Jump to content

Andy

usrLevel4
  • Content Count

    566
  • Joined

  • Last visited

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Holzböötchen
  • Wohnort
    Ammersbek / Hamburg
  • Interessen
    Fotografie / Modellbau
  • Beruf
    Fotograf + Software Trainer
  1. Absolut schönes Boot, und genau meine alternative Kragenweite als Langzeitprojekt. Wirklich toll geworden!
  2. Keine Antwort von den Experten? Dann schreib ich mal was: nach unseren Erfahrungen kann man die Kühlung am TFL auch weglassen, solange es beim Outrunner bleibt: gekühlt wird sowieso nur die Kopfplatte durch ein bisschen Wasser. Da aber der komplette AB aus Alu besteht, das per se ständig wasserumspült ist, wird die entstehende Wärme über die gesamte Oberfläche des AB abgeleitet. Beim Inrunner sieht das anders aus - da nützt aber auch die Kühlung der Kopfplatte nichts, da sollte man eher über einen Kühlmantel die Wärme abführen.
  3. Wenn du das Unterteil mit der Antiventilationsplatte ungefähr auf Bodenniveau bringst, mit Luft nach oben um den AB höher zu setzen und dazu noch eine Steeringbar hast, die über den Transom reicht, ist doch alles gut. Wir haben zwei BabyBullets laufen mit dem gleichen K&B Unterteil, und das sieht nicht nur gut aus, sondern funktioniert auch gut.
  4. Wenn´s nicht gerade das K&B 7,5 ist Ich geh mal davon aus, dass Du ein 3,5er hast - und das geht gut. Wenn man sich die Original von damals ansieht, dann sind die Motoren auch nicht klein gewesen, und letztlich wird der optische Eindruck Deiner Foo auf dem Wasser eher bestimmt durch den Motor, den Du auf die Lower Unit schraubst: ein großer dicker und vor allem langer Inrunner, möglichst noch mit einem Wasserkühlmantel, sieht da schon dramatischer aus als ein kurzer Outrunner.
  5. Ich hab auch noch was letzte Wochenende in Lehrte Foo Ling http://hostarea.de/out.php/i332848_vo-23-motor.jpg Skua http://hostarea.de/out.php/i336865_dsc-6572-mod.jpg
  6. Kann man nur empfehlen - der TFL ist so wie er kommt mit 2S bis 23 - 25ooo rpm stabil, aber wenn man dann mal ein bisschen mehr Gas gibt, sprich einen SK3 Turnigy mit 3200 oder 3600 und dann noch fliegen will mit 3S, dann ist das Lager und die Welle schneller durch als Du gucken kannst. Die Reihenfolge ist häufig: Lager fest - Welle durchgedreht :-( und wenn Du Dir bei Vollgas Kraut um den Prop wickelst, solltest Du auch eine Ersatzwelle haben. Kleiner Tipp: ein kleiner Stahldraht, festgemacht an der Wasseraufnahme, nach unten abgewinkelt bis vor die Nabe des Props verhindert, dass die Schraube mit DriveDog und Wellenrest rausrutscht
  7. Absolut schönes Teil - bin wirklich sehr gespannt auf ein Fahrvideo
  8. Das sieht wirklich gut aus - ich bin sehr gespannt, wenn diese Rennmaschine korrekt austariert und eingestellt über das Wasser fliegt. Viel Wasserkontakt wird es bei FullSpeed wohl nicht mehr geben
  9. Mein lieber Scholli. Da sieht der eigentlich doch eher große Kehrer an der AirMarine aus wie ein Spielzeug - als hätte man vergessen, den Motor auf die Lower Unit zu setzen. Eigentlich müßte der AB doch so hoch sein wie die AirFin?
  10. Ein wirklich schönes Schiff - aber bei dem geringen Gewicht angesichts der Größe braucht es wohl eine ordentliche Portion Blei im Kiel
  11. Mann o Mann - was für eine scharfe Schüssel. Freu mich schon drauf die mal übers Wasser kacheln zu sehen
  12. Das mit dem Flugregler würde ich mir gut überlegen. Wenn du noch nen Eh-Da Regler hast, dann reicht das vermutlich zum Ausprobieren. In der Aufgleitphase ziehen die Motörchen ne Menge Ampere, und werden zudem überwiegend im Teillastbereich gefahren, ähnlich wie Helis. Nicht ohne Grund hat sich bei uns (152VO) eine Art Standard für die Regler / Antriebskombi entwickelt. Den grössten Anteil stellen mittlerweile die wassergekühlten Turnigy 60 Marine mit dem OSE Mini Outboarder. Trotz freiliegendem Outrunner kühlen wir die Kopfplatte und den Regler, der Einfachheit halber mit getrennten Kreisläufen. Einfach als Tipp
  13. Übrigens: in den beiden Zeitschriften "Schiffsmodell 11 / 2013" sowie "Modellwerft 11 und 12 / 2013" kommen umfangreiche Berichte und viele Bilder , dazu noch einiges in Holland, Belgien und Frankreich. Läuft echt super und macht total Spass!
  14. Hier die wichtigsten Eindrücke: Die Location - ein Traum! Im Pavillon der Rennleitung wird noch gearbeitet Leider nicht alle Boote drauf wg Abreise (total anwesend 38 Boote) Siegerin Loretta in der Baby Bullet p.s. Ich wollte die Bilder jetzt nicht durch einen doofen Copyright Vermerk verunstalten, die Rechte liegen aber trotzdem bei mir
  15. Hallo Xoff, ich verfolge Deinen Bericht nun die ganze Zeit mit, und insgesamt das Thema Baby Bootlegger, seitdem das vor ca 30 Jahren in einer Ausgabe der "Yacht" auftauchte. Der erste mir bekannte Versuch die BB als Modell zu bauen, war der von Werner Fischer / Kempten. Interessant finde ich was er Jahre später dazu geschrieben hat, zu finden hier:: Quelle: http://chmiel.de/galerie/fischer-werner/baby-bootleger-1989-von-werner-fischer.php Erst bauen, dann fotografieren, dann Antrieb rausreissen für Fahraufnahmen, dann alles wieder zurückbauen und nie wieder ins Wasser. Krass!
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.