Jump to content

Störtebeker

usrLevel4
  • Content count

    133
  • Joined

  • Last visited

Freiwillige Angaben

  • Wohnort
    München
  1. Störtebeker

    Der Betrieb von Schiffsmodellen ist in Köln ordnungswidrig!!!

    Leider ist das in anderen Großstädten ähnlich. Auf allen Badeseen, welche unter der Verwaltung der Stadt München stehen, ist das Modellbootfahren verboten. Auch Segelboote werden nicht geduldet und als Ordnungswiedigkeit geahndet. Bei Rennbooten sehe ich das während der Badesaison auch ein. Ich habe selber auch zwei Modelle die knapp über 100km/h laufen und käme niemals auf die Idee damit zwischen den Badegästen herum zu fahren. Da es einige aber dennoch praktiziert haben und der Aufwand, die Modellboote auch noch in Kategorien einzuteilen zu unübersichtlich ist, wird es pauschal verboten. In gewisser Weise kann ich das schon verstehen. Absolut hinrissig ist jedoch die Begründung bezüglich Umweltschutz (auslaufende Akkus, Schmierfette der Wellen, Boitope,usw.). Wenn die Badegäste im Sommer ihre Sonnencreme und andere Körperflüssigketen im See verteilen, dann ist ein Modellboot nur ein Tropfen im "Ozean". Ich mach das immer nach dem Motto: "wo kein Kläger, da kein Richter" und fahre nur ausserhalb der Badesaisong. Im Hochsommer muss ich halt weiter aufs Land rausfahren, auf den großen Seen rund um München ist es NOCH erlaubt. Das ist unangenehm und zeitaufwendig. Letztendlich ist das Problem von ein paar schwarzen Schafen unter uns selbst verschuldet. Videos von Entenjagt mit Modellbooten gibt es auf Youtube zu Hauf. Grüße Armin
  2. Hier gibts ein paar Teile http://www.schiffsmodelle-shop.de/catalog/index.php?cPath=21_127
  3. Störtebeker

    Stecker für Akku

    Hallo Zusammen, hier gibt es eine sehr gute Übersicht der üblichen Modellbaustecker und deren Anwendung (Dauerstrom) http://www.elektromodellflug.de/hochstrom-st.-bu..html Grüße Armin PS: auch für Akkus,Ladegeräte usw. ist das eine gute Informationsquelle.
  4. Störtebeker

    Deppensicherer LiPo-Lader gesucht

    Er hat doch geschrieben dass er einen B6AC bereits besitzt und der ihm schon zu kompliziert ist. Die von Mario verlinkten Lader sind wohl geeigneter. Evtl. kommen noch Lader von Robbe mit BID-Chip in Frage. Einmal programiert, braucht man nur noch anstecken und gut is. Leider für die sporadische Verwendung zu teuer. Gruß Armin
  5. Störtebeker

    Hilfe !!! Reihenfolge beim Laminieren

    Polyestergelcoat als Feinschicht in die Negativ-Form und anschließend mit Epoxydharz drüber laminieren ist (nicht nur bei mir) gängige Praxis. Es sollte Natürlich das passende Gelcoat sein: https://www.phd-24.de/polyesterharz/phd-gelcoat-ral9010/1kg-phd-gelcoat-ral9010-20g-mekp-haerter/a-2094/ Da steht auch ausdrücklich, dass es für Epoxidharze geeignet ist. Ich lasse das oben genannte Gelcoat meist 24 Std. in der Form aushärten bevor ich mit Epoxidharz rein laminiere. Nach 2-3 Wochen geht es auch noch problemlos. Längere Wartezeiten habe ich noch nicht getestet. Aber Vorsicht mit dem Urmodell aus Polystyrol. Polyesterharz(gelcoat) löst das Styrol an. Wenn das Folientrenmittel absolut dicht ist, geht es. Gruß Armin
  6. Hallo Jürgen, für die 2mm Goldies gibt es Hülsen. Damit ist die Steckverbindung auch Verpolsicher. Sowas und viele weitere Stecker gibt es z.B. hier: http://www.trollmodellbau.de/epages/15514182.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/15514182/Categories/30 Gruß Armin
  7. Hallo Aeronautfisch, für Deine angedachte Anwendung (ein Longboard und keinen Modellrumpf) würde ich auch das von Dir anfangs genannte "undierektionale" Glasgelege verwenden (die Fasern natürlich in Längsrichtung). Das Formenbauharz kannst Du vergessen. Das hat andere, für Deinen Zweck nicht geeignete, Eigenschaften. Ich würde ein Standardharz mit mindestens 55min Tropfzeit empfehlen. Ist halt entspannter zu verarbeiten und bietet eine höhere Endfestigkeit (die Molekühle brauchen Zeit um sich zu vernetzen): http://www.hp-textiles.com/shop/index.php?cat=c1083_55min-Topfzeit---niedrigviskos-55min-Topfzeit---niedrigviskos-1083.html Für die letzte Schicht kannst Du ja zwecks der Optik eine dünne Lage Köper drüber legen. http://www.hp-textiles.com/shop/index.php?cat=c44_Koeper-Koeper-44.html&XTCsid=73669bc90ec1147b8381d52f02c74bd5 Wenn es im Sichtbereich ist, kommt als Deckschicht evtl. auch Designgewebe in Frage. Das ist nur eine Frage der Optik: http://www.hp-textiles.com/shop/index.php?cat=c99_Design-Gewebe---bedrucktes-Vlies-Design-Gewebe---bedrucktes-Vlies.html Evtl. findest Du aber in einschlägigen Longboardforen (im Gegensatz zu den Skatern bauen die ja gerne selbst) noch bessere Tipps. HP-Textiles ist OK. Da habe ich auch schon öfter bestellt. PDH 24 ist auch gut. Es muss nicht immer R&G sein. https://www.phd-24.de/ Grüße Armin
  8. Störtebeker

    Kommentare zum Baubericht Vosper Perkasa

    Ja, da gebe ich Dir Recht. Unterschiede gibt es sicherlich auch. Die Spritzgußformen werden über die Jahre nicht besser. Und es kommt natürlich auch immer auf die Erwartunghaltung an. Bei einem chinesischen Hersteller war meine (zumindest damals) sehr niedrig. Ich bin halt Pessimist und werde, wenn überhaupt, positiv überrascht.
  9. Störtebeker

    Kommentare zum Baubericht Vosper Perkasa

    Hallo zusammen, ich habe das Modell schon vor zwei Jahren gebaut und kann die Kritik nicht ganz nachvollziehen. Rumpf und Aufbauten finde ich sehr gut ausgeführt und erleichtern den Aufbau gegenüber herkömlichen Bausätzen enorm. Um Nieten und Schweissnähte muss man sicht nicht mehr kümmern. Wenn man keine Wettbewerbe gewinnen will, ist die Detailierung wohl für die meisten ausreichend. Bei den Kleinteilen stimme ich zu. Da ist man von Revell u.ä. besseres gewohnt. Aber wenn man bei Rumpf und Aufbauten schon kaum was zu tun hat, so kann man sich da nach Lust und Laune austoben. Die Messingteile sind nicht viel wert - leider nur zweidimensional. Für die Rehling habe ich Robbe Rehlingsstützen mit einem Gummiband verbaut. Ich habe 3 Motoren verbaut. Die äußeren Motoren lassen sich mit einem Kreuzmischer gegenläufig ansteuern. Der mittlere ist als Booster ausgeführt und schaltet bei halben Gasweg zu. Das vordere Geschütz ist drehbar und mit einem Geräuschmodul gekoppelt. Das Radar dreht sich mit 30 U/min, die Beleuchtung (Positionslichter und Suchscheinwerfer) sind zuschaltbar. Ansonsten keine Sonderfunktionen. Bei der Besatzung musste ich einen Kompromiss eingehen. Die ist aus dem WWII, passt aber wenigstens vom Maßstab. Ich habe (allerding mit wenig Aufwand) versucht das Schnellboot "Strahl" der Bundesmarine nachzubauen. Die haben mal zwei Perkasas gekauft, aber nach ein paar Jahren als nicht geeignet eingestuft. Ich kann den Bausatz empfehlen. Gruß Armin
  10. Störtebeker

    Steve Irwin von Sea Shepherd

    Hallo Lukas, im Paralleluniversum gibt es einige Beiträge darüber. http://www.rc-schiffe.com/wbb2/thread.php?threadid=30527&threadview=0&hilight=&hilightuser=0&sid=8ad40290fe535cfb85f260e5b4c2f084&page=1 Auch Links zu Bauplänen und fertigen Modellrümpfen. Gruß Armin
  11. Störtebeker

    ROBBE ! Geänderte Eigentumsverhätnisse

    Was den Detailierungsgrad der Aussenhaut angeht, sicherlich ja. Aber mit etwas Zeit und handwerklichem Geschick sind aus dem Robbe VIIC Boot schon wahre Meisterstücke entstanden. Ich habe einige gesehen da kommt das chinesiche Graupner Modell überhaut nicht ran. Die dargestellten Schweisnähte sind so dick wie Unterarme und die Nieten so groß wie Kinderköpfe. Ausserdem kann das Robbe Boot in der Bausatzversion bereits dynamisch tauchen. Das Fertigmodell von Graupner kann im Auslieferungszustand nicht tauchen und ist aufgrund der Horizontaltrennung auch ungünstig umzubauen. Wie hier bereits mehrfach erwähnt, hat beides seine Berechtigung. Wer nicht bauen will oder kann wird sicher mit dem Graupner U-Boot glücklich werden. Der echte U-Boot Fanatiker schaut das nicht mal mit dem Hintern an. Er verkünstelt sich lieber am glatten Robbe Boot oder stellt sich der Herrausforderung aus dem Revel-Bausatz ein statisch tauchendes U-Boot zu bauen. Gruß Armin PS: Ich habe kein Robbe U-Boot - wollte nur mal ein Lanze für den Bausatz brechen. Damit war es auch Anfängern möglich in den U-Boot-Modellbau einzusteigen. Bis dahin war das Leuten mit viel Geld (Engel-Bausatz ab 1000 €) oder entsprechend gut ausgerüsteter Werkstatt (Drehbank usw.) vorbehalten. Das hat so bisher kein Hersteller geschafft. Schade drum.
  12. Störtebeker

    Welcher Antrieb für Bernhard Gruben in 1:15 ?

    Hallo Heini, einen kompletten Bausatz LiFePo4 mit 12V und 15 Ah gibt es z.B. hier: http://www.ebay.de/itm/Bausatz-LiFePO-Akku-12V-15Ah-Headway-/161099862251?pt=Solaranlagen&hash=item25824cd0eb Den Akku hast Du in 20min zusammengeschraubt (geht ganz ohne Löten)und Du kannst sogar noch die Form selbst bestimmen (z.B.: als Quader oder flach neben bzw. hintereinander) Gruß Armin
  13. Störtebeker

    Hydroboat Plan

    Das Hydromite hättest Du bei meinem Link auch gefunden (im Ordner hydro 03) Gruß Armin
  14. Störtebeker

    Hydroboat Plan

    Hallo Tim, da gibt es kostenlose Baupläne für Holzboote. Es sind auch ein paar Pläne von Hydroplanes (Rigger und Roundnose zählen auch dazu) dabei. http://www.modelbouw.gompy.net/boottekeningen/ Gruß Armin PS: Hydrofoils sind Tragflächenboote und haben mit Hydroplanes nicht viel gemeinsam
  15. Störtebeker

    Regler für Bürstenmotor

    Hallo, nur der Richtigkeit halber: Die Graupner GENIUS Regler können Bürste und Brushless. Bürstenmotoren allerdings nur bis 7,4 Volt Betriebsspannung. Also nix für Deine Anwendung. Ansonsten ist mir kein Hersteller bekannt. Grüße Armin
×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.