Jump to content

titanicmax

usrLevel4
  • Content Count

    624
  • Joined

  • Last visited

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Civil War & Lifeboats
  • Wohnort
    Tortuga
  • Interessen
    Feuerwehr
  • Beruf
    Pirat

Recent Profile Visitors

2,134 profile views
  1. Ach so Finde ich ganz gut, besser als normales Malerkrepp und hebt auch ganz gut auf Rundungen. Hab es aber noch nicht lange und erst ein Modell damit abgeklebt (Aeronaut Pinguin).
  2. Hallo Jürgen, danke, jetzt weiß ich endlich wie das Teil heißt das ich seit Jahren für alles Mögliche verwende. Das Abklebeband soll die Polystyrol-Platten vor Kratzern schützen.
  3. Da meine Werft in den letzten Monaten einige Neuzugänge aus Großbritannien vermerkt hat wird es etwas eng in der Werkstatt, höchste Zeit ein altes Projekt fertigzustellen. Turmpanzerung - Akkupunktur für Modellbauer Als ich mich vor über zwei Jahren in das Abenteuer USS Monitor gestürzt habe, war mein Gedanke die Nieten am Geschützturm mit Leim anzudeuten. Letzte Woche ist mir beim Aufräumen der Werkbank ein kleiner Schnipsel 0,5 mm Polystyrol aufgefallen und mehr oder weniger zufällig eine Idee gekommen: mit einem richtig tollen Werkzeug aus dem Skapell-Set (Ahle? Körner? Den genauen Namen weiß ich leider nicht ) hab ich das Polystyrol vorsichtig eingedrückt und damit nach ein paar Versuchen tolle Nieten erzeugt. Also aus der Materialsammlung eine Platte 0,5 mm Polystyrol geholt, die Abwicklung der Turmpanzerung mehrmals kopiert (auch wenn er an ein paar Stellen ungenau ist, alleine die Abwicklung lohnt es sich den Plan von Paul Stamm zu kaufen) und Werkzeug bereit gelegt. Bedingt durch die Größe des vorhandenen Materials habe ich die Panzerung nicht in einem durchgehenden Stück gefertigt, sondern in vier größeren Segmenten und einem mit nur zwei Platten. Vom Bau der letzten beiden Panzerplatten habe ich für die interessierten Nordstaatler unter uns ein paar Bilder gemacht. Zuerst wird mit dem Cutter ein passender Polystyrolstreifen abgeschnitten, auf die Plankopie gelegt und dem Pikser (der Name fällt mir immer noch nicht ein, muss eine frühe Form von Modellbauerwahnsinn sein ) die Stöße zwischen den einzelnen Panzerplatten nachgezogen - wichtig ist es den Pikser relativ flach über das Polystyrol zu ziehen. Aus einer anderen Plankopie habe ich die Abwicklung ausgeschnitten, von hinten auf die Platten gelegt und mit dem Pikser vorsichtig die Nieten eingedrückt. Dabei ist eine relativ harte Unterlage wichtig, ich habe einen Rest Modellbauplatte genutzt und mit Molotow-Abklebeband überzogen um das Polystyrol nicht zu zerkratzen. Nach knapp einer Stunde Akkupunkturmarathon waren alle Nieten gesetzt und der Turm gepanzert, entgegen meiner Erwartungen hat die Arbeit sogar richtig Spaß gemacht. Zum Abschluss hat der Turm endlich seine Farbe erhalten - Signalschwarz von Molotow/Belton. -Manöverkritik, Rekrutierungen und Klönsnack gerne hier- Kurze Geschichtsstunde: Am 20. April 1861 entschied sich ein angesehener Oberst seinen Dienst in der Armee der Vereinigten Staaten zu quittieren um sich wenige Tage später in den Dienst seiner Heimat Virginia zu stellen. Ein undurchschaubarer Aristokrat der die Sezession und die Sklaverei missbilligte und dennoch an der Spitze einer der größten Armeen dieses Bruderkrieges ins Feld zog um sie zu verteidigen.
  4. Geht klar Soll ich was konkretes besorgen? Sonst bringe ich einfach einen Karton Waffelbruch und einen mit verschiedenen Oblaten mit.
  5. Dekon ham wir leider nicht auf Wache, aber hätte B-Rohre im Angebot. Denkst du zwo mal 800 l/min reichen oder soll ich drei mitbringen? Für die Bartträger unter uns bringe ich ne Flasche Brandy mit - ein Schluck für die Kehle und einer um den Schnauzbart zu tränken hilft gegen (fast) alle Gerüche. BTW: hat jemand Interesse an original Karlsbader Oblaten und Waffelbruch? Fabrik und Werksverkauf sind im Nachbarort
  6. CSA und Dekon-Platz nicht vergessen Den Schnauzer mit Brandy einreiben hilft auch
  7. Propeller... Aktuell sind zwei Graupner 45 mm Props aus Kunststoff mit 24 mm Steigung verbaut. Nach euren Tipps im Kommentarthread hab ich mich auf die Suche nach ein paar möglichen Alternativen gemacht. Nr. / Serie 2308.45 451.4 146 162 Hersteller Graupner Graupner Raboesch Raboesch Material Kunststoff Kunststoff Messing Messing Typ A Race A D Blattzahl 3 2 3 3 Ø 45 mm 45 mm 45 mm 45 mm Steigung 24 mm 38 mm 46,1 mm 40,0mm Drehrichtung rechts rechts rechts rechts links links links links Stückpreis 4,69 EUR 5,69 EUR 13,00 EUR 15,90 EUR Probefahrt... bei leichtem Wind hat die Duke zur zweiten Fahrt abgelegt:
  8. Ist am Weisinger Segelsee, um genau zu sein am südlichen Teil des Sees, in der Nähe vom Zufahrtsweg/Parkplatz.
  9. Danke für den Hinweis Ich werd mich mal in die Materie einarbeiten und auf die Suche nach Testprops machen. @JB007 Danke für die Blumen Bei der Abendsonne macht das Fahren richtig Spaß und sieht in echt noch besser auf als auf Fotos. Das Fahrgewässer liegt auch echt traumhaft.
  10. erste Probefahrt... …mit 45 mm Plastik Dreiblatt-Props von Graupner und dem Robbe 755/40 an 12 Volt und mit einem Thor 24 HF-2. Ruderservo und Regler sind über ein Y-Kabel verbunden, so lässt sich das Boot bequem über einen Kreuzknüppel steuern. Nach einer halben Stunde Fahrt waren die Motoren nur leicht warm und rein subjektiv hat das Boot mehr Kraft als das Liverpool - hab das Boot am Bug festgehalten und volle Kraft vor bzw. zurück gegeben - muss mir wirklich mal eine Federwaage besorgen... Für die Freunde des bewegten Bildes: Könnte wirklich ein gutes Stück schneller sein. Zum Vergleich: Denkt ihr dass MS-Propeller eine Verbesserung bringen? Hab mal gelesen dass die für gewöhnlich eine höhere Steigung haben als Plastik-Props (besser sehen sie sowieso aus). Konkret hätte ich an diesen Typ gedacht. Andernfalls muss ich halt in den sauren Apfel beißen und die Motoren wechseln.
  11. Schnell muss die Duke nicht sein, nur kräftig um bei Wind und Wellen fahren zu können. Die Motoren habe ich seit letztem Jahr auf Lager. Gibt es auch neu zu kaufen - z.B. bei Berlinski. Nach dem Video hier setze ich ein paar Hoffnungen in den Motor. Die Harro Koebke hat zwar eine schnittigere Rumpfform, wiegt aber noch zehn Kilo mehr als das Barnett. Klar, bei der Duke fallen mir spontan ein paar mögliche Anwendungen dafür ein. Die Kopplung von Mischer und Ruderservo über das Y-Kabel hat z.B. den Nachteil, dass ich das Ruder nicht über die Fernsteuerung trimmen kann ohne damit auch die Motoren anlaufen zu lassen.
  12. der Antrieb... Ein Rettungsboot fährt voran mit einer Gnade, die selbst vor dem Tod nicht wankt noch weicht - um den guten Winston zu zitieren. Wurden Motivation und Courage bei den 52 ft Mk II Barnett von zwei 72 bhp Gardner 6LW 6-Zylinder Dieselmotoren unterstützt, übernehmen diese Aufgabe beim Modell zwei Robbe Power 755/40 - angesteuert über den Thor 24HF-2, einen Doppelregler mit integriertem Mischer. Ruderservo und Mischereingang vom Regler sind über ein Y-Kabel gekoppelt - wegen dem geringen Ruderausschlag muss man fast immer mit den Motoren unterstützen und so geht das wesentlich bequemer. Jetzt heißt es warten auf die Probefahrt - die Seen sind noch immer zugefroren. Größenvergleich und Vorgeschmack auf die Figuren... das Maschinenhaus vom 36500 hat im Rumpf bequem Platz Beide Figuren sind selbst erstellte Resinabgüsse von einem 3D-gedruckten Exemplar, hergestellt mit Silikon und Resin von Breddermann. Gestern ist ein Paket von Polling gekommen - neben dem Getriebemotor für das Radar habe ich noch jede Menge Konstantstromquellen, LED, Kabel und zum Experimentieren ein paar LED-Linsen geordert. der Suchscheinwerfer... ist im Wesentlichen eine LED-Linse mit 20 mm Durchmesser und 30° Streuwinkel und einer warm-weißen 5 mm LED mit 28.000 - 38.000 mcd - steht genau so auf der Packung. Die LED ist echt hell und in Kombination mit der Linse gibt es auch einen gewissen Lichtkegel. Im Freien reicht es noch aus um die Garagenwand in 10 Metern Entfernung etwas anzuleuchten. Eigentlich war es nur als kleines Experiment gedacht, aber ich finde das Resultat überzeugt und mit zwei solchen Scheinwerfern sollte sich jeder Havarist finden lassen.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.