JojoElbe

usrLevel4
  • Content count

    194
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About JojoElbe

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Seenotrettungsboote, 1:20
  • Wohnort
    HH

Recent Profile Visitors

304 profile views
  1. OK, geht auch gleich los (am Anfang ist es immer schnell). Der Kiel wurde mit Uhu Allplast angeklebt. Hat sich ca. 0.5mm am vorderen Ende verschoben, man spürte eine Kante, aber nichts was man nicht schleifen kann. Ständer und Motor/Servo-Halterung, Holzleim, danach Holzgrund und roter Molotow-Lack. Motorkühlrippchen statt mit den beiliegenden Holzschrauben richtig festgeschraubt, es ist schliesslich auch gleichzeitig die Motorbefestigung. Welle und Motor haben eine abgeflachte Seite (besser für Madenschrauben) aber beide passen nicht auf anhieb in die Kupplung! Die Lager habe ich ein bischen mit Lötfett eingeschmiert und im Stevenrohr festgelötet, dabei die Welle jeweils mit drinlassen müssen, da sich schnell ein bischen Lötzinn zwischen Rand und Rand gesellt und es minimal schief gelötet sein kann (was ist da nur wieder für eine Formulierung). Keine Ahnung ob das richtig ist, Sekundenkleber geht auch, aber der hält weniger Wärme aus, denke ich. Der Ruderschaft ist gerade, nur auf dem Foto sieht es schief aus... zwei Holzscheiben als Verstärkung lagen bei. Vorerst mit Sekundenkleber befestigt. Querstrebe zum Heck und Epoxy folgen noch. Beiliegende Schraube, Welle Ruder mit Ruder-/Schraubenschutz (der kann noch gerader). Das Ruder ist an der, nicht sichtbaren, oberen Ecke ziemlich spitz, könnte vielleicht später mal in der Farbe klemmen bleiben. Das werde ich noch etwas abrunden. Welle und Motorhalterung sind noch nicht eingeklebt, das folgt als nächstes sowie ein Vibrations- Lage- und Geräuschtest. J;0)
  2. Moin moin, auch wenn schon der erste Baubericht über die 9,5 m Seenotrettungsboot-Klasse angefangen ist, möchte ich meinen trotzdem noch dazufügen. Gerade weil das Boot auch auf Anfänger abzielt, ohne die Bauberichte über die Lübeck und die Diskusionen dazu hätte ich den Kahn nie fertig (OK, fast fertig) bekommen. Parallel gibt's noch den '9,5m Seenotrettungsboot auf 10,1m verlängern 1:20' Beitrag, der aber nach der Entscheidung die alte Rumpfversion dafür zu nehmen etwas in die Zukunft verlagert wird. Hier gleich der Link für Kommentare und Diskussion. Der 9,5m SRB Bausatz kommt mit einem geblasenen Rumpf-Deck, Deck und Rumpf sind also ein Stück. Dafür muss man die Plicht aus den Frästeilen selbst bauen. Der neue Rumpf ist ca. 0.5cm breiter aber gleichlang, auf dem Foto liegt er tiefer. Auch der Kiel liegt als extra Teil bei. Was mir aufgefallen ist, ist der Rand der Plicht und die Öffnung der Scheuerleiste für die Rettungstür. Das passt so gar nicht, aber darauf werde ich nochmal eingehen wenn ich an der Plicht bin. Drei 1:1 Pläne liegen bei, wenn man sich dran gewöhnt hat leicht zu verstehen. Eine kleine Anleitung, aber keine Detailierte Bauanleitung. Auch gibt es auf den Plänen keine Baureihenfolge, eher hängen die themenmäßig zusammen. Also nix mit 'Malen nach Zahlen' aber das ist auch gut so. Der Rest in Fotos: Vergleich neu- und alt-Rumpf+Deck 400er Motor ohne irgendwelche Beschriftung, aber wohl mit 'Standardgröße' hab noch Ersatz der genauso in die Halterung passt. Entstörsatz und Anschlusskabel kommen fertig angelötet. Verschiedenen Tütchensets liegen bei, etwas ausgepackt: Welle und Stevenrohr, Stevenrohr für Ruder. Dazu Ein- und Ausgangslager aus Messing für die Stevenrogre + ein Kunststoff Lagerbock mit Schmierzugang. Schraube, Steuerservo, Ruder Motorkühlrippen und eine etwas flexible Kupplung. Dazu diverse Messing- und Kunststoff-Profile. Kiel, Mast und Dach - wobei der Mast leider voll ist, d.h. kein Hohlraum für Kabelführung. Aufbau- und Plicht-Frästeile sind sehr dünn und brauchen am Ende etwas verstärkung, laut Plan ist, glaube ich, etwas vorgesehen. Oben Plicht, daneben die Abschleppschiene, darunter Aufbauteile. Aus Holz: Bootsständer sowie Motor+Servohalterung. Fensterrahmen Kleinteile: Licht, Radar, Decksbeleuchtung, Horn, Klampen usw. Abschlepphakenteile Hier der Witz des Bausatzes: eine Klebeflagge und dazu 3 Fender. Stoff wär nicht wirklich teuer gewesen... weitere Teile für Decksleuchtenhalter und Abschleppvorrichtung. Schrauben- und Ruderschutz-'Stange' Der alte Aufbau passt mit minimalen Modifizierungen (vorne unten 1mm kürzer machen). Der Rumpf ohne Kiel. VG Joerg
  3. Moin, du hast ja relativ große Seitenflächen, 0,3mm kommt mir nicht so Stabil gegen Zusammenstöße vor, auch wenn ich das Material nicht kenne. Planst du noch ein paar Streben zur 'Stabilisierung gegen Seitenangriffe' ? (muss ja nicht gleich ein Rennboot sein) VG Joerg
  4. Moin moin, ich möchte das Kleberthema nochmal hochhohlen: Gibt's schon Erfahrungen mit dem Kleben von ABS-Frästeilen an den Rumpf? VG Joerg
  5. Danke, das sieht ja richtig gut aus, die Boote wurden ja verlängert um bei Schneller Fahrt besser im Wasser zu liegen. Da es dafür im Prinzip nur auf die Länge ankommt, ist es am einfachsten die hintere Sektion zu verlängern, wonach es eigentlich auch aussieht. VG Joerg
  6. Moin, .nur mal so faktisch; bei 60cm im Original, sind das gerade mal 3cm im Modell....dafür den Aufwand....? und eigentlich 2x 1,5cm ... aber am Ende hat man nicht das Bausatzmodell, sondern etwas 'besonderes' (gibt viele geänderte Details bei den neuen 10,1m Booten, nicht nur das Licht/Scheinwerfer). Würde man den alten Rumpf schneiden, dann wäre der Rumpf beim ersten Schnitt schon fast flach.... in dem Moment wo ich das so schreibe überlege ich, dass ich rausfinden sollte wo die beiden Spanten eingefügt werden, denn wenn ich das Deck an zwei Stellen um je 1,5cm erweitere und den Rumpf nur Hinten um 3cm hätte ich im Punkt Formänderung keine Probleme, die Schraube und das gerade Stück Kiel müssten natürlich noch weiter nach hinten. Womit sich im Prinzip eine Änderung des neuen Graupner Rumpfes ausschliesst, weil das dann deutlich mehr Arbeit wäre (da sind Rumpf und Deck zusammen ein Teil). Grüße, Joerg
  7. Soweit ich weiß sollten die Boote auch bei vollgelaufener Plicht schwimmfähig bleiben (und das werde ich später auch testen), aber verzichten will ich auf die Teile trotzdem nicht. Hi Max, schwimmfähig ist was Anderes als 'voll manöverierbar' ... Aber 'unsere alten' Rettungsboote waren da bestimmt auch nicht anders. VG Joerg
  8. Zum tiefliegenden Deck ewas voll Wasser laufen kann (wenn ich das richtig verstanden habe): Kannst du nich von einer hinteren Ecke ein Rohr bis durch die Bordwand zum Wasserablauf führen? Ich denke, das Original müsste auch irgendeine Vorrichtung gehabt haben um das Wasser da herauszubekommen. VG Joerg
  9. Noch die beiden Stellen wo Rumpf und Deck verlängert werden sollen.
  10. Moin moin, lange reizt es mich schon meine, mit langer Pause gebaute Wilma Sikorski neu zu bauen. Demnächst bekommt sie auf Wangerooge einen Nachfolger der aktuellen 10,1m Seenotrettungsboote. Da man schon lange kein neuer Aufbau mehr zu bekommen war, habe ich mir jetzt den aktuellen Graupner Bausatz (V2) gegönnt. Aus den gefrästen Aufbauteilen hoffe ich mir einen Frästeilesatz für den leicht modifizeirten 10.1m Aufbau zu erstellen. Mit Rumpf und Deck wird es da schon schwerer, die müssen an zwei Stellen (unterm Ruderhaus und am Heck) um 1,5cm verlängert werden. Ich scheue mich eigentlich davor den Bauplan zu organisieren und den Rumpf vollständig selbst zu bauen, stattdessen hätte ich jetzt zwei verschieden Rumpf/Deck Kombis zum umbauen. Foto: der neue ist ein paar mm breiter, aber nicht kürzer, das liegt am fehlenden Kiel. Aus meiner Sicht bleiben 4 Möglichkeiten: 1. Neubau nach modofiziertem Plan (sehr ungern) 2. alten Wilma Rumpf aufschneiden und an zwei Stellen mit ABS verlängern 3. zwei alte Wilma Rümpfe nehmen und kombinieren. 4. den neuen 'geblasenen Rumpf' aufschneiden und verlängern Hier bräuchte ich eure Tips, Meinungen und Erfahrungen. Viele Grüße, Joerg
  11. Wilma über die Jahre, ein paar Details. http://seenot.spuelsaum.de/seenot-retter-schiffe/aktive-einheiten/9-510-1m-klasse/srb-wilma-sikorski/ Hab noch mehr, nur nicht dabei. VG Joerg
  12. Einmal den falschen Button gedrückt .... Hier ist die Wilma von letztem Donnerstag. Die Antennen sind andere als bei dem Modell, Graupner, oder die Chinesen, haben leider nichts weiterentwickelt sondern nur ihren alten Bausatz kopiert. Die Schiffe unterscheiden sich oft an den Antennen, oder Leitern usw. So bekommt man ein kleines bisschen Individualität. Ich werde es weiter verfolgen, mein alter Wilma Aufbau muss ja irgendwann ersetzt werden... Schöne Grüße, Joerg
  13. Moin, Nicht die ganze Baureihe, die letzten sin 10.1m lang und haben im Steuerhaus und im Heck einen Spant =30cm mehr. Die aktuell gebauten und im Bau befindlichen haben deutlich mehr Unterschiede. Die Wilma Sikorski auf dem Link oben wird wohl im Spätherbst überholt ... bekommt wohl auch eine schwarze Reling und zusätzliche kleine Scheinwerfer bzw. Decksleuchten. Danach geht sie wohl nach Norddeich. Wangerooge bekommt einen der 10.1m Nachfolgemodelle.