Jump to content

titanicmax

usrLevel4
  • Content Count

    802
  • Joined

  • Last visited

5 Followers

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Civil War & Lifeboats
  • Wohnort
    Tortuga
  • Interessen
    Feuerwehr
  • Beruf
    Pirat

Recent Profile Visitors

3,088 profile views
  1. Nächster Entwurf, angelehnt an die George H Williams, gebaut 1904 für die Feuerwehr von Portland, Oregon Quelle: wikipedia Das Steuerhaus ist etwas kürzer, ein zweiter Schornstein eingefügt und der Mast weiter mittschiffs positioniert. Angedacht sind sieben Monitore in zwei verschiedenen Größen: drei große Monitore auf Vorschiff, Steuerhaus und Mast - vier etwas kleinere auf dem Oberdeck. Die großen Monitore sind drehbar, die vier kleineren sind fest nach vorne ausgerichtet. Ein wirklich schönes Boot, bin schon gespannt auf deine Umsetzung Monitore und Pumpen machen mir noch ein paar Sorgen. Im Zubehörhandel gibt's wohl nur Monitore im großen Maßstab. Ist aber kein Beinbruch, ich wird einen Rohling basteln und aus Resin gießen. Genau daran habe ich auch gedacht
  2. Exakt, wäre ungemütlich wenn sich der Kahn beim Löschen auf die Seite legt.
  3. Ich glaube mal gelesen zu haben, dass ModelMast für Sievers fertigt. Das ist ein guter Gedanke Die Steigleitung kann man ja als eigentlichen Mast nutzen und die Gitter ohne tragende Funktion drumherum kleben.
  4. Hab mal eben 'Fireboats' von Paul Ditzel gewälzt - @Chris DA nochmal vielen Dank für die Empfeglung, ist ein wirklich gutes Buch Trotz der Größe dieser Boote war die Besatzung relativ gering um Kosten zu senken. Ich werde mein Boot entsprechend der endgültigen Zahl der Monitore und Schläuche bemannen - ein Trupp je Rohr. Dazu Pilot und Master im Steuerhaus. Natürlich Kommt drauf an wie weit ich bis dahin bin und wie viele Rohre und Förderleistung das Boot hat. Aktuelle träume ich von 2 großen Monitoren, 2 kleineren und noch 3-4 Schläuchen an den Seiten.
  5. Schon im Vorfeld vom UT 2020 hat @Chris DA die Idee für ein amerikanisches Löschboot gehabt. Beim UT wurde reichlich drüber geklönt und schnell war klar: ein Feuerwehrmann braucht ein Löschboot. Ein klassisches amerikanisches Boot soll es werden, mit den charakteristischen Merkmalen: großzügig verglastes Steuerhaus (mit messingfarbenem Adler auf dem Dach) große Schlauchhaspeln an Deck Monitore & Löschwasseranschlüsse hoher Gittermast mit Löschmonitor Für den Bau sind fünf große Ziele gesetzt: kräftiger Antrieb ausreichend dimensionierte Feuerlöschpumpen um eine entsprechende Menge Löschwasser fördern zu können (mit entsprechenden Abgabestellen) vollständig ausgestattete Brücke, Messe und Kajüte starker Raucherzeuger Besatzung vom alten Schlag (ummodellierte Figuren von Preiser) Ein solches Löschboot braucht natürlich einen würdigen Namen - was wäre passender als der Protagonist einer der wohl bekanntesten und schönsten deutschen Balladen: John Maynard der Rumpf... ist eigentlich der Schleppdampfer Claus D aus der tüchtigen Fertigung von Modelmast und ein richtig schönes Stück. Groß, bauchig und wirklich gut verarbeitet. Für den Antrieb ist ein Führungsrohr mit 8 mm Durchmesser eingeharzt (Innendurchmesser 7 mm), achtern ist Raum für eine wirklich stattliche Schiffsschraube (möglicher Durchmesser knapp 80 mm). Maßstab: 1/50 Länge: 87 cm Breite: 26 cm Tiefgang: ca. 9 cm Verdrängung: ca. 8,6 kg Zum Einsatz fertig! - Planungskomitee, alte Haudegen und Unterstützer treffen sich hier -
  6. Hallo Günni, das CG 36500 habe ich noch im Bau - den Baubericht findest du hier. Ich habe mir bei Hobby-Lobby eine M2 Wellenanlage besorgt. Die genaue Länge habe ich nicht mehr im Kopf, aber die hier könnte passen. Die benötigte Länge kannst du anhand vom Bauplan ermitteln. So sieht mein 36500 aktuell aus. Der Rumpf ist grundiert, aber bevor lackiert werden kann muss ich die Schlingerkiele und Ruderhacke etwas spachteln. Falls du beim Bau Fragen hast oder Hilfe brauchst kannst du dich jederzeit gerne melden. Gruß Max
  7. Gratulation Sherlock, du hast mich ertappt Ist mir gar nicht aufgefallen, das ist echt peinlich... @San Felipe Da ich nur den Rumpf habe und in meiner Werkstatt noch ein Drachen auf die Fertigstellung wartet hast du gute Chancen. Soll ich dem Paket ein paar Waffeln für die Hausgöttin beilegen?
  8. Danke für den Tipp Hab die Collie mal gegoogelt, scheint wirklich ein solcher Rumpf zu sein.
  9. Hallo zusammen, beim Entrümpeln der Werkstatt ist mir der Kunststoffrumpf für ein Segelboot aufgefallen. Den Rumpf habe ich vor gut zwei Jahren über Ebay ergattert. Weiß jemand zufällig von welchem Hersteller bzw Bausatz der Rumpf stammen könnte? Gruß Max
  10. Servus Christian, den Fahrstand habe ich ohne Hitzeeinwirkung von Hand bearbeitet - einfach vorsichtig die Rundungen zwischen Seiten & Dach so weit wie möglich vorgebogen. Das vorgebogene Teil lässt sich dann relativ einfach zwischen Schott und Decksplanken einklemmen und mit Sekundenkleber fixieren. LG Max
  11. Aufbau... Nach langem Überlegen habe ich mich entschlossen den Aufbau am achteren Schott zu trennen. Zuerst habe ich das Schott aus 2 mm Polystyrol ausgeschnitten und mit Uhu Endfest in der Plicht verklebt. Mangels genauer Pläne habe ich die Rundung vom Schott anhand der beiden verfügbaren Originalfotos nachgeahmt. Danach habe ich ein Stück Papier über das Schott gelegt, zurechtgeschnitten und anhand von Seiten- & Draufsicht eine Schablone erstellt und auf 2 mm Polystyrol übertragen. Das PS-Teil habe ich dann vorsichtig vorgebogen, mit Sekundenkleber fixiert und mit Endfest 300 nachgezogen. Leider ist das Zeug sehr flüssig und vorne am Schott heruntergelaufen. Sieht nicht schön aus, aber immerhin ist die sichtbare Rückseite vom Schott unversehrt geblieben.
  12. Zur Abwechslung mal ein klassisches deutsches Rettungsboot
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.