Jump to content

Hafenschipper

usrLevel4
  • Content Count

    168
  • Joined

  • Last visited

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Schiffsmodellbau am Küchentisch mit einfach(st)en Mitteln
  • Wohnort
    ad Aquas quod dicitur Grani
  • Beruf
    "was mit Software und Sprache" ;-)

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo zusammen, auch hier wurde schon mal eine Eigenbaulösung vorgestellt: https://www.schiffsmodell.net/index.php?/forums/topic/8221-zyklon-sauger-selbst-bauen/ ... und hier eine Absaugung für eine komplette Werkstatt, gebaut aus einem Staubsauger und einem zugekauften Staubabscheider - auch eine bedenkenswerte Idee, wenn man einen entsprechenden Maschinenpark hat: https://www.schiffsmodell.net/index.php?/forums/topic/16039-zentrale-absauganlage VG Norbert
  2. Moin zusammen, das ist zwar teilweise OT, weil es um Modelleisenbahn geht, aber immerhin gibt es auf dieser Anlage auch ein Schiff im Hafenbecken ... und alles fein detailliert und sehr schön gealtert Da lohnt auch mal der Blick über den Tellerrand. Hier ein paar Fotos der Modelleisenbahn von Sir Rod Steward: https://www.bbc.com/news/entertainment-arts-50403561 Viele Grüße Norbert
  3. Hallo Meinolf, jetzt tatsächlich nicht mehr (die Login-Anforderung) - danke fürs Beheben, jetzt scheint alles rund zu laufen VG Norbert
  4. Hallo Jürgen, die Formulierung, keine Inhalte zu veröffentlichen, "die profan sind", wollt Ihr vielleicht auch noch überarbeiten - so ist das doch bestimmt nicht gemeint: https://www.duden.de/suchen/dudenonline/profan Ich vermute mal, dass das die nicht ganz geglückte Übersetzung einer "no profanity"-Regel (im Sinne von "keine derbe/vulgäre/obszöne Ausdrucksweise", vgl. https://dict.leo.org/englisch-deutsch/profanity) ist - dann kann man das auch ganz profan beim Namen nennen VG Norbert
  5. Hallo Meinolf, dem Dank von @kaleu08 an Dich und alle anderen Beteiligten kann ich mich nur anschließen Da sind bestimmt einige Stunden Arbeit und vermutlich auch ein paar Schweißtropfen beim Softwareupdate hineingeflossen... das Ergebnis kann sich sehen lassen, wirkt jetzt deutlich frischer und moderner als vorher. Darauf ein gutes Schlückchen... Die Login-Aufforderung "https://testforum.schiffsmodell.net verlangt einen Benutzernamen und ein Passwort" bekomme ich auch noch, wenn ich die Startseite https://www.schiffsmodell.net/index.php aufrufe. Wenn ich den Login-Dialog einfach wegklicke, dann kommt beim Klick auf einen der Links "Forum / Usertreff / Clubbereich / Supportforen" immer wieder. Wenn ich direkt die Adresse https://www.schiffsmodell.net/index.php?/discover/ aufrufe, bekomme ich die Login-Aufforderung nicht. Bei einem Klick auf den (jetzt nicht mehr vorhandenen) Button "... zum Forum" habe ich sie auch nicht bekommen - weiß aber nicht mehr sicher, ob der Button nicht die gleiche Adresse aufgerufen hat. Viele Grüße Norbert
  6. Moin Joerg, also mir gefällt ja das hier: https://www.youtube.com/watch?v=njBXVUknE7Q (ab ca. 2:19 wird's interessant) - passt gut zu einem Boot dieser Größe, oder? Das ist der Vorteil von LED-Blinkern am Auto... die halten lange und brauchen auch keinen Lack (sollen ja auch nicht rot/grün leuchten wie bei Deiner GESINA) VG Norbert
  7. Hallo Jörg, meine Quellenangabe "Regel 33" war nicht ganz genau, die Details der Schallsignale werden in Anlage III der KVR ausgeführt: https://www.elwis.de/DE/Schifffahrtsrecht/Seeschifffahrtsrecht/KVR/Anlagen/Anlage-III/Anlage-III-node.html Und beim genaueren Hinsehen wird mir jetzt auch klar, dass die Grundfrequenz von 250–700 Hz für alle Schiffe unter 75 m Länge gilt, nur bei der Reichweite wird abgestuft (<20 m Länge: 0,5 sm / 20 bis <75 m Länge: 1 sm). Rein nach Gefühl würde ich für so ein kleines Fahrzeug ein Signal im oberen Bereich dieser Frequenzspanne nehmen – entsprechend der Regel "je kleiner, desto höher" und der Baugröße des beim Vorbild verbauten Horns. Zu den LEDs: Im bekannten E-Auktionshaus habe ich Glühlampenlack in kleinen Fläschen gefunden, auch als Sortiment mit vier oder fünf Farben. Seitdem kommt mir die Möglichkeit nicht schlecht vor, für alle nautischen Lichter an Bord die gleichen (warm)weißen LEDs zu nehmen und die Seitenlichter mit dem Lack einzufärben. Dann wäre die LED-Auswahl einfacher und da der Lack die Leuchtstärke verringert, wären die Seitenlichter auch etwas dunkler, so wie es sich gehört ... muss ich vielleicht einfach mal ausprobieren. VG N.
  8. Moin Joerg, inzwischen hab ich das nachgeschlagen, zwar nicht in den KVR oder der SeeSchStrO, sondern im "schlauen Buch" (Klaus Buldt: Lichter und mehr. Neckar-Verlag 2002, S. 95f.), und demnach ist Regel 33 der KVR die gesuchte Stelle. Demnach muss bei Schiffen von weniger als 20 m Länge die Grundfrequenz des Typhons im Bereich 250–700 Hz liegen und die Reichweite bei 0,5 sm. Im Maßstab 1:10 wären das ca. 90 m und damit wahrscheinlich etwas zu laut für den Modellteich Ja, auf dem Foto scheint dem grünen Licht die Farbe zu fehlen, die Helligkeit kommt mir OK vor. KSQs gibt es doch auch mit unterschiedlichen Ausgangsströmen, darüber könnte man verschieden helle LEDs auch noch etwas anpassen – sofern man sich ein Sortiment von KSQs auf Lager legen will... VG Norbert
  9. Moin Joerg, mit meinen bescheidenen Akustik-Kenntnissen (hab nur einen Tontechniker in der Familie, aber bin selbst keiner ) würde ich sagen: Ja, auf jeden Fall die Tonhöhe ändern. Man hört ja, dass das Motorgeräusch im Leerlauf gut klingt und mit steigender "Drehzahl" immer unechter klingt. Klar, beim Erhöhen der Abspielgeschwindigkeit erhöht sich die Frequenz... wenn man das in der Software ausgleichen kann, um so besser. Auch wenn ich ehrlich gesagt keine Vorstellung habe, wie das tatsächlich funktioniert Und falls Du bei den Hornsignalen noch vor der Entscheidung stehst, zu der Schiffs-(bzw. Boots-)größe passt meines Erachtens nur das mit dem höheren Ton. Dazu gibt es doch auch eine Regelung in den KVR (oder so)? Viele Grüße Norbert P.S. Das Foto von der Beleuchtung gefällt mir, die Helligkeit der verschiedenen Lichter wirkt sehr ausgewogen.
  10. Hallo Peter, es würde mich überraschen, wenn mehr als drei Multiswitch-Module in einer F-14 funktionieren würden. Meines Wissens arbeiten die Multiswitches nur auf den drei 'obersten' Kanälen des Senders (Kanal 5-7 bei den älteren 7-Kanal-Sendern bzw. Kanal 6-8 bei den 8-Kanal-Sendern). Bei der F-14 mit 7 Kanälen ist dazu der "Multi-Adapter" (eine separate Adapterplatine) nötig. Der wird auf der Senderplatine an eine vierpolige Buchse angesteckt und zusätzlich werden je nach Anzahl der verwendeten Multiswitches ein bis drei einadrige Kabel vom Multi-Adapter an die Geber-Anschlüsse der Kanäle 5-7 angeschlossen (jeweils an den mittleren Pin). Die Multiswitches werden dann an den dreipoligen Ausgang des Multi-Adapters angeschlossen - wenn es mehrere sein sollen, werden sie durchgeschleift - und zusätzlich kommt von jedem Multiswitch ein einadriges Kabel an einen "Multi-In"-Eingang der Adapterplatine. Das System ist damit auf drei Multiswitches beschränkt. Bei der F-14 mit 8 Kanälen ist der Multi-Adapter nicht nötig. Stattdessen gibt es direkt auf der Senderplatine einen dreipoligen "Multi-Out"-Anschluss für den ersten anzuschließenden Multiswitch - weitere Multiswitches werden durchgeschleift - sowie drei "Multi-In"-Eingänge, an die die einadrigen 'Rückleitungen' von den Multiswitches angesteckt werden (die Geber-Anschlüsse der entsprechenden Kanäle müssen frei bleiben). Das ergibt auch in diesem Fall eine Beschränkung auf drei Multiswitches. Meines Wissens hat/hatte keine andere Fernsteuerung so viele Einbauplätze für Multimodule wie die weiter oben schon genannte Robbe Promars. Wenn Dir der Ausbau einer F-14 durch den Kopf geht, warum dann nicht einen Promars-Sender ausbauen? Der scheint Deinen hier beschriebenen Vorstellungen - sehr viele Schaltfunktionen mit mechanischen Schaltern, ohne Ebenen-/Phasen-Umschaltung - am nächsten zu kommen. Die Encoder/Decoder von Lothar Löwer aus Kassel (http://ksmc.de/index.php/technik/118-16-kanal-multiswitchsysteme - weitere Informationen dort unter dem Menüpunkt "Technik") sind damit offenbar kompatibel, und wenn Du ohnehin auf Jeti-2,4GHz umrüsten möchtest, bräuchtest Du als Basis 'nur' einen Sender, ggf. sogar ohne das originale Sendermodul, und keinen der selten gewordenen FMSS-Empfänger u. Quarze. VG Norbert
  11. Moin zusammen, nebenbei bemerkt sind die Regularien auch nicht ganz einfach zu finden, ist mir gerade aufgefallen: Dazu muss man ins Impressum gehen (über den Link in der Fußzeile) und dort gibt es relativ weit unten einen Link "Nutzungsbedingungen", der die selbigen als PDF-Dokument öffnet. Frage an die Moderatoren bzw. Admins: Kann man die Nutzungsbedingungen direkt in der Fußzeile verlinken (neben "Datenschutzerklärung / Kontakt / Impressum")? Da wären sie wesentlich leichter auffindbar. Praktisch (wenn auch natürlich nicht lebensnotwendig ) wäre es außerdem, wenn die Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung als HTML-Seiten oder "angepinnte" Forenbeiträge - z.B. in der Rubrik "Mitteilungen an die User" - verlinkt wären statt als PDFs. Wäre das machbar und von Eurer Seite erwünscht? Viele Grüße Norbert
  12. Moin zusammen, nur der Vollständigkeit halber - in einem anderen Thread hat @taucher einen Link zum Steinhagen-Katalog gepostet und dort wird die zeitliche Abfolge so beschrieben: (Quelle: S. 36 in https://www.steinhagen-modelltechnik.de/download/smt Katalog 2018-2019 online November 2018.pdf) Damit ist diese 'nebenläufige' Frage jetzt auch beantwortet. Mit meiner Erinnerung, wann ungefähr der Wechsel von Schaffer zu Hasse stattgefunden hat, lag ich knapp daneben Viele Grüße Norbert
  13. Hallo Mathias, besser einmal mehr gefragt als einmal zu wenig oder zu spät Ganz genau, so ist es am einfachsten zu bauen, und bei einem kleineren Modell von Vorteil: diese Lösung wiegt nicht viel und hat die geringste Bauhöhe (unter Deck, wenn es oben bündig sein soll) . Zum Abdichten kannst Du auch Fixogum oder ähnlichen Fotokleber nehmen. Der lässt sich leicht wieder lösen und Rückstände kann man einfach mit dem Finger abrubbeln. Das ist der Kleber, mit dem auch z.B. CDs oder Gewinnspielpostkarten in Zeitschriften geklebt werden - hast Du bestimmt schon mal gesehen. Viele Grüße Norbert
  14. Moin Max, nichts zu danken. Der Link ist mir mehr oder weniger "vor die Füße gelaufen" und ich habe die Texte auch noch nicht durchgelesen - kann deshalb auch nicht sicher sagen, ob darin wirklich im Detail die Beschaffenheit von Signalfackeln u.ä. geregelt wird. Aber interessant erschien der Link mir so oder so In der Tat... manchmal können sie auch für Modellbauer ergiebig sein (z.B. Detailfotos von Brücken- oder Decksausstattungen) und auf jeden Fall für das Verständnis von Navigation und Schiffstechnik. Viele Grüße Norbert
  15. Moin zusammen, Hasse hat bis zu dem Brandschaden Anfang 2012 GFK-Rümpfe etc. produziert: https://hassemodell.de/news.html Schaffer lag zeitlich davor - nach meiner Erinnerung gab es in SchiffsModell- oder Modellwerft-Zeitschriften bis ca. Ende der 1980er oder Anfang der 90er Jahre noch Anzeigen von der Schaffer-Werft. In meinen (wenigen) gesammelten Heften aus dieser Zeit habe ich jetzt aber nicht extra nachgeschaut... Viele Grüße Norbert
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.