Jump to content

chripsch

usrLevel4
  • Gesamte Inhalte

    165
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    RC-Schiffe, RC-Autos, Flugzeuge 1:72, Modellbahn H0/H0e
  • Wohnort
    Rosenheim
  • Interessen
    Geschichte, Modellbau
  • Beruf
    Umschüler

Letzte Besucher des Profils

926 Profilaufrufe
  1. chripsch

    Kommentare zu "Noch eine Wilma Sikorski"

    Hi Joerg, ich nehms mit den Vorbildern ein wenig gelassener, da ich als Landratte eher an die adriatischen denn an die nordischen Vorbilder rankomme Könnte mir gut einen Art Fußabstreifer vor dem Schott vorstellen und die Idee von Jens mit der Lochplatine find ich net schlecht. Hab gestern die ersten Vorabexperimente mit den LEDs gewagt. Die Drähte der 3mm LEDs sind etwas dick, (ca 1,2 mm) aber zu was gibt es Lack als Tarnung? Mal schaun ob ich heut Abend scharf loslege Viele Grüße, Christian
  2. chripsch

    Kommentare zu "Noch eine Wilma Sikorski"

    Hi Jens, danke für den Link. Leider nicht gerade billig. Werde von dem her eher Deine Anregung mit der Lochplatine einfließen lassen . Der Trick ist nicht schlecht Viele Grüße, Christian
  3. Hi Joerg, sieht jetzt schon mal wieder recht ordentlich und aufgeräumt aus im Bauche der Lübeck Viele Grüße, Christian
  4. chripsch

    Noch eine Wilma Sikorski

    MoinMoin zusammen, nach dem Schleifen ist vor dem Löten. Nachdem meine ersten Lötversuche des Umlaufs etwas mau ausfielen habe ich jetzt mit Lötnadel und Lötfett ein wenig nachgeholfen. Und siehe da an einem Abend war ich durch mit dem Umlauf. Hat sich im Endeffekt als weit leichter erwiesen als ich ursprünglich gedacht hätte. Bin hier ein wenig stolz auf mich. Als kleines Zuckerl habe ich noch den Schlepphaken zusammengebaut was ausnahmsweise auch aus der Anleitung hervorging. Danach wurden die Messingaccesoirs am Fahrstandende ergänzt... ...und die Poller angebracht die mit 2x 5 mm Stiften gut im Deck verankert sind. Hierfür ein Lob an Graupner. Das Material selber, vermutlich Resin, bricht aber leicht bei Überbeanspruchung - also besser vorsichtig bearbeiten. Viele Grüße, Christian
  5. Hi Joerg, ja die Bock ist im Verhältnis deutlich breiter. Sieht man u.a. deutlich an der Lage Deiner Akkuboxen im Vergleich zu meinen. Apropos: Wie wäre es wenn Du die Akkus zu zweit in einer Akkubox in der Rumpfmitte platzierst? Analog dem Foto in der Schachtel? Wär der Schwerpunkt zu weit buglastig?! Viele Grüße, Christian
  6. Servus Joerg, meine Bock ist bei Wellen von der Seite ebenfalls ein kleiner Wackeldackel und kommt trotz tiefem Schwerpunkt schnell ins Schaukeln. Frontal angefahren liebt sie es hingegen ein wenig Rodeo zu spielen. Ich denke das ist die doch recht runde Rumpfform unserer beiden doch seh miteinander verwandten Einheiten, wobei mein Bock noch das günstigere Verhältnis Breite zu Länge hat da sie relativ gesehen breiter ist als die Lübeck. Die Gruben meines Bruders mit dem eckigerem Unterwasserschiff wettert dagegen Querseen ohne Aufschaukeln ab. Viele Grüße, Christian
  7. chripsch

    Kommentare zu "Noch eine Wilma Sikorski"

    Hallo JB, ich hab nie gesagt, dass ich »nur« mit Magneten arbeiten will. Ein Schräubchen in Ehren kann niemand verwehren Viele Grüße, Christian
  8. chripsch

    Noch eine Wilma Sikorski

    Servus zusammen, was macht man als Bayer zum 30. Todestag von Franz Josef Strauß? Richtig - an der H-O weiterbasteln. Schleifen und rumkleben. Genauergesagt an der Plicht und dem Rundumhaltegriff. Habe mich hier als Vorlage am den Bericht von @JojoElbe orientiert das man bei Graupner teilweise auch als erfahrener Bastler am Raten ist welches Teil auf der Anleitung "C21" denn nun welches Trumm aus der Schachtel ist. Ich denke trotzdem einigermassen fündig geworden zu sein. Man merke: Gesunder Menschenverstand hilft mehr wie jede Graupner-Anleitung! Zu vorderst ein Nachtrag - Die Sprayrail: Meine heutige Hauptbaustelle (Etwas vollgeladen)... ...bevor mich beim Löten die Lust verlies Die Haftung der Lötversuche und ich hatten kleine Meinungsverschiedenheiten. Der Gully in der Plicht wurde im Nachgang der Schleiforgie getestet und funktioniert prima Viele Grüße, Christian
  9. chripsch

    Kommentare zu "Noch eine Wilma Sikorski"

    Hi Joerg, die zweite Schraubung wäre dann hinten in der Plicht -ohne "f"-. Wäre dann von unten nach oben durchgeführt und deshalb analog Bug auch wasserdicht. Hab mir allerdings schon ein paar Magnete bestellt, da ich bei den selben nicht bohren müsste. Ich plane die Versteifungsecken von Graupner als obere Basis hierfür zu verwenden. ...ist auch der Bock schon geritten und da tut ein festgeschraubter Aufbau gut Von Wellenkamm zu Wellenkamm hüpfen. Gibt mehere Handyideos hierzu. Hat maximal 2 mm Spiel zur Plicht. Könnte also analog Bug noch eine Schraubungslasche anbauen wenn die Magnete nicht stark genug sind. Überleg mir hier noch was. Viele Grüße, Christian
  10. chripsch

    Kommentare zu "Noch eine Wilma Sikorski"

    Hi Joerg, der Schraubenhalter aus 1 mm PS ist recht biegsam. Er hat dadurch zwar unbeschadet meine Montageprobleme überstanden, aber der hintere Aufbau hüpft sehr leicht. Hier muss ich noch nachbessern. Vor allem was höheren Seegang oder das Durchkentern betrifft. Ich könnte allerdings analog auch hinten in der Plicht noch eine zweite Mutter anbringen und z.B. unter einem 1:20 Putzkübel von z.B. Playmobil verstecken, wobei das in der Tat eine Idee wäre. Muss ich nur noch bei Sohnemanns einen auftreiben. Viele Grüße, Christian
  11. chripsch

    Noch eine Wilma Sikorski

    Servus zusammen, Nach einer gesundheitlich sehr anstrengenden Woche habe ich zumindest heute ein wenig weiterbauen können. Zuerst wurde der Süllrand mit 1,00 mm PS-Streifen erhöht und die Ecken von innen zusätzlich noch mit Stabilit Express versteift. Danach war etwas Feintuning dran. Aus 1 mm PS konstruierte ich eine kleine Zunge, die der Bugbefestigung des Aufbaus dienen soll. Mittig "piercte" ich sie mit einem 3 mm-Loch. Unten habe ich dann eine M3 Schaube mit Stabilit befestigt und durch die Zunge hindurchgeführt. Das ganze habe ich dann mit einer M3-Mutter gesichert. Damit diese Mutter nicht gleich auffällt bekam die H-O hier einen Fakepoller aus einer Goldstecker-Hülse die ich mit Stabilit ausgoss. Das hat bereits für die Schwarzsee alias Vegesack gut funktioniert. Für`s Heck habe ich Neodym-Magnete als Befestigung eingeplant. Allerdings bin ich hier auch für Alternativvorschläge offen. Viele Grüße, Christan
  12. chripsch

    Kommentare zu "Noch eine Wilma Sikorski"

    Servus beinand, Danke für den Link. ...aus diesem Grund sind die bei Deiner Wilma hinten abgeschliffen Danke für den Hinweis Ich tendiere dazu die Magneten hinten einzubauen und vorne eine Sicherungsschraube zu verwenden. So zumindest der vorläufige Plan. Sie soll ja zumindest schwerwettertauglich sein Noch idealer wären 2 Verschraubungen. Aber hier habe ich mich noch nicht festgelegt. @JB007 Wie machst Du den Aufbau fest? Viele Grüße, Christian
  13. chripsch

    Kommentare zu "Noch eine Wilma Sikorski"

    MoinMoin, Kann man Aber auf Grund der verdunkelten Fenster sieht man von innen eh nichts @JB007: Wie hoch ist Deine Süllranderhöhung? Danke für den Hinweis, Joerg, hätt ich glatt echt nicht gemacht @JojoElbe: Hast Du noch den Link für die Magnete? Viele Grüße, Christian
  14. chripsch

    Noch eine Wilma Sikorski

    MoinMoin zusammen, nach der Stabili(iti)sierung war gestern Abend etwas Feintuning dran. Ausgangsbasis waren neben @JojoElbe 's Baubericht 1 mm und 0,5 mm PS-Platten, sowie Graupners 1 und 2 mm PS-Rohre. Und ja, Spachtelmasse. Leider nicht ganz so fein wie bei meinem Ideengeber Joerg. Aber detailierter wie bei Graupner Ein schönes Wochenende, Christian
  15. chripsch

    Noch eine Wilma Sikorski

    MoinMoin zusammen, die letzten Tage stand das Zusammenkleben des Aufbaus an. Dieser ist auf Grund der geringen Materialstärke und des sehr "aussagekräftigen" Bauplans nicht gar so einfach. Ein Blick in die Schiffsmodell 12/2017 und in @JojoElbe 's Baubericht halfen hier weiter. U.a. werden 2 formtechnisch unterschiedliche Teile gleich als "F2" bezeichnet. Vor dem zusammenkleben habe ich die papierdünnen ABS-Teile des Aufbaus provisorisch mit Gewebeband-Stücken aneinander fixiert. Als Klebstoff verwendete ich UHU HART Plastik. Zum Abschluss habe ich die Ecken noch mit Stabilit Express verstärkt, das gleichzeitig auch ein paar noch paar verbliebene Löcher in der Klebung verspachtelte. Bis auf einen minimalen Verzug von ca. 2 mm nach Steuerbord gelang der Aufbau am Ende doch. Den Verzug versuch ich durch eine Bleiauflage noch etwas nachzubessern. Am Wochenende folgt die weitere Detailierung des Aufbaus. Mit dem Einbau der weiteren Elektrik (Beleuchtung) muss ich noch warten da meine LEDs vom blauen C bereits einen Monat überfällig sind. Viele Grüße, Christian
×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.