Jump to content

Krabbenfischer

usrLevel3
  • Content Count

    39
  • Joined

  • Last visited

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo, habt vielen Dank für Eure mithilfe . Nun bin ich wieder ein Stückchen schlauer. Da ich noch nicht weiß ob weitere Projekte folgen werden, möchte ich mir nicht größere Gebinde an Harz & Härter in den Keller stellen. Wäre schade drum, ist ja nicht ewig haltbar. Also mein Fazit; gründlich entfetten mit Silikonentferner und dann mit UHU Plus endfest verkleben. Grüße Mathias
  2. Hallo, bräuchte nochmals Euer Schwarmwissen Ich möchte mir demnächst Epoxydkleber zum einkleben des Stevenrohr und Ruderkoker kaufen. Welches würdet Ihr mir empfehlen? Auch habe ich in diversen Bauberichten gelesen das Baumwollflocken dazu zum Einsatz kommen, warum und ist das nötig? Gruß Mathias
  3. Hallo, da das Projekt Krabbe für mich lediglich einen erfüllten Kindheitstraum darstellt und ich somit nicht weiß ob ich dem Abenteuer RC Schiffsmodellbau nach Vollendung treu bleibe, habe ich mich nach einer günstigen und einfachen Fernsteuerung umgeschaut. Nun, ich bin fündig geworden und habe eine unbenutzte Spektrum DX5E inklusive Empfänger für 25€ ersteigert. Sobald die Anlage bei mir eintrifft werde ich ein paar Bilder dazu einzustellen. Ich denke für einen Ausflug in die RC Thematik ist die o.g Fernsteuerung eine passende Kombination zu dem kleinen Krabbenkutter. Sollte ich doch dem Schiffsmodellbau treu bleiben und meine Ansprüche ambitionierter werden, kann ich mir immer noch eine anspruchsvollere Anlage zulegen. Gruß Mathias
  4. Hallo, der Runpf der Krabbe ist ja recht klein und filigran, eine Raboesch Welle trägt doch schon sehr auf, wobei die Qualität natürlich toll sein soll. Aber wie schon erwähnt, es geht um knapp 5cm Stevenrohr Länge. Gestern habe ich noch den Schmiernippel gelötet. Dazu hatte ich noch in meinem Fundus ein Stückchen 3mm Messingrohr. Der hat dann noch einen Deckel aus einer alten Spritzenkanüle bekommen. Habe nun von meinem Schwager Industriekleber bekommen, stinkt wie Hulle und hat einen rötlichen Farbton. Noch vor dem anziehen des Klelebers habe ich die Welle schön ruhig händisch gedreht. Nun lasse ich den Kleber ordentlich aushärten. Aber schon jetzt dreht sich die Graupnersche Welle butterweich. Das Ruderkoker ist soweit eingepasst wobei die Buchsen erst noch verklebt werden müssen. Auch hier habe ich noch zwei Teflonscheiben zwischen gesetzt. Anschließend wurden die bereits vorhandenen Komponenten mal provisorisch angeordnet. Demnächst werde ich mich mal nach einer geeigneten Fernsteuerung umsehen. Gruß Mathias
  5. Gute Frage, aber gibt es denn auch Messing Ersatzlager 3 mm innen? Ich stelle mir mittlerweile die Frage eine grundsätzlich hochwertigere Welle einzubauen, einzig der Platz ist knapp bemessen. Das Stevenrohr hat lediglich eine Länge 53mm inklusive der Lager. Eventuell kann ich mir auch von vornherein eine solche selbst herstellen . Gruß Mathias
  6. Hallo Mario, vielen Dank dennoch für Deine ausführliche Erklärung . Ich werde die Messinglager und den Schmiernippel löten. Bild folgt demnächst. Gruß Mathias
  7. Hallo Frank, Ok. mal schauen für welche Lösung ich mich entscheide. Gruß Mathias
  8. Hallo, Danke für Euer Feedback . Also die sog. Lager die dem Baukasten beiliegen sind ganz einfache Messinglager. Warum sollte bei denen die Schmierfuntion nach dem Einlöten verloren gehen? Die gedrehte Lauffläche innen wird ja nicht angetastet. Das verstehe ich nicht ganz. Bei einem gehärteten Lager wiederum ist Hitze problematisch, dass ist thermische Beeinträchtigung und kann ich nachvollziehen. Was das Wellenfett betrifft habe ich mir jetzt das Teflonfett von Robbe bestellt. Das Stevenrohr ist knapp 5cm lang und das Ruderkoker 2cm, da sollte ich eine ganze Zeit mit hinkommen. Gruß Mathias
  9. Hallo Jürgen, super Danke für die Info, bin ich wieder ein Stück schlauer. Habe die Welle mal auf eine Glasplatte gerollt, ist schön gerade. Jetzt habe ich ein 3mm Löchlein an passender Stelle gebohrt und bin gerade am überlegen ob ich anstelle des Plasteteils nicht auch ein Messingrohr auflöten kann. Ich habe hier im Forum in diversen Bauberichten davon gelesen. Eigentlich eine schöne Lösung, ein Stückchen Schlauch drauf und schon kann die Welle mit ein wenig Vaseline regelmäßig abgedichtet werden. Die Lager könnte ich dabei auch gleich mit einlöten . Gruß Mathias
  10. Hallo, heute habe ich mir die Bauteile des Antriebsstrang respektive Welle mal genauer angeschaut. Da ist zum Einen die Welle, Messingrohr, Lager, Teflonscheiben, Feststellschrauben, ein sogenannter Drive Dog die Schiffsschraube und eine selbstsichernde Mutter dabei. Aber auch eine Kuststoffschelle die wol zum Schmieren der Welle dient. Dazu gleich meine erste Frage; Muss ich zum schmieren der Welle dann ein Loch in das Messingrohr bohren und dann mit der Schelle abdichten? Zweite Frage; Da sind diese beiden Messinglager, sollen die verklebt werden, wenn ja womit? Stehe da jetzt ein wenig auf dem Schlauch Gruß Mathias https://www.schiffsmodell.net/index.php?/forums/topic/17431-kommentare-zum-baubericht-graupner-krabbe-tön-12/
  11. Hallo Hartmut, Danke für die Info, werde mich nach Deinem Wert orientieren. @Poenni, das Deck in den Rumpf zu bekommen war schon sehr knifflig. Ich habe es so gemacht; erst am Heck eingesetzt dann Stück für Stück den Rumpf vorsichtig mit beiden Händen auseinander gezogen und mit den Daumen das Deck in die Sicke gedrückt. Am Bug brauchte es einen kleinen Ruck, dann war es geschafft. Herausnehmen in umgekehrter Reihenfolge wobei ich am Bug zum herausnehmen einen kleinen Flachschraubendreher zur Hilfe genommen habe. @Bernhard, Danke auch für Deinen Tip. Gruß Mathias
  12. Moin Jürgen, tolle Seiten hast Du da verlinkt da werde ich mich bei Zeiten mal in aller Ruhe durchklicken. Gruß Mathias
  13. Hallo Jürgen, super Tipp, dass werde ich mal probieren . Gruß Mathias
  14. Hallo, heute bin ich ein ordentliches Stück weitergekommen und die Erkenntnis gewonnen, dass die Vergrößerung der Wartungsöffnung vollkommen ausreichend ist. Einem etwaigen Motorwechsel respektive Servowechsel könnte ich nun problemlos durchführen. Einzig im Bereich des Ruders werde ich noch eine zusätzliche Wartungsöffnung einrichten. Da käme man später im Leben nicht mehr dran. Habe nun mal alle Komponenten soweit angeordnet wobei das einfügen des Schiffsdeck ordentlich Arbeit gemacht hat. Aber auch dafür gibt es einen gefühlvollen Kniff. Vielen Dank nochmals für den tollen Tipp .
  15. Hallo, gestern habe ich den Motorträger wie vorgeschlagen modifiziert. Der Wartungsausschnitt ist nun maximal vergrößert und ein Loch zur sauberen Durchführung des Servokabel im Motorspant gebohrt ( leider auf dem Bild nicht zu sehen). Nun geht es an die Wellenanlage um im Anschluss alle Komponenten nebst Schiffsdeck in den Rumpf zu legen. Dann werde ich entscheiden ob ich den Motorträger nicht doch komplett neu aufbaue. Gruß Mathias
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.