Jump to content
Schiffsmodell.net

3 neue Motoren für S100 in 1;15


Didi

Recommended Posts

Liebe Kollegen, wie sich auf dem UT herausstellte bringen die geplanten 700er mit Zahnriemen-Getriebe 1:4 nicht die benötigte Leistung in mein S100.

 

Jetzt will ich auf Brushless-Direktantrieb umstellen.

 

Ich hab mir bei Hobby-King mal was rausgesucht und bitte jetzt um eure Kommentare oder Alternativ-Vorschläge : Motor mit Regler1 oder Regler2

 

Vorgaben: Propellerdrehzahl mind. 6000Rpm , Bordspannung 12V , Leistung mind. 400W (damits nicht zu warm wird im Boot ;) )

Link to comment
  • Replies 99
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Didi

    18

  • IRON

    8

  • Micha500

    5

  • Schifferlfahrer

    5

Top Posters In This Topic

Posted Images

Hallo Didi,

 

Motor sieht gut aus (luftkühlung wäre halt noch das nächste Thema) die Regler machen auch beide einen ausreichenden Eindruck. In Vorbereitung auf größere Projekte würde ich aber eher den dicken Regler verwenden.

 

Wahrscheinlich hast Du es bereits gemerkt, wenn Du lange auf der Webpage des Produktes bleibts wird Dir noch ein "One Time Offer" offeriert, der Regler für 29 €

 

Meine Meinung

 

bis denne

 

Christian

Link to comment

mmmmh, interessant Bassti, was ist den an dem Motor besser als an dem von Hobbyking (größer, schwerer) und RPM bei 12 V sollte ungefähr bei 5000 liegen?

 

LG

 

Christian

Link to comment
Guest basss-ti

Ja gerade bei den Schrauben die bewegt werden müssen, würde ich eher einen schweren Motor nehmen, da einfach mehr Schwungmasse und vorallem einiges mehr an Drehmoment da ist.

Ob man nun die Motoren bei Hobby King oder bei XYZ kauft bleibt ja jedem selbst überlassen.

Ich persöhnlich kaufe lieber in Deutschland, da ist fals was sein sollte die

Garantieabwicklung einfacher.

Link to comment

Ahh Schwungmasse, ja das leuchtet ein - danke für die Erklärung Basti, das hatte ich noch nicht auf meinem Radar :that:

 

@DIDI: wie groß sind denn Deine Schrauben (schätze so 60 mm hoch) und welche Steigung haben die (Kriegsmarine oder Standard)?

 

LG

 

Christian

Link to comment

Ich halte die Motoren alle zu klein.

Die HK-Motoren sind NICHT mit Dauerleistung angegeben und kochen ab. Da wären Industrie-BLs angebrachter.

 

Gruß Klaus

Link to comment

Props sind 80er von Propshop.uk , WW2-Pattern.

Dauerleistung ist weniger ein Thema bei einem Vollgasanteil von unter 25%.

Eine Schwungmasse halte ich für überflüssig, die muss ja auch in Bewegung gesetzt bzw abgebremst werden. Beides kostet Energie.

Wo einkaufen ist eine Philosophie .... darüber reden wir jetzt lieber nicht.

Link to comment
.......http://www.natterer-modellbau.de/product_info.php/info/p7599_Torcster-Brushless-Gold-A4120-7-530-309g.html.
Ist leider mit 4-6 Lipos angegeben, ich bräuchte 3-6 wegen der 12V-Bleiakkus (Hochstromfest, um Fragen vorzubeugen. ;) ) Edited by Didi
Link to comment
Time Bandit

Die Schwungmasse/Massenträgheitsmoment ist beim Antrieb eigentlich völlig irrelevant. Braucht nur mehr Strom beim Anfahren (wir wollen aber ja keine Hochlaufzeiten optimieren :mrgreen:), aber fürs Boote-Fahren ist rein die verfügbare Dauerleistung + Wirkungsgrad entscheidend.

 

Dabei würde ich bei den China-Krachern eher ein Modell nehmen, was mit 3-facher Leistung angegeben ist. Die Max-Werte bei HK halten die Motoren nur ein paar Sekunden aus.

Motoren mit > 400 g sollten da deutlich besser passen. Da Gewicht vermutlich eher ne untergeordnete Rolle spielt würd ich im Zweifel lieber immer 1-2 Nummern größer gehen und zudem eher mit 24V arbeiten.

Da bleiben die Ströme einfach kleiner.

 

Zudem wäre ich bei der Drehzahl vorsichtig. Bei 6000 1/min und 75er Raboesch Props (schätze mal dass es sowas werden wird) liegst du bei deutlich > 25 km/h. Da wird der Vortrieb im Wasser sehr energiefressend. Ob da 3x400 W dafür ausreichen wage ich mal zu bezweifeln. Und die drehzahlsteifen Brushless gehen im Zweifel immer in die höheren Ströme und werden nicht runtergebremst.

 

Bei den Leistungen die du da umsetzen willst würde ich also eher zu "gescheiten" Produkten mit hohem Wirkungsgrad greifen.

Da das aber ganz schnell auch ganz teuer wird und du ja vermutlich "Scale" fahren willst, also auch mal langsam rumschippern etc stellt sich mir eigentlich eher die Frage, müssen es unbedingt BL sein?

 

*/edit gerade gelesen, 80er Prop mit ca. 1,1 facher Steigung, dann sind wir bei über 30 km/h.

 

Ich würds mal mit 900er Bürsten und eher 60er-65er Props probieren, im Idealfall behältst du damit deine Regler. Dabei mal mit vollem Gewicht Strom und Geschwindigkeit messen. Dann bekommt man etwas bessere Anhaltswerte wieviel Leistung da tatsächlich verbraten wird.

 

 

Schneller werden wirds auf jeden Fall

Edited by Time Bandit
Link to comment

Didi, drei Anmerkungen dazu:

 

- BL-Regler werden bei Teillast deutlich mehr gestresst als bei Volllast. Insofern ist da bei angenommenen 75% der Zeit Teillast fahren eher deutlich überzudimensionieren. Ob die Superbillig-China-BL-Regler überhaupt dauer-teillastfest sind, sei mal dahin gestellt - weiss ich nicht.

 

- dass du bei BL-Antrieben für jeden Motor einen separaten Regler brauchst, ist klar?!

 

- vergiss die HK-Leistungsangaben - die sind einfach nur Bullshit!!! Der von dir verlinkte Motor ist einmal mehr ein schönes Beispiel für physikalische Unmöglichkeiten: bei angegebenen max. 14,8V/44A hätte der eine Leistungsaufnahme von 651,2 Watt. Ausgangsleistung soll dann 600 Watt sein - also 92% Wirkungsgrad??? Das schafft nicht mal ein 15mal so teurer Edel-Pletti.

 

Sag doch noch mal die vollständigen Eckdaten, damit das keine Glaskugel-Guckerei gibt: Propgrösse / -steigung, KWL-Länge, Gesamtgewicht, Maßstab, Vmax des Vorbilds.

Link to comment
Sag doch noch mal die vollständigen Eckdaten, damit das keine Glaskugel-Guckerei gibt: Propgrösse / -steigung, KWL-Länge, Gesamtgewicht, Maßstab, Vmax des Vorbilds.
Props: D73 x Pitch 89 resize_images.php?file_name=WW2DSCN0046.jpg&max_width=250&max_height=500 (Bildquelle: http://www.propshop.co.uk )

KWL: 230 cm

Gewicht: 30kg

Maßstab 1:15

Vmax: 43kn

 

Teillast: Auf dem UT wurde mir gezeigt dass neuere BL und deren Regler (alles langsam laufende Aussenläufer) durchaus teillastfest sind und auch sehr langsam anlaufen. Ich hab das in mehreren Großmodellen live erleben dürfen. Darum jetzt mein Wunsch nach BL. 8-)

3 Motore - 3 Regler - 3 Akkus ist selbstverständlich für mich. ;)

 

Bisheriges Setup war: Johnson 700er , Leerdrehzahl ca 22000 Rpm/12V (Ohne Antrieb), Getriebe 1:3,6 , Prop-Drehzahl ca 4300Rpm bei 4,5A Leistungsaufnahme

Edited by Didi
Link to comment

Hallo Didi,

 

Dank an Steinbeisser fuer das Hochladen der Bilder. Die 700er Motoren im Rumpf sehen so aus als wende 'ne Bifi in eine Hausflur wirfst, da gibt es gewichtsmaessig sicherlich noch moeglichkeiten ander Motoren, u.U. auch groessere verwenden.

 

Soieht schon Beeinduckend aus - kommt einer waffenfaehigen Drohne gleich. Wenn also ein geheimdienst bei Dir anruft - stell Dich dumm ;-)))))))

 

LG

 

Christian

Link to comment
Props: D73 x Pitch 89

KWL: 230 cm

Gewicht: 30kg

Maßstab 1:15

Vmax: 43kn

Mein Gott, was für ein Pott!! :mrgreen:

Ok, dann müsstest du also vorbildgetreu auf 20km/h abstimmen. Das wären allerdings schon ca. dreifache Rumpfgeschwindigkeit - damit wäre sie schon ein (Voll-)Gleiter (konnte das Vorbild wirklich gleiten??). Um 30kg ins Gleiten zu kriegen reichen 400 Watt niemals aus. Da musst du viel dicker dran. :D

 

Für 20 km/h brauchst du an den o.g. Props (Steigung 1,2) 5.400 - 5.600 U/min Lastdrehzahl. Höher würde ich da auch nicht dran gehen, weil du für jeden zusätzlichen km/h überproportional viel Leistung reinstecken musst (Leistungsbedarf steigt mit dritter Potenz des Geschwindigkeitsanstiegs!). Umgerechnete Vorbildleistung liegt bei 1,6 Kilowatt - Ausgangsleistung wohlgemerkt! Durch Verluste beim Wirkungsgrad und im Antriebsstrang kommst du da also auf über 2 Kilowatt Eingangsleistung. Das wiederum wären bei 12V Eingangsspannung satte 166 Ampere Gesamtstromaufnahme! Also rund 56 Ampere pro Motor.

 

Meine erste Überlegung wäre da: Spannung hochsetzen und Motoren mit entsprechend niedrigerer Drehzahl einsetzen. Also z.B. 230kV-Motoren an 24V. Damit halbierst du zumindest schon mal die Stromaufnahme.

 

Bei der ganz konkreten Motorenwahl kann ich dir leider nicht wirklich weiterhelfen, da Outrunner nicht meine Baustelle sind. Ich würde Hanjo fragen, welcher Outrunner mit 230kV (Last) einen 73er Prop im Direktantrieb gedreht kriegt und am Arbeitspunkt ca. 600-800 Watt Ausgang leistet bzw. rund 30-40A zieht (an 6S oder 24V). Der wird dir dann wahrscheinlich einen richtig dicken Axi Gold oder was ähnliches vorschlagen - aber da will ich mal lieber nicht vorgreifen. ;)

 

EDIT: nochmal kurz zum Regler: das es voll teillast-feste Setups gibt, hab ich nicht in Frage gestellt. Ich meinte was anderes: wenn ich einen "angeblich" 125A-BL-Chinaregler für umgerechnet 25 Euro sehe, denke ich ganz unwillkürlich: da KANN was nicht stimmen. Das macht mich mißtrauisch. Beim zehnfachen Preis hätte ich da keine spontanen Bedenken. Das wirklich Teure an den Reglern sind ja vordergründig nicht die Bauteilkosten, sondern die Entwicklung, die Serienprüfung und - die Software! Eine gute BL-Software ist irre komplex - zumal sie nicht für einen bestimmten Motor optimiert wird, sondern "blind" mit jedem klarkommen soll. Und da zeigen sich dann so Dinge wie Anlaufverhalten, Regelbarkeit und auch Teillastfestigkeit. Es sind einfach schon zu viele "angeblich-100A-Regler" in der Praxis bei 20A abgeraucht....

Edited by Jo_S
Link to comment
Guest Hanjo

Hallo,

 

ja ich bin ein Fan von Axi. wobei mir natürlich die Plagiate von bass-ti auch gefallen. Die sehen halt wie 100 Prozent Kopien von Axi aus.

Ich würde da eher Zur Baugrösse 4130 greifen.

Ansonsten hat hat Jo recht. Man sollte zumindest auch 1 Kw als Rechengrösse ansehen und sich darüber freuen wenn es weniger wird.

 

ich habe schon viele Chinesen getestet. Bin fast ummer auf die Schnauze gefallen. Habe ich mal mit Kleinen Turnigy Motoren Glück gehabt und auch mit einem Regler.

 

Also emfehlen will ich da nichts. wie gross die Qualitätsschwankungen sind, ist wohl die Frage.

Gruss Hanjo

Link to comment

Hallo,

 

wenn ich mich nicht vertan habe, handelt es sich bei den vorgeschlagenen Außenläufern um Flugmotoren, die am Motorspant befestigt werden und logischerweise am anderen Ende die Luftschraube haben.

 

--> Ist das im Boot nicht ein wenig ungünstig? Eine Wellenanlage mit Direktkupplung oder jegliche direkte Befestiging des Motors an der Wellenanlage geht mit den Motoren nicht.

 

Grüße

Alex

Link to comment

Moin Didi,

den Gedanken mit der Salami im Flur dachte ich mir auch, als ich auf dem Ut das erste mal in deine S100 blickte.

Ich dachte mir, huch da hab ich ja in meiner Seewolf2 (90cm 3,2kg) einen grösseren Motor.

Dazu kommen die Getriebe.

Wenn man ein Getriebe nutzen muss, sind einfach die Motoren unpassend.

 

Am wichtigsten war dir, glaube ich, die Spannung von 12V, um günstige 12V Bleiakkus nutzen zu können.

Vieleicht gehen ja auch "2S Blei" mit 24V.

 

Ich würde mal auf einen Schrottplatz gehen und dort nach 12V Motoren suchen.

Die meisten PKW Motoren sind auf 12V ausgelegt und in einem Auto wimmelt es nur so von Motoren aller größen und Drehzahlen.

Irgendetwas im 1Kilo Bereich mit rund 6.000 U/min bei 12V.

Bevor ich mich für den komplettaustausch des ganzen Systems entscheiden würde

Link to comment
Guest Mugen
wenn ich mich nicht vertan habe, handelt es sich bei den vorgeschlagenen Außenläufern um Flugmotoren, die am Motorspant befestigt werden und logischerweise am anderen Ende die Luftschraube haben.

 

Oft ist es bei diesen Motoren so, dass man eine oder mehrere Madenschrauben lösen kann und die Welle dan einfach nach Vorne durchschieben kann. So hat man dann den Wellenaustritt auch auf der Seite mit den Gewindebohrungen. So wie ich es hier:

 

395525_217767704977344_1755559034_n.jpg

 

auch gemacht habe. Von Werk aus hat der den Wellenaustritt auch auf der anderen Seite. Jedoch muss man dann einfach eine kleine Kerbe für den E-Clip an die richtige Stelle der Welle drehen.

 

Gruß Tim

Link to comment

Hallo Didi

Ich habe in meiner Kontio 2 ( Robbe ) Roxxy Outrunner 5065/09 eingebaut

und 2 Roxxy Bl-Control 950-6 und dann brauchst du den Programmer V2 von Roxxy

 

Bei Offenen Reglern würde die Kontio ja schon fast ins gleiten kommen

dein S100 allemal ich habe die Motoren aber über meine MC24 gedrosselt normales Fahr -bild bei 30-35 % zum schleppen ( Schlauchboot 65 % )

 

Bei 30 % verbrauchen beide Motoren gerade mal 5 Ah

Bei 65% 11 Ah

Bei100 % und festgehalten 65 Ah und einem Pfahlzug von 13 kg

 

Gruß James

Link to comment

Den Motor habe ich nun auch in meiner Odin, Test kommt morgen.

Denke aber mal das es eine gute wohl war.

Danke nochmal an Jörg für den guten Tip.

Link to comment

So Test ist vollbracht.

Motor braucht bei 30% ca 4A.

Bei 50% sind es knapp 10A.

Bei 100% sind es nur 22 A, der Power 1000 brauchte das gleiche!

Habe hier noch ein Bild von der 50 % Einstellung, würde sagen reicht!

post-3816-1419862204,4968_thumb.jpg

Link to comment

@James + Micha 500: Jungs, nichts für ungut - aber ihr könnt doch die Kontio oder die Odin - beides Verdrängerrümpfe - nicht mit einem Halbgleiter oder Gleiter vergleichen. Die von euch gemessenen Werte sind für Didi unbrauchbar, weil das Ergebnis nicht auf sein Schnellboot übertragbar ist. Da könnte ich - leicht überspitzt ausgedrückt - genauso gut sagen: mein Segler hat garkeinen Motor drin und läuft super - also braucht Didi für sein Schnellboot auch keinen Motor. :lovl:

 

Das sind einfach zwei grundverschiedene Baustellen.

Link to comment

Hallo

Die werte sind ja auch auf die Kontio bezogen als Verdränger

aber was machen 3 von den Motoren in einem Gleiter ich denke das geht gut vorwärts mit einer geringen Strom- verbrauch Ddi wird mit seiner S100 kein Schlauchboot ziehen wollen aber er " könnte "

Bei mir sind die Motoren eingebaut worden weil sie bei normaler Fahrt und auch beim Schleppen viel weniger Strom verbrauchen als alle anderen Motoren die ich vorher verbaut hatte

Und das zählt

 

 

Gruß James

Edited by James
Link to comment
... aber was machen 3 von den Motoren in einem Gleiter ich denke das geht gut vorwärts mit einer geringen Strom- verbrauch

James, nochmal: nimm's bitte nicht persönlich, aber das ist fachlich einfach Kokolores. Mir geht's wirklich nicht um's "Rechthaben", sondern einfach darum, dass mal die physikalischen Zusammenhänge begriffen werden. Beispiel: mit 200 Watt treibe ich dir problemlos einen 50kg-Verdränger mit 3m Länge an - oder einen von unseren winzigen 1,5kg-152er-Gleitern... und die gleiten aufgrund der Riesenauftriebsflächen sogar schon äusserst energiearm!

 

Ein 30kg-2m-Boot wie das von Didi kommt bei 6,4 km/h auf Rumpfgrenzgeschwindigkeit. Dafür reichen ihm 100 Watt Antriebsleistung völlig (höchstwahrscheinlich sogar 70 Watt). Willst du diese Geschwindigkeit auch nur verdoppeln, brauchst du bereits die achtfache Leistung, also 800 Watt! Und dann bist du gerade mal bei knapp 13km/h - aber Didi will auf 20 km/h! Und schon bist du beim 30-fachen(!!!) Leistungsbedarf... satte 2,4 Kilowatt! (Sowas geht einfach nicht mit geringem Stromverbrauch, wenn du nicht mal kurz 200 Volt Bordspannung hast). Mit dieser brachialen Leistung könntest du sogar einen 1000kg-Verdränger (eine Tonne!) auf Rumpfgeschwindigkeit bringen. Der Leistungsbedarf explodiert mit zunehmender Geschwindigkeit exponentiell - das ist ein leicht zu berechnender Fakt, an dem wir nicht vorbei kommen. Als Verdrängerfahrer haben wir's da leicht: die bleiben immer energiearm, solange kein völlig falscher Motor eingebaut ist, selbst beim Schlauchbootschlepp. Gleiter sind dagegen eine ganz andere Baustelle.

Edited by Jo_S
Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.