Jump to content

JojoElbe

usrLevel4
  • Content Count

    683
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Seenotrettungsboote, 1:20
  • Wohnort
    HH
  • Interessen
    DGzRS, Foto, Ebbe und Flut

Recent Profile Visitors

2,182 profile views
  1. ja aber erst nach dem kochen. Frisch sind die noch braun. Sorry, aber die sollten frisch eher gräulich sein. Wenn sie schon braun sind würd ich sie nicht mehr kochen
  2. Moin moin, ich hab nul Ahnung von U-Booten, aber könnte man bei dem Dock die Wasserkammern nicht einfach mit einer Pumpe füllen oder leeren? Das Dock geht ja nicht unter und das Zu/Abluftrohr kann doch frei im Überwasserbereich sein sein. LG Joerg
  3. Moin moin, weiter geht's mit 'mühsam ernährt sich das Eichhörnchen': Nach dem Boot ist vor dem Boot ??? Hab' ne allte GFK Schale der 7m Tochterboote erstanden, da könnte ich die MAX CARSTENSEN in 1:20 draus bauen. weiss aber noch nicht ob ich mir das antue. Vorteil wäre, das die MC in Hamburg liegt. .... die MAX CARSTENSEN war übrigens der Nachfolger der GESINA in Horumersiel. Aber zurück zur GESINA: bei der Gesina ist die vordere Reling mit Metallplättchen angeschweisst, nicht mit Rundmaterial: ... ein wenig Schablone Auf den Fotos sehen die Relinge sehr dicht am Deck aus, ich werde sie aber nach Augenmaß einkleben, ein klein wenig höher. Noch zwei Kleinteile: Echolotkasten (halbrund) und die zwei 'Ösen' vorn am Rumpf unten für die Tochterbootaufnahme (siehe Foto weiter unten). Dann kam das Stoßfängerdrama... Aus Faulheit hab ich nicht weiter gesucht und die vorhandenen 5-6mm Winkel-PS auf einer Seite um ca. 2mm verschmälert. DAnn die Leisten versucht mit einem Heißluftbläser vorsichtig warm zu machen (PS ist aus Erfahrung erst warm und dann semi-flüssig), leider fehlten wir dafür zwei weitere Hände, also warmmachen und anpassen und warmmachen und anpassen und .... am Ende paste es rum aber perfekt ist etwas anderes. Angeklebt mit Sekundenkleber und später mit dem Lötkolben noch die eine der andere 'Ecke' aufgewärmt und mit Zange korrigiert. Der Vorteil ist jetzt, dass es nicht perfekt gleichmäsig ist, genau wie beim Schiff, der Stoßfängerhalter hat genug abbekommen und dass schon von Anfang an. Zur Probe hab ich schonmal ein Stück Gummipofil eingeklebt. Und dann gestern versucht mit 60min Epoxykleber von Modelcraft (mit Mischkanüle) die Klampen, Reling und Flaggenhalter einzukleben. So richtig hat's niocht geklappt. Ich gehe zwar davon aus, das das meiste Heute noch ganz fest wird, aber bei Flaggenmast und der Klampe hinter StB war es nach 24std noch fast flüssig. Die sind wieder ab und mit Isopropanol gereinig. Keine Ahnung was bei denen anders war, vielleicht ist eine Seite der Kanüle schneller gewesen als die andere, so daß am Anfang keine vernünftige Mischung entstand. Aber eigentlich hab ic schon was gekleckert bevor ich geklebt habe. VG Joerg P.S.: Der Flaggenmast ist auch fertig, den liefer ich nächstes Mal nach.
  4. Moin moin, weiter geht's, mehr slow als systematic. Eigentlich wollte ich mit Rumpfinnenleben und Deck weitermachen. Dann fiel mir auf, dass ich dann ja noch schlechter von innen an die Poller komme. Diese sollen erst von aussen aufgeklebt und dann vonn innen mit Epoxy verklebt werden. Also Poller basteln. Der Bauplan stimmt leider nicht voll mit der Gesina überein, bis auf den vorderen Mittelpoller (oder Klampe) sind es nur 'einfache' doppel-Ts. Planmaße genommen und entsprechend geändert. 3.5mm wäre der Durchmesser für die meisten Teile, bei meiner Gesamtbestellung für Rohre und Profile war 3.5mm nicht zu bekommen. 4mm geht aber auch. Gut, abgemessen, mit einem Rohrschneider zurechtgeschnitten, zusammengelötet und dann nochmal mit den Fotos verglichen, wegen der 'Podeste'.... f*** die Poller sind an der Gesina länger - gngngngn - zuviele Unterbrechungen beim Bauen. Nochmal Löten hatte ich keine Lust, also nochmal kleine Berlängerungen abgeschnitten, mit Messingstift und Endkappe aus PS zusammengeklebt. Dann erst einmal mit Grundierung bestrichen. Einmal richtig nachgeschaut und ich hätt mir den Aufwand sparen können. Die 'Podeste' der Poller sind natürlich auch anders als auf dem Plan, dafür habe ich je 3 Fotos genommen und die Kontur der Seiten nachgemalt. Schließlich übereinandergelegt und gemittelt (da die Bilder natürlich nicht orthogonal von einer Seite gemacht wurden). Die Größenskalierung lief über die 'Luftaufnahme' vom Leuchtturn, so hab ich die veränderte Lage relativ gut über den Plan gezeichnet und ein relativ gutes Tiefe-Breite-Maß bekommen. Die kurzen Seiten ausgedruckt und aus PS ausgeschnitten, damit ergaben sich die langen Seiten. Das ganze zusammenkleben und die Poller durch die vorher gebohrten Löcher stecken (auch durchs Deck). Dann habe ich die Podeste mit Feile und Schmirgel angepasst. + 2,5mm Messingdraht für den vorderen Handlauf. Vor dem endgültigen EInkleben werde ich die Poller nochmal fein schleifen. Es wird also noch dauern... VG Joerg
  5. ich frag mich auch manchmal schon, was ich mit den Resten machen soll
  6. wenns nur ein oder zwei Dosen sind (3,89€Stk.) geht's sogar in Münzen ! Aber am besten poliert und mit Handschuhen, wegen der Fingerabdrücke...
  7. deswegen kaufe ich das Zeugs auch nur im Laden und zahle bar!
  8. Hi Norbert, Ich hab die normalen Sprühköpfe gegen feinere ausgetauscht. Also eher keine Strichbreite sondern mehr diffus mit feineren Tröpfchen. 5cm Breite hätte ich nur einmal längs ziehen müßen an den meisten Stellen. Abet wie gesagt, die englischen “Bomber“ von Max sind schon eine andere Größenliga. Bist du nicht auch in Hamburg? Ich hab die Farben und Sprühköpfe bei Jerwitz, zwischen Sternschanze und Schlump gekauft. https://www.gerstaecker.de/hamburg/ Vg Joerg
  9. Moin, bei 1:12 klingt das noch OK, aber bei kleineren Maßstäben? Ich hab die Molotow Farben bei kleineren (<68cm) 1:20 Modellen auch verwendet und mit feinen Sprühköpfen (aus dem Architekturbedarf aus dem 'Grabbelglas', da hab ich die Lochgröße nicht bei der Hand). Aber mir hilft das gegen Lecknasen, sprühen ist nämlich nicht wirklich meine Leidenschaft. Da die Nitrofarbe extrem schnell trocknet bekommt man es auch gut deckend (die Farben decken eh gut). Am besten ausprobieren, was einem besser liegt. VG Joerg
  10. Moin moin, leider bis zum Vatertag nix mit Basteln, aber dafür hab ich ein wenig geschoppt: Eine Action Heroes Figur für <12€ aus der Bucht, war nur die Figur im Bild. Geliefert wurde der ganze Kasten, mit einer Blitze-schleudernden-Hand und einem Gehirn. Überlege die Hand zu Illuminieren und bei rücksichtslosen Mitfahrern Blitze zu schleudern. Und wenn gar nichts hilft ein bisschen Hirn zu verteilen Den Mantel der Figur kürz ich zur Jacke, Hose jeansfarben, Basecap is abnehmbar, da schau ich mal und am Rücken ist noch die Kaputze von einer Sweatshirtjacke, die wird weggeschmirgelt. Höche ca. 18cm, Gewicht 105Gr, geht noch. Schulter-, Ellbogen- und Kniegelenke dazu Hände und Füße drehbar und der Kopf in gewissem Maße auch. Wie man sehen kann auch die große DGzRS Flagge von Herrn Blissenbach geordert (ok, Weichspülen bekomm ich noch hin) - musste provisorisch montiert werden. Und weil ich bei Flaggen war noch dazu vielleicht die Flagge für das nächste 1:10 Modell: Was das wohl werden könnte. Schliesslich lag heute noch ein Dihtungs-Profil, D-Profil 10x8mm (ca.) im Briefkasten. Das ist die Montage Idee, wobei die 6x6 Winkelprofile noch zu groß sind. Der PS Streifen müsste auch noch dünner sein, aber bis dahin hab ich eine neue Idee. Schliesslich hat sich heute noch ein paket mit diversen Rohren und Stangen aus PS und Messing auf den Weg gemacht. Viele Grüße, Joerg
  11. JojoElbe

    Models by Design

    naja, da bin ich mal gespannt was du auf deine übersetzte order bekommst
  12. Moin moin, wie immer langsam aber es geht weiter: Da das Wetter eine kühle Phase eingelegt hat, gabs erstmal nur eine Schleiforgie am Rumpf und das Deck wurde geschliffen und mit Holzspachtel gespachtelt. Dann wieder geschliffen (was für staubige Angelegenheiten), zum Glück war etwas Wind. Dann konnte ich Samstag endlich das Deck laminieren. Mit dem Epoxy-Spachtel (für später) habe ich mir noch anderes Glasfilamentgewebe (Silane 110g/m² Köper) besorgt. Das ist anders gewebt und angeblich besser für runde Sachen. Gut, das Deck ist relativ einfach, aber ich würde sagen, das war eine gute Idee. Laminat zugeschnitten (fasert weniger als das "Leinwand"-Gewebe), vorn hinten und zwei Seiten. Dabei geplant dass sich auf dem Stoßfängerstreifen Deck- und Rumpf-Laminat überlappen. Dann habe ich Gaffatape einmal herum direkt unter den Stoßfängerstreifen geklebt (Krepp sabscht durch), damit möglichst wenig auf den Rumpf läuft. Auf das Tape noch ein breiter Streifen Krepp, der aber unten nicht angeklebt ist, so dass Lecknasen nicht auf den Rumpf laufen sondern auf die alte Werkbank tropfen (hätte ich mal was unterlegen sollen....). Dann wieder 90min Epoxy angemischt, soweit es geht versucht das Deck von innen dünn einzustreichen und danach das Deck und den Stoßfängerbereich eingestrichen. Gewebe draufgelegt und nochmal vorsichtig Epoxy zugefügt und angedrückt. Ging deutlich besser als beim Rumpf aber vielleicht sind auch nur die Flächen einafacher. Nach ca. 16Std war das Laminat noch nicht ganz durchgehärtet, aber natürlich klebte es auch nicht mehr. Ideal um direkt über dem Gaffatape mit dem Cuttermesser abzuschneiden. Weich und gleichzeitig hart genug zum Schneiden ohne das darunterliegende Epoxy vom Rumpf zu beschädigen. Und natürlich die oben überstehenden Gewebereste. Ca. 36 Std. nach Laminieren war es hart genug zum anschleifen. Zum einen alles frisch laminierte (Gewebemuster war noch oft erkennbar) und im speziellen die Schnittkante geglättet. Schließlich noch einmal dünn mit Epoxy drübergestrichen, ohne abkleben und fast ohne Lecknasen 8also wirklich sehr dünn übergestrichen). Als nächstes ist mal wieder etwas Schleifen geplant, (Rumpf) und dann will ich erstmal die Details (Echolot, Aufnehmer, Haken, Reling, Festmacher usw.) fürs Deck fertig machen, bevor noch ein wenig hier und da gespachtelt wird. Ein paar Beulen hatte ich vorher auch noch in das Deck geschliffen, mal sehen, inwieweit davon am Ende noch was zu sehen sein wird. Jo, was sonst noch? Erste Teile für die Akuaufnahme unter der Plicht geschnitten, das Laufdeck vorgeschnitten, die Plichtaufnahme vorbereitet (war minimal zu breit) und dann die Plicht nach Plan für den Lasercutter vorbereitet (Adobe Illustrator und dann als DXF abgespeichert). Die Plicht geht hinten nicht ganz so weit unter das Deck, aber das sieht eh keiner. Sozusagen ein erster Versuch, auch für's Lasercutten. Die Bausätze haben bei den Luken das Material tiefer gefäst um die Luken aufzunehmen. Ich werde ganz einfach einen Rahmen dahinterkleben. Da ich noch nicht durch bin mit der Planung wie ich den Aufbau mache, hab ich die Plicht nach vone erstmal nur unten verbunden und auch vor dem Plichtende, d.h. ich kann entweder den Aufau drauschieben, oder die Rückwand daran festkleben. Der Rand wird schwarzbraun wie bei Holz, lasst sich aber mit Schlüselfeile und Schmirgel zügig entfernenn. Dann Isopropanol zum saubermachen der Flächen und alles anschleifen. Und schliesslich mit UHU Plast spezial verschweisst. Wenn ich den durchlaufenden Spant oben öffne, passt die Plicht hervorragen rein. Dann werden noch die Abflusslöcher gebohrt und eine Verstärkung zum späteren Kleben der Rohre gebaut. Die ganzen Details fehlen natürlich noch, aber mit einer eingesetzten Plicht kann ich den abnehmbaren Aufbau planen. VG Joerg
  13. Moin moin, bin schon ein bisschen bei Laufdeck und Plicht am basteln. Nachdem der 1.Mai hier im Norden echt mies war, hab ich den Sonntag heute für eine Probefahrt beim Verein (wegen Gespräch im Hintergrund ohne Ton). GaffaTape und eine Folie sollten gegen eventuellen Regen oder überkommendes Wasser schützen. War aber Ententeich. Alles in allem bin ich echt zufrieden, die Endgeschwindigkeit geht mit 6V, bei 7,2 wird's nicht wirklich schneller. Da die Akkus momentan aber unter dem Aufbau liegen, wäre das zusammen mit dem Aufbau bestimmt zuviel - also Kopflastig. Ich plane daher die Akkuaufnahme weiter nach hinten, da wären noch zwei Spanten weit unter der Plicht Platz. Da ich an der Plicht arbeite hatte ich die beiden Plichtentwässerungsrohre kurz über Plichtbodenhöhe gekürzt... und vergessen zu Verschliessen. Das viel mir aber natürlich erst hinterher auf. Positive Überraschung: das Boot war trocken, scheint als wenn bei der Geschwindigkeit un der Lage der Öffnung unter dem Boot keine Wasser hineingespült wird. Schönen Sonntag noch. Joerg
  14. Moin moin, tja, Epoxy drinnen ist gut eingezogen, denke ich, leider sind die Reste dann zum Kiel hin gelaufen, wobei ser sich dann endgültig vollgesaugt hat, denke ich. Der war ja an vielen Bereichen schon gut durch das Stevenrohreinkleben mit Epoxy vollgesogen. Badewannentest: Motor: JOHNSON 63738 https://www.pollin.de/p/gleichstrommotor-johnson-63738-310573 Regler: Pro 40C (Conrad) https://produktinfo.conrad.com/datenblaetter/225000-249999/225071-an-01-ml-Fahrtregler_Pro_90_JR_de_en_fr_nl.pdf Akku: schwacher 7,2V oder 6V (NiMH relativ voll) Lief gar nicht rund und das Regler-Motor Kabel wurde sehr warm (heiß) ..... so wie ich die Motordaten verstehe und die Windungen beim reinschauen zählen konte (<18, d.h. 18 konnte ich wohl zählen) passten Regler und Motor wohl doch nicht so gut zusammen. Am nächsten Tag den anderen Motor ausprobiert: JOHNSON HC683LG https://www.pollin.de/p/hochleistungs-gleichstrommotor-johnson-hc683lg-310695 6V Akku, prima lauf, Kabel wurde nur noch lauwarm, auch nach 5min Vollgas. Endgeschwindigkeit sollte auch mit komplettem Schiff locker reichen, d.h. falls ich später auf LiFePo umrüsten sollte sollten 2 Stück locker reichen. Bevor die Plicht eingebaut wird, müssen aber hinten noch zwei Gewichte befestigt werden. Ohne Aufbau liegt der Rumpf sehr Kippstabil im Wasser, deutlich besser als die Lübeck. Leider hatte ich durch einmal zu stark Rückwärts etwas Wasser im Boot, wass ich nicht von den zusammengelaufenen EPOXY-Resten am Kiel unterscheiden konnte, daher einmal Frabe drüber gesprüht, gibt sicher vbesseres als Weiss, aber so kannich wenigstens Wasser von EPOXY unterscheiden. Am WE kam dann die große Pinorgie: Lange Balsaleisten zuschneiden (2.5mm dick), wässern und das Äussere Deck damit verkleiden. Beim Heck hätte ein weiterer Spant zwischen 0 und 1, zumindest oben, geholfen. So wirds am Ende Spachtel und Schleifen richten müssen. Da die Spanten Ostern zwar nicht oben drauf, aber von der Seite mit EPOXY bestrichen wurden und das gut eingezogen ist, waren die Pins deutlich schwerer in die Spanten zu bekommen als beim Unterwasserschiff. Ich hab dan auf den Spanten Sekundenkleber und alle nicht epoxierten Holzteile untereinander mit wasserfestem Holzleim geklebt. An meinen Fingern war schliesslich eine kreative Mischung davon. Aber der Holzteil des Schiffes ist vorerst fertig geklebt. Der Rest (Deck, Plicht, Aufbau) kommt dann aus PS. VG Joerg P.S.: Natürlich kommt noch eine Schleif- und Spachtelorgie und Epoxy + Matten .... seufz.
  15. Moin, gibt's denn hier keinen mit Erfahrungen in Delftship oder so der den Rumpf damit anlegen kann? Durch das Kentervideo (siehe airboats link oben) und die Kranfotos gibt's doch einige Bilder vom Unterwasserschiff, die eigentlich eine deutlich nähere Rumpfform ermöglichen sollte, als alles kaufbare. https://www.arcticboats.fi/features#materials http://www.angeltrading.com/gallery/arctic-airboats#prettyPhoto VG Joerg
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.