Zum Inhalt wechseln

Suchergebnisse

Es gibt 5 Resultate, markiert mit stromversorgung

Inhalt nach Modul

bei Bereich

Sortieren nach ...                Auftrag  
  1. Micro-Modellbau

    • 03 Jan 2015 00:09
    • von Administrator
  2. Ladetechnik

    • 03 Jan 2015 00:01
    • von Administrator
  3. Baupläne, Bücher

    • 02 Jan 2015 23:47
    • von Administrator
  4. Akkus

    • 30 Dez 2014 21:32
    • von Administrator
  5. Akkus und Ladegeräte

    Ein Akkumulator oder Akku ist ein wieder aufladbarer Speicher für elektrische Energie auf elektrochemischer Basis.
    Akkus in verschiedensten Typen Formen kommen im Modellbau zusammen, die für uns am wichtigsten sind hier mal zusammengefasst.

    • NiCd (Nickel Cadmium) und NiMh (Nickel-Metallhydrid)
      Während NiCd Akkus weitestgehend vom Markt verschwunden sind und durch NiMh ersetzt wurden, gehen wir nur soweit darauf ein, dass diese in billigen Einzelzellen der Größe AA (Mignon) gelegentlich noch erhältlich sind. In gleichen Bauformen werden auch NiMh Zellen angeboten, aber auch in speziellen Bauformen zu Batterien konfektionierten Packs die für den Modellbau Verwendung finden. Als Einzelzellen sind NiMh Akkus häufig in Hand- oder Pistolensendern zu finden, gelegentlich auch als Empfänger Akku in speziellen Haltern.
    • LiIo (Lithium Ionen) Diese wohl allen aus mobilen Geräten wir Telefon oder Notebook bekannten Akkutypen spielen für den Modellbau höchstens als Senderakku eine Rolle, meist in höherwertigen Handsendern, meistens jedoch in Pultsendern.
    • LiPoly oder LiPo (Lithium-Polymer) Akkus sind die derzeit am meisten verbreiteten Akkus im Modellbau. Zellen von der Größe einer halben Briefmarke bis Batterien von 42V für leistunsghungrige Anwendungen werden diese Akkus meistens für den Antrieb verwendet, seltener für die Empfängerversorgung. Gelegentlich werden LiPos auch in Sendern verwendet.
    • LiFePo (Lithium-Eisenphosphat) ist ein Verwandter der LiPo Akkus. Sie unterscheiden sich nur im Kathodenmaterial, bei diesen Akkus wird Lithium-Eisenphosphat (LiFePO4) anstelle von herkömmlichem Lithium-Cobalt(III)-oxid (LiCoO2) verwendet.
      LiFePos haben soweit die gleichen Bauformen wie LiPos, es gibt aber auch große Rundzellen mit hoher Kapazität.
    • Pb (Blei) Akkus, die im Modellbau lange verwendeten Blei-Gel Akkus verlieren langsam an Bedeutung und werden durch LiFePo ersetzt. LiFePo sind in der Lage einen höheren Strom zur Verfügung zu stellen als Blei-Gel Akkus, ohne in der Spannung einzubrechen.
    Bei der Akkuauswahl sollte man gleich auch ein entsprechendes Ladegerät denken.
    Je geringer die eigene Akkuvielfalt ist, desto günstiger wird das Ladegerät.
    Die Einzelzellen von Sendern können auch innerhalb des Senders geladen werden, dafür wird ein Ladekabel benötigt. Es ist allerdings zu bedenken, dass der Ladestrom nicht direkt den Akkus zugeführt wird, sondern über dünne Kabel innerhalb des Senders und/oder über die Elektronikplatine. Daher sollte der Ladestrom unterhalb von einem Ampere bleiben.
    Manche Sendersets beinhalten auch direkt ein entsprechendes Ladegerät, was aber nur den Senderakku laden kann.

    Ladegeräte fangen preislich bei etwa 50,-€ an. Möchte man den Bestand an Akkuzellen gering halten, sollte das Ladegerät sowohl mit Netzspannung als auch mit 12V ais der Autobatterie betrieben werden können, um gegebenenfalls an einem langen am See den Akku nachladen zu können..

    • 18 Jan 2015 16:13
    • von Administrator