Jump to content

Blue_Tugger

usrLevel3
  • Content Count

    34
  • Joined

  • Last visited

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Schlepper und ähnliches mit einfachsten Mitteln
  • Wohnort
    Wo der Wolf heult

Recent Profile Visitors

469 profile views
  1. Moinsen, es gibt tatsächlich nach langer Zeit mal wieder was neues. Erstmal ein Bild vom lackierten Rumpf. Die Bilder vom Lackieren selber hab ich nicht wieder gefunden. Des weiteren entstanden die Relingstützen für das Achterdeck. Selbst das war nicht schnell mal Ebend in 2h Stunden erledigt, da jede Stütze für ihre Stelle einzeln angefertigt werden musste. Ich hoffe es geht jetzt weiterhin langsam vorwärts. Material für neue Baustellen an Deck hab ich bereits, also bleibt gespannt
  2. Hallo Leute, leider nein, komme aufgrund Zeitmangels durch meine Ausbildung (zum Schiffsmechaniker ) nicht weiter. Ich hoffe aber jetzt zum Winter, wenn er denn kommt, wieder weiter basteln zu können. Grüsse Nikolas
  3. Auf den Baukasten der Edda Flora bin ich auch sehr gespannt, kann ich mir schon als neues Projekt vorstellen. Wenn ich bloss Zeit hätte erstmal die Parat fertig zu stellen.
  4. Hallo zusammen, es soll weiter gehen, rote Farbe hat der Rumpf schon bekommen. Bilder dazu gibt es demnächst. Aber als nächstes möchte ich am Deckshaus arbeiten. Die Löcher für die Fenster sind bereits drin, die Scheiben stellen auch nicht das große Problem dar, aber die Fensterrahmen. Diese sollen an den Ecken und in den Ecken rund sein, circa 2-3mm breit sein und auch in einem metallischem Edelstahllook. Sie sollen auf den Spalt zwischen Fensterscheiben und Deckshaus geklebt werden. Villeicht hat ja jemand von euch eine Idee wie man dies realisieren könnte. Viele Grüße Nikolas
  5. So ein Video von der Testfahrt ist online -> https://www.youtube.com/watch?v=2rdqL48IM88 Schaut euch auch meine anderen Videos an und wenn ihr noch einen ,,Daumen Hoch'' da lässt, oder meinen Kanal abboniert, würde ich mich umso mehr freuen.
  6. So, die ganze letzte Woche hab ich nichts anderes gemacht, ausser zu spachteln zu schleifen und wieder zu spachteln. Es gehört wohl irgendwie dazu. Nach zweimeiligen Spachteln und schleifen hatte ich dann ein gutes Ergebnis. Auf jedenfall war es Hilfreich erst zu Spachteln und dann das Deck anzukleben. Es ließ sich so deutlich einfacher Spacheln. Naja hinten muss ich bloss auch noch fertig spachteln. So dann wurde es spannend. Das vordere Deck wurde eingeklebt. Zuerst wurde aber am hinteren Deck und am Schanzkleid die Mitte markiert um das Deck genau auszurichten. Dann wurde es in den Rumpf gelegt und ausgerichtet. Befestigt wurde es dann mit Hilfe von Raketenstöckern die mit 2K Epoxydharz in die Kanten geklebt wurden. Größere Spalten zwischen Deck und schanzkleid wurden mit Glasfaserspachtel geschlossen und der Rest dann mir Polyester Feinspachtel. Bei schönstem Wetter ging es dann nochmal kurz an den See. Demnächst gibt es dann mal ein kleines Video.
  7. So es gibt mal wieder Neuigkeiten von der Baustelle: Mittlerweile enstand das Holzgräting für das hintere Deck. Dies besteht aus Holzspatel, mit einer Breite von 18mm. Als erstes wurden 2 für den einen Teil und 3 für den zweiten Teil rechtwinklig ausgerichet und mit Pinnadeln fixiert. Dann wurden die halbierten Spatel aufgeklebt. So wurden es Stück für Stück immer mehr Bretter. Zum Schluss wurden die noch überstehenden halbrunden Ränder entfernt. EIn Hauch von Bleistiftminen Schwärze lies das Ganze noch Benutzt aussehen. Vorher: Nachher: Auf dem Bildern ist etwas leider etwas schwieriger als in echt zu erkennen. Später wird wohl noch ein bisschen Klarlack für die Wasserfestigkeit raufkommen. So sieht das ganze dann auf dem Deck aus. Zwei Doppelkreuzpoller aus 5 und 8mm Rundholz sind auch schon mal entstanden.
  8. Hallo Jens, da hast du vollkommen recht. Ich hab auch hin und her überlegt, ob ich erst das Deck anklebe und dann spachtel, oder anders herum. Ich entschied mich aber dafür, es erst anzukleben, da so das Deck möglicherweise besser passt. Beim vorderen Deck werde ich es wahrscheinlich dann erst spachteln. Hinten habe ich schon eine kleine Stelle mit Polyester Feinspachtel probiert und es sieht erstmal nicht so schlecht aus. Ist nur eine elende Spielerei und Sauerei. Gruß Nikolas
  9. Zusätzlich bekam das Bugstrahlruder einen neuen Motor. Der alte Motor war einfach zu klein und brachte nicht die erforderliche Kraft. Der neue Motor ist ein Robbe ROXXY BL Outrunner 3530/10 mit 1330kV. Um später an den Servo und das Ruder im Heck zu gelangen bekam das Deck noch eine kleine Luke. Das Deck sollte an dieser Stelle seine ursprüngliche Höhe beibehalten und die Luke minimal auffallen. Später stellte sich heraus das die ganze Mühe fast umsonst war, da auf dem Achterdeck noch ein Holzgräting kommt. Die Unterkonstruktion der Luke besteht aus 2 verschiedenen 2mm dicken Sperrholzplatten die Zusammengeklebt wurden. Der Zwischenraum zwischen Unterkonstruktion und dem Lukendeckel soll später mithilfe von 3mm Kautschuckschnur, wie sie bei Voith-Schneider-Antrieben verwendet wird abgedichtet werden. Dann wurde das Deck hinten angeklebt. Zur Verstärkung und Besseren Befestigung wurden an den Seiten im Rumpf Raketenstöcker angeklebt auf dennen das Deck aufliegt. Bevor es endgültig aufgeklebt wurde, kam als Ballast, noch etwas Blei hinten in den Rumpf.
  10. So endlich ist mal wieder etwas Zeit und so geht es weiter. Da das Arbeiten an einem wackeligen Schiff nicht so schön ist, wurde erst einmal ein Ständer gebaut. Dieser besteht aus 6mm Sperrholz und 10mm Rundhölzer. Da mir kein Spantenriss zur Verfügung stand, kam ich nach einigen Überlegungen zu der Idee die Formen mit dickem Lötzinn abzuformen. Die Form wurde dann auf das Holz Übertragen und ausgesägt. Um die Löcher für das Rundholz zu markieren steckte ich eine dünne Holzscheibe auf einen Dorn und konnte so drum herum zeichnen. Und so sieht der fertige Ständer aus.
  11. Moin Moin, ich schneide die tiefgezogenen ABS Teile meiner Parat mit einem Scharfen Bastelmesser und einer Lexan-Schere aus. Meistens lass ich etwas Rand stehen, den ich dann mit Schleifpapier vorsichtig wegschleife. Ja mit Dremel und Co hast du recht. Die schmelzen das Plastik mehr und es gibt einen krisseligen Rand. An manchen Stellen hab ich aber auch schon vorsichtig mit einer Trennscheibe und wenigen Umdrehungen gearbeitet. Man muss da sehr vorsichtig und langsam arbeiten dann geht das einigermaßen. Gruß Nikolas
  12. So, viel passiert in letzter Zeit nur hier beim Baubericht leider nicht. Als erstes habe ich die Strahlrohre des Bugstrahlruders mit Glasfaser-Spachtel ordentlich verspachtelt. Zu meiner Überraschung war er nicht nur zum verspachteln von Glasfaser, sondern enthielt auch Glasfaser. Danach schnitt ich Stück für Stück immmer mehr eine Schräge in die Strahlrohre. Anschließend schliff ich alles mit 120er Schleifpapier und Schleifklötzen mit einer Körnung von 40, 80 und 120. Danach kam noch einmal Kunstoffspachtel auf einige Stellen. Irgendwie ist das Bugstrahlruder ziemlich groß, eigentlich zu groß. Denn ich werde wohl den kleinen Überstand Aussen von den Strahlrohren so lassen müssen, da sonst auf einer Seite die Schraube herausschauen würde. Es sieht gewöhnungsbedürftig aus, ich finde es geht aber.
  13. Hallo Jörg, ich habe auch lange überlegt ob ich das Schiff und ob ich überhaupt ein Schiff in diesem kleinen Maßstab baue. Letztendlich hab ich micht mit dem Bau aber richtig entschieden. Das fahren macht jetzt schon Spass und die Teile sind alle nicht so fummelig . Meines Erachtens sind die GFK Teile Top. Der Rumpf und die anderen Teile sind sehr stabil, die Oberfläche ist schön glatt. Nur wird es beim Steuerhaus spannend, da die Innen/Unterseite der Teile eine Sauerkraut ähnliche Oberfläche haben die durch das Glasfaser kommt. Werd ich wohl verspachteln und verschleifen. Mal sehen, wann es soweit ist. Ich hab ihn gerade mal auf die Waage gestellt, so wie ich ihn bei der letzten Probefahrt im Wasser hatte. Es kamen 13,2 kg raus, aber ich denke das wird sich noch ein bisschen Verändern wenn er komplett fertig ist. Gruß Nikolas
  14. Weiter gehts : DIe PVC Strahlrohre wurden auf den Antrieb des Bugstrahlruders geschoben und mit stabilit express abgedichtet. Danach wurde das Bugstrahlruder eingepasst und mit stabilit express am Rumpf fixiert. Später wurde dann mit Hilfe von etwas Glasfasermatte und Epoxid-Harz der Rumpf damit abgedichtet. Dies Verleiht dem Bugstrahlruder im Rumpf auch mehr Stabilität. Grüße Nikolas
  15. Moin, das geht ja bei dir Schlag auf Schlag, davon kann ich bei meinem Asterix nur Träumen . Dein Modell sieht bisher echt toll aus, ich freue mich das fertige Modell zu sehe. Grüße Nikolas
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.