Chris DA

usrLevel4
  • Content count

    3,054
  • Joined

  • Last visited

About Chris DA

  • Rank
    Moderator, SchiffsModell.net e.V. Vereinsmitglied

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Schiffe
  • Wohnort
    Intestinal City
  • Interessen
    Modellbau
  • Beruf
    Biologe

Recent Profile Visitors

1,295 profile views
  1. Kommentare zum Teufels Boot

    .......Hatte das alles in der Thordur....war auch soweit gut. ABER: Im "normalen Betrieb" war das alles eher lästig! Drum hab ich in der Throdur alles reduziert oder zurückgebaut. Wollte auch nicht alles neu programmieren in der Funke..... Naja: Fehlt vielleicht der Topspassfaktor, aber es klappt einfach, wenn ich das Boot reinwerfe Schau mer mal, wie sich das "teuflische Boot" dann so verhält.....hatte ja noch nicht die Chance das zu Probieren Grüsse Chris
  2. "F/V Teufels Boot" - ein Gillnetter aus Alaska

    So, jetzt kommt mal etwas Farbe ins Spiel: erste Lacksachen, am Heck. Angefangen habe ich mit der Netztrommel. Diesmal habe ich ELITA Farben benutzt, das Aluminium/Silber von Vallejo hatte mich nicht so überzeugt. Die Farbe von Elita dagegen schon - declt gut und ist dabei trotzdem sehr fein Und wie üblich bei so einer Mischung (deckend und fein) sowie Luftpinsel......man sieht alles! Insbesondere die Fehler oder Klebenasen Aber mir gefällt es trotzdem! Dann das Deck mit der Windenhalterung leicht angeschliffen und geprimert (der ist weiss bei Elita) Und erste Lage Aluminium drauf Und ja (bevor das wieder einer bemerkt ): Das ist noch fleckig, muss noch ne zweite Lage drauf!! Grüsse Chris Und - hier bitte:
  3. Kommentare zum Teufels Boot

    Wie Detlef schreibt und demonstriert hat : Die Wendigkeit kommt quasi von allein, das sehe ich auch bei meiner Thordur. Ein oder zwei Jets machen da keinen grossen Unterschied! Die ywei werden über 2 Fahrtregler und Y-Kabel angesteuert zwecks Drehzahl. Was allerdings was ausmacht, ist das "Rückwärts", sprich die Umlenkklappen: Da bin ich im Moment noch am "offenen Planen" - sprich ob einzeln oder beide zusammen. Der Einbau sieht im Momemt 1 Servo vor, gleche Ansteuerung beider Rückfahrklappen. Aber das kann vielleicht auch geändert werden....... Gruss Chris
  4. "F/V Teufels Boot" - ein Gillnetter aus Alaska

    Und weiter geht's: Am Heck war die Netzführung dran: Als bekennender und zertifizierter Grobmotoriker (:muahaha: ) machte mir das doch ein bisschen Gedanken. Da sehe ich ein dauerndes Anstossen und vielleicht Abbrechen... Also wurde das so stabil wie ich konnte gemacht: Titanbleck wäre zu schwer und war nicht vorhanden, aber 2mm Carbon! Gezeichnet und gesägt Und am Heck dremelt Dann mal probesitzen Da muss dann noch ein Kasten rum Auch verstärkt mit Vierkantcarbonrohr Dann nochmal anpassen Und das Ganze mit 30 min Epoxi angeklebt und gefüllt Ich hoffe, das hält ne Weile..... Grüssle Chris Und - hier bitte:
  5. Epoxydharz für Holzrumpf

    Von Moderator Chris DA bearbeitet Ich denke auch, da sollten einige Sachen nicht hier im Forum geklärt werden! Das könnt Ihr bitte per PN ausdiskutieren. Der Link zum Fred über Laminieren kann ja nützlich sein für den einen oder anderen. Also meine Bitte: "Cool the Jets" Chris
  6. Da kann man aber auch was machen: ich hab da mal einen Tipp hier im Forum befolgt und das hat sich bewährt! Hier: http://www.ballistol.de/82-0-SEAL-Filmspray.html Gruss Chris
  7. Bauplan Powerboot

    Wie wäre es mit dem Kanal?
  8. "F/V Teufels Boot" - ein Gillnetter aus Alaska

    Am Heck waren auch noch die Seitenteile anzubringen, in Schräglage . Hatte da ja schon Carbonleisten zur Versteifung angebracht, da lässt die Schieflage gut anbringen. Ist auch nicht so hoch wie beim Anpassen Und hinten noch Platte drauf Achja: Die Mannschaft wollte das mal prüfen, ob das so passt- durfte sie ....und wie üblich: einer fuchtelt wirr in der Gegend rum, während der andere/die anderen arbeiten und aufräumen.... Grüssle Chris Und - hier bitte:
  9. Kommentare zum Teufels Boot

    Nee, die Winde ist nur Schauobjekt Abschleppen...... Da kann drüber nachdenken Schleppleine mit Styrokugeln hinten dran
  10. Epoxydharz für Holzrumpf

    Tach Max! Willkommen hier! Viele Fragen und ich probier mal ein paar Antworten: - Harz: da gibt es verschiedene Quellen. Deine Quelle ist schon nicht schlecht. Alternative: https://www.r-g.de - Zeit: nimm lieber was längeres... 30 min sind zu wenig! 90 oder länger ist wesentlich besser!! - Gewebe: um 50g ist nach meiner Erfahrung gut und ausreichend.Vielleicht 2 Lagen? - Menge: 2L????? Brauchste nicht, die kleinere Menge reicht locker aus! Hoffe das hilft, bin aber sicher, dass noch andere sich melden Gruss Chris
  11. Feinspachtel: Rissbildung

    Das geht nach ein bisschen Anschleifen
  12. Kommentare zum Teufels Boot

    Schau mer mal...... Dichtung wird so etwas wie O-Ringdichtung. Ob ich dann noch einen Ablauf brauche ...... Vielleicht rüste ich das dann noch nach..... Grüße Chris
  13. "F/V Teufels Boot" - ein Gillnetter aus Alaska

    Und da muss auch das Netz drauf....... um Stichlinge zu fangen oder sonst was... Haarnetz, blond! (und @Xoff: das ist nicht elastisch wie die Netzstrümpfe....das fällt richtig schön wie man sieht) Als Schwimmer kommen da dann Styroporkugeln drauf, mal ein "paar" in der Bucht geholt Grüsse zum 1. Advent Chris Immer wieder die Aufforderung - hier bitte:
  14. Manche machen das Schau mal bei Steinbeisser et al nach......
  15. "F/V Teufels Boot" - ein Gillnetter aus Alaska

    Heute war die Netzwinde dran, bzw besser: Die Lagerung der Netzwinde am Heck Es gibt da verschiedene Bilder und Möglichkeiten im Web, letztendlich habe ich mich an der Grabbelkiste orientiert : Da waren/sind noch Vierkantcarbonrohre drin (aus einem Sonderangebot...da kauf ich manchmal auf Vorrat). Die wurden abgelängt und zusammen gesekundert. Von unten mit einer Gegenplatte versteift. Die "Lager" der Trommel dann aus Carbonstab flach gesägt und geformt Muss natürlich noch verschliffen werden. Dann die Netzführung zusammengebastelt - die ist wegklappbar, braucht man nur beim Aufholen des Netzes. Bei Fieren ist das Teil auf der Seite. Also wurde das beweglich gemacht, aus Carbonrohr. Befestigt wird das mit einer M2 Schraube, Innenvierkant. Die Rollen sind aus Carbonrohr und zur Imitation auch mit den Schräubchen sowie Unterlegscheiben verziert Das Ganze mal probesitzen im Boot Grüsse zum 1. Advent Chris Immer wieder die Aufforderung - hier bitte: