch mit außenliegendem Dichtring. 90mm Raboesch Düsenprop. Aber es kribbelt in den Fingern. Wat machste dann? Irgendwas bauen was deutlich zu erkennen ist. Wenn es da man was gäbe. Also die Bilder durchsucht die ich schon gefunden habe. 248MB an Vorbildfoto´s. Zum Vergleich, zur Antias hatte ich 84MB. Nüscht gab es genau zu bestimmen. Also habe ich mit dem Mast angefangen. Klar, jeder Bauherr beginnt ja auch mit dem Dach. Verrückt. Aber es ist glaube ich recht ansehnlich geworden. Die Maße sind grob geschätzt. Die Seitenansicht im Plan nicht sehr genau. Aus Neuseeland habe ich 88 Bilder von der SAN WAITAKI bekommen. Die haben dann geholfen. Soweit erstmal. Kommentarthread ist hier. Matthias
  14. Ich oute mich mal, als Stabilit Express Nutzer und ich habe noch nie mit 5 Minuten Epoxy gearbeitet. Nun stand ich beim blauen Claus und fragte den ach so aufgeweckten Verkäufer nach der Lagerfähigkeit von dem 5 Minuten Epoxy und bekam keine richtige Aussage:nein: Nun meine Frage an die Erfahrenen hier: Wie lange kann ich 5 Minuten Epoxy lagern/verarbeiten, sobald die Flaschen angebrochen sind? Da ich mir eine 100g Packung holen wollte (Also 100g Harz und 100g Härter) werde ich wohl damit das ganze Jahr auskommen. Ist es denn im Januar 2013 noch zu verarbeiten, oder verflüchtigt sich da irgendwas?
  15. Hallo, Der Opduwer ist ein kleiner holländischer Schlepper, der schon einen gewissen Kultstatus erreicht hat und vielleicht durch seine Größe und Einfachheit fasziniert. Keiner der Originale gleicht dem anderen und ich bin schon mal gespannt wie unsere Modelle später einmal aussehen werden. Holger. Kai und Christian hatten schon Opduwer in verschiedenen kleineren Maßstäben nachgebaut und so entstand auf unserem Schaufahren in diesen Jahr die Idee mal einen Opduwer im Maßstab 1:6 auf Kiel zu legen. Nach kurzer Zeit waren wir dann 11 Opduwer begeistere, die sich an dem Projekt beteiligen wollten. Holger, Kai, Christian, Markus, Martin, Max, Matthias, Oliver, Sebastian, Simon, und Tobias. Holger hatte sich bereiterklärt den Formenbau unseres Projektes zu übernehmen, da er schon mehrere Formen des Opduwers hergestellt hatte. Auf dem Schaufahren in Oldenburg gab es dann schon die erste Baubesprechung zu unserem neuen Projekt und die ersten Details wurden festgelegt. Gruß Markus
  16. Hallo Zusammen, ich hatte mir vor einiger Zeit einen Heizdrahtschneider selber gemacht. Nur habe ich jetzt noch das Problem, dass wenn ich den Styropor glätten, fester und einfärben will, dass das nicht so einfach geht. Sprühspachtel geht nicht, Spachtel aus der Tube auch nicht. Farbe geht ja sowieso nicht. Mit 2K Harz ist das eine grosse sauerei, da mir das Harz wieder herunter läuft. Habt Ihr eine Lösung für mich? Gruss Wolfgang
  17. Wer öfter Lötstellen mit eine Nadel- oder Schlüsselfeile bearbeitet hat, wird festgestellt haben, dass sich die Feilen sehr schnell zusetzen und sich das Zinn dann nur mit langfristigem "Pulen" wieder entfernen lässt. Hier mein Tipp: Feile etwas mit Petroleum benetzen und nix setzt sich mehr zu. Ab und an etwas ausklopfen und neu benetzen. Bitte kein Öl , dann feilt es nicht mehr. Gruß Günter
  18. ...sind wohl jedem bekannt. Die guten aus Metallspritzguß mit den Wendeklingen in Trapezform. Diese sind schön belastbar-vorallem auf der Klinge und den Abbrechklingen dort überlegen. Damit schneide ich Flugzeugsperrholz bis 1,5mm. Geht zwar nicht in einem Zug-man braucht je nach Dicke 2-4 Züge, aber der sichtbare Schnitt ist wesentlich sauberer, als mit der Säge. Trick dabei: Den ersten Schnitt mit wenig Druck durchführen, dann drückt man das Holz nicht ein und es sieht hinterher nicht aus, wie ausgestanzt. Im übrigen verwede ich das auch, um PS anzuritzen. Liegt besser in der Hand und es geht mit mehr Kraft immer noch etwas. Sind die Ecken der Klinge stumpf, dann diese mit Klebeband abkleben und man hat einen kleinen Zwischendurch-Hobel/Zugklinge fürs Grobe Vorarbeiten. Habe ich so gemacht bei meinem ersten Holzrumpf, um die Plankenstöße erstmal auf eine Höhe zu hobeln, bevor ich geschliffen habe. Geht schneller und kostet nix.
  19. Hallo, hier kann alles zum Baubericht unseres Opduwers geschrieben werden. Zum Baubericht geht es hier: http://www.schiffsmodell.net/showthread.php?t=39847 Viel Spaß beim Lesen des Bauberichtes Holger, Kai, Christian, Markus, Martin, Max, Matthias, Oliver, Sebastian, Simon, und Tobias
  20. Am letzten We hab ich vom Kumpel ne Offshore Boje in 1:50 bekommen von der ich gern mehrere nachbauen wollte. Seine ist aus Holz und Top gebaut nur eben aus Holz Ich befürchte wenn der Lack mal reißt qillt die auf Also was tun ? Das Ding aus 2 K Harz und Matten selbst herstellen ! Ja ne so einfach mach ichs mir dann doch nicht Erstens bin ich Kniepig und Glasmatte kost Geld . Das muss doch mit Küchenkrepp/ Küchenrolle gehn??? Erstmal nen Schnapsglas gesucht wo das Urmodell satt rein passt ( Silikon ist auch sooooooooooo teuer da will ich nicht unnötig was verschwenden. Die Boje in das Glas gehängt mein Form Silli drumgegossen und hart werden lassen! Ausformen und dann ? Jo vollgießen mit Harz und Abfahrt ?......Nene das wiegt extrem viel und ist Quatsch. Also nur 2 Gramm angerührt und in die Form gegossen. Da das Küchenkrepp rein und mit nem Holzstück schön verstrichen bis alles durch getränkt ist.Geht super wie mit Matten. Damits ruckzuck fertig ist kommt alles auffe Heizung und in 15 Min ist der Spass fest zum Aussformen. Die Enden abschneiden alles Plan schleifen und die nächste Runde ansetzen. So hab ich ebenmal schnell in 45 Min beide Halbschalen gegossen! Ich lass es heut Nacht durchhärten und Morgen bau ich den Rest fertig dann gibts die Fertigstellungsbilder ! Hier erstmal was ich bisher gemacht hab Und dann noch das Hier ! Komentare !
  21. Guest

    Polystyrol

    Guten Tag, kann man Polystyrol mit einer normalen Feinsäge oder sogar einem Cutter schneiden? Oder brauch man da z.B. ein Acrylmesser? Das Polystyrol ist 2 cm dick. Gruß Marc
  22. Ich bin ja eher der Holzwurm und hatte mit Kunststoff bisher nix weiter am Hut. Für den UHU habe ich nun aber mit PS zu tun. Zum Trennen und Fügen von PS habe ich etliche Beiträge hier im Forum gefunden, nicht aber zum Biegen. Wie kann ich PS am besten verformen? Welche Methoden sind für welche Radien bzw welche Materialdicken praktikabel. In einem Modelleisenbahnerforum habe Tipps gefunden, die Wärmezufuhr bzw. Universalverdünner empfehlen - aber wie genau wurde nicht ausgeführt. Ich meine nicht Tiefziehen, sondern das einfache Biegen von PS Platten oder Streifen in bestimmte Winkel.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.