Jump to content

chripsch

usrLevel4
  • Content Count

    227
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    RC-Schiffe, RC-Autos, Flugzeuge 1:72, Modellbahn H0/H0e
  • Wohnort
    Rosenheim
  • Interessen
    Geschichte, Modellbau
  • Beruf
    Umschüler

Recent Profile Visitors

1,518 profile views
  1. MoinMoin zusammen, nachdem kurzfristig die Heinrich D. - mein mit 11 Jahren zweitältestes Schiff- wegen größerer Werftarbeiten eindocken musste... ...und ich endlich die passenden 40 mm Relingstützen von Aeronaut hatte, wurden letztes Wochenende die Poller und die 1 mm Mesingdraht-Reling fertiggestellt und auch mit Sekundenkleber verklebt. Die Plätze der Poller sind übrigens korrekt auch wenn sie auf den ersten Blick asymmetrisch angeordnet erscheinen. Zu guter letzt wurde mit einem kostenlosen Ersatzteil von Sievers die lädierte Ankerwindenkurbel wieder in Stand gesetzt. Als nächstes ist die Fertigstellung des Bootrsrumpfes angedacht. Dies bedeutet neben dem noch notwendigen Anbau letzter Details und hauptsächlich lackieren. Viele Grüße, Christian
  2. MoinMoin zusammen, nach der Reling ist vor der Reling. Die "alte" Reling habe ich wieder entfernt und die 3 mm-Löcher im Deck zugespachtelt. Der Fuß des 40 mm-Stützen ist nämlich "nur" 2 mm im Durchmesser . Mit Stabilit Express und 2K-Epoxyd gelang dies einigermaßen passabel. Aber das ganze hat mit Lieferzeit und Co mindestens 2 Wochen zusätzlich gekostet. Jetzt kann ich endlich peu a peu die Reling bauen. Gleichzeitig habe ich 1 mm Löcher gebohrt da die Poller verstiftet werden wollten. In diesem Zusammenhang ist mir auch aufgefallen dass die Poller von Rickmer Bock und Spiekeroog unterschiedlich groß sind. Der schwarze Poller ist der von der Bock: Da beide Schiffe zu fast gleicher Zeit in der gleichen Werft gebaut worden sind und fast genau gleich groß sind sollten sie eigentlich die gleichen bzw. gleich große Poller besitzen. Gemäß einem Orignalfoto der Bock müssten ihre Poller um einiges kleiner sein. Soviel zu kleinen Ungenauigkeiten die erst viel später auffallen Viele Grüße, Christian
  3. MoinMoin zusammen, dank @JojoElbes Tipp mit dem Lötwasser steht der Mast nun. Nur die Befestigung für die Antennen fehlt noch. Nicht so schön ist eine andere Tatsache die auf dem ersten Blick ganz gut aussieht. Die mitgelieferten Relingstützen sind nämlich schlichtweg knapp 1cm höher (48 mm) als im Plan und auf der Biegelehre (40 mm). Auch die von der Rickmer Bock sind definitiv niedriger. Beim gleichen Maßstab der Boote wäre das etwas auffällig. Durfte deshalb 22 Stück (3 Packungen) von Aeronaut nachordern. Sprich, das, was Ihr seht muss wieder weg. Ich hoffe dass meine 3mm-Löcher für die kleineren Relingstützen nicht zu großzügig ausfallen. Nutze die Bestellung gleichzeitig aus um eine Messingschiffsschraube mit 45 mm zu ordern. Erfahrungsgemäß taugen die mitgelieferten Schrauben nichts. Viele Grüße, Christian
  4. MoinMoin, mühsam ernährt sich bzw. lötet das Eichhörnchen. Genauer gesagt der Abspann am Bug für die Antennen. Da geht momentan gar nichts. Vor allem die Befestigung auf dem u-förmigen Bogen macht Probleme. Es sieht ja in der Theorie auf der Lötschablone noch ganz einfach aus. Allerdings kam ich trotz 2 Stunden löten gestern an dem Bogen nicht weiter. Entweder ich hatte ihn angelötet, dann brach er nach dem Einbau wieder an der Lötstelle ab. Oder er fiel wieder ab als ich die Lötverbindung wieder mit zusätzlichem Lötzinn verstärken wollte. Bei dem ganzen hin und her ist mir noch eine Kurbel der Ankerwinde zerbrochen. Also wieder Teile nachbestellen... Dementsprechend kochte in mir gestern nach stundenlangem Löten ob meines Unvermögens Wut und Ungeduld hoch. Zu guter letzt habe ich mich für einen Schritt entschieden den ich schon vielfach bei gebrochenen Plastikmasten verwendet habe. Die beiden Teile werden verstiftet und erst dann verlötet. Also in einen 2mm-Draht ein 1 mm-Loch für den Stift reinbohren und das ganze mechanisch verbinden. Warum bin ich da nicht früher drauf gekommen? Zusätzlich werde ich gemäß einem Tip von @JojoElbe mal Lötwasser versuchen... Stand gestern bereits im OBI davor. Habs aber dann doch nicht mitgenommen... Mal schaun wie es damit klappt. Viele Grüße, Christian
  5. MoinMoin zusammen, manchmal braucht es eben zwei Anläufe bis ein Arbeitsschritt erfolgreich beendet ist. Das weiß hält inzwischen und auch das schwarz ist bis auf Kleinigkeiten fertig. Danach war erstmal Kleinzeugs auf dem Deck dran. Ankerwinde, Endpoller und Kettenstopper. Die Ankerwinde aus Resin ist zwar hoch detailliert aber auch ziemlich verzogen und schief. Hier musste ich erstmal mit meinem Bandschleifer ran bevor ich sie auf dem Deck verstiften und ankleben konnte. Die Sieverschen Frästeile hingegen sind wie immer passgenau und gut zu verarbeiten. Den Kettenstopper aus Zinn verstiftete ich ebenfalls im Deck und baute ihn mit Hilfe von Stabilit und Messingdraht zusammen. Ebenso wie die Poller noch einen Kern aus 1,5 mm MS-Draht bekamen. Sind ja ebenfalls aus Resin und sollen über etwas mehr Stabilität verfügen damit sie auch etwas Zug verkraften können. Und ab und zu zum Abschleppen herhalten können. Als nächstes kommt der kleine Kran am Vordeck dran. Er ist ebenfalls aus Zinn gegossen, muss aber im Gegensatz zum Kettenstopper etwas abgeschliffen werden. Viele Grüße, Christian
  6. MoinMoin Joerg, die Antwort lautet "alles drei" Sowohl als auch Vorteil: Das Furnier von Sievers ist bereits auf Brettchenbreite vorgeschnitten Viele Grüße, Christian
  7. Tolles Boot! FunierStreifchen hätt ich noch zur Genüge von der Bock! Viele Grüße, Christian
  8. MoinMoing & ein gutes neues Jahr, ich bin noch immer mit dem Lackieren und abtapen des Rumpfes beschäftigt. Grund ist neben meiner knappen Freizeit als Papa dass die erste Lackschicht weiß nicht hielt und wieder abgekratzt werden wollte. Anschließend wurde der weiße Bereich noch ein weiteres Mal mit Terpentin und Spülmittel entfettet sowie noch einmal angeschliffen. Hat mir mindestens die Arbeit von 2 Wochen gekostet. Bis dato hält das neue weiß - wie das alte rot. Daumen drücken dass es so bleibt Die große Schwester wartet schon und durfte Heiligdreikönig mal wieder raus... Viele Grüße, Christian
  9. Hi Joerg, Gratulation! Schaut toll aus! Der Aufbau wartet jetzt "nur" noch auf seine Scheiben und sein orange Drück Dir die Daumen dass Petrus das Wetter dementsprechend gestaltet. Viele Grüße, Christian
  10. MoinMoin zusammen, mittlerweile hab ich mich für LEDs entschieden und mir eine ausreichende Anzahl samt Konstantstromquellen gemäß einem Tipp von @JojoElbe besorgt. Diese schlummern momentan noch sanft, aber dafür habe ich mich am Blink-Elektronik-Bausatz vom blauen C verlustiert. Getestet hab ich die Funktion noch nicht, aber ich hoffe mal keine Lötbrücken eingebaut zu haben. War eine ziemliche Fummelei. Bin froh dass die Platine gut für 1/20 Modelle passt und nicht für 1/87 oder 1/160 Modelle Danach gabs mal eine Stellprobe mit einem Playmobilboot als Beiboot. Keine Ahnung ob das besser passt wie das mitgelieferte. Auf jeden Fall sollte der Spiekeroog das Farbkleid stehen. Deshalb hab ich sie die letzten 2 Tage fleißig abgeklebt und gestern die erste Schicht Anti-Fouling-Farbe (Revell 37) aufgetragen. Auch wenn der Fortschritt sehr langsam ist (maximal 2-3 Stunden/Wo) geht es zielstrebig voran. Viele Grüße, Christian
  11. Sehr Schade. Bin mit meiner »Slander« (Saturn) und »Heinz Orth« sehr zufrieden. Gab es allerdings auch in der Modellbahnbranche... Fleischmann H0... Eine Koryphäe von Roco einfach zugemacht Meinem Vater hätte es das Herz gebrochen hätte er es noch erlebt. Viele Grüße, Christian
  12. MoinMoin Joerg, Nööö, aber zu Große Löcher kann man spachteln, bei zu kleinen hat man(n) ein Problem Noch nicht. Werd mir das Bild später mal anschauen. Hab aber schon drangedacht. Analog bei der Bock Auch wenn sich's bis dato (noch) als überflüssig erwiesen hat. Bevorzugt am Wochenende und zwischen 17 und 8 Uhr Viele Grüße, Christian
  13. MoinMoin zusammen, mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Der Fortschritt geschieht derzeit im Schneckentempo, aber immerhin es geht voran. Zwischendurch durfte ich mehrfach (teils erfolglos) fehlende Teile nachordern. Das Nächste das mir noch fehlt sind die Körper der Funkellichter. Ich werde hier die selbigen der »Rickmer Bock« ordern. An sonstenhabe ich mich an der Verschraubung des Aufbaus verlustiert damit wir den Selben bei Seegang nicht verlieren. Basis der Verschraubung an Bug und Heck sind eine 3mm-Gewindestange die in einem 1x1 cm Balken verankert ist. Die hier sichtbaren Flügelschrauben werden zumindest am Bug durch eine "getarnte" Mutter ersetzt. Danach habe ich endlich die Fenster eingebaut und gleich im Anschluss mit Malertape abgeklebt. Die Passgenauigkeit der Teile möchte ich hier lobenswert erwähnen. Anschließend war die Kabeldurchführung für das Achterlicht durch das Aufbauheck dran. Hierfür habe ich ein 4 mm MS-Rohr verwendet. Am Bug wurde danach gestern noch das (Blind-) Rohr zum Kettenkasten für den Anker eingebaut. Ein 6 mm Messingrohr. Als nächstes werde mich peu a peu den nächsten Anbauteilen widmen, weiter Teile nachbestellen und langsam die Beleuchtung planen. Ob LED oder Lampe. Schaun mer mal VIele Grüße, Christian
  14. Hi Joerg, ich bin auch gespannt ob die Spiekeroog genauso schaukelt wie der Bock. Fertigung und Anbau waren jedenfalls leichter wie gedacht. Aber bis zur Probefahrt is' es noch einige Monate hin. Werd' mich heute mal als erstes um die Verschraubung und Aufsetzung des Aufbaus kümmern. Viele Grüße, Christian
  15. MoinMoin zusammen, mittlerweile habe ich meine Spachtel- und Schleiforgie hinter mich gebracht. Hierzu habe ich handelsüblichen Polyesterspachtel aus dem KFZ-Handel verwendet. Der ist einiges stabiler als der Plasto, stinkt aber ziemlich. Hier heißt es gut lüften aber die Stabilität war die Belästigung wert. Die fehlenden Fensterrahmen habe ich mittlerweile erhalten. Etwas berichtenswerter, da für mich Neuland war der Anbau von ein paar Schlingerkielen. Diese sind jeweils 15 cm lang und 1 cm hoch. Zuerst habe ich per Papierschablone den Abstand von der Kielmitte festgelegt und eingezeichnet. Danach habe ich eine Kartonschablone erstellt und 2x auf 2mm PS abgepaust. Ausgeschnitten habe ich sie mit meiner Dekupiersäge... ...bevor ich sie mit UHU-Endfest (hält besser auf PS als Stabilit Express) auf die schwarze Linie geklebt habe. Aktuell sieht das Boot so aus: Als nächstes muss ich den Süllrand noch etwas abschmirgeln damit der Aufbau ohne Klemmen draufpasst. Auch muss noch ein Kabelkanal für das Achterlicht gelegt werden. Viele Grüße, Christian
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.