chripsch

usrLevel4
  • Content count

    115
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About chripsch

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    RC-Schiffe, RC-Autos, Flugzeuge 1:72, Modellbahn H0/H0e
  • Wohnort
    Rosenheim
  • Interessen
    Geschichte, Modellbau
  • Beruf
    Umschüler

Recent Profile Visitors

453 profile views
  1. MoinMoin zusammen, ...ich tendier auch erstmal zu mehr Gewicht. Dreickszug kann ich auch gern mal versuchen. Werde mal nach dem Ausschlussverfahren vorgehen Eine Ansteuerung des Ruders könnte schwierig werden, da ich es festgedübelt habe Viele Grüße, Christian
  2. MoinMoin zusammen, @Ralph Cornell: Das mit den Sprühfarben aufpinseln mach ich bei meinem Tamiya-Jeep genauso zur Reparatur @JojoElbe: Ja, einen Balkon hab ich, da soll die nächsten Tage Schnee draufliegen. Mal schaun, ob ich mal einen Versuch mit Sprühspachtel bzw. Grundierung das nächste Mal wage. Auch ganz wichtig, der Tipp, dass ich unmittelbar vor dem Lackieren noch einmal entfetten sollte... Zwischen Erstreinigung und Lackierung hat man ja wieder seine Griffel am Boot. Und wieder Fett... Den Mast auch haben will... Meinem Bruder schwant es langsam dass es neben Wilma und Hertha nun auch bald eine Dritte im Verein geben wird. Er rät übrigens auch dazu die mitgelieferte Wellenanlage zu verschrotten und gleiche eine M2/M4 einzubauen. Bzgl. Geradeauslauf - hier bin ich noch ein wenig am kämpfen mit mir. Hab die Schute bis dato nur 1x unbeladen getestet und da hat sie nicht viel über 12 mm Tiefgang. Und das Ruder schaut noch zu großen Teilen heraus. Etwas Gewicht? V-Kiele würden sicher helfen, aber erst ab einer gewissen Größe und - Dreiecksspannung? Schwierig zu sagen.... Zudem: Nachdem wir jetzt Winterzeit habe schaff's ich Freitags nicht mehr raus zum Schifferl fahren - da sich die Kollegen 1 Stunde früher wie im Sommer treffen. Und ja, im Gegensatz zu den meisten Kollegen darf ich noch arbeiten. Voraussichtlich noch (mindestens) 27 Jahre lang Also noch viel Zeit zu überlegen in langen Winternächten. Viele Grüße, Christian
  3. MoinMoin zusammen, das von mir verwendete Spülmittel (Palmolive) ist ausdrücklich fettlösend. Ich denke der Casus Knaxus war, dass ich sämtliche Teile bereits vor Einbau hätte schleifen sollen, analog JB007. Da hat man dann das Problem nicht, dass man an einige Stellen nicht mehr gescheit hinkommt. Neu gereinigt wurde das Modell ebenfalls direkt vor dem lackieren. Ebenso die abgeplatzten Stellen. Neu angeschliffen und gereinigt Sprühspachtel verwende ich bis dato gar nicht. Hab leider nur eine Wohnung und möchte da so wenig wie möglich sprühen Grundiert habe ich nur am Anfang meiner Modellbaukarriere. Hat sich meist als überflüssiger Arbeitsschritt erwiesen wenn Anschliff und Reinigung stimmen. Bezüglich des Schleppens wär eine Art Treibanker optimal Viele Grüße, Christian P.S.: Der Tip mit der Stahlwolle ist echt gut, Dankeschön
  4. MoinMoin, Danke für das Kompliment! ...wie üblich, mit Spülmittel Rumpf reinigen, mit klarem Wasser abwaschen, trocknen lassen... ...dann anschleifen mit nicht zu feinem Schleifpapier, mit klarem Wasser abwaschen, trocknen lassen... Die Farbschäden hatte ausschließlich ich an Stellen, wo ich vor dem finalen Lackieren nicht mehr gut zum Schleifen hingekommen bin. Nahe Ecken und dergleichen. Vermutlich hätte ich das Schleifen analog der Reinigung gleich zu Baubeginn machen sollen wo ich noch an alle Stellen hingekommen bin... Viele Grüße, Christian
  5. Harztec 1:25 Schute als 1:20 Modell

    MoinMoin, und also geschah es dass Schuti ihre Jungfernfahrt nicht hinter "ihrem" Schlepper antreten durfte. Zugtier war der "Keiler" meines Bruders - Giorgi Vataev von Sievers. Ladegut die halbe Pinguinfamilie meines großen Sohne (5). Vorher war aber noch einiges an Restarbeiten zu erledigen. Lackieren, schleifen, lackieren und Fehler ausbessern. Zudem haften die Revell-Farben auf dem Polystyrol ab und an trotz Anschliff und Reinigung nicht so gut wie üblich. Zusammen mit dem Malerkrepp ging an ein paar Stellen etwas Farbe mit und wollte nachbearbeitet werden. Es dürften hier sicher auch zukünftig Reparaturarbeiten anfallen. Letztendlich wurde doch ein einigermaßen befriedigendes Ergebnis erzielt und per Zirkel Schablonen für die 7mm breiten Schuten-Markierungsringe erstellt und diese dann an Bug und Heck aufgebracht. Statt eines Namens erhielt Schuti per Beschriftungsgerät eine profane Registriernummer zugewiesen, statt eines Steuermanns wurde das Ruder per Seil an 2 Pollern auf gerade fixiert. Leider mit wenig Erfolg. Schuti "schwanzelt" wie ein Kuhschwanz - trotz Kiel. Vorerst letzter Arbeitsschritt war die Fertigung von Schlepptauen aus Paketschnur - sowie die Anbringung einer Kette am Bug die die Verbindung zum Schleppseil herstellt. Diese habe ich aufgrund diverser Vorbildaufnahmen angebracht. Auf Wellenbrecher, Anker, Rettungsringe1 und dergleichen habe ich bewusst verzichtet. Jetzt fehlt nur noch der Schiffsständer den ich außer Haus in Auftrag gegeben habe. Fazit zum Bausatz: Mit 160 Euro nicht ganz billig, aber sehr umfangreich und passgenau. Mit dem mitgelieferten Material können gleich mehrere Versionen gebaut werden. Probleme gab es bis auf Defizite bei der Lackhaftung keine. Auch die Ladekapazität ist mit 10 vollen Flaschen Märzenbier mehr als ausreichend. Persönlich kann ich bezüglich des Bausatzes nicht meckern und stelle mal ein "gut" als Note aus. Zudem können sich auch Anfänger an den selben wagen, da man selbst ohne Anleitung nur wenig falsch machen kann. Ein nettes Anhängsel, das sicher regelmäßig zum Einsatz kommen wird. Viele Grüße, Christian
  6. MoinMoin Joerg, Faber Modellbau bietet dutzende Wellenanlagen an. Bei denen lass ich dutzende Euro jeden Monat.... VIelleicht ist was passendes dabei? Eventuell M2 bzw M4-Welle einbauen mit dementsprechend Kupplung in Bezug auf den Motor. Viele Grüße, Christian
  7. MoinMoin Joerg, ich denke es liegt daran dass die mitgelieferte Schraube einen zu hohen Wasserwiderstand verursacht. Die Hersteller liefern gerne ab Werk eine Schiffsschraube mit, die der Größe des Originals entspricht. Im Regelfall sind diese Schrauben in Bezug auf den Modellmotor zu groß. Faustregel bei Bürstenmotoren ist Schraubendurchmesser maximal Motordurchmesser. Und selbst diese Regel ist oft noch zu großzügig was die maximale Schraubengröße betrifft. Bei meinen eigenen Schiffen mit Bürstenmotor liege ich mit der Schraubengröße im Schnitt 5 - 10 mm unter dem Motordurchmesser. Bis auf die Bock, die auf Brushless fährt, haben alle meine Schiffe eine Schiffsschraube, deren Durchmesser mindestens 5 mm unter der des Motors liegt. Seitdem ist mir kein Motor mehr durchgebrutzelt Persönlich würde ich bei der Wilma auf eine 25er Dreiblatt runtergehen. Bei der Wilma 1 meines Bruders hat es geholfen. Viele Grüße, Christian Von Moderator Steinbeisser bearbeitet Verschoben. Bitte in den Kommentarbericht schreiben.
  8. Harztec 1:25 Schute als 1:20 Modell

    MoinMoin zusammen, nachdem mir alle Heiligen nichts genützt haben und ich den Feiertag dank Zahnabbruch schon beim Zahnarzt nutzen »durfte« gibt's von Schuti und ihrem Schlepper etwas Nachschlag. Der Bauch der Schute färbt sich langsam aber sicher mit Revell 302. Allerdings war ich bis dato noch nicht ganz mit dem Übergang von gespachtelten zu nicht gespachtelten Stellen am Schutenboden zufrieden und hab zum 2. Mal mit hunderter Körnung nachgeschliffen. Nachdem jetzt die nächste Lage Farbe drüber gepinselt wurde schauts langsam aber sicher manierlich aus. Weniger manierlich läuft`s mit der »Slander«, dem Zugtier. Hier habe ich gestern mit Hilfe eines Buttermessers und meinem Lötkolben 2.490 Gramm mit Stabilit befestigtes Blei vorsichtig entfernt und die alten Akkuschalen ebenfalls ausgebaut. Lief bis auf das, dass die Motorenhalterung mit raus wollte ganz manierlich und ohne Schäden. Der Plan war zu Anfangs das Schiff lediglich auf den ursprünglich eingebauten BB 720 Torque Motor von Graupner rückzubauen und statt der Racing-Packs einen 12 V Bleiakku zu verwenden. Licht - so der Plan läuft nach wie vor über Racingpack. Seit gestern weiß ich, dass ich -siehe oben- nun erneut die Wellenflucht komplett neu justieren darf. Auch muss ich mit einem nicht vorhandenem Bandschleifer noch überflüssiges Stabilit entfernen damit dass das auch vernünftig funktioniert. Zusätzlich muss ich den Steg in der Bootsmitte entfernen oder anheben, damit der -laut Bauplan vorgesehene- Bleiakku überhaupt rein passt. Sprich, der Umbau scheint eine Nummer größer zu werden als geplant und ich bin am Überlegen ob ich noch die Lichtanlage komplett mit umbauen soll. Entweder auf 6V oder LED. Mit ein Grund ist hier die Optimierung der Beleuchtung. So sollen die beiden Schlepplampen nun wie beim Vorbild einzeln schaltbar sein. Bisher gehen nur beide zusammen (3V in Reihe). Zudem eventuell auf Steuerung des Lichts per RC. Slander wird vorerst auf die besser ausgestattete Werft meines Bruders verlegt. Als erstes Upgrade habe ich mir auf jeden Fall eine Messingschiffsschraube mit 60 mm Durchmesser bestellt. Es könnte also passieren, dass Schuti ihre Jungfernfahrt ganz spontan hinter einem Schiff der DGzRS antritt. In diesem Sinne noch ein gesegnetes Allerheiligen. Servus, Christian
  9. MoinMoin Joerg, rauchender Motor? Gar nicht gut... Hatte ich 2x bei meiner Maria - war dann jeweils ein neuer Motor fällig. Umstellung auf eine kleinere Schraube schaffte Abhilfe. Probier's mal mit einer kleineren Schraube. Mein Bruder hat seinerzeit eine 25er statt der vorgesehenen eingebaut um den Stromverbrauch in den Griff zu kriegen. Mit Erfolg. Und ja, Rennschraube haben fast alle meiner Boote außer der Bock und der Boulogne Etaples. Aber auch hier habe ich eine deutlich kleinere Schraube als vorgesehen drin. Servus, Christian
  10. Servus beinand, @JojoElbe: Ja, das mit dem unterschiedlichen Nutzungstyp von Elbe/Maria seh ich genauso - ebenfalls die Sache mit Abhängen Das kommt im Verein öfters vor als man denkt Irgendeiner hat meistens immer eine Havarie Aber hier sind wir wieder am Punkt, der Speed 400 der Maria ist einfach zu schwach. Deshalb meine Empfehlung an @Hafenschipper auf jeden Fall was größeres einbauen. Mindestens einen 550er bzw. einen Getriebemotor. Kraft ist nicht zu unterschätzen. Gerade deswegen baue ich meine Slander auch auf 12 V und einen Speed 720 BB Torque um plus 60 mm Schraube. Mit dem aktuellen Speed 600 Eco und 7,2 V Racingpack kann man zwar Wasserski fahren ohne Last, aber mit Last wird das Ding ganz schön heiß. Trotz eingebauter Kühlung. @Ralph Cornell: Ja, das Schleppgeschirr hatte ich mal samt Dolly - hab beides aber mangels Baukapazitäten wieder verkauft und ich damals wirtschaftlich enge Zeiten durchgemacht habe. @Hafenschipper: Persönlich schätze ich das Risiko des Kenterns und Mitreißens und Sinkens als relativ gering ein - und ich hab die letzten 2 Jahre oft geschleppt. Meistens Playmobilboote meines Sohnes. Gefährlicher ist da schon das verlieren des Anhangs. Heuer im Sommer hat mein Bruder eine 3/4 Stunde gebraucht das Playmobilboot meines Sohnes wieder ans Ufer zu bugsieren nachdem es im Schleppzug zuerst gekentert war und sich losgerissen hatte... Glatt wie ein Aal und relativ kleines Ziel 30 Meter Weg vom Ufer. Die Johann Fidi hats geschafft. Die Bernhard Gruben lies sich nicht fein genug manövrieren und die H-P-S (Rickmer Bock) hatte Getriebeschaden. Letztere ist auch ohne Querstrahlruder so wendig wie die Gruben Noch einen schönen Reformationstag, Christian
  11. MoinMoin zusammen! Schöne Bushaltestelle - genial Ich wär sofort gefahren @Hafenschipper: Nein, die Maria hat keine extra Schleppvorrichtung. Mal schauen, was man da noch dranbauen kann... Aktuelle Prio hat die Schute und der Schlepper. Will mich nicht verzetteln wie mein Onkel mit vier offenen Baustellen äh... -kästen Bezüglich Trossenabweiser -sind PS- bin ich eh am Überlegen ob ich nicht welche aus Messing basteln sollte, auch wenn ich sie verstiftet habe... Ja, die Maria würd farblich dazu passen, das stimmt Vielleicht nehm ich sie nächstes Jahr mal zu einem größeren Umbau in die Werft. Schleppgeschirr gäbs ja von Robbe, obwohl Dein Mittelpoller wohl ein paar Nummern narrensicherer ist für Modellzwecke. @JojoElbe: D.h. ab 10 Meter Schleppzuglänge dürfte ich mein drittes Lämpchen vorne setzen. Mal schaun, vielleicht bau ich mir noch einmal eine Schute Heute sah der Bauch der Schute erst mal Revell 302 - zu blöd, dass sich einige weiße Staubflusen drauf breit machen mussten... Servus, Christian
  12. MoinMoin Joerg, ...da , müsste ich aber die Poller noch im Deck verstiften, sonst gehen die stiften Die Barkasse ist wie gesagt mein 8 Jahre alter Erstling wo ich manches noch anders gemacht habe Allerdings hat die "Maria" schon mit kleinen Anhängseln Problemen da der 400er Motor das nicht mit macht. Hatte das Boot meines Sohnes dann an der Schraube (zur Befestigung der ursprünglich vorhandenen 40 Mhz Antenne) am Heck befestigt... Der Deckel wo der Rettungsring draufliegt wäre dazu ebenso ungeeignet wie die abnehmbare Motorhaube. OT: Aktuell wäre bei uns Seenotretterwetter Servus, Christian
  13. MoinMoin Norbert, die Maria war mein Erstling und ist relativ 08/15 - meiner Meinung nach. Hat zudem keine Ausrüstung zum Schleppen und hat immer schlapp gemacht wenn Sohnemann wollte dass es sein Playmobil zieht. Ein Speed 400 gibt eben nicht viel mehr her. Für die Barkasse reichts Wasserski zu fahren, aber sobald ich was anhänge ist die Leistung weg. Deshalb darf es jetzt der Sohnemann steuern sofern er Lust hat. ...und ich lauf dann teilweise mit 2 DX5e um den Bauch rum Hier meinte ich auf halbem Weg zwischen Bug und Heck . Dein Poller ist hier deutlich besser als mein Schlepphaken bei der Slander. Sobald ich den Zug verliere kuppel ich ab bzw. bekomme die Schleppleine nicht mehr auf die Leinenabweiser hinauf... ...das ist mein Problem. In sofern darfst Du meinen Thread hier gerne zuspamen. Mit meiner aktuellen Zug-Lösung bin ich ja auch nicht so ganz zufrieden Servus, Christian
  14. Harztec 1:25 Schute als 1:20 Modell

    MoinMoin zusammen, nachdem mich letzte Woche die Arbeitswelt wieder fest im Griff hatte war der Fortschritt überschaubar. Ich hatte bei meinem Bruder eine 1m Lange 2 mm x 3,5 mm PS-Leiste gefunden, die ich nach Hinweisen im Forum als Kiel an den glatten PS-Rumpf angebaut habe. Dies geschah nach einer Fixierung am vorhandenen Kiel an Bug und Heck per Leimzwinge mit Hilfe eines 1 m langen PS-Restes aus dem Bausatz als Lineal. 10 cm-weise habe ich dann den Kiel mit Revell Plastikkleber festgeklebt - zuerst einseitig und nach Entfernen des "Lineals" auch auf der anderen Seite. Das ganze sah etwas wild aus nachdem ich den Kiel mit Akkus beschwerte um ihn auch schön gerade zu bekommen: Zu guter letzt wurde überschüssiges Kielmaterial abgeschnitten, die Enden abgerundet, der Übergang zum Vorder- und Achtersteven verspachtelt und verschliffen. Aktuell habe ich den Mast mit der Lampe getakelt und setze ich beim Konsum von etwas Ballast gerade meine Malerarbeiten fort, die bis zum Wochenende zum Abschluss kommen sollen. Viele Grüße, Christian
  15. MoinMoin Joerg, MoinMoin Norbert, @Hafenschipper: Ja, 1 PS zieht im Wasser 4 Tonnen Last Also braucht die Barkasse nicht Mal besonders stark motorisiert sein... Aber das Lenken, bei 24 Stück.... Ohne Ruder... Viel Spaß Nur Auflegen ist in der Tat ein wenig wenig. Bei meiner "Maria" (Felix von Krick ) ist der Pflichtboden fest verklebt und nur der Motorkasten abnehmbar. Ich würde den Poller zumindest im Deck versenken, wobei ich die Verankerungstiefe durch eine Holzschicht erhöhen würde. Das Deck würde ich ankleben, den Motorkasten aber abnehmbar gestalten. Ungefähr sowas schwebt mir vor: Ist von der Konstruktion her bis auf Schraube und Beilagscheibe an meine Mastbasis für Slander und Bock angelehnt. Hält eigentlich 1a. Allerdings kenn ich die genauen Einbauspezifika für die Elbe nicht, da die Fotos bei Sievers ehr klein sind. Bei der Slander sitzt der Haken auch in etwa mittig. Ich nehm ihn zwar selten her, da ich meist die Schleppleine an der achternen Klüse festknote, hatte allerdings bis dato noch keine Kentergefahr bei seitlich ziehendem Seil. Eher dass sich das Seil bei mangelndem Zug vom Haken löst bzw. nicht mehr auf die Seilabweiser drauf will. Dein Poller sitzt zudem mittig, könnte das Boot also nur bei sinkendem Anhang in die Bredouille bringen, da er sonst keinen Hebel hat. Wäre sehr interessant! Bezüglich Fotos mach Dir keine Gedanken - meine stammen vom Handy und sind auch naja... Und Geschwindigkeit... Wie war der Baubericht der seit 2011 pausiert hat und 2017 fortgesetzt wurde ...es ist ja ein Hobby - kein Leistungssport. Ist sicher das Beste. Allein die Inkongruenz des Bockbausatzes rät mir Dir hierzu. Ein MixMax aus allen möglichen Epochen @JojoElbe: Ich hab mal den Kiel angebaut. Werde schaun dass ich ihn morgen verschleife und bis zum übernächsten WE mit der Lackierung der Schute fertig werde. Hab da Urlaub und hoffe im Gegensatz zur letzten Arbeitswoche wieder etwas vorwärts zu kommen. Servus, Christian