Jump to content

F-16 Pit

usrLevel3
  • Gesamte Inhalte

    53
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    1900
  • Wohnort
    Hannover
  • Beruf
    Architekt

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Moin Jürgen, die Poller hab ich noch nen bisschen "gealtert". Sie sind auch auf dem Modell trotzdem sehr grün und erst recht auf der echten Passat. Hier nen Bild von Pollern auf der Poop (Quelle: Internet) Sie stechen also tatsächlich deutlich hervor. Dann darf das auch auf dem Modell so sein, auch wenns nen bisschen stört, - man gewöhnt sich aber dran... Anm. Mod: Bild entfernt, da "internet" keine korrekte Quellenangabe ist. Einfach "irgendwo" kopierte Bilder hier hochladen ist nicht erlaubt!
  2. Durfte wieder ein paar sinnvolle Stunden verbringen. Nun endlich konnte ich auch mit meinen geliebten Ätzteilen hantieren. Das original Geländer (Vordergrund) hätte dem ganzen etwas an Glanz genommen. Also hab ich eins der wenigen sinnvollen Zurüstteile für den Passat Bausatz am Markt im Maßstab 1/150 angeschafft und an den Laufstegen verbaut. Nun passen zwar die Geländerpfosten nicht mehr richtig zu den Aufnahmen an den Laufstegen, aber immer noch besser als die Trümmer aus dem Bausatz als Geländer zu verbauen. Die hohen Lüfter, welche als Ladebaumkran dienen, gab es 1957 auf der Passat so nicht mehr, das ist wohl ein Detail aus dem Pamir Bausatz des gleichen Herstellers. Ich finde diese Art der Ladebäume aber für einen Frachtsegler ganz angebracht und werde sie wohl behalten?!? An den Lüftern sieht man auch schön meinen liederlicher Umgang mit den Resten der Gußgrate... Gut das es kaum noch Plastikteile zu verbauen gibt.
  3. Geht aber (wenn man sich dran gewöhnt hat).
  4. Grüne Poller und Winschen: Hatte mal wieder eine Stunde Zeit was Sinnvolles zu tun: Habe ich also viele Kleinteile Grün gesprüht mit der Sorge, dass es nun sehr bunt wird auf dem Deck:
  5. Und aus Spaß hat die Passat jetzt schon mal leicht gebrauchte Anker bekommen...
  6. Da ist dann etwas Mut und Geschick angesagt, wenn man denn mit dem Heißluftfön die Teile wieder in Reihe bringen will. Gute Erfahrungen hab ich auch mit folgender Methode gemacht: Teile stramm mit Klebband grade an einem Bleistift etc befestigen und nen paar Stunden auf die Heizung legen. Am Ende ist alles gut ausgegangen und so sieht das heute aus:
  7. Wo wir grad bei schief sind: Die Teile sind von sehr guter Qualität, das sagte ich ja schon, sehr dicht und schwer, jedoch auch etwas weich, wobei das jammern auf hohem Niveau ist. Jedoch sind die Kits wohl schon recht lange auf dem Markt bzw. lange in den Regalen. Da bleibt es wohl nicht aus, dass bei so vielen Rahmen / Bauteilen etwas krumm liegt. Und natürlich sind die Teile der Masten bzw Rahen besonders gefährdet, hier am Beispiel Bugspriet:
  8. Durfte mal einige freie Minuten an der Passat verbringen. Begine nun also mal die Masten zu stellen, um weiter herauszufinden, wie weit ich das Deck noch "möblieren" kann, bevor es zu eng wird zum Takeln. Stelle also fest, dass trotz sorgfältiger Beobachtung beim setzen der Mast - Wiederlager und der Position der Decks, die MAsten etwas unbefriedigend stehen (siehe Bild). Kein großes Thema, man muss die Decksdurchführungen etwas nachfeilen. Das gibt zwar dann kleinere Spalte zwischen Mast und Deck (was im wirklichen Leben natürlich gar nicht geht), aber Heller sieht im Baukasten auch keine Dichtungen vor. Diese waren im Original recht deutliche Bauteile und müssen also scratch nachgereicht werden. Dann sind auch die angesprochenen Spalten wieder weg.
  9. Danke für Deinen Kommentar Hansen Bengel, schöner Name übrigens. Das mit den Luken ist eben auch so ein Punkt an meiner Bearbeitung dieses Bausatzes. Eigentlich hat der Bausatz gutes Potential für ein sehr ordentliches Modell. Auch gibt es ne Menge Unterlagen und die Bark ja auch noch in echt... Aber ich baue eben lieber und hab auch nur begrenzt Zeit, da muß sone Ladeluke eben mal in den Hintergrund treten. Aber wenn ich mal groß bin, dann bau ich ne richtige Passat. Nur so viel: Die aktuell in Travemünde auf den Luken aufgebrachten LKW Planen können es so nicht gewesen sein. Ich glaube die Art von Plane gab es in den 1950 iger Jahren noch nicht. Gruß aus Hannover Peter
  10. So sieht das dann aus: Habe auch gleich meine Erfahrungen aus den Versuchen "Alterung" angewandt und denke so wird es wohl werden. Bin auch froh, die halbe Stunde für das Simulieren der Stahlbeplankung aufgewendet zu haben (siehe vor). Man sieht aber auch: Den Aufwand für das ordentliche Anarbeiten des vorderen Teiles vom Schanzkleid hätt ich wohl noch bringen können. By the Way:
  11. Alle Farben. Und dann mal eine echte Fleißarbeit: Freilegen der hell gelben "Zierlinien" und Handläufe an / auf der Reling und am Rumpf:
  12. Von hell zu dunkel, wie im Leben: Nun kommt einem zu Gute, dass Heller das Unterwasserschiff (ab maximaler Beladung) nicht mit den Stahlplatten geprägt hat. Man hat also eine prima Vorlage für den Verlauf der Wasserlinie. Den muß man sonst aufwändig in der Badewanne ermitteln (oder so?):
  13. Um das also alles mal zusammenzuführen, lackiert man am Besten den Rumpf. So sieht es dann auch aus wie ein Schiff und nicht wie eine Übungsleinwand. Das motiviert bestimmt für das was kommen wird. Also vorher sauber abkleben, denn die falsche Farbe auf dem Deck oder Aufbauten kriegt man in dieser Phase kaum noch weg. Hat dann auch gut eine Stunde gedauert. Plastikmodellbau ist halt nen "Paintjob". Sagte ich das schon?
  14. Der geneigte Betrachter hat festgestellt, dass der Rumpf im Zuge der Arbeiten immer ein wenig mehr Farbe bekommen hat. Meist Reste aus der Airbrush. Dumme Angewohnheit von mir, hilft aber beim Üben des berühmten Alterns des Schiffes. Die Passat ist ein Frachtsegler aus Stahl, kein Kreuzfahrtschiff und keine Segeljacht aus Polyester. Also wird sie nach ihren Reisen auch so aussehen, als wenn sie gearbeitet hätte. Das will ich auch zeigen. Wobei hier auch zur Geltung kommen soll, daß sie hervorragend geführt wurde (siehe vor). Sie soll also nich aussehen wie vom Schrotter... Is klar. Das muß man üben. Zumal es ja mein erstes Schiff in Plastik ist, denn gerade beim Altern oder "Weathering", wird oft dolle übertrieben. Is ja auch Geschmackssache... Auf dem Bild is es zu dolle, finde ich.
×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.