Jump to content
Kapitän Odin

Kommentare zum Bau der HADAG Fähre im Maßstab 1:25

Recommended Posts

Vielleicht unsere beliebten Bundeswehr Panzeplattekekse, die könnten etwas Anfeuchtung vertragen ;-)

 

Aber ich schätze mal irgendwas durchsichtiges, was schnell klumpt

oder etwas wertvolles wo man die Späne noch wietervwendenen möchte (Gold, Silber Platin; der Torsten hat's schon drauf :mrgreen: )

Share this post


Link to post

Das mit den gelochten Blechen... mir fehlen die Worte! Besonders die für die Oberdeckbestuhlung. Wahnsinn! Ich habe mich z.B. beim Bau eines Niedergangs mit Alu-Stufen mit Streckmetall beholfen. Wabenblech oder Deine Lösung sind natürlich viel besser.

Share this post


Link to post

Hallo Ralph

 

ja das ist schon super wenn man sie die moderne Technik zu nutze machen kann. Ich selber hätte vor ein paar jahren auch nicht gedacht das

der Modellbauweg mich dahin führt.

 

Mal schauen wo es noch hin geht, einst ist sicher es kann nur besser werden.

Share this post


Link to post

Finde ich schon echt bewundernswert. 

Das bezieht sich darauf mit welch hoher Qualität du baust, wie du es schaffst in ein im Grunde funktionsloses Modell jede Menge Funktionen unter zu bringen und auch auf dein Stehvermögen solche langweiligen Arbeitsschritte durch zu ziehen. Wenn ich da so an mich denke, z.B. meine France. Die sieht zwar ganz ordentlich aus, hat aber außer Licht und Rauch keinerlei Funktionen und nach der Bullaugenorgie hab ich das Ding mehrere Jahre nicht mehr angefasst. 

Share this post


Link to post

Meine Hochachtung vor deinem Modell, deinen Fähigkeiten und deiner Ausdauer.

Bei den Stühlen wäre ich schon am ersten verzweifelt und es wäre nie zu den anderen 63 Stück gekommen. Halt durch!

Share this post


Link to post

Hallo

 

Wäre es nicht einfacher die Rückenlehne und die Sitzfläche aufzulöten und dann alles biegen?

Man könnte sich eine flache Lötvorrichtung bauen.

 

Alternativ könnte man die Sitzflächen/Rückenlehne auch als Ätzteil herstellen.

 

Viele Grüsse

Gabi

Edited by Gabi

Share this post


Link to post

Hallo

 

Wäre es nicht einfacher die Rückenlehne und die Sitzfläche aufzulöten und dann alles biegen?

Man könnte sich eine flache Lötvorrichtung bauen.

 

Alternativ könnte man die Sitzflächen/Rückenlehne auch als Ätzteil herstellen.

 

 

 

 

Erst zusammen Löten und dann biegen wird nichts,

dafür sind die Seitlichen Messingdrähte zu dick.

 

Das mit den Ätzteilen kommt aufs gleiche raus, die müssen auch aufgelötet werden.

Share this post


Link to post

Leider - ich habe beim Betrachten der Bilder den starken Eindruck, daß beim Einlöten der Rückenlehnen das Lot auf das Lochblech und stellenweise sogar in die kleinen Löcher gekrochen ist.

Vorschlag zur Abhilfe: Statt normalem Lötdraht Lötpaste verwenden.

Share this post


Link to post

Leider - ich habe beim Betrachten der Bilder den starken Eindruck, daß beim Einlöten der Rückenlehnen das Lot auf das Lochblech und stellenweise sogar in die kleinen Löcher gekrochen ist.

Vorschlag zur Abhilfe: Statt normalem Lötdraht Lötpaste verwenden.

 

Hallo Ralph,

 

das sieht auf den Fotos nur so aus die löcher sind alle frei.

Durch Löten mit Lötpaste ist das nicht beeinflussbar, da die paste bei erwärmen verläuft und somit auch keine

einwandfreie Lötnaht wird.

 

Dem ganze kann man nur mit Lötstop aus dem Goldschmiedebedarf entgegenwirken da diese paste ein

verlaufen der paste bzw späterem Lot vermeidet.

 

Hier werden zwei verschiede Dimensionen von Messing verbunden 1,3mm und 0,15mm von daher nicht so einfach mit der

Wärme zufuhr da ich es mit der Flamme Löte und nicht mit einem Elektrokolben, wegen der Feinen Lötnaht.

 

Aber nach ein paar Lötungen hat man da schnell den Bogen raus.

  • Like 1

Share this post


Link to post

Hallo Thorsten, die Stühle sehen schon sehr genial aus,

vorallem das du es nach so langer Zeit doch geschaft hast sie in Eigenproduktion zufertigen,

ist schon bemerkenswert.

 

Ich kenne ja deinen Anspruch ans Modell, ist mir ja auch nicht ganz fremd,

aber ich bitte dich, wenn da ein, zwei oder auch drei, vier Löcher zu gelaufen sind,

das sieht keine Sau wenn er sich das Modell anschaut, denn wer hat schon eine Macro-Einstellung am bloßen Auge! ;)

Edited by John-H
  • Like 1

Share this post


Link to post

Wenn da einzelne Löcher nach dem Löten zugelaufen sind, kannman sie ja mit der Hand wieder aufbohren, wenn es stört. Das sollte bei dem Gesamtaufwand nicht nicht weiter stören.

Ansonsten komme ich aus dem Staunen eh nicht wieder raus!!

Joerg

Share this post


Link to post

Thorsten,

 

wenn bei dem ein oder anderen Stuhl zu viele Löcher zugelaufen sind, kannst Du die ja mit einer Jacke der Fahrgäste  verdecken :fies:

 

Sieht super aus, mach weiter.

bis denne

 

Christian

Share this post


Link to post

Thorsten,

 

wenn bei dem ein oder anderen Stuhl zu viele Löcher zugelaufen sind, kannst Du die ja mit einer Jacke der Fahrgäste  verdecken :fies:

 

Das habe ich mir auch schon gedacht einfach ein Fahrgast drauf setzen und fertig.

Share this post


Link to post

Moin moin,

die Löcher der Stühle haben sich bald erledigt wie es scheint:

Oberdeck

20170506-hafengeb-0012-600.jpg.e7e40ebee50ad7cc95ad6e78d92c6b80.jpg

Unterdeck

20170506-hafengeb-0036-800.jpg.b9f06990964e0fcff2ba9db3b2137b02.jpg

Bin heute morgen mal kurz zum Hafen gefahren (um 8:04 Uhr sind die Fähren auch auf dem Hafengeburtstag noch leer).  Auf dieser (Reeperbahn) war das Oberdeck schon nicht mehr bestuhlt sondern sie hatte neue Bänke (unter Deck war alles beim alten). Bei einer entgegenkomenden waren oben zwar noch die alten Stühle, aber jetzt in Reihen aufgestellt. Scheint ein größerer Umbruch vor sich zu gehen weil einfach zuviele Touris auf die Fähren wollen. 

Nur so...

Schöne Grüße,

Joerg

 

Share this post


Link to post

Interssant, Danke für die Bilder!

Vielleicht hat das auch etwas mit den offiziellen Passagierzahlen zu tun, die in den letzten Jahren zu Stoßzeiten regelmäßig überschritten und von den Behörden dementsprechend angezeigt wurden. Mehr Sitzplätze bedeuten womöglich, dass die Fähren insgesamt für mehr Passagiere zugelassen werden können. Die Stabilität des Rumpfes wird wohl eher nicht der Flaschenhals sein.

Share this post


Link to post

Danke Joerg,

 

man liest ja immer wieder von Vorfällen bei dem die Fähren mt zuviel Personen unterwegs waren.

 

Deshalb wird die neue auch für 400 Fahrgäste zugelassen, ok sie ist etwas größen.

Es hat sich unter den Hafenbesuchern ja auch rumgesprochen das man mit den Fähren auch eine schöne Hafen Rundfahrt machen kann,

ganz speziell Linie 62 wird dafür gerne genommen.

 

Bezüglich der Bestuhlung auf dem Oberdeck werde ich bei der alten Anordnung und Bauform bleiben, wenn man beim Bau von so einem Modell

wo sich dann die Bauzeit in die länge zieht auch noch die Änderungen mit einbeziehen will hört der bauen an diesem Modell nie auf.

Die erfahrung musste ich schon bei meiner Smit Bronco machen.

 

Ich werde ja noch mal eine in 1:50 bauen jetzt wo ich ein Rumpf habe vielleicht werden die dann der neuen angepasst.

 

Aber danke für die Info.

 

Share this post


Link to post

Hallo Thorsten,

 

das neue Anzeigegehäuse sieht super aus! :that:

Wenn Du die Scheibe am Rand etwas abfräst (eine kleine Stufe, so dass der Teil, der hinter der Gehäusewand liegt, etwas dünner ist und nur in dem ovalen Ausschnitt die volle Dicke vorhanden ist), dann würde man die Dicke der Gehäusewand nicht so sehen. Du hättest quasi eine eingesetzte Scheibe, aber trotzdem eine Fläche zum festkleben.

Nur so eine Idee...

 

Grüße

Matthias

 

PS.: Schwierig zu erklären - falls mein Geschreibsel unverständlich sein sollte, kann ich noch eine kleine Skizze machen...

Share this post


Link to post

Hallo Matthias,

das würde ich gerne machen nur hat die Glasscheibe nur noch eine stärke von 0,65 mm

da ist nicht mehr viel mit Abfräsen.

Danke für den Tipp

 

Share this post


Link to post

Eine etwas dickere Scheibe nehmen?

Zum Beispiel 1 mm dick und dann den Rand auf 0,5 mm abfräsen. Braucht genauso wenig Platz im Innenraum (genau genommen 0,15 mm weniger...), ragt aber 0,5 mm in den Ausschnitt hinein und verdeckt damit einen halben Millimeter der Wanddicke (Die Zahlen sind nur ein Beispiel, ich weiß nicht wie dick die Wand von dem Kasten ist). Ganz frontbündig sollte die Scheibe sicherlich nicht sein, das ist sie beim Original auch nicht.

Grüße

Matthias

Share this post


Link to post

Matthias deine Idee und Vorgaben der durchführung sind sehr gut nur habe ich das ganze unten drunter so gefräst das Display und Scheibe so eben rein passen durch den

Montageschlitz, da ist kein Spielraum für eine dickere Scheibe.

So passt das ganze ohne kleben dort drin, bei einer anderen version müsste ich kleben und das will ich nicht.

Aber danke für die Erklärung.

 

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.