Jump to content

titanicmax

usrLevel4
  • Content count

    513
  • Joined

  • Last visited

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Civil War & Lifeboats
  • Wohnort
    Tortuga
  • Interessen
    Feuerwehr
  • Beruf
    Pirat

Recent Profile Visitors

1,476 profile views
  1. titanicmax

    ON 873 'George Elmy'

  2. titanicmax

    Spannungswächter für NiMH

    @Ralph Cornell Ich funke noch mit einer analogen F-14 ohne Telemetrie
  3. titanicmax

    Spannungswächter für NiMH

    Hallo Frank, danke für deinen Hinweis. Meine großen Modelle laufen alle auf 12 Volt und durch die Zellenüberwachung möchte ich auf die geringe Spannung hingewiesen werden und mein Boot mit einer gewissen Reserve zurück ans Ufer bringen. Dabei geht es mir weniger um die Akkus sondern um das Modell, grade bei Sturmfahrt.
  4. Hi Jörg, danke für den Tipp! Den Teil der Kabel der vom Mast zum Deck führt würde ich nicht einschrumpfen und die Litzen nur leicht verdrillen, das sollte reichen um die Kabel zu ordnen und gleichzeitig ein Umlegen des Mastes zu ermöglichen.
  5. Hallo Jungs, ich suche einen Spannungswächter für NiMH-Akkus mit akustischer Warnung. Z.B. bei Conrad gibt's einige zur Auswahl, aber entweder wird die Spannung nur optisch angezeigt oder bei Unterspannung werden die Verbraucher abgeschaltet. Könnte man an den Baustein mit der optischen Anzeige evtl. einen Summer anschließen? Oder kennt jemand eine Bezugsquelle für NiMH-Spannungswächter? Gruß Max
  6. Der Mast ist nicht konisch und am unteren Ende eckig. Knackpunkt ist die Kabelführung, der Originalplan schweigt sich dazu aus. Direkt hinter dem Mastlager scheinen sich an Deck Stecker zu befinden. Beim Nachbau sind die Kabel an der Rückseite des Mastes befestigt (ganz unten im verlinkten Artikel), bei der Original erhaltenen 'ON 927 - Grace Darling' verlaufen sie im Mast und werden auf der Rückseite aus dem Mast geführt und an Deck eingesteckt. Spontan gefällt mir die Lösung der restaurierten 'George Elmy' ganz gut, das spart den Aufwand den dünnen Mast (ca. 30cm x 0,5cm) aufzubohren. Wenn man die Kabel am Mast bis zur Achse führt und dann in einem kleinen Bogen hinunter an Deck spart man sich sogar unschöne Steckverbinder. Bleibt die Suche nach einer Bezugsquelle für den Mast und die Frage der Befestigung der Kabel außen am Mast. Die Litzen für die beiden Positionslaternen und des Scheinwerfers würde ich einschrumpfen um es ordentlicher und originalgetreuer aussehen zu lassen.
  7. titanicmax

    Liverpool Class Lifeboat "George Elmy"

    Ostermontag, schönes Wetter und leichtem Wind, perfekte Bedingungen um das Boot nochmal zu testen. Zusammen mit zwei guten Freunden, Anglerstühlen und Zigarren ging es gestern Nachmittag an den Weiher. Bei ruhiger See fährt die Kleine genau so flott und sicher wie bei Wind und Wellen, ganz wie die Originale. Es macht wirklich Spaß mit ihr zu fahren und ich freue mich jetzt schon auf die nächsten geplanten Modelle britischer Rettungsboote. Natürlich war ich über die Feiertage nicht untätig und habe den Großteil des Maschinenhauses mit Abachi und viel Sekundenkleber beplankt. Zur Abwechslung vom Beplanken habe ich aus etwas ABS und Messingdraht die Luke zum Maschinenhaus gebastelt. BTW: Manöverkritik, "gefällt mir nicht" und Tipps zur Herstellung eines Mastes mit 5mm Durchmesser und Bohrung für die Beleuchtungskabel gerne hier.
  8. titanicmax

    Dumas CG 36500

    Endlich das versprochene Update Das 36500 wartet grade auf dem Regal bis mich wieder die Muse küsst, am Rumpf muss noch ordentlich geschliffen werden. Laut Bauanleitung soll man die großen Scheuerleisten mit Spachtel- oder Modelliermasse unterfüttert werden. Die beiden großen Scheuerleisten aus PVC lassen sich mit Sekundenkleber am Rumpf befestigen, brechen aber leicht ab. Darum hab ich die Teile zuerst dick mit Stabilit Express und dann mit Modelliermasse unterfüttert. Jetzt muss die Modelliermasse nur noch geschliffen werden und dazu fehlt mir grade die Motivation. Das nächste Mal würde ich die Scheuerleisten durch Profile aus Balsa ersetzen und mit Harz tränken, das ist einfacher. Die Holzleisten für den falschen Kiel habe ich über einem Topf mit kochendem Wasser vorsichtig gebogen und mit Sekundenkleber am Rumpf befestigt. Sorgen macht mir die Abdeckung des Akkufachs, die ist eindeutig undicht. Schuld ist die eigene Ungeduld, mangels Material habe ich die Dichtung anders ausgeführt als bei der Ruderabdeckung. Sobald neues Material eingetroffen ist wird die mangelhafte Dichtung ausgetauscht.
  9. titanicmax

    Liverpool Class Lifeboat "George Elmy"

    Auch wenn das Deckshaus Marke Tupper seine Aufgabe hervorragend erfüllt, so langsam war es Zeit für einen richtigen Aufbau aus GFK. Dieses Mal habe ich Materialien von Breddermann verwendet, auf Gelcoat verzichtet und das Harz kräftig eingefärbt. Um an der Innenseite nicht nacharbeiten zu müssen habe ich ein Negativ abgeformt, außen spachtelt und schleift es sich leichter. Leider sitzen die oberen Bullaugen an der Vorderseite zu tief, die muss ich verschließen und neu setzen. Für das Grundgerüst habe ich wieder Modellbauplatte verwendet, die Deckplatte des Maschinenschotts ist aus 1mm ABS und für die Bilder provisorisch aufgelegt. Fest verbaut wird die Deckplatte erst nachdem darauf alle Details angebracht sind. Beplankt wird die Außenseite entweder mit Echtholz oder mit Papier in Holzoptik. Bevor die umlaufenden Sitzbänke eingebaut und das Deck beplankt werden kann müssen die Speigatten gebaut werden. Die Originale hatten zwanzig Speigatten, an meinem Modell werde ich vier davon öffnen. Genaue Infos und Bilder dazu gibt's im nächsten Update.
  10. titanicmax

    Kommentare zu Dumas CG 36500

    Hallo Jungs, das Update folgt dieses Wochenende, ich muss noch Bilder vom aktuellen Bauzustand machen und war diese Woche mit ein paar andren Projekten beschäftigt. Klar, Lagerung, Ladung und Anwendung sind bei allen Akkus wichtige und kritische Punkte. Nur habe ich den Eindruck dass LiPo's dort sensibler reagieren als die klassischen Blei- und NiMH-Akkus. Kann sein dass ich mich durch ein paar Berichte zu sehr habe verunsichern lassen. Vermutlich ist das auch so eine heikle Glaubensfrage wie mit den unterschiedlichen Fernsteuerungen.
  11. titanicmax

    Kommentare zu Dumas CG 36500

    Hallo Jörg, Das finde ich auch! Auf die Geschichte der 36500 bin ich durch den Kinofilm 'The Finest Hours' gestoßen und auf der Suche nach mehr Informationen habe ich dann den Bausatz entdeckt. Die Geschichte der Originale zu erforschen macht mir fast so viel Spaß wie der Bau eines Modells, oft stößt man auf kleine unscheinbare Details die viel über das Vorbild und seine Mannschaft verraten. Auch wenn das Internet die Recherche erleichtert, nach Möglichkeit blättere ich ganz klassisch in Büchern und Augenzeugenberichten. Den Bausatz kann ich dir nur ans Herz legen, greif zu solange er zu haben ist! Um ein schwerwettertaugliches Boot zu bauen muss man etwas improvisieren, aber im Großen und Ganzen ein schöner Bausatz und ein handliches Modell dass auch nicht auf jedem Teich zu finden ist. Momentan liegt mein Modell in der Ecke, die Abdichtung des Batteriefachs funktioniert nicht. Da muss ich nochmal ran, neues Material bestellen und die alte Dichtung entfernen. Ich überlege auch ob ich statt einem LIPO nicht einen normalen NIMH Akku mit weniger Kapazität verwenden soll. LIPOs sind eine Wissenschaft für sich und das Risiko schreckt mich mittlerweile ab. Alle Speigatten sind aufgebohrt und ein Großteil der Scheuerleisten ist angeklebt. Heute Abend gibt's ein kurzes Update im Baubericht. Gruß Max
  12. Hallo Christian, eventuell liegt das Problem auch an der Schwimmlage des Bootes. Meine Lübeck lag einmal aufgrund falsch platzierter Akkus vorne zu tief im Wasser und hat sich dadurch ähnlich verhalten und permanent nach Backbord gesteuert.
  13. titanicmax

    Liverpool Class Lifeboat "George Elmy"

    Freitagnachmittag habe ich die Motoren gegen zwei Bühler getauscht und die Kleine bei etwas Wind und Wellen ins Wasser gesetzt. Bilder sagen bekanntlich mehr als Worte, also seht selbst: Für die Cineasten unter euch gibt es sogar einen kleinen Film. Leider etwas verwackelt und der Autofokus hat etwas Probleme gemacht. Bei voller Kraft ist die Kleine recht flott unterwegs, das Video ist auf 50% verlangsamt um die "Maßstabsproblematik" (Schiff in 1:12 und Wellen in 1:1) etwas auszugleichen. Auf Anraten meines Vaters werde ich eine Halterung für unsere GoPro bauen die anstatt des Aufbaus auf den Süllrand aufgesetzt werden kann um auch mal ein Video aus Sicht der Besatzung zu drehen. Beinahe hätte die Probefahrt in einem Unglück geendet als sich der Skipper zu nahe ans Ufer wagte, das Boot quer zur See auf Kies aufgelaufen ist und von anbrandenden Wellen gebeutelt wurde. Hier machten sich der Spritzschutz Marke Tupper und vor allem die hohe Einbauposition von Regler und Empfänger bezahlt und die Elektronik kam ohne Schaden davon. Alles in allem bin ich von den Fahreigenschaften des Bootes und der Schwimmlage begeistert. Gut, der Wendekreis könnte noch kleiner sein aber das lässt sich jederzeit über einen Mischer lösen. Seemannsgarn könnt ihr gerne hier spinnen.
  14. Klar, das müsste schon ein sehr kleines Boot sein wenn man sogar die 2,4 GHz Antennen kürzen müsste.
  15. Danke für eure Tipps! Ich verwende eine klassische 40 MHz Anlage, hätte ich in der Beschreibung einfügen sollen. Im umklappbaren Mast verlaufen zwei Litzen für die Beleuchtung, ich vermute mal daneben noch die Antenne im Mast zu verlegen ist schlecht.
×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.