Jump to content

Torsten

usrLevel4
  • Content Count

    4,726
  • Joined

  • Last visited

About Torsten

  • Rank
    SchiffsModell.net e.V. Vereinsmitglied

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Segler, Funktionsmodelle
  • Wohnort
    Kempten
  • Interessen
    Na was wohl...
  • Beruf
    was Technisches

Recent Profile Visitors

2,324 profile views
  1. Hallo Leute, weiß jemand, was bei Stockmaritime los ist? Die Webseite ist (momentan?) down, und es die letzten Kunden-Kommentare bei Google sind nicht gerade positiv... Grüße Torsten
  2. Ein sachter Hinweis - die Helligkeitseinstellung einer LED per Vorwiderstand ist ziemlich heikel, weil ganz schnell der Punkt kommt, wo die Durchbruchspannung zu klein wird und die LED gar nicht mehr leuchtet. Da hat die Helligkeit optisch nicht mal groß nachgelassen. LED´s dimmen geht eigentlich nur, wenn man sie per PWM taktet. Das wird allerdings ohne zusätzliche Elektronik (Microprozessor o.ä.) kaum gehen. Also entweder gleich wirklich kleine LED´s (warm-weiss) mit sehr wenig Lumen nehmen oder auf das gute alte Leuchtobst zurück greifen. Da geht das mit Vorwiderständen. Gruß Torsten
  3. Hallo Matthias, ich habe das selbst nie probiert, schätze aber mal, dass diese Einstellung nur den Sicherheitstimer vom Lader beeinflusst. Der Ladeschluss wird bei LiPos über Spannung/Strom erkannt, den Ladestrom holt sich der Lader an Hand des Innenwiderstands (unter Berücksichtigung der aktuellen Klemmenspannung und des eingestellten maximalen Ladestroms). Da die meisten Lader eine Anzeige der geladenen Kapazität haben, könnte man - von einem leeren Akku ausgehend - eine definierte Kapa nachladen (muss man halt beobachten) oder man macht das nach alt Väter Sitte: 500mA Ladestrom-Grenze einstellen und den Lader über eine Zeitschaltuhr nach fünf Stunden stumpf abschalten. Gruß Torsten Tante Edit: 500mA, nicht 500mAh...
  4. Getreu dem allgemein bekannten Modellbau-Grundsatz "Maximaler Aufwand für einen minimalen Effekt" müsstest Du da ja eigentlich ran, Gabi.... Allerdings sehe ich auch massive technische Herausforderungen hinsichtlich der Hebe-Technik, vor allem, wenn es vorbildgetreu und für jedes Gewässer passend sein soll. Daher meine Meinung: lass es lieber. Das Dock ist ohnehin viel zu schön, um versenkt zu werden!
  5. Du wist zunächst mal das Rechteck-Signal aus dem Empfänger (50Hz, 1..2ms Pulsdauer je nach Knüppelstellung) im Arduino auswerten und dann entsprechend über PWM-Signale die H-Brücke des Reglers ansteuern müssen. Eine direkte Nutzung des Empfänger-Ausgangs auf der H-Brücke wird nicht funktionieren, die Differenz im Puls-Pause-Verhältnis des Signals ist viel zu gering. Grüße Torsten
  6. 60 Jahre alte Satzungen kann und sollte man vielleicht mal ändern. Mein letzter persönlicher Eindruck des Nauticus stammt von der Dortmunder Messe vor ein paar Jahren und ist nicht positiv. Da fehlte eindeutig die "Voksnähe", und wer es geschafft hatte, bei der mitreißenden Moderation am Wasserbecken nicht ins Koma zu fallen, der konnte sich dann bei der kleinen Naviga-mäßigen Vorführung am Nauticus-Stand (Bau einer Windkraftanlage) endgültig den Rest geben. Da war auf dem Messe-Parkplatz mehr Stimmung. @Meckisteam: Du hast Dich ja mit einigen anderen erfolgreich gegen das Fahrverbot auf Kölner Gewässern gewehrt, dafür noch mal ein dickes Dankeschön! Aus Deinem Beitrag weiter oben entnehme ich, dass unser Dachverband euch bei dem Kampf gegen das Fahrverbot nicht aktiv unterstützt hat, ist das richtig? Viele Grüße Torsten
  7. Hallo Michi, sehr oft haben die Profilfräser ein Lager am Zapfen, damit ist dann die Eintauchtiefe des Fräsers festgelegt: Quelle: feinewerkzeuge.de Am besten gelingt das Ausrichten einem Stahl-Lineal, um einen Bezug vom Auflagetisch bzw. der hinteren Führung zur unteren Kante des Fräsers bzw. dem Lager zu bekommen. Grüße Torsten
  8. Basierend auf Daniels vollkommen korrekten Erklärungen möchte ich noch nachschieben, dass aus diesem Zusammenhang auch klar wird, warum in Verdrängerfahrt eine größere Rumpflänge eine größere Geschwindigkeit ermöglicht -> der Abstand zwischen Bug- und Heckwelle wird größer. Das Futterboot ist ein Zweck-Gerät und gleicht eher einem schwimmenden Katzenklo. Mehr Wumms wird kaum etwas ausrichten, außer die Bugwelle und den Stromverbrauch exponentiell hochzutreiben. Viele Grüße Torsten
  9. Dem Tipp von Michael aka MiSt ist nichts mehr hinzuzufügen, der Motor würde perfekt passen. Und viel billiger geht es sicher auch nicht... Viele Grüße Torsten
  10. Hallo Mick, Balsa ist wie ein Schwamm, ich würde das Holzteil zunächst separat mehrfach grundieren, bis es richtig versiegelt ist und keine Farbe mehr ins Holz zieht. Danach dann den Rumpf zusammen mit dem Holzteil leicht anschleifen und fertig lackieren. Die Schraube dürfte passen. Ein Rennboot ist die "Elke" ja ohnehin nicht, und den 380er Motor sollte man auch nicht mit zu großen Schrauben quälen. Evtl. später mal gegen ein entsprechendes Messing-Exemplar von Raboesch tauschen, das sieht halt schicker aus. Viele Grüße Torsten
  11. Immer gerne, dafür ist unser Forum ja schließlich da...
  12. Dem Video von Jörg ist nichts mehr hinzuzufügen, genau so macht man das. Im Grunde hat man auf der Winde zwei Spulen-Spuren, die gegenläufig arbeiten. Die obere Spur wickelt die Schot auf, während die untere abspult und umgekehrt. Die Feder wird benötigt, weil damit Durchmesser-Unterschiede der beiden Spulen (passiert, wenn das Seil mehrlagig aufgewickelt wird oder übereinander läuft) ausgeglichen werden können. Da die Feder in der Umlaufschot ist, kann man auch mit einer festen Umlenkrolle arbeiten. Wichtig: wenn man an der Schot (die Leine zum Segel) zieht, muss der Zug in die Umlaufschot und nicht in die Feder gehen! Viele Grüße Torsten
  13. Hallo Tom, warum möchtest Du die Schrauben tauschen? Sind sie kaputt? Falls ja, kommst Du um einen Austausch der Wellen kaum herum. Die Stevenrohre solltest Du in jedem Fall drin lassen. Wenn Du sie aus dem Rumpf zu operierst, ist bei einem Spielzeug-Boot die Gefahr groß, den Rumpf irreparabel zu beschädigen. Viele Grüße Torsten
  14. Ich würde Motoren und Akkus zunächst mal drin lassen, die Sachen funzen ja. Bei solchen Umbauten kommt man schnell "von Hölzchen auf Stöckchen", vor allem, wenn man noch nicht so sattelfest ist, und plötzlich bekommt man dann gar nichts mehr hin und das war es mit dem Modell. Und das wäre doch schade. Deshalb wäre mein Rat, nur das zu erneuern, was zwingend notwendig ist: Funke, Empfänger, Motorsteuerung. Evtl. noch das Servo, falls es nicht den üblichen dreipoligen Flach-Stecker hat. Taste Dich langsam ran an die Materie. Wenn Du die Funktion mit den unterschiedlichen Schrauben-Drehzahlen bei Kurvenfahrt behalten möchtest, brauchst Du zumindest zwei Regler, getrennt für die äußeren Motoren. Sollte Dir eine Abschaltung der inneren Schraube reichen, dann kann man das mit zwei Relais und einem Kanal-Schalter lösen und dann reicht ein Regler. Ebenso, wenn Du auf die Funktion komplett verzichten möchtest und nur noch mit Ruder um die Kurve fährst. Die FlySky ist ein super Tipp für Deine Zwecke und lässt Dir auch die Luft nach oben, um Licht, Rauch, Horn oder noch andere Dinge nachzurüsten. Viele Grüße Torsten
  15. Hallo Petzi, das wird ein sehr gelungenes Boot, schön gebaut! Freut mich, dass es wieder weiter geht. Viele Grüße Torsten
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.