Jump to content

Anfänger Fragen


Guest Chris

Recommended Posts

Guest Chris

Hallo,

Ich heiße Christoph zusammen mit meinem Freund Paul möchte ich unser erstes Schiff bauen. Dazu steht uns noch das Unwissen im Weg. Und damit komme ich zu den Fragen:

 

1. Welche Art von Schiff ist Anfänger Freundlich? (Wir dachten an ein kleineres Passagierschiff)

 

1.1. Wo finde ich die beste Auswahl an Plänen?

 

2. Reicht es wenn wir einen Holz Rumpf machen?

 

2.1. Wenn Holz Rumpf dann welches Holz?

 

2.2. Und Vorallem Wie?

 

3. Braucht es noch etwas außer Funke, Empfänger und Motor?

 

4. Wie groß sollte das Schiff sein? (Unsere Vorstellung: 40-80cm)

 

5. Tipps gegen Anfänger Fehler?

 

So ich denke das reicht erstmal. Ich würde mich über Antworten freuen.

 

- Chris:D

Edited by Chris
Link to comment

Hallo Chris,

 

erst einmal ein herzliches Willkommen im Forum.

Du hast da ein ganzes Fass an Fragen aufgemacht, zu deren Beantwortung man schon fast ein ganzes Buch schreiben müsste; daher befürchte ich, wird es so nichts werden. Hast Du schon einmal daran gedacht, etwas Literaturstudium zu betreiben (hier im Forum oder auch klassisch in Buchform)?

Hilfreich wäre es auch, wenn ihr noch etwas über die Art des Vorbilds verlauten lasst und auch über welche Vorkenntnisse bzw. welches Budget ihr verfügt. Das hilft dann schon bei der Eingrenzung.

Grundsätzlich ist ein Baukasten am Anfang nicht schlecht. Du kannst hier mal nach Springer-Tug schauen: Einfach zu bauen und nach oben in Geschwindigkeit und Ausstattung (je nach Geldbeutel und Fähigkeiten) recht weit offen.

Link to comment
Guest Chris

Danke :)

Wir hatten uns soetwas gedacht Klick sind jedoch für Vorschläge offen. Also Vorkenntnisse eher wenig bis sehr wenig er kennt sich mit der Technik aus und ich dann mehr mit dem Modellbau. Budget steht noch nicht fest es ist aber eine Funke, ein Empfänger und ein Motor vorhanden.

Link to comment
... gibt es noch diese Alternative http://www.schiffsmodell.net/forumdisplay.php?f=1480 Zumindest gibt es dort schon einen Rumpf, so weit ich das verfolgt habe...

 

Hmm... Eine HADAG2000 in 1:50 ist als Einstiegsmodell nicht so geeignet, da das Gewicht niedrig gehalten werden muss und daher auch sehr leichte Komponenten (Regler, Motoren, Servos etc.) und Bauweisen verwendet werden müssen.

 

Das gilt aber für fast alle Fahrgastschiffe. Hoher Aufbau bei wenig Tiefgang.

 

Ich würde vielleicht mit der Hafenbarkasse "Felix" von Krick beginnen um Erfahrungen zu sammeln und mich dann an einen Planbau wagen.

 

Edit: Ein Rumpf für die HADAG2000 in 1:50 wäre wieder verfügbar!

Link to comment

Auch von mir ein HHHHmmmmHhh!

Zum Anfangen und Lernen sind immer noch die Modelle von aeronaut gut, zB. die DIVA

http://www.aero-naut.de/produkte/schiffsmodellbau/schiffsmodelle/

 

Oder, falls unbedingt so was wie ne Fähre Würde ich auf der Seite mal nachschauen:

http://www.modellbau-sievers.de

 

Aber, es kommt auf Geldbeutel und auf den Faktor "will was schnell gebautes mit Erfolgsfaktor oder was eher zeitaufwendig aber einmalig an" an. Zum Anfangen gebe ich den Rat: Mach was spaßiges mit gutem Erfolgsfaktor, dann klappt's auch mit den nächsten Projekten!:that:

 

Chris

Link to comment

Hallo Chris,

 

zunächst mal herzlich willkommen in unserem Forum.

 

Mit Deiner Registrierung hier hast Du schon gleich mal was völlig richtig gemacht und dabei auch schon die gröbste Anfänger-Klippe erfolgreich umschifft - nämlich die Unterschätzung des Baus eines schönen, großen und eindrucksvollen Schiffsmodells, meist gepaart mit der völligen Überschätzung der eigenen Fähigkeiten und des Geldbeutels... :mrgreen:

 

Aber ganz ohne Witz, daran scheitern meiner Einschätzung nach wirklich die meisten Einsteiger.

 

Den Tipps der Kollegen kann ich mich voll anschließen. Was euch auf der Liste noch fehlt, wären Akku und Antriebswelle.

 

Wenn ihr wirklich vorhabt, das Modell quasi "um den Motor herum" zu bauen, müssten wir etwas mehr Infos haben. Noch lange nicht jeder Motor ist für jedes Modell geeignet.

Aber auch bei knappen Budget würde ich daran nicht alle Entscheidungen festmachen. Grade für Einsteigermodelle sind die Antriebe meist recht günstig.

 

Passagierschiffe sind wirklich nicht zu unterschätzen. Neben dem kritischen Schwerpunkt können einen auch die ganze Verglasung und die wunderschönen, aber schwierig zu bauenden Rundungen schier in den Wahnsinn treiben.

 

Ein Modell etwa in eurer Größe wäre z.B. der Binnenfrachter Wilhelmine, der gerade für Einsteiger gedacht ist. Dazu gibt´s hier eine ganze Rubrik, die sich mit nur dem Modell beschäftigt.

 

Der Rumpfbau ist simpel, da kann nicht viel schiefgehen. Und einen dicken Geldbeutel braucht man dafür auch nicht, vor allem, wenn man die Funke schon hat.

 

Für die Aufbauten kann man seiner Phantasie eigentlich freien Lauf lassen... wenn ihr schon mal die Frachter auf dem Rhein oder anderen großen Flüssen gesehen habt, findet ihr genug Vorbilder zur Orientierung.

Von simpel gestrickt bis schick detailliert und aufwändig ist auf dieser Basis eigentlich alles möglich, ganz nach Können und Geldbeutel.

 

Für mich eigentlich das ideale Einsteigermodell.

Sehr einfach gehalten, kostet fast nix und man kann wirklich noch nach eigenen Ideen bauen, statt nur den Karton zu öffnen, schnell die Akkus zu laden und loszupreschen... ;)

 

Viele Grüße

 

Torsten

Link to comment
Schiffchenbauer

Hallo und Willkommen im Club .

 

Ich lese immer "Anfänger" und wundere mich immer, wie Anfänger auf die Idee kommen sofort als erstes ein Modell auf Spant bauen zu wollen.

 

Vielleicht ist deine Wortwahl mit "Anfänger" ja nun auch unglücklich.

Denn ich verstehe darunter, daß es kein kompletter Laie ist, der weder vom Bau selbst, bis zur technischen Ausrüstung noch absolut keine Erfahrungen hat.

 

Da ist dann der komplette Eigenbau eigentlich die Aufgabe, die man erst mit Erfahrung angehen sollte.

 

Niemand baut sich aus dem Stehgreif ein eigenes Auto, wenn er nicht mindestens vorher mit Tuning und Umbauten Erfahrung gesammelt hat.

 

Es gibt reichlich Baukästen auf dem Markt, die Anfängerfreundlich sind und diverse Hersteller geben sogar einen sogenannten "Skill Level" an.

 

Das ist dann der Schwierigkeitsgrad, der diesem Modell zugrunde liegt.

 

Wenn du auf einer Skala von 1 bis 10 diese Grade einordnen willst, dann liegt ein Bau auf Spant nach vorhandenem Bauplan locker auf dem Level 8.

 

Danach kommen dann wohl nur noch diejenigen, die sogar die Pläne selber erstellen und danach die, die vollständige Eigenkosntruktionen ohne Vorbild hinzaubern.

 

Aber wenn du gleich mit Level 8 beginnen möchtest, dann nur zu.

Link to comment
...dann liegt ein Bau auf Spant nach vorhandenem Bauplan locker auf dem Level 8...

Na ja, auch nach Bauen auf Spanten gibt es solche und solche. Eine Wilhelmine würde ich nun nicht gerade in einer besonders hohen Schwierigkeitsklasse einordnen.

Link to comment
Guest AxelF

Also....hmm.

Ich habe angefangen, mir im CAD einen Plan zu zeichen (bin allerdings von Kindesbeinen an Segler, und habe schon immer Risse gezeichnet) dann hat der Kollege Lothar mir meine Zeichnung gefräst, ich habe gebaut, ohne jegliche erfahrung im Modellbau.

also das geht schon, wenn man ein wenig denken kann, und handwerkliches Geschick hat. Ich hatte kein Modellbauforum in diesem Sinne an meiner seite, ich habe einfach gemacht, wie ich dachte. Und es wurde gut. Nicht perfekt, aber gut. Weitere Konstruktionen folgten.

Was draus geworden ist, ist wohl hier bekannt. Und so doll baue ich auch nicht....

aber man kriegt es hin, die Modelle sind ja keine Flieger, die runterfallen, schwimmen tun die Dampfer immer.

Immer Mutig sein!

Link to comment
Meinolf Höhler
Ich lese immer "Anfänger" und wundere mich immer, wie Anfänger auf die Idee kommen sofort als erstes ein Modell auf Spant bauen zu wollen.

 

Es gibt durchaus Modelle, die man auch als Anfänger nur nach Zeichnungen fertigen kann, wie JL schon sagt, die Wilhelmine, oder Uwe Kreckels Dulcibella.

Natürlich werden die kaum im Detailreichtum an die Hadag2000 von Thorsten (Kapitän Odin) rankommen, aber das ist dann die Erfahrung, die die Ausschmückung bestimmt.

Link to comment

Hallo Chris !

 

Für den Anfang ist natürlich ein einsteigerfreundlicher Baukasten am sichersten wie schon oben gesagt. Wenn man sich unterfordert fühlt, kann man sich an zusätzlichen Details oder Alterung genügend austoben. Bauberichte, wo knifflige Boote mit großem Eifer von Neulingen begonnen werden und dann irgendwo beim Schleifen eines verbastelten Rumpfrohbaus enden, gibt es nämlich schon genug.

 

Mit etwas Geduld und Spucke halte ich aber auch das verlinkte Passagierschiff für machbar. Wenn man einen passenden Rumf hätte (evtl. von Felix?), könntet ihr mit Pappschablonen den Aufbau nachkonstruieren, und anschließend dann aus biegsamem Material nachbauen (Flugzeugsperrholz oder Polystyrol z.B.). Wenn Rumpf selber bauen, dann als Knickspanter.

 

Dritte Möglichkeit: Felix-Baukasten als Grundlage nehmen und den Aufbau behutsam nach eigenen Vorstellungen umkonstruieren. Bestimmt würde schon alleine eine weiße Lackierung den "Felix" viel mehr als Passagierschiff oder kleine Fähre wirken lassen.

 

Viele Grüße,

Martin.

Link to comment
Schiffchenbauer

Bei meinem "Skill-Level" Thread bezog ich mich auf den Wunschtraum im Eingangsposting.

Da schreibt der Ersteller von einem Passagierschiff.

 

Natürlich gibt es Spantbauten mal so und mal so und auch welche, die einfach gehalten sind.

 

Aber wenn man kompletter Laie ist, dann sollte man bei allem, was man macht immer erstmal mit den Einfachen Dingen vorlieb nehmen.

 

Keiner baut sich ein Haus, ohne handwerkliche Ausbildung und Vorkenntnisse.

 

Für viele hier sind die nötigen Handgriffe schon ein Klacks und vielleicht auch berufsbedingt, oder handwerklich bedingt eben sehr simpel.

 

Aber Laminieren ist ja schon ein Fall für sich und das sollte man beim Spantbau ja schon einmal machen.

 

Ich finde man sollte als Anfänger auch mit Anfängerbaukästen anfangen.

 

Vorallem, wenn man von RC schonmal keine Grundkenntnisse hat :o

Link to comment
Peter_S_aus_O

Warum soll das eigentlich nicht gehen?

Mein allererstes Modell (mit etwa 12 Jahren) war eine HOLSTENTOR, gebaut nach Plan und natürlich auf Spant. Papas Werkstatt lieferte das Equipment, für einen Baukasten reichte das Taschengeld nie aus. Heute muß man "Laubsäge" bei Wiki nachschlagen, um noch zu erfahren, was das ist.

Natürlich ist ein schnelles Ergebnis gewünscht, aber ModellBAU ist eben auch zeitintensiv. Ich würde den Themen-Startern nich generell abraten, man lernt jedesmal wieder dazu. Und mit Unterstützung aus dem Forum wird das schon klappen ;-)

 

Peter

Link to comment
Guest AxelF

Sicher. Gehen geht vieles. Wenn der "Anfänger" Spass daran hat, ist das die halbe Miete.

Es gibt doch anfängertaugliche Baukästen, man sehe sich einmal bei Kuhlmann, aeronaut, Krick usw um, da findet man (Noch!) hübsche Modelle, die passgenau vorgefertigt sind, und mit überschaubarem Aufwand gebaut sind.

Hier ist ja wenigstens noch jemand, der bauen will.

Etliche andere verstehn unter Modellbau nur noch: Online ein RTR Modell zu bestellen, auspacken ist schon das höchste, anschalten und herumfahren.

Das ist wenig kreativ, und (meine Meinung) sterbenslangweilig. Vor allem, wenn man mit zig gleichen Modellen auf dem Teich ist. Furchtbar.

Es gibt doch kaum etwas schöneres, sich die Spanten selbst auszusägen, zu beplanken, und zu sehen, das eine wunderbare Form entsteht. Einen fertige Plastikrumpf auspacken kann jeder, dazu gehört nichts, aber einen schöne geformten Seglerrumpf zu bauen, der hinterher auch noch fährt, das ist toll.Heute hat man ja jede Hilfe im Forum, wenn man nicht weiterkommt. Und- selbst wenn ein Rumpf nicht sooo dolle wird, schwimmen wird er immer.

Und: es gibt sogar NOCH Laubsägen.....man braucht nicht immer CAD und eine Fräse, wenn man einen Lukendeckel basteln will.....;)

Link to comment

Hallo Chris, suche im Netz nach "Lilka Pilot",den Plan um 268% vergrößern, dann hast Du in etwa die 725 mm Originalgröße, Spanten und Kiel aus 4mm Sperrholz und den Rumpf mit 1,5mm Sperrholz beplanken. Das "MAB 14" ist auch nicht all zu schwer oder in der "Schiffsmodell" Heft 01/2013 ist ein schöner bebilderter Baubericht über ein Bassboat. Den Plan bekommst du per E-Mail unter welz@neckar-verlag.de kostenlos.

Link to comment
Schiffchenbauer

Naja...jeder hat so seine Vorlieben beim Bauen.

 

Aber ich sehe bei Ebay immer....haufenweise abgebrochene Anfängerprojekte von Leuten, die sich zuviel zugemutet haben.

 

Deshalb rate ich jedem zum Baukasten beim ersten Mal.

 

Wenn es denn Holz sein muß und auch der Spantbau, dann z.B. aero-naut.

 

Die haben von Diva und Classic bis zu größeren Modellen wunderschöne Holzyachten im Programm.

 

Dann schnuppert man zuerst mal rein und der Kostenrahmen bei einer Diva hält sich vollkommen in Grenzen.

 

Der Baukasten ist doch um die 80.-€ zu haben ;)

Link to comment

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.