Jump to content

JojoElbe

usrLevel4
  • Content Count

    858
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About JojoElbe

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Seenotrettungsboote, 1:20
  • Wohnort
    HH
  • Interessen
    DGzRS, Foto, Ebbe und Flut

Recent Profile Visitors

2,713 profile views
  1. Moin moin, parallel zum Springer Tug habe ich ein wenig abstrakte Kunst gemacht: Mit dem richtigen Agenten..... aber erstmal zurück zur GESINA: Wetter ist windig und feucht, da bringen selbst die Molotow Farben nix. Plicht und Innenseiten müssen warten. Was noch fehlte ist die Befestigung des Aufbaus, dieses Mal nur Magnete. Wieder die Neodymmagnete, welche ich schon bei der WILMA genommen habe, ca. 1 mm hoch und 10mm Durchmesser. Magnete im Boot und im Aufbau Scheiben passender Größe, damit lässt es sich der Aufbau noch gut abnehmen. Auf beiden Seiten Magnete wäre zu stark. Da ja alles etwas improvisiert ist, war der Abstand der Plattformen vorn zum größeren Rahmen im Aufbau (der hat vorn extra zwei Erweiterungen) doch etwas groß, vorher messen wäre besser gewesen, aber ich wollte die Plattförmchen an der Frontwand auch nicht ganz nach oben platzieren. 5mm ist 'ne Menge PS, da hab ich mal eben den 3D Drucker ein paar Klötzchen drucken lassen. Auf diese mit Sekundenklber die angeschliffenen Neodymmagnete und dnan mit Uhu Allplast auf die PS Plattform geklebt. Schliesslich von hinten mit Taschenlampe durch die Tür geschaut und die Scheibe auf 1.5mm PS geklebt und dieses (minimal) abgeschliffen, bis der Abstand stimmte. Dann PS mit Scheibe auf den Magneten und oben auf's PS Uhu Allplast, Aufbau drauf und noch etwas Gewicht, dass Allplast löst die PS Schichten von Aufbau und Scheibenplatte etwas an und gleicht damit auch kleine Unebenheiten aus. (und trocknet etwas langsamer als Ruderer, d.h. auch mehr Anlösen) Vorn die Plattformen mit den Magneten und hinten PS mit Scheiben auf den Magneten. Der Maulschlüssel hat auch seinen magneten bekommen. Hinten stimmte die Höhe fast, war nur etwas schief, PS schräg angeschliffen bis es passte und dnan wieder Uhu Allplast und Gewicht. Alle 4 magnete schnappen die Scheiben und es lässt sich trotzdem ohne allzugrossen Kraftaufwand abnehmen. Das innenleben eines Prototyps.... (wird allerdings keine 'weitere' Serie geben). Ich sehe gerade einen Farbfehler...... aaaaaaaaaaaaaaaargh.... Und nun die Auflösung zur abstrakten Kunst: Irgendwo drauf musste ich die Rahmen ja anmalen, diesmal mit Revell Schwarz Matt. Einen Testrahmen hab ich schon mit zwei Schrauben festgeschraubt... wird gut aussehen. Ist jetzt aber zu spät für sinnvolle Arbeit. Ausserdem werden die Rahmen geklebt und die Schreuben nur zur Deko eingeschraubt. Viele Grüße, Joerg
  2. Hi Jens, Ein paar Beispiele: https://cults3d.com/en/3d-model/game/rc-fire-monitor-1-15-scale https://www.thingiverse.com/thing:3264180 https://www.rc-modellbau-schiffe.de/wbb2/filebase/index.php?file/465-löschmonitor-der-nordic-in-1-50/&s=83629e7540bb9a19ae35c390e87bb622030eb039 ob das 1:50 ist, weiss ich nicht. Hab die Datei gedruckt aber sie kam mir zu groß vor. Das auf dem Foto ist eventuell etwas zu klein für den Tug. Aber gegen das Beiboot für die Lübeck oder eine 1:10 Figur (die ich mich bisher noch nicht getraut habe, weil über Nacht auf dem Dachboden...) geht eine weiter Größe relativ einfach. Ein bisschen feilen und dann die Teile zusammenkleben. Das Frintend hat im Original 4 Löcher, in der verkleinerten Version nur eins, weil das Stützgerüst nicht vernünftig herauszubekommen war, oder die löcher zu klein. Mein Problem, ich bin zu faul zum aufschreiben, ich skaliere geschätzt (da die Dateien verschiedene Teile haben ist es schwierig in CURA vernünftig zu skalieren), oder eben einmal 100% drucken und dann ausmessen und Skalierung berechnen. Noch ist 3D Druck Spielerei um das eine oder andere zu vereinfachen. VG Joerg P.S.: Vielleicht lass ich mir das auch mal mit dem Resindrucker auf der Arbeit ausdrucken.
  3. Moin moin, weiter von einem Grobmotoriker, dem gerade auffällt, das doch einiges an Kleinkram passiert ist seit dem letzten Post. Wo fang ich an? Mit der Werft? Nach dem letzten Aufräumen hab ich noch eine Lücke für einen Stapel Eurokisten auf Rollen gefunden und mir so einen 'Tisch' für den 3D Drucker geschaffen. Damit ist die kleine Arbeitsfläche auf dem anderen Kistenstapel wieder frei. Bis auf die Regale an der Wand sind in dem Dachboden alle Regale auf Rädern, so kommt man ohne viel geräume überall relativ schnell ran. Mit der 2ten Arbeitsfläche ist es auch wieder einfachen an zwei Projekten parallel zu arbeiten. Die Gesina hat einige Schichten Lack auf den Aufbau bekommen oder es gab einige Klebezeiten, in der ich dann am Tug weitergemacht habe. Viel überlegt wie ich die Löschspritze drehe, wollte erst ein Servo an Deck verstecken, aber schliesslich geht's unter Deck, und da das Messingrohr etwas zuviel Spiel hat, wird's eine einfache Hebelverbindung, ist schliesslich nur ein Springer Tug. Das wird aber später gezeigt, weil noch nicht ganz fertig. Gut, mit dem Illustrator hab ich eine 2D Schneidevorlage für die Seilrolle erstellt, nachempfunden (schon fast kopiert) einem Beispiel hier aus dem Forum. Irgendwie hab ich mich aber wieder mal mit der Größe etwas vertan. Das beiispiel war vol 1:30 oder so..... andererseit bei 1:20 ist der Kahn 8,80m lang, da würde man auch keine Riesenwinde erwarten. Drauf würden gehen 50m 6cm(Durchm) Seil, also in 1:1. Das finde ich für die Schiffsgröße eigentlich ausreichend. Die Winde bleibt aber ohne Funktion. Kleine Beleche für eine Schlepphakanaufnahme an der Trossenführung liegen auch schon rum, müssen noch gelötet werden. Doppelkreuzpoller für hinten sind inklusive Sockel auch schon gebaut, Einzelpoller für die Seite 3D gedruckt (Vorlage aus dem Netz). Auch die Figur ist aus dem Netz (Parallelforum). Löschspritze ist ein, von 1;10 auf 1:20 (ca.) herunterskaliertes Modell aus dem Netz, hab sie nur draufgesteckt, es fehlt noch ein kleiner Sockel und eine Plattform. Schliesslich noch die Leiter an der Tür, frei nach unserem Treppenhaus herunterskaliert. Hätte offen sein können, aber da sie Am abnehmbaren Aufbau hängt hab ich sie lieber geschlossen gebaut. Okidoki, weiter geht's jetzt mit den Magneten die bei der GESINA den Aufbau hallten werden, hier wohl die Drehung der Löschspritze und auf 'Tisch 3' druckt gerade die dritte Beibootversion für die Lübeck... auch die eine skalierte Vorlage aus dem Netz. VG Joerg Aktueller Stand der Kommentare: https://www.schiffsmodell.net/index.php?/forums/topic/16396-kommentare-zu-springer-tug-aus-ps-und-zwei-grobmotoriker/&do=findComment&comment=225845
  4. Moin moin, soviel Kleinkram und immer die Kamera vergessen.... Bei dem Bild oben fällt mir gerade auf, dass der Skipper noch ein Stückchen weite runter müsste. Tja, da es ein paar Tage weniger feucht war habe ich dem Aufbau ein wenig Farbe verpasst. Zuvor aber noch versucht einige Kanten, Kerben und Schweissnähte sichtbar zu machen. Das hat dann nicht ganz so wie beim Original geklappt, aber man kann auf jeden Fall sehen, dass nicht alles glatt zusammengeschweisst wurde. (Spachteln, schleifen, spachteln, schleifen, spritzen (Kanüle) ... schleifen .....) Farbe: Zuerst von innen einmal mit Grundierung und Plichtgrün. Dann von aussen Grundierung (Obi) (nicht das nochmal Farbe abgeht), 2x Spritzspachtel (Duplicolor) 3x Orange und 3x(dünn) Mattklarlack (beides Molotow Premium). Auch wenn Grundierung und wohl auch der Spritzspachtel nicht unbeding 5GradC bevorzugen, hatte ich den Aufbau und Farbe drinnen, dann draussen gesprüht, ca. 15-20min antrocknen lassen und dann ins Badezimmer. Bei Molotow war's egal, da geht's auch noch bei 2GradC. Wie man hier sehen kann bin ich auch schon beim Mützentausch bei, klar kann man gut FIMO nehmen bei 1:10, aber wenn man schon ein neues Spielzeug hat... das hier ist eine SuperMario Mütze die noch etwas kleiner muss. Und oben etwas flacher, dann wirds gehen. Nochmal zur Farbe: Bei dem erhöhten Süllrand blätterte ja die Farbe ab. Zum Glück nur bis zum Deck, scheinbar hab ich da nicht geschliffen, kann mich nicht mehr erinnern. auf der anderen Seite war es nur zwei Stellen, der Rest ist fest. Wiauchimmer, macht nicht viel, weil es ja unter dem Aufbau verschwindet. Nebenbei die Aufbewahrung für einen Schraubenschlüssel zum Lösen/Befestigen der Mastschrauben: Entweder wird es geklemmt oder mit Magneten befestigt. OK, die veränderte Rückseite der Plichtwand ist jetzt nirgendwo auf dem Bild, aber bei einem kreativen Chaotiker wird öfter mal was geändert. Der Winkel oben herum ist weg und 1-2cm weiter unten neu angebracht worden. Bein Dach anpassen bin ich verzweifelt, da war dann einfach zu wenig Luft. Schliesslich noch eine neue 'Erfindung', die Hupe (denn Horn kann man das eigentlich nicht nennen) der 7m SRBs sieht aus wie ein stinknormales Automodell. Ich möcht aber ein bisschen mehr Horn. Da hatte ich bei Thingiverse einen Scheinwerfer gefunden, mit konischem Innnenteil (Reflektor). Das ganze auf knapp 1cm Durchmesser verkleinert gedruckt ging gerade noch. Stützgerüst hab ich im Gehäuse gelassen, in der Mitte eine Vertiefung geschliffen und den Konus eingeklebt, dann noch eine Flache Scheibe in den Konus und fertig war das HupenHorn: Jo, bis Neumünster (29Feb-1Mrz) ist es nicht mehr lang. VG Joerg P.S.: Der Halter für den Scheinwerfer auf dem Dach kommt später nach.
  5. Moin Jürgen, was mich daran erinnert, dass die Wilma Fenster Rauch'glas' sind, da war es egal. (man kann sich nicht immer an alles erinnern) die Fenster kommen oben drauf, kein Rahmen. Dann geht's jetzt normal weiter. mit der Klarlackschicht ist auch ein zusätzlicher Schutz da. kleine Kratzer gehen nicht gleich in die Farbe. VG Joerg
  6. Moin moin, ich hadere gerade mit der Reihenfolge: Aufbau A: Orange lackiert, dann eine Schickt matt-Klarlack und dann die Fenster montieren (0.5mm 'Dichtung' und Fenster mit Canopyglue + Schrauben) oder B: Orange lackiert, Fenster ankleben und schrauben, dann erst Klarlack. Bei der Wilma hatte ich den Klarlack am Ende, aber da sind die Dimensionen auch kleiner. VG Joerg
  7. für größere Projekte essentiell, denke ich
  8. ok, das Zeug von der Lübeck hab ich wohl entsorgt, meine Laufgitter sind aus Rührstäbchen, die würden das Beiboot aber zu dick machen.
  9. Jo jo, danke für das 'Angebot'. ich weis wo was liegt, bin aber zu faul jetzt extra hinzufahren. Aber bis Modellbaumesse Neumünster Ende Februar sollte das erledigt sein. Oder sollte das heissen, das die Funierstreifen bei dir warten, um draufgeklebt zu werden? Womit klebt man Furnier auf PLA? Uhu Allplast?????? J
  10. Moin, PLA weiss 1,75mm Standardgröße, Creality Ender 3 (second hand - also noch nicht viel mit beschäftigt) -- Ultimaker Cury 4.4: 122.36% (auf 12cm Länge vergrößert) gcode file Anfang: ;FLAVOR:Marlin ;TIME:21422 ;Filament used: 12.5543m ;Layer height: 0.2 ;MINX:39.631 ;MINY:70.227 ;MINZ:0.2 ;MAXX:180.485 ;MAXY:150.269 ;MAXZ:26.6 ;Generated with Cura_SteamEngine 4.4.1 M140 S60 M105 M190 S60 M104 S200 M105 M109 S200 M82 ;absolute extrusion mode M201 X500.00 Y500.00 Z100.00 E5000.00 ;Setup machine max acceleration M203 X500.00 Y500.00 Z10.00 E50.00 ;Setup machine max feedrate M204 P500.00 R1000.00 T500.00 ;Setup Print/Retract/Travel acceleration M205 X8.00 Y8.00 Z0.40 E5.00 ;Setup Jerk M220 S100 ;Reset Feedrate M221 S100 ;Reset Flowrate G28 ;Home ... Hatte das STL File 90grad gedreht, das kam mir etwas besser vor mit weniger Stützen und vor allem, Stützen unter dem Boot. Eigentlich Standardeinstellungen für den Drucker + Support. Mit 1.2 statt 2.0 wirds noch besser denke ich, aber dauert auch entsprechend länger. Natürlich muss man bei 2.0 noch Schleifen oder Spachteln, oder dicke Grundierung nehmen, aber wenn Funier drauf kommt ist das eh egal. VG Joerg
  11. Moin moin, die Lübeck schläft, mit der GESINA und dem Springer Tug ist genug Arbeit vorhanden. Aber da ich seit kurzen auch einen basic 3D Drucker besitze konnte ich mir endlich einen Ersatz für das Ruderboot der Lübeck beschaffen. Das mitgelieferte Boot ist von der Form noch ok, aber zu klein: Und der Kerl ist maximal 1,70m groß! https://www.thingiverse.com/thing:2941221 "Typical german skipper rowing boat" Skaliert auf 12cm Länge (Druckzeit bei meinen Einstellungen ca.6Std): Ein bisschen länger und breiter als das mitgelieferte. Das passt doch schon besser. Die Form entspricht einem typischen Metall-Arbeitsboot, was im Prinzip ja auf den alten Holzformen beruht. Vielleicht mach ich noch ein Fake-Klinker draussen drauf und eine Kielleiste vor den Bug. Aber selbst wenn ich es nur braun anmale tut es dem Auge erst aus der Nähe weh und nicht von weitem. Das war's erstmal, VG Joerg
  12. Hi Chris, auf die Pumpe bin ich gespannt, die hab ich schon liegen, als Idee für ausserbords hängen.... J
  13. also die Löschspritzen aus dem obigen Link gibt's als STEP Dateien, da könnte man für jedes Teil z.B. in Freecad eine einzelne stl Datei generieren. Einziger Haken, die Modelle sind natürlich 1:1, d.h. bis 1:20 runterskalieren könnte funktionieren, danach müsste man sicher etwas modellieren. Vielleicht tu ich mir mal einen Test an für den Springer Tug, während die GESINA auf Farbe wartet. J
  14. Moin Christian, also erstmal den Übergang zur Rückwand weiter angleichen Fake Schraubenköpfe Kabelrohr zum Mast mit fake Verbindung Scharnierhalter für die Klappe Gummistopfen für die Klappe Scheinwerferhalterung mit Spannungsversorgung Halter für die Namensschilder wars das??? zumindest für das Aussenleben. Drinnen kommen noch ein verschiebbarer Sitz und ein paar Amarturen rein. Sollte bis zum Usertreffen fahrfertig sein,fertig.... glaub ich irgendwie nicht. VG Joerg
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.