Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'1:100 - 1:250'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Kategorien

  • Einsteiger
    • Modelle
    • Werkzeug
    • Zubehör
  • Modellbau
    • Segeln
    • Elektrik
    • Modellwerft
    • Bausätze
    • Tipps & Tricks
    • Planmodellbau
  • Markt
    • Kleinanzeigen
    • Neues
    • Support
  • Recherche
    • Rezensionen
    • Linkliste

Forum

  • Administratives
    • Eure Meinung ist uns wichtig
    • Mitteilungen an die User
    • Wichtige Informationen
    • Fragen zum Board
    • Anmeldeprobleme?
  • Modellwerft
    • Bauberichte unserer User
    • Werkstatt
    • Tipps und Tricks
    • Fernsteuertechnik
    • Antriebe
    • Funktionen
  • Supportforen
    • Bauer-Modelle
    • Graupner
    • IMTH
    • LexTek-Modellwerft
    • Modellbau-Regler.de
    • MoMo-Sauerland
    • Neuhaus Electronics
  • Modelle
    • Freizeitboote, Yachten, Rennboote
    • Segelschiffe
    • Arbeitsschiffe
    • Dienstschiffe und graue Flotte
    • U-Boote
    • Outboard Racer
    • Standmodelle
    • Leuchttürme, Amphibienfahrzeuge, Experimental
  • Recherche
    • Rezensionen
    • Modellvorstellungen
    • Unterlagen
    • Modellbau FAQ
    • 1:1 - die Originale
    • Bezugsquellen
    • Sonstiges
  • Vereine und Interessengemeinschaften
    • IGM-Diepholz e.V
    • IG Schiffsmodellbau Phönixsee
    • MBG Modellpiraten Greven-Emsdetten
    • SchiffsModell.net e.V
    • Schiffsmodellbauclub Northeim e.V.
    • SOS Titanic Königsbrunn e.V.
    • Sail & Road e.V.
  • Treffen und Klönschnack
    • Treffen, Termine, Veranstaltungen
    • Off Topics
  • Gemeinschaftsprojekte
    • Binnenschiff Wilhelmine
    • Dulcibella & Co
    • Hamburger Hafenfähre - Hadag 2000
    • µProzessor Programmierung für Einsteiger
    • Hafenanlage
    • Springer Tug
    • 2te Schnellbootflottillie
    • Collie
    • Fahrtenregler
  • Marktplatz
    • Neues vom Modellbau-Markt
    • Modellbaufachgeschäfte
    • Biete
    • Suche
    • Biete Kurierfahrt
    • Suche Kurierfahrt
    • Sammelbestellungen
    • Von Modellbauern für Modellbauer
  • RWSC Duisburg - Rahm's Termine
  • RWSC Duisburg - Rahm's Diskussion
  • UT 2019's Die Anmeldung
  • UT 2019's Das Treffen

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • Baupläne
    • Wilhelmine
    • Hafenmodule
    • Springer Tug
    • Antriebe
  • Elektronik
    • Programme für Arduino
  • Fotos von Originalen

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Schwerpunkt im Modellbau


Wohnort


Interessen


Beruf

20 Ergebnisse gefunden

  1. PaLack

    Nordstjernen in 1:100

    Hallo Seefahrer, Ich hab deine Schiffmodell Nordstjernen in 1:50 gesehen. Das ist richtig eine PROFI arbeit! Ich wollte dieser Schiff in 1:100 bauen, (Nur Makett). Wann du hast Zeichnungen, Pläner - besonders von den Rumpf, das du könntest durchschicken, das könnte mich viel hilfen. (Im März dieses Jahres hab ich 8 tage am bord von Nordstjernen gewesen, so ich habe ganz viele fotos... Mfg. PaLack (Lászó von Ungarn )
  2. Staufenboot

    Troßschiff Glücksburg A1414

    Hallo, ich bin der Werner und 1979/80 als 43er auf der Glücksburg gefahren. Es war einer meiner schönsten Lebensabschnittzeiten die ich erleben durfte! Als langjähriger Modellbauer ( Technisch ) im Eisenbahn und Flugmodellbau ( Copter, bevor die Chinesen ihre Billigware einführten, Flugzeuge und CNC-Fräsen ) bin ich auf dem Kameradschaftstreffen in Wilhelmshaven Angeregt worden doch ein Modell zu bauen. Auf der Heimfahrt habe ich dann diesen Beschluss Innerlich besiegelt und ihn zögerlich meiner Regierung beigebracht. Erste Recherchen im Internet zeigten mir das es nicht einfach sein wird. Adressen sind nicht mehr erreichbar und neues bezieht sich auf die beliebten Modelle der Schnellboote, Zerstörer und Fregatten, sowie auch die neuen Versorger der Berlinklasse . Mittlerweile habe ich super Detaillierte Bilder der Meersburg erhalten ( Marine-Modellbauer ). Ihr merkt man leider an das sie für die Versorgung der U-Boote Ausgerüstet war. Kein Schienensystem oder Leitstand vor der Brücke und auch die Krananlagen und Ausleger waren anders. Aber schon mal etwas, ich will mich nicht beklagen. Bilder aus meiner Dienstzeit werden mir teilweise helfen so was ich aus dem Internet saugen konnte. Mittlerweile liegt der Rumpf mit Ruder und Wellenanlage in Udos-Modellwerft auf Dock und wird auf Typ701C für mich gefertigt! Wenn er kommt wird einige Zeit erst mal vergehen um die Technik mit Schlingerdämpfungsanlage und Bugstrahlrohr einzubauen. Was mir noch helfen würde sind alle Art von Bilder die die Glücksburg oder Details von Ihr zeigen. Auch habe ich hier kein Zugriff auf die Bilder vom Bremerhavener Modell. Sie könnten mich einen großen Schritt vorwärts bringen. Wenn es noch Pläne, oder Adressen von Quellen der Glücksburg gibt, währe ich voll Dankbar. Im Moment kann ich nur suchen, suchen und nochmals suchen. Mir tun auch schon die Kameraden beim nächsten Treffen leid weil ich schon eine lange Liste von Fragen habe. Ups, hoffentlich darf ich dann überhaupt kommen? freue mich schon auf viele Antworten Werner
  3. Karl

    Rumpfbau Arleigh Burke-Klasse

    Moin moin allen SO nachdem ich ein paar Bausätze gebaut habe, jeweils mit Fertigrumpf, will ich mich mal an etwas neues Wagen. Ich möchte ein Arleigh Burke Flight I nach Bauplan bauen, von Grund auf, also auch den Rumpf und da stellen sich mir Fragen zum Material. Geplant ist 1:100, ca. 170cm lang in Spantenbauweise Jetzt meine Fragen zum Material und Stärken: 1. Spanten aus Sperrholz, ggf. Flugzeugsperrholz oder reicht einfaches in 5mm Stärke ?? Spantenabstand 150mm der weiteste 2. Beplankung aus Bals, weil gut zu biegen und leicht zu schleifen in 2mm oder doch mehr??? 3. danach laminieren, aber welches Gewicht und reicht einmal??? ja ich habe mir viel vorgenommen, aber es ist der Reitz einfach einmal alles von Grund auf selbst zu bauen Über Tipps und Anregungen bin ich echt dankbar. Bestimmt wurde das ein oder andere eh schon behandelt, aber gefunden habe ich es nicht LG und Danke Karl
  4. bis
    2.Marine-Modell-Flottenparade in Mecklenburg-Vorpommern,in Bützow am alten Hafen. Schaufahren für graue Flotte Modelle,aber auch zivilie Modelle sind herzlich Willkommen und gerne gesehen. Beginn: 10 bis 17 Uhr, für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Veranstalter: IG Marine-Modellbau Mecklenburg-Vorpommern
  5. Erst mal Hallo zusammen liebe Modellbaufreunde. Ich wollte mich zuerst kurz vorstellen bevor ich zu meiner eigentlichen Frage komme, da ich hier im Forum absoluter Frischling bin; Ich heiße Michael, komme aus Bayern, bin 29 Jahre Alt. Vom Berufswegen bin ich Zerspanungsmechaniker (Teilweise auch Feinmechanik) und habe somit, neben meinem ersten Schiffsmodell zur Zeit auch noch ein zweites Projekt am laufen, nämlich der Bau einer CNC-Fräse. Hier im Forum angemeldet habe ich mich allerdings wegen meinem derzeitigen Hauptprojekt: Bau der Titanic im Maßstab 1:114 (mit den Plänen von Herr Dr. Robert Hahn -sagt vielleicht dem ein oder anderen etwas). Dieses Projekt ist mein erstes Schiffsmodell, deswegen hätte ich noch einige weitere Fragen, aber immer schön der Reihe nach. (Für die, die übrigens Angst haben dass dieses Projekt für einen Anfänger eine Nummer zu groß sei, kann ich zur Beruhigung sagen, ich bin handwerklich nicht ganz ungeschickt, habe auch schon Flugzeuge gebaut und mache das ganze mit meinem Vater zusammen, der in jungen Jahren sehr viele Modelle gebaut hat. Allerdings nur Flugzeuge). Somit haben wir leider nicht viel Erfahrung im Schiffsbau, und deswegen komme ich auch gleich zu meiner Hauptfrage: Wie das klassische Bauprinzip mit Spanten und Beplankung funktioniert (und anschließend GfK und Epoxy) ist mir bekannt, aber da das Schiff am Schluss eine Länge von 1,87m scheue ich allerdings doch etwas die Beplankung. Jetzt ist mir folgende Idee gekommen, die auch teilweise im Flugzeugbau angewendet wird: Was ist, wenn ich wie gewohnt meine Spanten fertige, und, anstatt sie mit gewissem Abstand einfach über den Kiel zu verteilen (so wie gewohnt) füttere ich die Zwischenräume der Spanten mit Styrodur( oder Styropor - da bin ich noch unentschlossen) aus, und forme aus den einzelnen Abschnitten aus Spant-Styrodur-Spant nach und nach den Rumpf. Geplant wäre das von der Durchführung her so, dass ich jeweils 1 Styrodurplatte zwischen 2 nebeneinanderliegende Spanten klemme und die dann vor der Montage bereits mit einem Drahtschneider zugeschnitten wären.(Die Spanten dienen somit als Schablone zur Führung des Heisdrahtschneider). Anschließend alles auf einer möglichst großen Helling kopfüber montieren schleifen, spachteln,schleifen...etc. und dann mit 2-3 schichten GfK überziehen. Die Helling möchte ich so groß wie möglich machen und ist so geplant dass Sie eine Holzkiste ist, die nachher im Modell bleibt(und dadurch Hohlraum schafft) und da in kleine Kammern eingeteilt werden kann zum verstauen von Tariergewichten und RC-Anlage. Sinn der Sache soll sein, dass ich mir zum einen die Beplankung spare, und zum anderen stehe ich vor dem Problem, dass ich, sollte ich doch eine Beplankung mit Balsa anstreben, erst noch alle Spanten um die Materialstärke kleiner zeichnen muss. (Der Plan ist nämlich kein direkter Bauplan sondern nur rein optisch maßstäblich, aber sehr detailiert.). Sorry, falls das hier jetzt falsch oder nicht die passende Stelle ist, aber wie gesagt: Neu hier und benötige noch etwas Zeit um einen Überblick zu bekommen. Ich dachte ich schreib jetzt hier einfach mal los, da ich sonst im Internet noch nicht viel gefunden habe zu dieser Bauweise und jetzt wollte ich mich hier an die Community wenden. Vielleicht gibt es ja einfache Gründe warum diese Bauweise bei Schiffen nicht angewendet wird? Würde mich freuen wenn ich von euch ein paar Meinungen zu der Idee bekommen könnte. Und ich werde mir natürlich auch demnächst die Rubrik Tipps und Tricks hier im Forum durchlesen;-) Bis dann Beste Grüße Michael
  6. bis
    Hallo Schiffsmodellbau-Freunde, Heideck,den 04.Februar 2018 Wir laden euch recht herzlich ein, zu unserer 17.Marine-Modell-Flottenparade auf dem Wäschweiher in 91180 Heideck Am Sonntag,den 2.September 2018 von 10 bis 17 Uhr Ort: Der Wäschweiher (Stadthalle) im Zentrum der Stadt 91180 Heideck/Mittelfranken Veranstalter: Interessengemeinschaft Deutsche Marine Weissenburg Für das leibliche Wohl sorgt das Team,der Familie Steinrück in der Stadthalle. Präsentiert werden bei dem Schaufahren,original getreue Nachbauten (Modelle) der grauen Flotte (Marine) aller Maßstäbe,Nationen und Marine-Epochen. Es kann auch schon bereits am Samstag,den 1.September angereist werden,um mit eueren Modellen das Gewässer zu Erkunden. Preiswerte Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in Heideck http://heideck.de/ oder in den Nachbar-Orten. Zum Beispiel in Weissenburg (16km) oder in Pleinfeld (8km),in Pleinfeld gibt es auch einen großen Campingplatz. Gerne senden wir per Email,eine Liste von Hotels und Gasthäusern zu. Wir bitten um eine formlose Anmeldung,damit wir genügend Tische,für euere Modelle bereit stellen können. Weitere Infos,auch über unser Gewässer findet ihr auf unserer Webseite www.sms-scharnhorst.de Kontakt für euere Anmeldung: Tirpitzpeter@gmx.de oder Flottenparade@aol.com Wir und die Stadt Heideck freuen uns,auf ihren Besuch und aktive Teilnahme bei unserer Flottenparade. Mit freundlichen Grüßen, Peter Dorschner und Peter Behmüller
  7. Petrus

    Körperschallwandler (Exciter)

    Servus zusammen, anstelle eines schwergewichtigen Lautsprechers für Horn, Motorgeräusche usw. möchte ich einen sog. Exciter (= Körperschallwandler) in mein im Bau befindliches Kreuzfahrtschiff einbauen, da das Modell mit dem bisherigen Gewicht bereitsdie KWL erreicht hat. Hat jemand Erfahrungen damit? Man muss diese Leichtgewichte (z. B. von Visaton, anstelle 560 Gramm konventioneller LSp. nur 60 Gramm schwer) allerdings an grössenmäßig etwas überdimensionierte Platten kleben oder schrauben, um den Körperschall zu produzieren (lt. Beschreibung). Möglicherweise sind diese Geräte aber vielleicht doch nur für Schrankwände, Türen o. ä. geeignet, vor allem, weil eine zusätzliche Verstärkerleistung nötig scheint. Kann mir jemand dazu genauere Bedingungen mitteilen, wenn ja, schon vorab herzlichen Dank! Beispiellink: https://www.reichelt.de/?ARTICLE=93644&PROVID=2788&gclid=EAIaIQobChMIsfTfrv-Q2AIV6jLTCh04RgkLEAQYASABEgJiQfD_BwE
  8. Niklas612

    Westward 18 Tuning

    Hallo, Ich habe mir vor kurzem eine gebrauchte 'Westward 18' von Pro Boat angeschafft. Neulich war ich dann mit einigen erfahrenen Micro Magic-Seglern unterwegs, welche mir viel über's Tuning erzählten. Nun weiß ich aber nicht wie ich unter Anderem neue Segel/neues Rig und ähnliches machen soll. Vielen Dank für eure Hilfe. MfG. Niklas B.
  9. Hallo, ich bin an einen kompletten Plansatz der (Ur-) MS Berlin (also ohne die "Rumpfverlängerung" gekommen. Maßstab ist 1:100. So weit so gut. Ich konnte sogar im Plan die Kabine finden, die meine Frau und ich mal für eine 14-Tage-Reise gebucht und genossen haben. Im Plan fehlen die Spantenrisse. Einen GFK-Rumpf möchte ich nicht unbedingt................. Hat jemand die Spantenrisse oder kann mir jemand einen brauchbaren Tip zur Beschaffung der Zeichnungen geben? Bei VTH ist dieser Plan auch nicht mehr gelistet. Danke und Gruß Robert
  10. Hallo Modellbaukameraden, hier biete ich leider nicht gaaanz vollständige Planbeilagen aus der Modellwerft Jg. 1986 des S.M. Schlachtkreuzer Goeben bzw. dessen Schwesterschiffs Moltke an. Die Spanten und Risse sind soweit ich das beurteilen kann alle vorhanden - also das wichtigste sozusagen. Ich hatte seinerzeit als Junge die Beilagen gesammelt - sie später vergessen und beim Hausumbau kamen sie wieder sehr gut erhalten zum Vorschein. Es wäre schade, sie wegzuwerfen und für jemanden, der so einen Kreuzer bauen möchte - ein schöner Grundstein.....und ich freu mich auch immer - wenn ich was in meinem Thema (1:35 ehem. KM oder 1:50 Offshore) günstig bekomme - vielleicht kann man auch tauschen ? Fotos von den Zeichnungen schicke ich auf Anfrage. Preis ist jedenfalls VHB.
  11. Servus Kollegen! Nach langem gedanklichem Wälzen möchte ich das inzwischen leider verschrottete Kreuzfahrtschiff der "Royal Caribbean Lines" namens "Song of Norway" im M 1:100 nachbauen. Vor ca. 25 Jahren erhielt ich von Wärtsilä/Helsinki/Finnland gute, jedoch stark verkleinerte Unterlagen dazu. Darunter befindet sich der wichtige Spantenriss. Ich habe nun Probleme mit der Einordnung der Begriffe "Gunwale" und "Knuckle", die offenbar mit "Schandeck"/"Dollbord"/"Seitendeck" bzw. "Schweinshaxe"/"Haxe"/"Achsschenkel" übersetzt werden. Beim ersten Begriff kann ich mir noch was vorstellen, was allerdings eine Haxe im Schiffsbau zu suchen hat, oder auch ein Achsschenkel, ist eher unklar. Wenn ich mir das ansehe, ist wohl einmal (Gunwale) der obere Rand der frei stehenden Bordwand gemeint, mit "Knuckle" vermutlich der Punkt, an dem die Bordwand mit dem Deck zusammen trifft. Sollte das so sein, ist mir noch unklar, wie die zwischen "Knuckle" und "Gunwale" verlaufenden, zunächst eingezogen, dann senkrecht, später auskragend verlaufenden Bordwandlinien in einen Holzspant umgesetzt werden sollen. Klar, die gezeichnete Außenkante der Bordwand (freistehend) ist von Spant 10,5 bis Spant 0,5 entsprechend aufzubauen. Nur: Wenn die Spant-Leistenbauweise eingesetzt wird, die ich vor habe, gibt es je nach Stärke der Kieferleisten mindestens 2 mm oder sogar 3 mm dicke Bordwände, soweit für den Bereich zwischen "G" und "K" nicht dünneres Material eingesetzt wird. Oder habe ich diese Zeichnung missverstanden? Für Eure Hilfe wäre ich dankbar. PS: Wie ist eine dem Original entsprechend dünne Bordwand sonst zu realisieren? (Scan_image des Spantrisses anbei). Das Modell in 1:100 wird 168 cm lang, 24 cm breit. Vielen Dank erst mal!
  12. GeJo47

    MC 20 - HOTT

    Hallo zusammen, ich habe das Schlachtschiff Bismarck in 1:200 mit 3 Motoren gebaut. Meine Fernsteuerung ist die MC20 Hott. Ich habe folgendes Problem: 1) Bei Vollausschlag des linken Steuerknüppel laufen die Motoren zu schnell. Was muss ich an der MC20 einstellen, dass bei Vollausschlag des Steuerknüppel die Motoren 50% langsamer drehen. 2) Ich möchte den 3. Motor (mittlerer Motor) bei Rückwärtsfahrt (Steuerknüppel nach hinten) abschalten. Der 3. Motor liegt an Kanal 8. Meine Einstellung an der MC20 sind: Motor an K1 = kein Leitwerk = 2HRSV 3+8 Quer/Wölb = 1QR Linker Steuerknüppel Motoren (Kanal 3+8) Rechter Steuerknüppel Ruder (Kanal 2) Für eure Hilfe wäre ich sehr dankbar Gruß Gerd
  13. Gast

    Queen Mary 2 ... mein Ziel

    Hallo erst einmal an Alle! Danke für die Aufnahme im Forum. Nun...ich bin hier her gekommen weil ich GROSSES vor habe und mir schon jetzt denke, das ich zu mancherlei Dingen, Fragen haben werde oder auch Tipps gebrauchen kann. Im August 2013 habe ich das erste Mal die Queen Mary 2 hautnah gesehen und bin seit dem von dem Luxusliner fasziniert. Die Größe, die Form, einfach Alles ist gigantisch und atemberaubend wenn Man(n) direkt darunter steht. Um diese Faszination zu unterstreichen habe ich mir vorgenommen ein Modell von der QM2 im Maßstab 1:250 und in Holzbauweise, sprich Spantenbauweise, zu bauen. Da ich mich schon etwas im Forum belesen habe, wurde ich auf das Buch von Eichert aufmerksam, was ich mir auch bestellt habe. Ich werde mir also zu Beginn etwas Wissen und Tipps über die einzelnen Bauabschnitte einholen und dann nach und nach mit meinem Projekt QM2 beginnen. Da ich beruflich mit 3D-CAD zutun habe, werde ich die Einzelteile, die ich anhand von einem Spantenriss ermitteln werde, erst einmal optisch zusammensetzen. Auf diese Arbeit freue ich mich schon :-) . Ich denke das wird sicherlich schon sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, aber Gut Ding brauch ja bekanntlich Weile. Soweit erste einmal zum meinem Vorhaben. Tipps und Anregungen werden gern gelesen. LG Batman1206
  14. Heute beginne ich dann mal meinen Baubericht der Fairplay von Revell in 1:144. Die Fairplay ist ein 25m langer und 11,2m breiter Hafenschlepper. Seine Rumpfform erinnert sehr an die eines Springer Tug. Sie wird über zwei Schottelantriebe angetrieben. Da ich aber keine Fairplay baue, sondern einen Schlepper meiner fiktiven Reederei HH Towage, brauche ich nicht auf Vorbildgetreue achten und meiner Fantasie freien Lauf lassen. Kommen wir zum Modell: Wie oben erwähnt, wird sie von 2 Schottelpropellern angetrieben. Und das ist der erste wichtige Punkt! In 1:144 Sind sie stolze 2,7cm hoch. Die Gondel ganze 8mm! Zum Vergleich mal eine 1-Cent Münze. Zum Zeitpunkt des Fotos fehlte leider die vernümpftige Ausleuchtung des Arbeitsplatzes, deswegen mit Blitz, sorry. Um sie auch als Antrieb einsetzen zu können, müssen sie funktionsfähig sein, ist ja logisch. Nur wie in der Größe? Meine Idee war, in die Gondel ein Motor aus einem Servo zu verbauen und die Elektronik aus dem Servo als Fahrtregler zu nehmen. Mal sehen, ob das geht... Als nächstes zum Rumpf: Der Rumpf ist im Modell ganze 17,9cm lang und 8,2mm breit. Er besteht aus zwei Rumpfhälften die verklebt werden. Das ist gemacht. Außerdem habe ich die Ankertaschen und irgendwelche Hörner am Rumpfboden am Bug angeklebt. Vieleicht weiß Gabi ja was das ist. Hier mal 2 Bilder. Hier ist dann auch die Meckerecke:klick mich
  15. San Felipe

    Nimitz-Klasse 1/144

    Da die Suchanfrage nach Teilen für die Nimitz auf grosses Interesse gestossen ist und ich schon mehrfach nach einem Baubericht gefragt wurde, bitte sehr. Noch gibts aber wenig zu berichten. Der Bau des Trägers wird sich sicher auch über mindestens 2 Jahre ziehen und in den nächsten 3 Monaten nur sporadisch mit Kleinteilen und Schleifarbeiten weiter gehen. Da sowieso gerade für ein anderes Projekt einige Flugzeuge entstehen wird die erste F-18 direkt mal mitgebaut. Die Masse des Flugzeuge (F-14 und F-18) wird aus dem Hause Revell kommen. 7 F-14 und eine F-18 sind bisher vorhanden (Foto 1). Ganz schön viele Teile für so einen kleinen Flieger (Foto2). Wenn ich daran denke, das am Ende allein von denen knappe 40 Stück gebaut sein müssen, wird mir jetzt schon schlecht. Leider ohne Klappflügeloption, da muss dann auch noch gesägt werden. Desweiteren sind je 4 Viking VS-35 und Grumman Prowler von der Firma JWings in Japan bestellt. 2 Hawkeyes kommen noch aus Korea. Die folgenden Teile sind aus der Bucht gefischt worden. 4 Starmax, Wellenanlagen inc. Lager, Props, Regler, Kupplungen (Foto 3 und 4). Dazu noch der Rumpf auf Spant gebaut gespachtelt aber noch nicht geschliffen. Plan im Maßstab 1/200 und entsprechend vergrösserte Kopien. Mehr gibts noch nicht. Zur Lästerecke bitte hier lang: http://www.schiffsmodell.net/showthread.php?t=39487
  16. San Felipe

    Napoleon

    Irgendwie zieht es mich doch immer wieder zu den historischen Modellen. Jetzt sollte es aber nicht einfach nur ein Standmodell sondern was wirklich schwimmendes werden. So einen Dreimaster wie die Victory als echten Segler zu bauen traue ich mir aber nicht zu, schon gar nicht in einem Maßstab der es mir auch erlaubt das Modell allein zu Wasser zu lassen und in einem PKW zu transportieren. Deshalb die Napoleon. Noch ein echter Dreimaster aus Holz aber schon mit Schraubenantrieb, Baujahr um 1850. Wohl die letzte Evolutionstufe dieser Schiffe. Gebaut hab ich noch nicht viel, was an der relativ zeitintensiven Lakierung des Rumpfs liegt. Das Modell wird nicht mit durchgängigen Geschützdecks versehen, sondern hinter jeder Geschützpforte ist ein kleiner Kasten in den dann später die Kanone eingebaut wird. Damit sollte das Modell dicht sein, bis das Deck unter Wasser steht. Die Alternative wäre gewesen alle Geschützpforten geschlossen zu bauen. Aber so ein Schiff ohne Kanonen? Jetzt muss ich allerdings auch noch zugeben, das ich mir absolut nicht sicher bin ob die Napoleon jemals über Teiche und Seen kreuzen wird. Die Frage nach einem passenden Motor wurde hier im Forum schon geklärt aber auch die Ruderanlenkung mach mir Kopfzerbrechen. Da ist so gut wie kein Platz zwischen Koker und Heckwand. Da muss dann wohl so etwas wie eine Pinne her. Spannend auch die Frage ob das Modell nicht beim ersten Windhauch einfach umkippt (jaja, die Wasa bau ich später mal). Einfach mal probieren. Auf jeden Fall werd ich Erfahrungen sammeln und wenns nicht klappen sollte hab ich eben ein schönes Standmodell gebaut. Maßstab 1/150, das entspricht einer Rumpflänge von circa 50cm. Länge über alles rund 70cm und circa 60cm hoch. Natürlich wieder vergessen! Zu den Kommentaren gehts hier: http://www.schiffsmodell.net/showthread.php?t=35695
  17. Gast

    Baubericht VLCC Mundaca 1:250

    Am Mittwoch habe ich den Plan bekommen. Heute war ich im Copyshop, um ihn von 1:200 auf 1:250 zu verkleinern. Dann gings noch schnell in den Baumarkt, ein Hellingbrett besorgen. Nun geht es ans Herauszeichnen der Spanten. Bei einem Tanker sind aufgrund der Form die Hälfte der Spanten ja identisch . Gebaut werden soll in Spantbauweise kieloben; mit Sperrholz/Balsa beplankt und dann mindestens eine Lage GFK darüber. An Funktionen habe ich bis jetzt neben der obligatorischen Beleuchtung auch überlegt, Tanks zu integrieren, die selbstsändig gefüllt und geleert werden können. Dazu müsste ich dann innen auch laminieren, damit das alles schön dicht ist. Weiterhin im Bug einen Querstrahler. Den hat der Tanker im Original nicht, aber zugunsten der Manövrierfähigkeit möchte ich einen haben (Ich kenne noch keinen der in der Nachbarschaft wohnt und einen Schubser fährt ). Für Kettenkästen/Ankerwinden ist vorne auch genug Platz. Der Plan zeigt insgesamt 10 Löschmonitore auf dem Deck, aber bei dem Maßstab wird das denke ich mal ne ziemliche Fummelei, die Funktionstücktig auszuführen. Aber um diese Details kümmer ich mich vermutlich nächsten Winter... Nun ist erst mal der Rumpf an der Reihe. Ich bin selbst mal gespannt wie schnell ich vorankomme. In knapp 2 Wochen beginnt das Semester wieder und im Frühjahr schreibe ich eine Vertiefungsprüfung. Aber so ein paar Stündchen in Ehren....
  18. San Felipe

    Nimitz-Lästerecke

    Hier die üblichen "Machtmichnieder-Kommentare". Aber bitte bedenken, jetzt bin ich auch schon alt. Also Gnade
  19. Gast

    Baubericht LPD L800 Hr.Ms.Rotterdam.

    Hallo an alle So wir sind wieder an bord mit einen baubericht von der Hr.Ms.Rotterdam. Sie ist einen Landing Platform Dock(LPD)Signal-Pennant nummer L 800. Erst ein paar fotos von Ihr; Wie ihr sehen könnt ein Amphibisches Angriffsschiff der Niederländische Marine und steht die Königlich Niederländische Marine Infanterie zur verfügung. Sie ist eine von zwei Schiffe diese katagorie die bei unsere Marine in Dienst sind. Hier erst einen Wikipedialink,denn es ist wirklich viel zu schreiben und so ist es wenigstens ohne schreibfehlern http://de.wikipedia.org/wiki/Rotterdam-Klasse Ich baue sie in denn Maßstab 1:125 das ergibt eine länge von knappe 1,30 mtr.So ist sie für mich handlicher zu transportieren,nicht so sauschwer,und passt wenigstens in die badewanne zum ausprobieren ohne erst zum teich zu fahren. Als material kommen Sperrholz 1cm stärke für die spannten im rumpf,Birkensperrholz 1,5 mm stärke für der Rumpfhaut und aufbauten sowie Sperholz 5 mm stärke für Decks usw.zum einsatz. Da sie schon zur 70 % fertig gestellt ist wird zur anfang diesen baubericht schnell gehen,muss aber erst alle fotos bis zur jetztigen baustadium hochladen denn dieses Forum ist der/die erste die diesen Baubericht zu gesicht bekommt. Ich werde diese woche die bilder hochladen und diesen baubericht weiterführen. Mfg John Langerak
×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.