Jump to content

Mauli

usrLevel1
  • Content count

    4
  • Joined

  • Last visited

  1. Also: Erst mal vielen Dank für die vielen Ratschläge! Ist gut ein paar verschiedene Meinungen zu hören. Ich war jetzt ne weile geschäftlich unterwegs und hatte deshalb wenig zeit für Hobby,Forum, etc. Aber jetzt sollte es wieder ruhiger werden. Sorry also dass ich solange nichts mehr hab hören lassen. Wie dem auch sei. Ich hab mir Gedanken gemacht über das was ihr gesagt habt und bin zu dem Entschluss gekommen dass ich von dem Styropor-Plan absehen werde und den klassischen Spantenbau/Planken bevorzuge. Das mit dem "kantigen" Rumpf durch die Drahtschneide-Methode klingt plausibel, danke mal soweit. Vielleicht probiere ich die Styropor-Technik mal noch wann anders. Das Schleifen mittels Schleiflatte versteht sich von selbst. Ich werde auch noch wie JB007 gesagt hat, eine biegsame Latte bauen. @ JL , ja, CAD etc. ist kein Problem. Allerdings will ich den Rumpf einfach ganz klassisch von Hand machen. Einfach weil ich Bock drauf habe. Aber der Deckaufbau wird auf der Fräse gemacht werden. Ich hätte jetzt schon kein Bock mehr wenn ich all die "Millionen" Fenster von Hand aussägen müsste^^ .Kann mir hier übrigens auch gut vorstellen dass ich hier auch mal im Forum Fräsarbeiten anbieten könnte, wenn die Fräse endlich läuft. Hat ja vielleicht nicht jeder die Möglichkeit sowas selber zu machen u.U. Falls Interesse besteht... @Gabi, das mit dem Klebeband find ich krass! Hätte ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen können dass das funktioniert. Aber die Idee finde ich Klasse. Und das Ergebnis spricht ja auch für sich;-) Wie war das: Auf das Klebeband Gewebematten und dann einfach schliefen? Wie viele schichten sind das dann? @ taucher; Ja das mit dem Link, ich hab mich zwar in dem Forum angemeldet, aber ich kann die Bilder trotzdem nicht angucken. Mir fehlen scheints immer noch Rechte. Aber wie dem auch sei: Schiff wird jetzt in klassischer Bauweise gebau, soviel steht fest. Vielen Dank nochmal an alle die mir ihre Meinung haben zukommen lassen. Werde hier auf jedenfall einen kleinen Bericht posten, wie es mit dem Bau voran geht. Ich habe die Tage nebenher die Spanten alle abgepaust und muss nun noch die Aussparungen für den Kiel sowie die Lappen mit denen die Spanten dann auf die Helling geschraubt werden, einzeichnen. Und dann kann's eigentlich auch schon endlich losgehen mit dem Sägen.^^ Bis dahin mal Beste Grüße Michael
  2. Ok. Danke schonmal für die ausführliche Erklärung. Das mit dem Draht habe ich nicht ganz verstanden. Also vorweg erstmal ein wenig Vokabeln pauken schätze ich: Meint ihr mit Strak an sich nur den Form-verlauf am Rumpf( dass alles sauber rund und glatt ist) oder speziell die Tatsache dass der Kiel vom Heck bis zum Bug die exakte Mittellinie durch die Spanten bildet? Stichwort SYMMETRIE! Weiß nicht wie man das sonst so nennt im Schiffbauer-Fachjargon.( Quasi, dass das schiff keine krumme Nase hat und in eine Richtung zieht.) Dann doch Beplanken? Ok, im Mittelteil kann man einige größere Flächen mit Platten belegen, das geht. Aber spätestens am Heck, dieser typische Überhang des Decks (gibts bestimmt auch ein Fachwort für, stimmts?^^) wird kritisch dass ich nicht weiß ob ich diese kurzen Krümmungen mit der Beplankung so sauber hinbekommen kann. Oder wie ist das so allgemein im Schiffsbau? Wird am Schluss viel mit Spachtel/Schleifen/Gfk ausgeglichen oder müssen die Spanten schon absolut exakt sein? Wie dicke Planken würdet ihr nehmen? Dachte an höchsten 2mm stark und in der Hoffnung dass ich mit einer Schicht hinkomme. Soll ja eh 2-3 Schichten GfK drauf. Eventuell den Heck-Teil doch solide modellieren und anschließend mit dem Rumpf verstiften. Spanten 5mm Sperrholz. Kiel Multiplex-Platten-Streifen 12mm breit und 20-25mm hoch. Sollte doch dann massiv genug sein. Das mit dem Styrodur (wegen der Festigkeit hätte ich schon eher Styrodur bevorzugt) erschien mir überschaubarer. Aber ich verstehe die Einwände. Das mit dem "beschei**en" bei den Aussenmaßen der Spanten hatte ich mir auch schon überlegt. Damit kann man vielleicht leben.
  3. Hallo Daniel Danke für deine schnelle Antwort. Ich habe gerade während du mir geantwortet hast, in einem anderen Thema den Link zu deinem Styropor-Rumpf gefunden^^ Gefällt mir sehr gut und ist im Prinzip genau das was ich meinte... Das mit dem Schleif-Problem klingt total logisch, daran hatte ich noch nicht gedacht. Allerdings hatte ich nicht vor am Styropor zu schleifen. Ich möchte das Styropor mit einem "Heißdrahtschneider" sauber direkt an den Spanten entlang schneiden. Leichte einbrennungen lassen sich nicht 100prozentig vermeiden bei dieser Technik. Dies hätte ich anschließend nach dem laminieren mit Spachtel ausgeglichen. Was meinst du allgemein zum Thema Stabilität(auch stoßempfindlichkeit) bei Styropor/Gfk-Rumpf? Immerhin sprechen wir von einer Länge von 1.87m, Breite 28cm, Höhe 50cm. Den Kiel würde ich auf jedenfall recht massiv machen und auch vielleicht noch 1 Leiste links und rechts einziehen. Oder Oben , unter dem Deckaufbau einen kompletten ring aus Sperrholz einsetzen zur zusätlichen Stabilität. Gruß
  4. Erst mal Hallo zusammen liebe Modellbaufreunde. Ich wollte mich zuerst kurz vorstellen bevor ich zu meiner eigentlichen Frage komme, da ich hier im Forum absoluter Frischling bin; Ich heiße Michael, komme aus Bayern, bin 29 Jahre Alt. Vom Berufswegen bin ich Zerspanungsmechaniker (Teilweise auch Feinmechanik) und habe somit, neben meinem ersten Schiffsmodell zur Zeit auch noch ein zweites Projekt am laufen, nämlich der Bau einer CNC-Fräse. Hier im Forum angemeldet habe ich mich allerdings wegen meinem derzeitigen Hauptprojekt: Bau der Titanic im Maßstab 1:114 (mit den Plänen von Herr Dr. Robert Hahn -sagt vielleicht dem ein oder anderen etwas). Dieses Projekt ist mein erstes Schiffsmodell, deswegen hätte ich noch einige weitere Fragen, aber immer schön der Reihe nach. (Für die, die übrigens Angst haben dass dieses Projekt für einen Anfänger eine Nummer zu groß sei, kann ich zur Beruhigung sagen, ich bin handwerklich nicht ganz ungeschickt, habe auch schon Flugzeuge gebaut und mache das ganze mit meinem Vater zusammen, der in jungen Jahren sehr viele Modelle gebaut hat. Allerdings nur Flugzeuge). Somit haben wir leider nicht viel Erfahrung im Schiffsbau, und deswegen komme ich auch gleich zu meiner Hauptfrage: Wie das klassische Bauprinzip mit Spanten und Beplankung funktioniert (und anschließend GfK und Epoxy) ist mir bekannt, aber da das Schiff am Schluss eine Länge von 1,87m scheue ich allerdings doch etwas die Beplankung. Jetzt ist mir folgende Idee gekommen, die auch teilweise im Flugzeugbau angewendet wird: Was ist, wenn ich wie gewohnt meine Spanten fertige, und, anstatt sie mit gewissem Abstand einfach über den Kiel zu verteilen (so wie gewohnt) füttere ich die Zwischenräume der Spanten mit Styrodur( oder Styropor - da bin ich noch unentschlossen) aus, und forme aus den einzelnen Abschnitten aus Spant-Styrodur-Spant nach und nach den Rumpf. Geplant wäre das von der Durchführung her so, dass ich jeweils 1 Styrodurplatte zwischen 2 nebeneinanderliegende Spanten klemme und die dann vor der Montage bereits mit einem Drahtschneider zugeschnitten wären.(Die Spanten dienen somit als Schablone zur Führung des Heisdrahtschneider). Anschließend alles auf einer möglichst großen Helling kopfüber montieren schleifen, spachteln,schleifen...etc. und dann mit 2-3 schichten GfK überziehen. Die Helling möchte ich so groß wie möglich machen und ist so geplant dass Sie eine Holzkiste ist, die nachher im Modell bleibt(und dadurch Hohlraum schafft) und da in kleine Kammern eingeteilt werden kann zum verstauen von Tariergewichten und RC-Anlage. Sinn der Sache soll sein, dass ich mir zum einen die Beplankung spare, und zum anderen stehe ich vor dem Problem, dass ich, sollte ich doch eine Beplankung mit Balsa anstreben, erst noch alle Spanten um die Materialstärke kleiner zeichnen muss. (Der Plan ist nämlich kein direkter Bauplan sondern nur rein optisch maßstäblich, aber sehr detailiert.). Sorry, falls das hier jetzt falsch oder nicht die passende Stelle ist, aber wie gesagt: Neu hier und benötige noch etwas Zeit um einen Überblick zu bekommen. Ich dachte ich schreib jetzt hier einfach mal los, da ich sonst im Internet noch nicht viel gefunden habe zu dieser Bauweise und jetzt wollte ich mich hier an die Community wenden. Vielleicht gibt es ja einfache Gründe warum diese Bauweise bei Schiffen nicht angewendet wird? Würde mich freuen wenn ich von euch ein paar Meinungen zu der Idee bekommen könnte. Und ich werde mir natürlich auch demnächst die Rubrik Tipps und Tricks hier im Forum durchlesen;-) Bis dann Beste Grüße Michael
×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.