JojoElbe

usrLevel4
  • Content count

    174
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About JojoElbe

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Seenotrettungsboote, 1:20
  • Wohnort
    HH

Recent Profile Visitors

223 profile views
  1. Hier mal ein paar links zu einfachen Leuchttürmen: http://www.leuchtturm-atlas.de/HTML/Wehldo.html http://www.leuchtturm-atlas.de/HTML/Ottern.html http://www.leuchtturm-atlas.de/HTML/Ruthen.html#0 kannst dich auf den Seiten auch durchklicken, es gibt viele 'neue' Leuchttürme die einfach nur ein Rohr + Aufbau sind. Schöne Grüße, Joerg
  2. Nur mal eben ein Gedanke: Wenn man die superhellen LED's etwas zurücksetzt und da viele, verschieden lange Lichtleiter draufsetzt (Glasfaser) als Mündungsblitz ??? Könnte einen etwas mehr 3D Lichteffekt geben? Grüße, Joerg
  3. Hi Christian, Gratulation, Testfahrt gelungen - fast. Aber dafür sind Testfahrten ja da. Dir fehlt definitiv noch Gewicht, selbst das Museumsschiff (mit weniger Ausrüstung) liegt tiefer. Das mit dem Rückwärtsproblemen, liegt zum einen am Tiefgang und zum anderen am Bootstyp. Ich habs auch bei der Lübeck und bekomme es selbst nicht ganz weg wenn der Kahn hinten tief getrimmt ist. Was ein wenig hilft ist rückwärts kein Vollgas zu geben. Der Süllrand ist schon problematisch, bei den Magneten würde ich aber aufpassen, dass du deinen Aufbau nicht zerreisst wenn die zu stark sind. Aber du hast schon recht ohne festmachen kommst du nicht weit. Wenn du den nicht dicht bekommst wäre vielleicht ein Wasseralarm auch nicht falsch, denn du wirst ja sicher nicht immer nur im Pool fahren. Die Schraube hält noch besser mit 'Gegenmutter' oder mit 'Lock-tite' oder ähnlichem. Meine verlorene Schraube liegt leider (immer noch) in einem moorigen Teich. Viele Grüße, Joerg
  4. Hi Christian, wieso (warum) den Mast in Gelb? Die hatten früher alle Holzmasten, und heute auch noch, siehe Fotos. Auch die Langeoog ist mit Holzmast in Ruhestand gegangen. Und die waren alle nur Holz-lackiert, also braun bis grau-braun (wenn der Lack ab ist). Sonst sieht es prima aus! Da kannst du im Sommer noch viel Schippern. Viele Grüße, Joerg
  5. Ich mach mal mit PN weiter, gaht ja langsam vom Modellbau weg. Malen ist bei uns nicht vor Sonntag, denke ich hier ist die Luftfeuchtigkeit so hoch (Bindfäden) da trocknet nix. Hab die Leisten an der Reling jetzt alle angeschraubt nu sind die vom Oberdeck dran, und das Gerümpel was da so rumliegt (Leiter, Fender, Seile...). Grüße, Joerg
  6. Auch die live-Beobachtung des Tidenhubs (ca. 4,10 Meter) war für uns Landratten sehr intereressant. Die schiere Stärke und Geschwindigkeit der Tideströmung. Wahnsinn. Kein Wunder dass die Rickmer Bock des Öfteren im Watt jemanden abholen musste. Hi Christian, War grad Vollmond (Springflut)?? Etwas weniger ist es schon, 3,70m aber vor den letzten Elbvertiefungen war es noch deutlich weniger. Im Watt kommt es drauf an wo, Borkum ca. 2,20m also auf den Inseln weniger in den Flußmündungen wirds wieder mehr. Im Watt ist das Problem ja noch anders, weil die Priele sich schon nach einem Sturm etwas verlegt haben können und die Pricken (Besen) dann nicht mehr stimmen und sich ebenso schnell Sandbänke verschieben können. Der Strom müßte an einigen Stellen zu bestimmten Zeiten bis zu 4Knoten laufen das ist schon fast die halbe Rumpfgeschwindigkeit der Borkum! Apropos: Ich konnt mich des Eindrucks nicht erwehren dass die meisten Hafenrundfahrtsbarkassen einst ganz normale Arbeits-Barkassen analog der "Elbe" von Sievers waren. Eindeutige Umbauspuren. Liege ich hier richtig? Ach so, ich hatte bis dato die "Motorkiste" der "Felix" von Krick nur für ein Krick-Feature gehalten - aber der Motor unserer Barkasse war tatsächlich in einer "Kiste" ;-) Das ist ja auch mehr oder weniger derselbe Schiffstyp, teilweise sind die 'Arbeitsbarkassen' etwas kleiner gewesen. Aber die Barkassen sterben ja aus wegen EU Norm und so, bald sind es nur noch schwimmende Schuhkartons oder 'Raddampfer'. Die 'Kisten' um die Motoren sind ganz normal, weil ja nicht viel Tiefgang da ist um die Motoren 'tiefer zu legen' und wenn die Motoren nicht 'verpackt' sind ist es ziemlich laut. Und: Besonders mein "Großer" wird noch lange von den Hamburg-Schiffen träumen. Besonders das Anlegemanöver von "Bugsier 18" mit Pirouette vor seiner Nase (Schottel-Antrieb ?) und die Container-Riesen wird er nicht so schnell vergessen. Jo, die Riesen sind hier so nah wie selten, habt ihr auch einen drehen sehen, beim Museumshafen? Die Schlepper haben meist die Voith-Schneider Propeller denke ich, also dieser Kreis mit verstellbaren Schaufeln meist mittig unterm Schiff. https://www.bugsier.de/fleet_bugsier18.php Bei einigen von den Schleppern die da liegen kann man ja vorn und hinten kaum noch unterscheiden. Negativ an Hamburg sind uns nur 2 Features aufgefallen: Kaum Rolltreppen und Aufzüge - speziell bei der Hochbahn - mit unserem Kinderbuggy waren es sehr sportliche Tage St. Georg. Eher eine in NRW liegende No-Go-Area als ansehnlich Dabei hat der HVV doch Fahrstühle gebaut ohne Ende . Wenn du dich über St. Georg beschwerst, warst du auf der Reeperbahn wahrscheinlich im dunkeln... Mir fällt da noch was ein: Die unzähligen Touristen, die heutzutage selbst bei -20°C und Schneesturm die Elbe bevölkern Wobei, wenn ich dein Programm so sehe, dass schaff ich nichtmal in einem Jahr .... Das maritime Museum ist im ganzen nix für kleine Kinder, da kann man zwar das eine oder andere anschauen, aber um wirklich was davon zu haben kann man schonmal fast nen Tag da drin verbringen. 10 Stockwerke? Oder waren es mehr... So oder so du hast bestimmt massenhaft Eindrücke und Anregungen mitbekommen, aber erstmal die 'alten' Projekte fertig machen!!!! Schöne Grüße, joerg
  7. T 'Return' -------------------------------------------- T 'Shift Return' Klappt zumindest bei mir, 'shift return' springt in die neue Zeile aber macht keinen Absatz. SG Joerg
  8. Da alle Mototrretungsboote ausgewehte Flaggen auf den Fotos zeigen, mußte auch hier nochmal Hand angelegt werden. Die größte (DGzRS) war beim Bausatz dabei, das Materiag ist so Fest, dass ich mit Drahtbürste und 40er Schleifpapier dabeigehen musste... Die anderen Flaggen sind von Herrn Blissenbach und von mir an der Klebestelle mit dreckigem Werkzeug verhunzt ... mit Messer ausgefasert und 200er Schmirgel bearbeitet. Wangerooge bleibt dabei relativ neu, bin mir nichtmal sicher ob es die Flagge zu der Zeit schon gab, zumindest in der Größe.. Das geht ja schnell mal zwischendurch... Die Relingleisten waren da schon mehr Arbeit. Schrauben und Muttern M1 hab ich aufgegeben, da hätte ich auch gleich Gold nehmen können. Schließlich bin ich zu M1,4 übergegangen, da sind die Quellen schon besser, ausserdem hatte ich da ein paar um die Leisten vorzubereiten. Leider sind die Lasergeschnittenen Halter mit 1mm Löchern versehen, also 18x2 Löcher Bohren... Alle um einen Draht in Relingdicke biegen... und wie schon im letzen Abschnitt beschrieben die 'Bretter ferigen und biegen. Löcher für die Halter bohren montieren und demontieren, dann eine Schicht Revell Lack-Seidenmatt. Während der Trockenzeit zwei Abschnitte von verschieden große Rohrdurchmesser abgesägt und an die Rumpfseite geklebt, sozusagen als Auspuff/Kührwasserausfluss .. gabs schon auf den Bildern, trotz des langen Rohres am Turm. Und schwarz lackier wie beim Original. Cool wäre jetzt, wenn da auch Kühlwasser entsprechend dem Original rauskomme würde... Schließlich noch 2 relinleisen montiert mit den vorhandene Schrauben. Am besten sind dabei 4 Schrauben die ich von einem alten Objektiv über hatte ... Was gabs noch: Wenn man schon weiss streicht, dann kann auch der Bügel für's Abschleppseil weiss werden, zumindest ausserhalb der Plicht. Ich denke der Bügel war generell steckbar .. zu spät. Dann war da noch die Sitzbank hinten, hier wurde die Originalschablone von Sievers mit Kafferührern beklebt, wieder Beize aus Revell Farbe + Verdünnung und Schließlich eine Lackschicht. Jetzt wo ich es so sehe fallen mir die fehlenden Schrauben auf, aber da ich auch keine Nieten habe bleiben auch die Schrauben weg. Schließlich auf die Rückbank geklebt. Bei Christian und seiner Rickmer Bock konnte ich im Plan an den Seiten des Turmes Haltegriffe sehen und einen Sitz. Der Turm der Lübeck ist etwas kleiner. Vielleicht waren die Griffe auch an der Seitenwand, ich habe sie etwas höher gesetzt, so kann man sich festhalten und gegen die Seite stützen. Der Ecksitz hat keinen Platz und war sicher erst ab der Rickmer Bock dabei. Ein bischen Schleifen und ein paar Farbkorrekturen fehlen noch ... Das wars erstmal wieder, schöne Grüße, Joerg
  9. Siehe PN J;0)
  10. Hi Niels, Ich hab leider nur Bilder 'von Aussen' (Steffens). Die kann ich dir aber gerne in Originalgröße zukommen lassen. Ansonsten Beeilung, die Vormann Steffens wird wohl im Herbst ausgemustert und geht nach Rostock und wird dort zum Löschboot umgebaut. Schöne Grüße, Joerg
  11. Grundsätzlich würde ich mir so etwas nicht mehr ins Boot bauen (weder FM noch AM), solange der Kahn geplant über der Wasseroberfläche bleibt. Die Vorteile überwiegen halt: Keine Kanalsalat und damit verbunden irgendwelche Anlagenstörungen, wenn wieder einmal Leute mit old (or very old) fashioned Technik am Teich auftauchen und ohne Rücksicht auf Verluste Sender einschalten. Wenn du allein fährst, no problem; aber auch beim UT gerade haben wir wieder gesehen, dass mit steigender Teilnehmerzahl leider die Wahrscheinlichkeit solcher "Zwischenfälle" steigt... Und bei den heutigen Preisen spricht auch nichts mehr gegen 2,4 GHz. Hi JL, langfristig wollte ich mich schon auffrischen, ich benutze die Einhandfernbedienungen für alte MadFighter Autos für Kiddies. Hab dementsprechend noch zwei extra Empfänger um Boote zm testen zu fahren. Hab beim Bieten übersehen dass es 40MHz und nicht 27MHz sind, sollte eigentlich nur ein Ersatzteil sein für den Preis. Hab ja nicht soviele Boote. Die Wilma ist ja eigentlich auch noch nicht fertig und bei der Lübeck fehlt noch der Elektronik-Teil und eventuelle Funktionen, wovon ich dann abhängig machen will wieviel ich in ein neues 2.4GHz System investiere. Eigentlich mach ich immer nur Testfahrten .... Danke auch LostInSPace ... dann bleibt die 'Neuanschaffung' das, als was sie geplant war, ein Ersatzteil für die Autos. Schöne Grüße, Joerg
  12. Meine der Lübeck beiliegenden Rettungsringe sind mit 35mm (Schwimmkörperdurchmesser) schon fast am oberen Limit, passt aber noch. Die beiliegenden Halter, auf denen klar 1:25 draufsteht werde ich wohl woanders verwenden. Zumindest bei der Lübeck gab es am Anfang das Maßstabproblem, die war doch mit 1:25 angegeben, wahrscheinlich sind seitdem schon die Tütchen gepackt Der Turm hinten ist wahrlich verschieden über die Jahre unterschiedlich angestrichen, meistens Plichtgrün, aber ich finde auch das Orange besser. Das macht mehr her auf dem Wasser! Schön zu sehen wie es voran geht. Schöne Grüße, Joerg
  13. Moin moin, mal eine Frage an die alten Hasen unter euch (nicht nur): Ich hab' gerade einen AM 40MHz Einhand Sender Acoms Technisport aus dem letzten Jahrtausend 'gefangen'. Nun hab' ich die vom Gehäuse her baugleiche Version für AM 27MHz für das kleine Seenotretungsboot im Einsatz. Würde das irgendeinen Vorteil bringen diese mit der 40MHz Version zu ersetzen? Das FM 40MHz bei gleichen Bedingungen wohl einen größeren Radius und haben soll als AM 27MHz liest man ja genug, aber wie ist das mit AM 40MHz ? Schöne Grüße, Joerg
  14. Meiner ist ein 3d Druck um die Beleuchtung anbringen zu können und die Kabel im Mast zu verstecken. selbstgemacht? VG Joerg
  15. anbei einige Bilder des Mastes. copy & paste ? das ist doch der Mast des 9.5m Seenotrettungsbootes. VG Joerg