Jump to content

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Gestern
  2. Einfach vollfuttern, dann kann sich auch nichts bewegen und der Schwerpunkt liegt etwas tiefer ;0)
  3. titanicmax

    Dumas CG 36500

    kurzes Jahresupdate Auch am 36500 ging es mit kleinen aber bedeutenden Schritten weiter. Zuerst mal hat das Akkufach endlich eine dichte Abdeckung bekommen: eine Platte aus 2 mm Polystyrol mit einer Moosgummidichtung. Befestigt wird die Abdeckung mit 8 Senkkopfschrauben. Nichts für einen eiligen Skipper, aber simpel und funktioniert. Der Technikträger ist auch aus Polystyrol und sitzt mittig unter dem Maschinenhaus. Die Empfängerantenne ist bis ins Vorschiff verlegt und über einen kleinen Goldkontaktstecker mit dem Empfänger verbunden. Der Fahrtregler ist ein Quicrun WP1060 - ein richtig feines Teil. Kann ich nur weiterempfehlen und werde ich auch in meinen anderen Modellen verwenden. Nach einer ersten Probefahrt habe ich den Mabuchi gegen einen Bühler 498 BBS getauscht, mit dem Mabuchi war das Boot im Schneckentempo unterwegs. Stellenweise weicht der Modellbauplan vom Vorbild ab. Das Original hat oben auf dem Maschinenhaus zwei Bullaugen, der Baukasten sieht hier nur eines vor. Also habe ich die Polystyrolplatte oben auf dem Aufbau ausgetauscht und zwei Bullaugen an der richtigen Stelle gesetzt. Die Tür zum Maschinenraum ist schon fast fertig, fehlen nur noch die Scharniere und Vorreiber. Dem Bausatz liegen aus Holz gelaserte Scharniere bei, kennt zufällig jemand eine Bezugsquelle für geätzte Scharniere (ca. 2 x 3 mm groß)? Das von Anfang an (leider) nicht geplant war das Vorschiff (Kabine für die Geretteten) zu beleuchten habe ich die Rückseite des Bullauges schwarz lackiert. So entsteht ein leichter Tiefeneffekt. Im Vorschiff befindet sich beim Original ein Schacht für einen Rettungsmann (den sog. Bowman), dieser Schacht konnte mit einer Persenning verschlossen werden. Um diese Persenning zu simulieren habe ich einen Rest Segelstoff von Krick mit Leim auf dem Bausatzteil befestigt. Vielleicht baue ich den Bausatz nochmal (der macht nämlich wirklich Spaß), dann wird der Schacht offen dargestellt und darin eine Figur platziert. So ausgerüstet ging es bei etwas Wind an den See. Mit dem Bühler fährt das Boot zwar etwas schneller, hat gegen Wind und Wellen aber kaum eine Chance. Um nicht umsonst an den See gefahren zu sein (und auch aus Übermut) habe ich den Kentertest gemacht: Die Bauweise hat sich ausgezahlt, das Rettungsboot hat sich beinahe sofort wieder aufgerichtet und das beim Kentern übergenommene Wasser wurde von den Speigatten schnell abgeleitet. Ein selbstaufrichtendes Boot macht wenig Sinn wenn es nur bei Schönwetter fahren kann. Also habe ich zuerst mal den Kunststoffprop gegen ein vierblättriges Exemplar aus Messing getauscht. Nicht ganz Originalgetreu, aber es hat eine deutliche Verbesserung gebracht. Für eine Sturmfahrt reicht es aber immer noch nicht, darum habe ich einen neuen Motor bestellt - den Robbe 600/21 Vent E. Testfahrt steht noch aus. Laut Datenblatt ist der Motor bis 12 V ausgelegt, empfohlen sind 8,4 Volt. An 12 Volt spuckt der Motor hinten Elmsfeuer, an einem 8,4 V NiMh AKku läuft er ohne Funken, schön laufruhig und kräftig. Also werde ich den 11,1 V LiPo gegen einen mit 7,4 V austauschen. Für nächtliche Rettungseinsätze braucht ein Rettungsboot natürlich eine Beleuchtung. Angeregt durch Jörgs Baubericht der Lübeck habe ich mir bei Conrad Konstantstromquellen besorgt und für Positions- und Maschinenraumbeleuchtung zwei getrennte Stromkreise erstellt die über je einen eigenen 9-Volt-Block mit Konstantstromquelle versorgt werden. Die Batterieboxen befinden sich in der Bilge, seitlich vom Motor. Ich finde das kann sich sehen lassen. Leider habe ich während dem Bau keine Beleuchtung für das Vorschiff eingeplant, man kann nie genug Licht haben. Am Bugschott wird noch ein Scheinwerfer von LED-Profishop befestigt (der selbe der auch auf dem Liverpool verbaut ist). Feuer frei für eure Kommentare.
  4. Am Freitag Abend beim PMC Dortmund Treffen hatte der Sea Tiger positive Resonanz erhalten.... Momentan steht die Sea Tiger hier...
  5. Hallo Sehleute, Habe mal ein wenig an der alten Lady gemacht.... Der Rumpf hat Schleifarbeiten hintersich gebracht um die gröbsten Unebenheiten verschwinden zulassen... Dabei wurde das Heck bearbeitet um diese Unschöne Kante verschwinden zulassen... Danach kam Farbe ins Spiel... Unterwasserschiff und Rumpf erstrahlen in einem neuen Anstrich... RMS Titanic Kommentar Tööt
  6. Auwe, Fische Füttern bei Orkan
  7. Nicht ganz Aber etwas mehr als 7 Bft sollte das Boot schon abkönnen. Ich will damit mal richtig schöne Wellen abfahren. Alternativ bliebe nur ein anderer Maßstab, in 1:50 sehen die Wellen gleich anders aus. Hab mir sagen lassen die allerersten Rettungsboote hatten gar keine Kabinen... Apropos: irgendwann baue ich so ein Ruderrettungsboot. Aber das wird logischerweise nicht mal bei 5 Bft fahren können. Habt ihr eigentlich Vorschläge für starke und schnelle Motoren?
  8. deswegen ja auch wie geschrieben....mit geschlossener Kabine ;-) aber ich denke...das mit den 10bft da ja auch nicht ganz so Ernst gemeint....
  9. Hallo, @San Felipe ist meiner Frage zuvor gekommen.....Haustechnik von Brücken...OK.... was ist denn bei dem Modell zu beachten, wenn man es fahrbereit aufbauen möchte, müssen da z.B. Ruder etc. getauscht werden....
  10. ...... Ich sehe schon derartige Sachen aufm Kronensee beim ut rum schwimmen..... Mit Figuren wäre das sicher noch besser! So im style von "Endless Summer" von @xoff
  11. titanicmax

    USCG 36500

  12. 10 bft... ein ausgewachsener Orkan. Das wäscht den stärksten Seemann von der Back.
  13. Bei meiner Version von dem Film ist das dabei :-)
  14. Ja sorry, das ist in der deutschen Version nicht enthalten. Da ist nur die Szene vom tauchen drin, da schwimmt dann alles auf. Mattes
  15. jetzt muss ich mir den Streifen doch noch mal reinziehen
  16. San Felipe

    Holzmodell Soleil Royal Takelage restaurieren

    Aber sicher: Karl Heinz Marqurdt Bemastung und Takelung von Schiffen des 18. Jahrhunderts erschienen im Hinstroff Verlag (keine Ahnung ob es eine Neuauflage gibt, ansonsten nur antiquarisch zu erhalten) Die "Bibel" für Liebhaber historischer Segler Die Pläne und Anleitungen die bei den Baukästen dabei sind, kannst du getrost in die Tonne hauen, die sind bestenfalls rudimentär, oft schlicht falsch. So eine Arbeit steht bei mir auch ins Haus, damit fange ich dann irgendwann in nächsten oder übernächsten oder.... Jahr an. So eine Art Baubericht werde ich dazu aber nicht verfassen, das zieht sich (im wahrsten Sinne des Wortes).
  17. Du meinst das Weihnachts Essen auf dem Deck der Sea Tiger´s
  18. Und was ist mit dem großen Picknick an Deck? Wenn das Boot nicht taucht ist das ein feiner Blickfang, wenn s taucht hat man den Effekt aus dem Film. Mattes
  19. genau daran hatte ich gedacht. Aber stimmt, die Leine macht natürlich auch schon was her ;0)
  20. Ist nur so das die BH´s nicht auf der Leine waren.... meine Frau sage das auch immer, dann haben wir uns dem Film zum Xten mal angesehen....und es waren keine BH´s auf der Leine zusehen... Aber beim Angriff der Zerstörers nachher im Wasser...
  21. Guten tag, kurz zu meiner Person, ich bin Andreas, 46 Jahre alt und seit kurzem auf der "Jagd" nach Segelschiffstandmodellen aus Holz. Unter anderem haben die Alexander von Humboldt und auch die Gorch Fock bei mir "angelegt". Aber um die beiden geht es jetzt mal nicht. Vor ein paar Tagen erstand ich ein recht großes Holzmodell der Soleil Roayal, Hersteller unbekannt für einen geringen Betrag. An sich ein schönes Modell, scheint auch etwas älter zu sein, aber was mich stört, ist die nicht mehr 100%ige Takelage des Schiffes, viele der Seile hängen nur schlaff am Schiffsmast rum. Daher würde ich diese gern wieder in einen vernünftigen Zustand bringen. Gibt es dafür Vorlagen bzw. Anleitungen? Ich selbst bin jetzt nicht der erfahrenste Modellbauer (wenn man meine Revell-Jugend mal rauslässt), aber auch nicht ganz ungeschickt.
  22. natürlich nö, BH´s im Wasser oder auf der Leine sind uninteressant, das Beste ist dann raus.
  23. nicht zu vergessen eine Ladung BHs und Unterwäsche beim Wasserbombenangriff ...
  24. ja, und ein paar ausgefallene Figuren für die Besatzung...
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.