Jump to content

LiveSteam

usrLevel4
  • Content Count

    726
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Vorwiegend Handelsschiffahrt von Mitte 19. bis Mitte 20. Jh.
  • Wohnort
    Nähe Zürich, Schweiz
  • Interessen
    (Dampf-)Schiffsmodellbau, Maritimes, Musik, Sport & unser Fiat 238...
  • Beruf
    Umweltingenieur, Kleinbauer und Marktfahrer

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Hallo Peter Ich bin mit dem Jeti TU2 Modul in meiner FC-16 sehr zufrieden. Unterstützung der Multiswitches ist problemlos, die Programmierung über die Jeti-Box mini anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber wenn man es mal kapiert hat funktioniert das prima. es gibt dazu auch viele wertvolle Infos im Forum, z.B. in diesem Thread Ich würde aber auf jeden Fall die Jetibox Mini empfehlen, da du dafür am Sender sicherlich irgendwo einen Platz findest. Die zeigt Dir auch ohne zusätzliche Sensoren die Empfangsqualität und Empfängerspannung an und Du kannst damit die Empfänger programmieren. Was meiner Meinung nach bestchend ist an dem System: auch ohne Computersender hast Du die gleichen Möglichkeiten wie mit einer solchen: sämtliche Werte die Du über die Jetibox einstellst (Servoweg, Revrse etc.) werden auf dem Empfänger abgelegt. Slebst wenn Du den Sender wechseln solltest bleiben diese da erhalten. Alternativ käme vielleicht die Jetibox profi in Frage, da hast Du das Sendemodul integriert. Weiss aber nicht, wie die an der Promars anzuschliessen wäre und es ist ein ziemlich grosses Teil. Meiner Meinung nach ist Jeti das Geld wert. Empfänger findet man auch immer mal wieder gebraucht. Beste Grüsse Kaspar
  2. Hallo Hast Du dir die Servonaut HS 16 mal angeschaut? Die Reichweite dürfte für Funktionsmodelle ausreichen (sicher 120m evt. auch mehr). Natürlich nicht günstig, aber vermutlich sehr gut investiertes Geld. Schöne Grüsse aus Zürich Kaspar
  3. Hallo Gemeinde Der Dampfschlepper Thames IV von Steinhagen / Hasse dürfte für einige hier kein unbekannter sein. Die Modelle sind zwar eher selten, aber doch immer mal wieder zu sehen. Es scheint jedoch kaum etwas über das entsprechende Vorbild bekannt zu sein un dich frag emich, ob es ein solches überhaupt gab? Oder ist das nur ein freier Nachbau? Bei Hasse habe ich bereits angefragt, leider ohne Auskunft zu bekommen. Falls jemand näher Infos dazu hat, wäre ich sehr dankbarer Abnehmer dafür... Danke! Schöne Grüsse aus Zürich Kaspar
  4. Meinst Du nicht die Ben Ain ? Ebenfalls in 1:32 und sehr ähnlich, wenn auch etwas kleiner als die Ebbrix. Oder die Admirality? Und von Caldercraft gibt es die sehr ähnliche Talacre, allerdings diese dann in 1:48. Ich habe von Mountfleet Models eine Britannic und die ist von der Qualität her sehr gut. Prima Rumpf und die Weissmetallteile weitgehend von guter Qualität. Gewisse Dinge wie Ruder oder Schiffschraube landen jedoch direkt in der Tonne. Das ist nix für ein Fahrmodell. Es juckt mich immer mal wieder bei den Mount Fleet Modellen zuzugreifen. Aber solange ich nicht mehr Zeit habe...
  5. Nachdem bei Mountfleet Models (einst als "Spin Off" von Caldercraft hervorgegangen) seit einigen Jahren neue Leute am Ruder sind, gibt es scheinbar auch wieder regelmässige Modell-Neuheiten. Nach dem schönen Dampfschlepper "Kerne" ist jetzt ein klassischer Dampf - Küstenfrachter im Massstab 1:32 am Start, die SS Ebbrix, nach einem 1916 in Selby vom Stapel gelaufenen Vorbild. Schönes Modell, allerdings auch wieder mit den berühmt-berüchtigten Weissmetall-Beschlagteilen. Wann wird wohl endlich auch in England auf Alternativen (Resin?) zurückgegriffen..?
  6. Also, ich hab aufgrund des Beitrags von Norbert die Sache nun ausprobiert und es funktioniert, wenn auch nicht optimal: aus der Mittelstellung genügt eine Drehung von ca. 30 Grad um das Servo komplett ausschlagen zu lassen. Da muss man unter Umständen also etwas feinfühlig zu Werke gehen.
  7. Ich werde es die Tage ausprobieren und dann an dieser Stelle berichten. Viele Grüss, Kaspar
  8. Hallo Norbert Danke für diese Info, Interessant! Ganz zum Schluss steht da, dass die Widerstände bei den Sendern der FC-Serie nicht nötig seien... Vielleicht probier ich es einfach mal aus... PS: habe die Bilder der ELBE nicht vergessen...
  9. Hallo Zusammen Ich möchte in meine FC-16 B&T ein zusätzliches Poti als Proportional-Modul einbauen. Nun habe ich hier noch eines aus einer Graupner MC-12 rumliegen. Kann ich das verwenden? Ich habe irgendwo gelesen, dass die von Graupner nicht bei Futaba verwendet werden sollen, weil letztere einen zusätzlichen Widerstand in der Signalleitung verwenden. Ist dem So? Danke und Gruss Kaspar
  10. Naja, die Unterschiede zwischen Titanic und Britannic waren aber doch um einiges grösser als zwischen Titanic und Olympic. Ich würde wohl die Olympic bevorzugen und hatte das tatsächlich auch schon angepeilt (du kennst den Rumpf...!) Mittlerweile lasse ich solche Riesenprojekte jedoch bleiben, wenn ich nicht mal mit halbwegs "vernünftigen" Modellen über den Arbeitsberg hinwegsehen kann
  11. Hallo Zusammen Ein Kollege interessiert sich für die Spektrum DX6e, welche ja telemetriefähig ist. Weiss jemand, ob mit den entsprechenden Empfängern die Empfänger-Spannung ohne zusätzlichen Sensor übertragen wird wie das etwas bei Jeti der Fall ist? Die Anleitungen reden hier keinen Klartext und wenn ich google frage finde ich im Dschungel der Aussagen teils widersprüchliches... Danke und schöne Grüsse Kaspar
  12. Nun lass ich einfach mal Bilder sprechen...
  13. Dazu brauchst Du Empfängerseitig ein Modul, z.B. so was
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.