Jump to content

Schifferlfahrer

usrLevel4
  • Gesamte Inhalte

    2.216
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Schifferlfahrer

    retractable thruster (einziehbarer Ruderpropeller)

    Schönes Projekt und sauber umgesetzt! Für einen Bergungsschlepper habe ich vor etwa zwei Jahren einen ganz ähnlichen Antrieb gebaut, wenngleich der Schottel etwas größer ist (aber nur wenig). Ich habe das Ausfahren tatsächlich über einen Spindelantrieb (Gewindestange M6) gelöst, die ich mit einem Getriebemotor antreibe. Endschalter und Relais zum Umpolen sind natürlich selbstberständlich. Bei mir ist das ganze Gehäuse, in dem der Antrieb verschwindet, etwas größer geworden. Hintergrund ist der, dass mein Antrieb um 90° zur Fahrtrichtung gedreht eingefahren wird, da er im eingefahrenen Zustand gleich zeitig als Bugstrahlruder dient (ist auch im Original so gelöst). Die Führung beim Ein- und Ausfahren habe ich mittels zweier Edelstahlstangen und Linearkugellager gelöst. Damit kann sich nichts verkanten. Alles in allem ist meine Konstruktion wahrscheinlich etwas massiver und größer als nötig, aber soll ja stabil sein
  2. Schifferlfahrer

    Kegelzahnräder - Technik

    Das verstehe ich jetzt nicht ganz: Das Ruder dreht doch genauso weit, wie das Servo. Oder muss das Ruder um 90° gedreht werden? Du kannst natürlich den Ruderausschlag etwas variieren, indem du das Seil am Servo weiter von der Drehachse entfernt einhängst, als beim Ruder. Wenn die Servohörner am Ruder zu lang sind und am Deck anstoßen, kannst du da auch ein kleineres verwenden. Das hat auch nichts mit dem Drehmoment des Servos zu tun: Wenn du das gleichermaßen kleine Servohorn am Servo verwendest, bleibt das Drehmoment das gleiche.
  3. Hi, gerade habe ich deinen Bericht zur Probefahrt und von deinen Problemen mit dem Akku gelesen. Kann es sein, dass nicht der Akku der Übeltäter ist, sondern der Regler? Es gibt Regler mit Überlast/Übertemperaturschutz, die die Leistung herunter regeln, wenn der Regler zu warm wird. Wenn er dann bei (leichter) Rückwärtsfahrt etwas abkühlt, hast du kurzzeitig wieder volle Leistung zur Verfügung, bis die Temperaturschwelle wider überschritten ist. Evtl. könnte es auch eine falsch eingestellte Abschaltschwelle der Akkuspannungsüberwachung vom Regler sein, die die Probleme verursacht. Ein LiPo "erholt" sich in der Regler nicht, wenn man ihn für einige Sekunden nicht belastet. Normalerweise bricht die Spannung bei der nächsten Belastung sofort wieder ein.
  4. Schifferlfahrer

    Multiswitch/Prop Lösung

    Wie ich schon sagte: Gib erstmal keine 1000€ + für einen Sender aus, den du gar nicht brauchst. Baue mal dein Modell auf, schau obs dir weiter Spaß macht und teste mal, ob du mit deiner FC16/F14 nicht ganz gut klar kommst. Solltest du dann wieder erwarten Probleme bekommen bzw. für ein neues Modell planen, kannst du zu gegebener Zeit immer noch auf einen neuen Hott-Sender umsteigen.
  5. Schifferlfahrer

    Multiswitch/Prop Lösung

    Stimmt natürlich, durch die digitale Signalübertragung/Verarbeitung werden die meisten Störungen eleiminiert. Sicherlich ist es aber auch so, dass das Spektrum typischer Störquellen (Stichwort Bürstenfeuer) zu höheren Frequenzen immer weiter abfällt. Inwiefern das für Mikrowellen bereits der Fall ist, weiß ich allerdings nicht. Sorgfältige Entstörung ist schon alleine deshalb nötig, um nicht andere Modelle bzw. elektronische Bauteile zu stören. Wenn du schon Module von CP hast, würde ich auch dabei bleiben. Die sind mit Abstand am günstigsten, funktionieren einwandfrei und sind noch dazu "open source", sprich du kannst dir die Bauanleitung und Software (mit kleinen Einschränkungen) kostenlos herunterladen und so im Notfall die Module jederzeit selbst nachbauen. Ich weiß aber nicht, ob man die Module noch fertig bzw. als Bausatz bekommt... Evtl. findest du aber auch den Fehler in deinem bestehenden Modul, du kannst ja auch mal in das Forum auf der CP-Homepage oder hier in der Elektronikecke fragen, ob jemand bei deinem Fehler helfen kann. Persönlich habe ich aus "historischen" Gründen noch die original Futaba-Multiswitches und bin mit denen auch recht zufrieden - sind allerdings teuer in der Anschaffung. Mit Beier habe ich selber keine Erfahrungen, wird allerdings hier im Forum sehr gelobt und soll ein sehr potentes Modul sein. Wenn du keine Multi-Prop Kanäle hast könntest du evtl. statt der Servos kleine Getriebemotore verwenden, die du mittels zweier Relais umpolst. Dazu reichen zwei Ein/Aus Schalter und die Drehbewegung sieht obendrein schöner aus. Umrüsten alter Anlagen auf 2.4 GHz ist immer so eine Sache... Mit den Modulen von Yeti funktionieren die Multiswitches weiterhin, allerdings ist Yeti in jeder Hinsicht seht teuer. Wenn du also langfristig im Funktionsmodellbau bleiben möchtest, würde sich wahrscheinlich tatsächlich die Investition in eine neue Grauper-HOTT Anlage rentieren.
  6. Schifferlfahrer

    Multiswitch/Prop Lösung

    Für mich klingt das alles sehr danach, als ob du mit deiner "alten" F14 bestens bedient bist. Damit kannst du alle Funktionen schalten und sogar noch viele mehr, ohne in neue Technik investieren zu müssen. Die F14 ist eine durch und durch solide Fernsteuerung die auch nach langen Jahren noch tadellos ihren Dienst erfüllt - so etwas auszutauschen macht meiner Meinung nach wenig Sinn, gerade, wenn man frisch mit dem Hobby (wieder) anfängt und das Budget begrenzt ist (mit 17 sind keine allzu großen Sprüngen drin, nehme ich an). Die 40 MHz sind durchaus kein Problem, man muss halt ein bisschen aufpassen, auf welchen Kanälen die anderen am See unterwegs sind. Da aber immer mehr Leute auf 2.4 GHz umstellen (sicherlich auch die Kollegen deines Vereins), ist im 40 MHz Band mehr als genug Platz. Eventuell in einige Wechselquarze investieren und du bist sehr gut aufgestellt. Da wirst du kaum in Konflikt mit anderen geraten, keine Sorgen Einziger "echter" Nachteil ist, dass elektronische Störungen von Motoren etc. wesentlich leichter zu Störungen im Empfang führen. Du solltest also sehr auf eine gute Entstörung der Motoren achten, insbesondere auch der kleinen Getriebemotoren. Sicherlich können dir deine Vereinskollegen dabei helfen Das hat aber die letzten Jahrzehnte hervorragend funktioniert, warum sollte das jetzt nicht mehr gehen? Ich würde dir also raten, erst mal kein Geld zu investieren und zu sehen, ob du nicht wunderbar mit deinem bestehenden Equipment klar kommst. Sollte es wider erwarten tatsächlich größere Probleme geben, kannst du ja in einigen Jahren immernoch einen neuen Sender kaufen: Die Elektronik entsprechend anzupassen geht dann recht schnell, schließlich ist alles nur gesteckt.
  7. Schifferlfahrer

    Kommentare Saugbagger "Josef Möbius" 1:125

    Einfach fantastisch was du da baust! Ich bin jedes mal wieder beeindruckt, wenn ich die Bilder sehe.
  8. Schifferlfahrer

    suche Bau Unterlagen oceanic/ bugsier

    Ein Vereinskollege von mir baut die Pacific und hat die Pläne dafür direkt von der Reederei bekommen. Er ging damals einfach zur Bugsier hin, hat nett gefragt und durfte sich die Blaupausen ausleihen um im nächsten Copy-Shop Kopien davon zu machen. Hamburg ist natürlich nicht unbedingt für jeden der nächste Weg, aber in jedem Fall eine Reise wert!
  9. Schifferlfahrer

    Jeti Duplex einstellung

    Es ist wohl so, dass diese Einstellungen mit der aktuellen Firmware auf den Jeti Empfängern nicht mehr zur Verfügung stehen. Du musst, wie es aussieht, ein Downgrade der Firmware durchführen. Genaueres findest du hier: http://www.jetiforum.de/index.php/26-r5-r18/6373-empfaenger-duplex-r9-einstellungen Warum Jeti diesen Schritt gegangen ist, ist mir leider auch schleierhaft.
  10. Schifferlfahrer

    LiPo Wächter für 1S

    Super - so richtig schön oldschool mit Transparentpapier und Bleistift! Das ist "echter" Modellbau Ein kleiner Tip zum regelbaren Netzteil: Du kannst dir eine ganz einfach Schaltung mit einem LM317 IC aufbauen. Das macht dir aus einer Eingangsspannung eine recht fein einstellbare Ausgangsspannung, unabhängig von der angeschlossenen Last. Wenn du da einen Poti einbaust, kannst du dir jede beliebige Spannung einstellen. Und das für 1 oder 2 €
  11. Schifferlfahrer

    robbe multi switch decorder

    Bei den Robbe Modulen muss man, wenn ich mich recht erinnere, eine kleine Kabelbrücke durchtrennen oder wieder verbinden. Das ist aber in der Anleitung beschrieben! Das Glimmen der LED ist tatsächlich normal und schon oft beschrieben worden. Um das zu vermeiden hilft es, parallel zum Verbraucher (in deinem Fall die LED) einen 2 kOhm Widerstand einzulöten. Achtung: Der muss bei durchgeschaltetem Ausgang die volle Betriebsspannung abkönnen, bei 2 kOhm und 12V fließen immerhin 6 mA oder 70mW! Evtl. auch mal mit einem 5 oder 10 kOhm Widerstand experimentieren. Hintergrund ist, dass über diesen Widerstand der Ausgang immer belastet wird und dann die Spannung auch tatsächlich am ausgeschalteten Schalttransistor abfällt anstatt über der LED. Bei mir hat sich damit das Glimmen vollständig eliminieren lassen.
  12. Schifferlfahrer

    Regler Navy V15R

    Ich glaube nur, dass du dir den Austausch des Reglers sparen kannst. Der V15R arbeitet laut Anleitung mit 800 Hz Taktfrequenz und quietscht höchstwahrscheinlich genauso, wie dein alter Drehzahlsteller, nur vielleicht mit einem etwas anderen Ton... Wenn du leise Steller haben willst, musst du welche verwenden, die im Bereich von 16 kHz oder 18 kHz arbeiten, dann nervst du nur noch Hunde und anderes Getier. Beispielsweise wäre modellbauregler.de eine Anlaufstelle für dich.
  13. Schifferlfahrer

    Farbschema deutsche Forschungsschiffe

    Hallo Jan, das Schiff wird ja, soweit ich das Wikipedia entnehmen kann, vom BLE bereedet. Du kannst dich einfach mal an die Pressestelle des BLE wenden und fragen, welche Farben das genau sind. Ich habe seinerzeit um die Generalpläne der "alten" Seefalke gebeten und innerhalb kürzester Zeit Post bekommen. Als Bundesbehörde sind die im großen und ganzen solchen Anfragen recht aufgeschlossen gegenüber. Ich hätte sogar das Schiff besichtigen können, aber leider kam mir da die Außerdienststellung dazwischen... Du solltest natürlich bis nach den Feiertagen warten, weil momentan auch da nur die Minimalbesetzung arbeiten dürfte
  14. Schifferlfahrer

    Futterboot mit Brushless oder Brushed an 4S

    Ok, wenn du unbedingt auf 18.6V gehen möchtest, dann auf jeden Fall!
  15. Schifferlfahrer

    Futterboot mit Brushless oder Brushed an 4S

    Ich glaube nicht, dass es für die Bühlermotoren fertige Kompaktwellenanlagen gibt. Den Abstand der Bohrungen kann ich dir jetzt auch nicht sagen, ich habe den Motor grade nicht zur Hand. Zu sicher darf man sich da aber auch nicht sein, weil die von Mal zu Mal variieren können! Die Bühlermotoren, die wir zu kaufen bekommen, sind meist Überschussproduktion, die vom Hersteller günstig abgegeben werden. Andernfalls wären die Preise, für die wir die Motoren kaufen, absolut nicht darstellbar. Das bedeutet aber auch, dass von Charge zu Charge leichte Unterschiede auftreten können, je nachdem, welche genauen Spezifikationen der Kunde verlangt hat. Dafür bekommt man aber auch Motoren in Industriequalität. Generell: Wenn du schon gute Motoren drin hast (und die von Modellbauregler.de sind sicherlich völlig in Ordnung) und dafür auch eine passende Direktwellenanlage hast, stellt sich mir ehrlich gesagt die Frage, warum du überhaupt umbauen willst. Du wirst das Boot nicht schneller bekommen (siehe Rumpfgeschwindigkeit) und auch nur etwas weniger Strom brauchen. Insofern würde ich mir ehrlich gesagt die Arbeit sparen und alles lassen, wie es schon da ist. Wenn du super leise unterwegs sein willst, musst du sowieso einfach langsamer fahren.
×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.