Jump to content

Achim_LSG

usrLevel4
  • Content Count

    139
  • Joined

  • Last visited

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Nylon solltest du auf jeden Fall meiden! Wie schon einige "Vorschreiber" erwähnt haben, verzieht es sich bei Feuchtigkeit. Bei einem Spinnaker mag das angehen. Beim angeschlagenen Segel auf keinen Fall.
  2. Damits vom Sound her etwas besser wird, solltest du trotzdem einenSpannungsteiler mindestens 1/10 dazwischen schalten. Hintergrund ist der, dass du damit auch das Rauschen der Endstufe des Soundmodul verringerst. Ich würde einfach mal 1 Kohm mit 100 Ohm in Reihe schalten.
  3. Naja, so ganz stimmt das nicht. Ripstop ist nur die Webart. Kann man aus allem möglichen machen. Icarex z.B. aus Polyester.
  4. Noch in kleiner Tip: Wer einmal zwei Strippen einer Stromquelle "zusammen gezittert " hat, weiß wovon ich rede ;-) Zuerst einen der Leiter anlöten und sofort den Schrumpfschlauch drüber. Danach erst den zweiten abisolieren und weiter im Text. P.s. Glaubt mir, es wird sonst passieren - Auch nem Profi! :-)
  5. Moin Torben, kein Grund zur Panik. Du hast einfach einen Akku erwischt, der für Hochstromanwendungen konfektioniert ist. Entweder du kaufst dir ein Pärchen Xt90, oder du lässt beim Anlöten vor dem Verzinnen der Litzen einfach einige Adern weg. Da passiert nix. Du kannst ruhig 1/3 weg lassen. Einfach mit einem feinen Seitenschneider oder einer Nagelschere abschneiden. (Falls du die Schere der Dame des Hauses verwenden willst, musst du es halt machen, wenn sie unterwegs ist) ;-)
  6. Wenn du die nimmst, musst du zwingend Siliconschlauch o.Ä. über die Backen der Krokos schieben. Sonst frisst sich das Krokodil unschön in deine Kabel :-) p.s. Ich hab zwei solche Teile - Die klammern sind mir lieber. Vor allem, weil man sich auch schräge, vertikale oder sonstwie angeordnete zusammenkleistern kann :-)
  7. Das Video ist eher zum Abgewöhnen! 1) Die Mulde des Steckers darf nicht mit Zinn gefüllt sein. Wenn schon Zinn drin ist, erhitzen und rausklopfen. 2) Der Stecker muss in einer Buchse stecken, um die Hitze vorne besser abzuleiten. 3) Die Litze wird verzinnt, der Stecker nicht. 4 Dicke lötkolben ergeben kurze Lötzeiten. Entweder Lötstation mit 50W oder Standardlötkolben mit mind. 80W verwenden. (Temperaturgeregelt ist immer vorzuziehen) Bau dir aus einem Brettchen und zwei Wäscheklammern eine Vorrichtung zum Löten. Das Brett von dem Typen ist Quatsch. An ner 4mm Litze verbrennst du dir trotzdem die Finger. (Die bleibt noch richtig lange heiß, dann lässt du zu früh los oder fängst an zu wackeln. Schon hast du eine schöne, kalte Lötstelle.)
  8. Sieht ziemlich handgestrickt aus. Wenn die Motoren dicht sind, funktionierts wahrscheinlich sogar. Einfach ein brushless motor in ner Kortdüse. Hier ne Alternative: https://www.ebay.de/itm/F2838-350KV-Motor-Brushless-Unterwasser-Thruster-Wasserdicht-RC-Modell-/283201845118
  9. Der hier ist von Preis-Leistung her unschlagber: https://www.pollin.de/p/gleichstrommotor-johnson-hc677lg-310551 Ich habe ihn aktuell in der ANNA 3 und fahre mit 2SLiPo ohne Kühlung mit 35er Graupner Plastikschraube. Die hat recht wenig Steigung, 0,85 glaub ich. In den großen Pott kannst du aber auch locker einen 700er einbauen. https://www.pollin.de/p/hochleistungs-gleichstrommotor-johnson-hc785lp-es-310505 Das Gewicht brauchst du doch sowieso. Wenn's für 12V sein soll: https://www.pollin.de/p/hochleistungs-gleichstrommotor-johnson-tc785lg-es-310489
  10. Die Anna 3 von Aeronaut hat so eine Abdeckung. Den Plan kannst du dir bei aeronaut runterladen. Ich habe den Deckel mit einem Neodymmagneten befestigt. Vorgehensweise: Magnet auf das obere Ende der Ruderwelle gesetzt. Einen Klecks Pattex Kleben statt bohren oben auf den Magneten gegeben. Deckel drauf und eine Stunde gewartet. Hält bombenfest :-) Der Deckel hält sozusagen per Magnet an der Ruderwelle fest.
  11. Damit's auch für Laien etwas verständlicher wird: Links der Ausgang des ESCs, danach der Vorwiderstand für die LED, die LED selbst, die Schutzdiode und schließlich der -Pol der ganzen Schose. Die Spannung ist natürlich vom Akku abhängig. Ab 6V Bleiakku sollte es aber funktionieren.
  12. Sodele - funktioniert - der etwas andere Weg :-) Was hab ich getan? Einfach einen 10EUR Fahrtregler genommen. Dessen Ausgang liefert mir die gepulste Spannung für die LEDs. Einfach eine LED mit passendem Vorwiderstand an den Ausgang gehängt und fertig ist der Dimmer. Vom Sender aus bedienbar. :-) Bei Reglern mit Vorwärts-Rückwärts oder einfach nur zur Sicherheit sollte man noch eine Diode in Reihe schalten. Warum ist mir das nicht schon vorher eingefallen? Wenn's jetzt abends dunkler wird, kann ich einfach das komplette Schiff anpassen - Von Land aus ohne das Boot anfassen zu müssen.. p.s. Am Besten man nimmt einen Regler, der nur vorwärts kann! Dann ist es einfacher, die einzelnen Beleuchtungsstränge auch zu schalten. Geht natürlich auch mit Arduino, aber wenn der Regler sowieso in der Grabbelkiste rumfliegt.?!
  13. Bin froh, dass du meinen Smiley nicht übersehen hast. :-) Eigentlich wollte ich darauf hinweisen, dass das Thema LEDs auf X unterschiedlichen Wegen angegangen werden kann. Auch hier passt der Lieblingsspruch vom Alten Fritz Ein weiterer Weg ist derzeit im Test. Dafür lasst mir aber ein paar Tage zeit . Wenn's funktioniert mach ich Meldung.
  14. Da wirst experimentieren müssen. 20mA sind auf jeden Fall zu viel. Ich weiß ja dass die Fans von Konstantstromquellen ziemlich beratungsresistent sind. Allerdings erkennt man die meisten von weitem an der Discobeleuchtung ihrer Boote. Bevor die jetzt alle über mich her fallen - Ich komme beruflich aus der Elektronikecke und habe auch schon "Röhren geklopft" ;-) Daher ein kleiner Tip von mir: z.B. Ein Boot mit 12v Bordspannung erhält ein billiges 5V BEC Jede einzelne LED ist mit ihrem "persönlichen" Vorwiderstand an diese 5V angeschlossen. Der Wert des Widerstandes wird vorab grob berechnet und dann noch empirisch angepasst. Das hat den Vorteil, dass man solche Unterschiede wie z.B. bei Rot und Grün LEDs prima ausgleichen kann. Gerade dort macht sich nämlich die unterschiedliche Luminanz der verschiedenen Farben unangenehm bemerkbar. p.s. wenn du einigermaßen fit bist kannst du an Stelle des BECs auch so etwas einsetzen: https://www.amazon.de/PEMENOL-Stromversorgung-Spannungsregler-Abwärtswandler-Hocheffizienter/dp/B07MMQ8KG8/ref=sr_1_2_sspa?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&keywords=dcdc+wandler&qid=1564556927&s=gateway&sr=8-2-spons&psc=1 Da kannst du dann in gewissen Grenzen sogar das ganze Schiff dimmen. (in der Beschreibung der Teile gibt's sogar noch was zum Lachen) :-)
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.