Jump to content

MT-Nord

usrLevel3
  • Gesamte Inhalte

    53
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Konstruktion, CNC, Boote
  • Wohnort
    19322
  • Interessen
    Modellbau, CNC, Lautsprecherbau, Lichttechnik und -design
  • Beruf
    CNC-Zerspanungsmechaniker

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Joa - n bissl :D. Die Tragfähigkeit würde es aber locker hergeben - nur Gleiten ist dann halt nicht mehr möglich Ach was: Mäuschen wird wie "Hannibal" festgeschnallt und dann rauf aufs Wasser...
  2. MT-Nord

    Konstruktion eines Sumpfbootes im Maßstab 1:5

    Fast vergessen: Mein Töchertchen, das kleine Michelin-Püppchen, wollte auch mal eine Runde drehen. Passt sehr gut auf die Sitzbank rauf...
  3. MT-Nord

    Konstruktion eines Sumpfbootes im Maßstab 1:5

    Schnell noch ein paar Videos gemacht... Hier noch mit 2-Blatt-Prop an 6S Dann mit 4-Blatt-Propeller - ebenfalls an 6S. Die Cam ist leider zu tief eingestellt - konnte ich wegen der Helligkeit auf dem Display der Cam leider nicht erkennen. Und einmal ins Fahrwasser geschaut. War selbst erstaunt, wie wenig die Ruder doch arbeiten, aber dennoch brachiale Wirkung haben
  4. MT-Nord

    Konstruktion eines Sumpfbootes im Maßstab 1:5

    Nun fehlen natürlich noch die passenden Fotos vom neuen Antrieb - kommen sofort Der Spiegel erhielt zudem einen weißen Schriftzug. Weiß fand ich hier passender. Silber ist am Spiegel kaum zu sehen, dafür aber das weiße Deck... Dieser Texas-Schriftstil - was haltet ihr davon? Südstaaten, Florida, Everglades... Passend zum Zierstreifen erhielten nun auch die Ruder ihren Namenszug - und klar, hier in silber-metallic ;). Ein Freund fertigte die Schriftzüge mit dem Plotter. Da die Ruder hier händisch gekürzt wurden, brauchte ich leider 2 Anläufe... Auf der Gegenseite verläuft die Schrift von oben nach unten - also immer in Fahrtrichtung lesbar. Es folgen noch Zierstreifen an den Seiten - da muss mein Kumpel aber erst noch Folien bestellen...
  5. MT-Nord

    Konstruktion eines Sumpfbootes im Maßstab 1:5

    Nun war mir der Antrieb nicht kräftig genug. Die Leistungsreserven des NTM PropDrive 50-60 mit 380KV waren an dem Menz-S 2-Blatt 17x8 ziemlich ausgereizt. Auch war der Antrieb ziemlich laut - und Lärm mag man am See auch nicht so gern verbreiten. Also habe ich mir einen neuen Antrieb bestellt - den größten, den ich in meinem Budgetrahmen noch auftreiben konnte. Fündig wurde ich - ganz klar - beim Hobbykönig in Chinesien ;). Ein Turnigy G160 Außenläufer mit 290KV. Mehr Masse, mehr Klasse... Der passende Motorträger wurde umgehend angefertigt und gefräst. Hier waren die Mittenbohrung sowie die Montagebohrungen zu ändern. Bestellt hatte ich einen ganzen Satz hochwertigster 4-Blatt-Propeller, ebenfalls vom Typ Menz-S. Die Größen zum Ausprobieren: 17x8, 17x10 sowie 17x12. Das Problem bei der Sache: Die mitgelieferte Propellernabe hatte einen Durchmesser von 12mm - die Menz-Propeller jedoch nur 8mm. Passt natürlich nicht. Also - ran an die Drehbank und eine neuen Nabe aus hochwertigem Aluminium gedreht. Alle Maße wurden hierbei grundlegend übernommen (Außendurchmesser, Innendurchmesser, Can-Lange und Nabenlänge. Zusätzlich drehte ich noch eine Adapterplatte. Diese Platte war exakt passgenau für die Innenpassung. Die Platte wurde eingelegt und verband so beide Naben miteinander. Im Schraubstock eingespannt konnten nun so alle Bohrungen und nach sauber und unproblematisch übernommen werden - gerade Bohrmaschinenführung vorausgesetzt Links die originale Welle, rechts die von mir gefertigte. Das Gewinde ist übrigens NICHT mit dem Drehstahl aufgedreht - hätte mit dem Wechsel der Zahnräder im Getriebe viel zu lange gedauert. Stattdessen hatte ich vor einiger Zeit eine Schneideisenhalterung mit verschiebbarer Hülse angefertigt. Das Teil wird einfach ganz fest im Morsekegel des Reitstocks gespannt, die Maschine auf langsamste Drehzahl gestellt, die Hülse komplett eingeschoben (Schneideisen natürlich schon eingesetzt), ans Werkstück geschoben, der Reitstock fixiert und dann mit der Kurbel ans Werkstück gefahren, bis es greift. Der Rest geht automatisch - ohne dass man weiter Kurbeln muss. Bei der gewünschten Gewindelänge betätige ich dann einfach nur den Rückwärtsgang und fertsch ist das Gewinde ;). Gibts zwar auch für umme 100 Euronen zu kaufen - meines war aber gratis da Eigenkonstruktion...
  6. MT-Nord

    Konstruktion eines Sumpfbootes im Maßstab 1:5

    Hallo Freunde, voller Stolz: Das waren die ersten Bilder auf dem Wasser... Und - na klar - das dazu passende Video von der Jungfernfahrt. Allerdings war das Setup bis dahin noch nicht optimal. Zwar war das ESC schon gut konfiguriert, der Mix aus Antriebsmotor und Propeller jedoch nicht optimal. Das Boot war leicht, aber auch etwas träge - man sieht es bei der ersten Wende, dass es aus dem Drift heraus stoppt und wieder ein wenig "Anlauf" braucht. Für das Setup, was ich so noch "herumzuliegen" hatte, war das Ergebnis aber wirklich schon echt akzeptabel. Auch das von mir verwirklichte Konzept des Knickspant-Rumpfes im Spiegelbereich, ging vollends auf. Das Boot lehnt sich in Kurven sehr gut zum Drift auf die Innenseite.
  7. MT-Nord

    Konstruktion eines Sumpfbootes im Maßstab 1:5

    Es geht auf die Zielgerade zu: Sitzauflage und Rückenlehne für den Fahrersitz. An der groben Oberflächenstruktur klar erkennbar - Balsa... Die Lehnenbezüge in gleicher Weise und Farbwahl gefertigt: Diesmal ging es deutlich schneller. Bei der Sitzbank brauchte ich schon 2 Anläufe - hier klapperte es bereits beim ersten einwandfrei. Nach dem Umstülpen des Bezugmaterials wurden die Lehnen auch sogleich bezogen. Die Sitzfläche bekam einen U-Bogen, die Rückenlehne wurde hingegen nur mit einer "Messingnaht" umsäumt Der Sitz war fertsch - die Montage ging wie von selbst. Nur ein wenig lotrecht ausrichten - passt ^^. Müsste ich das Sitzpodest noch einmal bauen, würde ich jedoch eine Querversteifung zwischen den Sitzkonsolen einbauen, um die sofort die Parallelität herzustellen. Die Optik ist in soweit schon fast komplett...
  8. MT-Nord

    Konstruktion eines Sumpfbootes im Maßstab 1:5

    Die Ruderanlage bei der Vormontage... Ich hatte ja große Bedenken, dass die Bohrungen nicht exakt fluchten - Dank CNC aber alles OK Ihr seht, dass das Ruderservo auf beiden Seiten montiert werden könnte. Dass die Koppelstange nicht komplett bis zum Ruder verläuft, ist übrigens so gewollt. Die obere Ruderachse wird das erste Mal eingesetzt... Und dann das Showdown: Passt oder passt nicht?!? PASST!!! Und zwar wie Allerwertester auf Eimer Mit M3-Schrauben wird das Ruderblatt gesichert. Die Schrauben ziehen die "Gabeln" fest zusammen, sodass es spielfrei im Sitz hängt. Nun müssen die Blätter noch eingestellt werden. Am Computer hatte ich die Abstände der Anschlagpunkte an der Koppelstange ja explizit berechnet. Da diese aus der Mitte stehen, war es somit nicht möglich, den Ruderwellen eine Einfräsung zu spendieren. Gute alte Einstellarbeit unter engeren Bedingungen Spurdifferenzwinkel wie beim Pkw: Beim Einlenken wird der Luftstrom bei parallel stehenden Rudern kanalisiert. Die Strömungsgeschwindigkeit erhöht sich und die Blätter werden zueinander hin gezogen, wodurch der Luftstrom noch stärker eingeschnürt wird. Es entsteht ein Überdruck vor den Blättern und die Leistungsfähigkeit des Antriebs wird beeinträchtigt. Durch die Differenzanlenkung erhöht sich der Luftstrom nicht so stark, die Blätter wandern weniger aufeinander zu und flattern dadurch auch weniger. Das Eigenbau-Servohorn: Bereits in der Planung hatte ich mehrere Typen gezeichnet und gefräst. Der längste Hebel hatte sich schlussendlich durchgesetzt. Die Bohrungen (ebenfalls M2) hatte ich vom Serien-Kreuzruderhorn abgenommen und ins CAD übertragen. Passte wie angegossen. Zusätzlich wurde nun noch eine 3mm Koppelstange gefräst. Auch diese bekam ein Bund-Kugellager zum Feststellen der Spielfreiheit. Rein theoretisch hätte ich die lange Koppelstange auch komplett bis zum Servo durchziehen und dann direkt mit dem Servohorn verbinden können. Allerdings ist das Ruderhorn ein wenig länger, um so mehr Ruderweg zu generieren. Durch die Balance-Ruderblätter braucht es eh nur wenig Servo-Stellmoment, da kann man auch so viel Ruderweg wie möglich nutzbar machen. Geschadet hat es jedenfalls nicht Das Servo steht hier im Bild genauso wenig mittig wie die Ruderhörner. Genau genommen müsste das Ruderhorn in er Neutralen um ca. 6-7° nach links geneigt stehen. Auch wenn das mit dem Differenzwinkel doch schon etwas mehr an Entwicklungsarbeit bedeutet - für meinen Anspruch hatte es sich auf jeden Fall gelohnt. Ich lege in der Regel eher seltener Wert auf optische als mehr auf die technischen/funktionellen Details. Dieses Austüfteln zu einem soliden Ganzen - das bereitet mir echte Freude
  9. MT-Nord

    Konstruktion eines Sumpfbootes im Maßstab 1:5

    Gut - ich hätte nun auch mit der CNC-Fräse die Bohrungen fräsen können, das wäre aber nun wirklich sehr faul und arg "too much" gewesen. Das Ruderhorn aufgelegt und die Bohrungen mit einem 1,6mm-Bohrer angerissen, danach unter der Tischbohrmaschine durchgebohrt. Abschließend dann noch die M2-Gewinde eingebohrt. Seitlich wurde noch eine 2,5mm-Bohrung gesetzt und das dazu passende M3-Gewinde eingeschnitten. Seitlich: Zylinderkopfschraube M3x6mm. Hat deutlich mehr Torque als eine Madenschrauben und lässt sich auch besser handlen. Oben: 3 x M2x5mm Dazu am Ende des Horns noch ein M3-Gewinde. Auf das Gewinde eine M3 U-Scheibe aus VA. Dadurch schleift das Kugellager mit dem Sitz nicht auf dem Aluminium. Dann wurde die Koppelstange aufgesetzt und fest mittels einer M3x6 Zylinderkopfschraube aus VA angezogen. Durch das Kugellager hat diese Verbindung später kein Lagerspiel, wie man es von herkömmlichen Koppel-Anbindungen durch Kugelköpfe oder Drahtverbindungen her kennt. Ein grober Ausbilck auf das Kommende... Über die Möglichkeit, dass sich die Lager aus der Passung im Holzrahmen ziehen könnten, mache ich mir gar keine Sorgen - die halten sogar ohne CA sehr gut und sind dadurch jederzeit austauschbar. Denke aber nicht, dass die in den nächsten Jahren Verschleißerscheinungen aufweisen werden Das Lager am Ende der Koppelstange (links im Bild) ist noch verkehrt herum eingesetzt. Der Bund muss eigentlich nach oben - ist bautechnisch bedingt und fiel mir erst bei der Endmontage auf. Hätte ich die Lager verklebt, hätte das ein böses Erwachen gegeben... Man muss sich ja auch über die kleinen Dinge freuen, gell?!?
  10. MT-Nord

    Konstruktion eines Sumpfbootes im Maßstab 1:5

    Gespannt wurden nun ein 20mm Aluminium-Halbzeug (Legierung AlMgCuPb oder auch EN AW-2007 ). Dieses bekam zunächst eine 5,5mm-Bohrung, welche auf 6,1mm ausgedreht wurde. Dazu hatte ich vor Jahren einen sepziellen Gewindedrehstahl bei Ebay ergattert - zwar nur HSS aber ultrascharf und sehr klein. Damit kommt man fast überall rein ;). Der vordere Teil wurde mit einem Durchmesser von 11mm abgesetzt, der hintere Teil 8mm. Wer viel misst misst Mist. In dem Fall stimmten die Maße aber Im CAD zeichnete ich die passenden Ruderhörner. An der Gabel waren schon 3 Befestigungsbohrungen notwendig, damit sich die Gabel unter dem Druck nicht doch zufällig nach oben biegt. Aus 2mm AlMg-3 wurden diese Teile dann mit einem 1,5mm-Fräser hergestellt. Erneute Passprobe: Die Gabel lässt sich saugend auf die Nabe schieben.
  11. MT-Nord

    Konstruktion eines Sumpfbootes im Maßstab 1:5

    Mit feinem Schleifpapier wurde die Passung für die Kugellager ausgearbeitet. Schließlich sollen die Wellen später saugend durch die Lager geführt werden können und nicht klappern. Für das obere Ruderlager gibt es die "kürzere Version"... Da alle Wellen gleich sein müssen, habe ich die Montagebohrungen für die Blätter (2,5mm) mit der CNC-Fräse vorbereitet und später nur noch durchgebohrt. Dann wurden die Nuten eingearbeitet. Mit einem 2,5mm-Bohrer habe ich die Wellen im 90°-Winkel ausgerichtet in den Schraubstock eingespannt, den Bohrer entfernt und dann das dazu passende CNC-Programm geschrieben. Gefräst wurde mit einem 2mm VHM-Fräser, jedoch war das Material so widerspenstig, dass es doch schon einige Fräser gekostet hat, bis die Nuten fertiggestellt waren, leider. Gut - passiert halt. Die beiden Wellen und die beiden dazu passenden Achsen sind soweit fertig. Alle Bohrungen sind durchgebohrt und einseitig auf 3mm aufgebohrt worden. Auf der Gegenseite habe ich dann noch das dazu passende M3-Gewinde eingeschnitten.
  12. MT-Nord

    Konstruktion eines Sumpfbootes im Maßstab 1:5

    Mal ein kleiner blick von der Seite... Die Anschlusskabel sind nach vorn verzogen. Auch wenn das Modell wirklich sehr groß ist und viel Platz bietet - Kabel tauschen möchte man nicht wirklich gerne. Ist nicht aufwändig, aber fummelig. Mit gebogenen Zugdrähten müssen diese durch die Ausschnitte gefädelt werden. Bei meinem nächsten Modell werden die Diagonalsteifen aber weggelassen... Mit Häubchen schaut das schon etwas voller aus... OK - der Pilotensitz fehlt noch Wieder zurück im Keller geht es nun auf die Drehbank. Gewichtstechnisch bin ich hier ja ein wenig unabhängiger aufgestellt - muss also nicht ultraleichte Materialien verwenden. Deshalb kommt hier gutes Messing zum Einsatz. Eine 12mm Welle wird zunächst auf 6mm abgedreht. Der kleine Absatz am Kopf ist der Freischliff, damit die Welle nicht auf dem Deck kratzt, sondern wirklich vom Lager getragen wird. Das unterste Ende ist mit 5mm Durchmesser um ca. 10mm Höhe abgesetzt. Der Kopf wurde von 12mm auf 10mm gebracht. Das Ganze mal 2. Die Riefen stellen für mich kein Problem dar, zumal man davon später kaum noch etwas sehen wird.
  13. MT-Nord

    Konstruktion eines Sumpfbootes im Maßstab 1:5

    Das Servokabel ist bereits verlängert. In die Ecken der Haubenausschnitte habe ich nun passgenaue Magnethalterungen geklebt, auch wieder mit 10x3mm Neodym-Magneten. Unter der Servicehaube waren die Magnete ja bereits eingepresst. Damit die Haube aber auch von beiden Seiten hält, wurde auf der Gegenseite noch ein 10mm breiter Kiefernstab mit 2mm Stärke unter geklebt. Beim Einsetzen der Hauben wird der Kiefernstab unter das Deck gehakt. Der Längsspant, welcher davon noch teilweise vorhanden ist, dient als Angelpunkt. Die Magneten ziehen die Haube dann nach unten. Nicht genial, aber einfach Und dann kam der Motorträger mitsamt Motor und Propeller ins Spiel. Die Installation war wirklich sehr einfach: Motor mit 4 x M4x12mm-Schrauben und U-Scheiben auf dem Motorträger befestigen, den Motorträger dann in den Dom eingeschoben und seitlich mit 4 Stck M4x16 Zylinderkopfschrauben verschraubt - natürlich alles in Edelstahl. Rost wäre ein absolutes NoGo. Der Propeller, ein Menz-S 17x8 2-Blatt, wurde dann von hinten einfach aufgesetzt und mit einem 13er Ringschlüssel fest angezogen. Meeeensch - direkt die Stecker vom Fahrregler im Deck als modulares System einzusetzen - kam mir wirklich nicht in den Sinn. Und dabei habe ich noch passendes Equipement, wie MPX-Stecker samt Montageblenden am Lager... Ich ärgere mich gerade ein wenig!!!
  14. Hey JL, DAS ist mal eine wirklich exorbitant gute Idee. Da bin ich nicht drauf gekommen, wie man sieht ^^. In meinen Flugmodellen habe ich das teilweise so umgesetzt - hier hab ich echt nicht dran gedacht. MPX-Stecker hätte ich sogar noch zu liegen, 6mm Goldies bekommt man auch ganz sicher irgendwie da eingefummelt... ^^ Wirklich echt schade. Jetzt ist der Motorträger leider schon drauf - aber für zukünftige Modelle nehme ich DIESEN Ratschlag zu 1000% sehr gerne an. Danke dir sehr dafür... Der Motor hat ja 4mm Goldies...
  15. MT-Nord

    Konstruktion eines Sumpfbootes im Maßstab 1:5

    Nun hat auch der Motorträger seinen Weg auf das Modell gefunden. Sämtliche betroffenen Nuten im Deck wurden mit dem scharfen Cuttermesser von Lackresten befreit. Dabei kam es jedoch nicht auf den 10tel Milimeter mehr drauf an. nur zu wenig durfte es nicht sein ;). Bei den Federn am Motorträger ein ähnliches Bild: Farbe abkratzen. Das Abkleben der Laschen wäre hier auch nicht wirklich sinnvoll gewesen. Die Nuten selbst bekommt man nicht wirklich abgeklebt und die Federn werden diagonal aufgesetzt - es bestünde die Gefahr, dass außen lackfreie Stellen zurück bleiben. Dann lieber etwas mehr Arbeit als das Nachsehen zu haben ^^. Durch den diagonalen Einbau bleibt an den Außenseiten immer ein Spalt stehen, welche bis zur Unterkante des Decks reicht. Um diesen sauber zu verfüllen, "besandete" ich diesen mit feinem Frässtaub und band das Ganze mit Sekundenklebstoff. Diesen Prozess wiederholte ich ca. 3mal, eben bis die Oberkante erreicht war. Später wird hier nur von außen mit dem Pinsel ein wenig Lack aufgetragen, dann sind die Stellen unsichtbar. Vor dem Aufsetzen des Motordoms habe ich noch 3 Bohrungen ins Deck gesetzt. In diese fädelte ich Gummi-Kabelschlauchmuffen. Für diesen Zweck vorgesehen, wurde der Flugregler, ein Hobbyking SS-Series mit 6S/200A, direkt auf der Mittelstrebe des Unterdecks verstrapst. Die Anschlussleitungen wurden rückwärtig an der Frontstrebe der A-Frontmaske zunächst zu den Seiten, dann nach unten geführt. In Fahrtrichung links die Steuerleitung, rechts die Stromversorgung. Der Regler hat übrigens kein eigenes BEC - und das ist auch gut so. Ein BEC-Regler wäre hierfür nur bedingt geeignet, doch dazu später mehr. Auch wenn die Kabelbinder nicht so super schick sind - sie sind zweckmäßig. Eine Überlegung wäre vielleicht noch, hier und da Kabeldurchführungen anzufertigen, welche dann zusätzlich noch hinter die Träger geklebt werden, jedoch muss man dann trotzdem mit Kabelkindern arbeiten, damit die Leitungen durch massive Bewegung nicht durchscheuern. Nachteil dieser Konstruktrionsvariante: Die Leitungen müssen steckerlos durch das Deck geführt werden. Gut - ein wirklicher Nachteil ist das so nicht, denn von der Länge her reichen die Leitungen eh noch nicht einmal durch das Deck. Dennoch - möchte man den Regler tauschen - und das steht mir noch bevor (gegen einen Regler mit 7S-Tauglichkeit) - müssen die Leitungen durchtrennt und neu verlötet werden... Kann man also so oder so sehen ^^. Zum Herstellen der 100%igen Wasserdichtigkeit habe ich die Leitungen übrigens zusätzlich eingeschrumpft und dann unter Zwang in die Durchführungen gepresst. Dauerte ewig - hat sich am Schluss aber echt gelohnt... Was ich beim nächsten Modell vielleicht ändern würde: Die Bohrungen im Deck mit ein paar Tropfen Sekundenklebstoff gegen Feuchtigkeit versiegeln. Auch wenn kein Wasser durch die Kabeldurchführungen kriechen kann, so können Wassertropfen doch unter die Manschette und das Holz dort quellen lassen. Der Quellvorgang ist jedoch nicht von Dauer, da irgendwann der Spalt durch Verdrängung geschlossen ist - schaut man aber genau hin, sieht es weniger schick aus. Ein Übel, mit dem ich nun aber leben muss... Bin also nicht traurig drüber...
×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.