Jump to content

ThomasL

usrLevel2
  • Content Count

    22
  • Joined

  • Last visited

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Tja, eigentlich Luftfahrzeuge, aber da die Augen nicht mehr wollen......
  • Wohnort
    Bischofsheim
  • Interessen
    Modellbau zu Lande, zu Wasser und in der Luft
  • Beruf
    Flugtriebwerker

Recent Profile Visitors

139 profile views
  1. Hallo ihr Lieben, zuerst einmal vielen Dank für die zahlreichen Ideen und Vorschläge von euch @ Chris, Jojo, race, Bernhard Fangen wir mal mit der Reinigung an, wir sind fast soweit das der Rumpf innen wieder komplett sauber ist. Meine bessere Hälfte hat Zauberschwämme benutzt, ohne jegliches Reinigungsmittel dazu, nur Wasser, sonst nichts. Ich bin im Keller verschwunden und habe die Decksplatte von den ganzen Kleberesten befreit, mm für mm. Werkzeuge jeglicher Art sind ja vorhanden. @ JL Die Vorteile des Rückbaus sind uns natürlich schon bewusst, klar zum einen die Reinigung aber viel wichtiger, das vergammelte Ruder kann nun problemlos getauscht werden und uns blieben die lockere Stevenrohrstütze und das sich durch schlechte Verklebung, drehende Stevenrohr nicht verborgen. Du siehst, wir lernen dazu, Speigatten, Stevenrohr Was den einbau der Komponenten im Innenraum angeht, haben wir das Glück gehabt und über einen sehr netten Menschen den Original Bauplan bekommen, von daher wissen wir zumindest wie Graupner sich das damals vorgestellt hat und müssen uns nicht jeden Schritt x-mal überlegen. @ JB Wir haben absolut nichts gegen Ironische Nörgler und Kopfschüttler, frag mal meine Frau, die kann ein Lied davon singen Aber was wir, auch wenn es vllt. sinniger wäre, auf keinen Fall tun werden, einen neuen Rumpf kaufen, dafür sind wir viel zu gerne Bastler und geben erst dann auf wenn wirklich gar nichts mehr geht. Mag sein das wir beim UT im Frühjahr 2020 zu dir sagen.......hätten wir mal auf dich gehört, aber Gruß von meiner besseren Hälfte, never ever fährt die Neptun mit neuem Rumpf So, genug getippselt, Bilder folgen alsbald wie möglich. Grüße an alle von Brigitte und Thomas
  2. Hi Uli, keine Bange, so schnell nimmt man uns nicht die Lust aus dem vorhaben "Neptun", denn wenn ich mich mal festgebissen habe, gebe ich so schnell auch nicht wieder auf. Schleifpapier / Schleifleinen benutze ich zwar gerne, aber nie maschinell, denn mit den Fingerspitzen spürt man jede Erhebung oder Vertiefung wesentlich besser, aber daran solls ja nicht liegen Leider gibt es in dem Rumpf keinerlei Klebstoffpassungen, da war wohl nie ein Servo bzw. Akkubrett verbaut, stattdessen gab es nur ein zurechtgeknorztes Servobrett im hinteren Bereich, eingeklebt mit Heißkleber. Den Gedanken ans einstreichen mit Epoxy hatte ich auch schon irgendwo im Hinterkopf, denn zum Auswiegen benutze ich ganz gerne die selbstklebenden Gewichte für Alufelgen, nur möchte ich verhindern dass der Kleber in direkten Kontakt zu dem Rumpf kommt, von wegen Weichmacher bzw. Lösemittel im Klebepad. Na ja, hab ja nun in den Herbstferien 2 Wochen lang Zeit zum Grübeln, getüfelt wird wieder nach den Ferien. Gruß, Thomas
  3. Hier nochmal ein bild vom Rumpf mit einer "Hilfslinie". Leider ist die Motorplatte das einzige Teil was wirklich Bombenfest mit dem Rumpf verbunden ist, da wird wohl nur auffüttern seitlich davon, helfen eine relativ vernünftige Mittellinie hin zu bekommen. Für andere Ideen und Gedankengänge sind wir natürlich offen. Ach so, habt ihr Ideen dazu.....spanten ja oder nein? Der Bereich "Rumpfbau" hier im Forum rät ja eher davon ab bei solchen Rümpfen zusätzliche Spanten zu benutzen, die Stabilität durch die Decksauflage sei ausreichend. Ich weiß, Fragen über Fragen. aber wer nicht fragt lernt nie schwimmen
  4. Bernhard, nachdem ich nun den Bereich Tips und Tricks durchforscht habe, darf es wohl wirklich kein "scharfer" Reiniger sein, vllt. fangen wir erstmal vorsichtig mit Glasreiniger und 800er Schleifleinen an, gröber zu Werke gehn können wir dann immer noch. Wir möchten den Rumpf eigentlich ja auch nur soweit sauber haben das man vernünftig kleben kann, denn im krassen Gegensatz zum Bauplan gibt / gab es in dem Rumpf gar nichts, sehr wahrscheinlich lag der Akku immer nur auf dem Rumpfboden, was aber auch nicht der Weisheit letzter Schluss sein kann. Schon schlimm genug dass das kleine Brettchen für den Motor wohl mit einem zu aggresiven Kleber eingeklebt wurde, denn genau dort sieht man von außen entsprechende Verformungen im Material.
  5. Houston, wir haben ein Problem So, leider oder zum Glück benenn ich das hier mal kurz um......nichtmehr Baubericht sondern Rückbaubericht . Von Anfang hat hat es mir nicht behagt das der Rumpf im Bereich wo das Deck eingeklebt ist geknirscht und geknarrt hat, an einer Stelle war zu sehen das die Verklebung offen war. Heute Abend wollten wir ursprünglich die "Ablauflöcher" in der Bordwand zu spachteln und dann vernünftig erneuern. Es kam anders als gedacht, bei jeder 2. Bewegung noch mehr knirschen und knarren. Nachdem uns ja schon klar war dass das Ruder getauscht werden musste, wir feststellten das die Wellenstütze lose war, gabs nur noch eins...... bisserl Angstschweiß, Augen zu und durch, mit gefühlvollen Bewegungen lies sich das komplette Deck vom Rumpf trennen, nun ja, gut geklebt sieht für mich anders aus. Das Brettchen was im hinteren Bereich als Servostütze mit Heißkleber eingeklebt war lies sich fast ohne Widerstand entfernen, der Heißkleber hielt zwar an dem Brettchen, aber nirgends am Rumpf. Somit haben wir nun keine fast fahrbare Neptun mehr, sondern nur noch einen Baukasten. Das nenn ich mal Modellbau, null Ahnung von der Materie Modellschiff, aber egal, da müssen wir jetzt durch. Ach so, bei alldem haben wir auch feststellen können dass das Stevenrohr sich in seiner Verklebung drehen lässt. Hier mal 2 neue Bilder unserer Neptun im ist-Zustand. Alles was darin liegt bzw. zu sehen ist war in den Rumpf vorhanden. Nun eine ernst gemeinte Frage, mit was kann man den Rumpf relativ vernünftig reinigen ohne dem Material zu schaden? Denn außer den Markierungen für was auch immer, gibt es dort noch jede Menge altes Fett, kleine Reste von Heißkleber ect. Bevor wir uns an den Wiederaufbau machen, der muss nun eh 2 Wochen warten, wollten wir wenigstens den Schmutz entfernen. Grüße von Brigitte und Thomas....den Ahnungslosen Neueinsteigern Oder wie sagt man? Learning by doing
  6. Falls jemand Fenster und Türen braucht
  7. Guten Abend liebe Modellbau Gemeinde, nein, wir haben noch nicht aufgegeben, hatten nur bisserl was andres um die Ohren, aber letzte Woche Abends und Samstag gings weiter. Wir sind zwar nicht die Virtuosen mit Pinsel und Farbe, aber so wie der alte Aufbau war / ist, das geht ja mal gar nicht, von daher hier einige Bilder von dem was sich schon verändert hat. Ok, mit dem abkleben und lackieren tun wir uns noch schwer, braucht man beim folieren von nem Flächenflieger halt nicht Die Fenster sind gerade, leider haben sich die Bilder beim hin und her kopieren und anpassen etwas negativ verändert. Sowie der Schornstein fertig lackiert ist kommt Klarlack auf das ganze, dann noch die Davit´s, Boote und Niedergänge dran, das sollte es dann soweit gewesen sein. Gestern Abend haben wir dann noch das Deck gecleant, alle Klampen, Poller und die Niedergänge runter, die Ankerwinde weg und nun gehts ans abschleifen, evtl. Süllrand? ihr wisst was wir meinen richten verstärken, was auch immer, Zugang zum Ruder schaffen und ans neu lackieren von Deck und Rumpf. Update folgt dann.
  8. @ Ralph, einen "Rückwärtsgang" hat der Regler schon, aber ich hatte mich leider ein bisserl zu wenig mit der neuen Funke beschäftigt, aber ansonsten weiß ich schon was du meinst @ racecard, Danke für den Tip mit der MW 02/19, ist bereits beim Verlag bestellt.
  9. Hallo Modellbau Gemeinde, es hat heute tatsächlich mit der Probefahrt geklappt. Nachdem heute endlich die Berlinski Lieferung in meinen Händen war, konnten Motor (Mabuchi 385SH und Welle mittels neuen Silikonschlauchverbinder miteinander verbunden werden (ich weiß, nicht die beste Verbindung, aber zum Testen gut genug) Danach die Neptun gemäß der schon aufgemalten Wasserlinie ins Lot gebracht, der 4Ah Akku und ca. 1Kg Zusatzgewicht in Form von Auswuchtgewichten für Alu-Felgen. Das genaue Gesamtgewicht haben wir nicht gewogen, aber wir liegen bei ca.2,5 Kg und haben einen Tiefgang von 5cm. Die Wasserlinie wie sie vom Vorbesitzer aufgemalt wurde, fast gleichbleibend bis zum Heck, oder heißt es bis Achtern? 5cm hoch. Erster Test in der Badewanne sah schon sehr gut aus, zum Glück haben wir hier in Rüsselsheim einen recht großen Brunnen mit Glasklarem Wasser, also was solls, um 20 Uhr dort hin, und mit Bedacht die Neptun ins Wasser gesetzt, nochmal Akku justiert, sie hatte ein wenig Krängung nach rechts und dann langsame Fahrt voraus. Was soll ich sagen, ein voller Erfolg, kein Vergleich zum allerersten Test wo sie gar nicht erst in Fahrt kam. Das Ruder hat, soweit wir das als Laien sagen können, sehr gut reagiert, aber was der Laie ganz schnell merkt, im Gegensatz zu einem Crawler.....verdammt, das Ding hat keine Bremse , nein, es ging nichts zu Bruch, aber wieder was neues gelernt, rechtzeitig das Gas rausnehmen, sonst wird der Weg zum Brunnenrand verdammt kurz Bei der nächsten Testfahrt wird dann der bestellte Max 400 im Einsatz sein, denn auch wenn uns noch jede Menge Erfahrung fehlt, ich glaub der Mabuchi ist nen Tacken zu schnell, grobe Schätzung 6Km/h im Brunnen, ich musste relativ flott nebenher laufen. Leider haben wir vor lauter Übereifer nichtmal ans Handy gedacht, von daher werde ich Bilder bzw. ein kleines Video beim nächsten Lauf mit dem 400er machen. Danke jedenfalls an alle die uns Landratten von Anfang an mit wertvollen Hilfestellungen zur Seite standen, alleine wären wir nicht unbedingt so weit gekommen.
  10. Nein, ich kneife nicht, das es noch nichts besonders neues zu berichten gibt liegt daran das Berlinski leider noch nicht geliefert hat. Ein Kleinigkeit gibt´s aber doch, durch Zufall bin ich hier über einen Link zu Mabuchis RS-385SH gestolpert, bestellt und heute mal einen eingebaut. Akku, Regler, Empfänger alles soweit angeschlossen und auf Funktion getestet. Vllt. klappt´s ja morgen Abend noch mit dem "Probelauf"
  11. Hallo Matthias, ein sehr schöner Segler Ich hab da was gefunden, weiss zwar nicht ob für Dich interessant, aber entscheide selbst Die Bauanleitung enthält wohl einen Fehler. Das Ruder wird aus vier Kunststoffplatten zusammengesetzt. Dabei ist mir ein Fehler in der Anleitung aufgefallen. Die Teile 2 x 44 und 2 x 45 sollen so aufeinander geklebt werden das die beiden Teile 45 jeweils außen und die beiden Teile 44 innen sitzen. Die Nut für die Ruderachse entsteht aber nur dann wenn man es genau anders herum macht und die Teile 44 als Außenteile verwendet. Gruß, Thomas
  12. Guten Abend, heute wars mal ruhig und entspannt, von daher nichts besonders erwähnenswertes. Das einzige was wir gemacht haben, neue Fenster, die Bullaugen, den Namen und natürlich die obligatorische Flagge gebastelt. Das ganze soll, so ist der Plan, später auf transparentem Papier ausgedruckt, angebracht und dann entsprechend beleuchtet werden. Der Name kommt auf eine Transferfolie. Das ganze natürlich maßstabsgerecht nach Bauplan.
  13. So ihr Lieben, damit das ganze ein bisserl übersichtlicher bleibt und dem Gedanken von Matthias folgend, hier der Link zu den Kommentaren: https://www.schiffsmodell.net/index.php?/forums/topic/17616-kommentare-zum-baubericht-graupner-neptunder-frachter/&do=edit
  14. Kommentare zum Baubericht / Wiederaufbau der Neptun. Hier dürft, sollt, könnt ihr alles hinterlassen was uns helfen oder sogar vor Schaden bewahren würde. Wir sind für jede Unterstützung Dankbar. https://www.schiffsmodell.net/index.php?/forums/topic/17604-graupner-neptunder-frachter/
  15. Hi JL, ich kenn es aus anderen Foren, da wird es oft nicht gern gesehen, und jetzt extra in den Regularien danach zu suchen hatte ich natürlich auch keine Lust
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.