coriolis

usrLevel4
  • Content count

    156
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About coriolis

Freiwillige Angaben

  • Wohnort
    Hannover
  1. Hallo Holger, ich hätte hier eine Anleitung bei Krick gefunden: https://www.krick-modell.de/shop_fachhandel/Texte/6707x Anleitung Seaking Regler dt.pdf?_ga=2.244197765.168674926.1502956575-183255344.1457513535 Gruß, Martin
  2. Halllo Jürgen, ich hatte von 3,0V gesprochen, weil das Teil, was ich mir von Robbe mal vor einigen Jahren gekauft hatte nur die Abschaltspannungen 2,8V und 3,0V anbot. Ich dachte damals, das wäre so OK. Inzwischen weiß ich, dass das nicht so ist. Bei Rennboten sicher eher passend, aber für mein S-Boot nicht, welches ich nur ab und zu für 15 Sekunden mit max. Geschwindigkeit (Akku 4S 5000 mAh) fahre. Ansonsten eher Marschfahrt. Gruß, Martin
  3. Das was RainerK schreibt, kann ich ohne weiteres unterstützen. Eventuell macht es Sinn sich zwei Regler zu kaufen, einen für den Mittelmotor und einen für die beiden Seitenmotoren. Viele nutzen so den Mittelmotor als "Booster". Bei den Akkus kannst Du Bleiakkus (nicht für Rennoboote und meist auch nicht für schnelle Funktionsmodelle z.B. Schnellboote....) oder noch Schnellladezellen vom Typ NiMh bzw. Lipo Zellen. Bei Lipo Zellen sollte der Regler so "modern" sein, dass man bei ihm eine Abschaltspannung pro Lipozelle festlegen kann. 3 Volt pro Zelle als untere Grenze sind definitiv zu gering. 2,5 bis 2,6V können es schon sein. Meistens braucht so ein Regler dafür eine Programmierbox. Man kann das zwar (nach Anleitung) über die Fernsteuerung mit den "Pieptönen" machen. Aber ich komme damit eigentlich nie richtig klar. Der Grund ist, dass ein Lipo Akku bei Unterschreitung von 3,3V unter Last, geschädigt wird. Siehe hierzu auch: http://www.elektromodellflug.de/lipo-leitfaden-faq.html Gruß, Martin
  4. Hallo Toto, ich habe da für Dich noch eine Tabelle aus dem Robbe Katalog von 1987. Ich hoffe, das hilft etwas. Das was Du da unter Stromaufnahme ganz rechts findest (über 40A), mag theoretisch gelten, nur raucht der Motor sicherlich schon bei einem Strom von 20A innerhalb sehr kurzer Zeit ab. Suchst Du vielleicht - wegen der Frage - einen passenden Regler? Gruß, Martin
  5. Hallo Frank, das hört sich jetzt für mich so an, als ob Du den Graupner Empfänger direkt mit 12V betreiben willst? Das hällt der natürlich nicht aus. Entweder nimmst Du einen speziellen Empfängerakku oder Du nimmst so etwas: https://www.modellbau-berlinski.de/rc-elektronik-und-akkus/schalter-und-spannungsversorgung/power-bec-5a-6v?gclid=EAIaIQobChMIo7eHnNe71QIVxZ8bCh3_dApyEAkYBiABEgJt7vD_BwE oder https://www.cmc-versand.de/SkyRC/SkyRC-S-BEC-3A-für-2-6s-LiPo-arnr-64-SK600011?ref=1010&ref=1010&gclid=EAIaIQobChMIjIb6wde71QIViqMYCh0reQzLEAkYAyABEgJGevD_BwE Nur zwei Beispiele, da findet man im Internet noch mehr. Gruß, Martin
  6. Hallo Frank, hier im Forum hatte "Kuddel" im Dezember 2009 geschrieben: " ich habe dieses Teil nun ein halbes Jahr und es ist " Brauchbar ". Da ich die Möglichkeit besitze an Edelstahlschweißdraht zu kommen war das ein guter Kauf. Fakt ist Das Du kein Messing oder Kupfer damit verarbeiten kannst sondern das für Dich nur Edelstahl bis zu einem Durchmesser von 1,6mm in Frage kommt. Es kommt eben darauf an was Du damit vor hast." Gruß, Martin
  7. Hallo Toto, Der Regler braucht eine Mindestspannung, damit er überhaupt funktionieren kann und er hat eine max. Spannung, die er auch noch verkraftet. Der Regler kann natürlich Deinen Speed 400 Motor auch unter 3,6V regeln. Wie gesagt, die Mindestspannung muss am Regler durch den Akku anliegen. Von daher liegst Du mit den 7,2V im richtigen Spannungsbereich. Wenn Du einen Akku mit mehr Spannung nehmen würdest (bis max. 12V) kann Dein Speed 400 auch noch höher drehen. Ob er das dann überhaupt überlebt (unter Last) ist dann schon sehr fraglich. Außer er ist auch für solche hohen Spannungen spezifiziert. Gruß, Martin
  8. Hallo, bei Krick kannst Du den auch bestellen: http://www.krickshop.de/Produkte/RC-Fernsteuerungen-und-Zubehoer/Elektronische-Fahrtregler/Fahrtregler-Quicrun-WP860-Dual-Brushed.htm?SessionId=&a=article&ProdNr=67052&p=350 Das mit dem bestellen bei Krick funktioniert gut. Vor 4 Wochen hatte ich mir erst einen kleinen Bl-Motor für eine Arbeitsschiff bestellt. Gruß Martin
  9. Hallo Jan, die ursprüngliche Firma hieß Schroff & Ritzer aus München. Die bauten in den 1980er Jahre einige der ersten Regler (Telenaut) mit hoher Taktfrequenz (ca. 3.000 Herz). Die Firma Stadler übernahm dann das Programm und entwickelte es weiter mit den Stamos-Reglern. Hier ist die Besonderheit, dass statt den Darlington Transistoren (Telenaut) moderne FET Transistoren eingebaut wurden, so dass man auf ein Speedrelais verzichten konnte. Bei meinem Telenaut gibt es auch einen kleinen Schalter an der Seite. Der dient dazu den Motor umzupolen. Das waren damals mit die besten Regler (teuer), die es auf dem Markt gab. Gruß Martin
  10. Hallo, vielleicht mag ja jemand der Kontrukteure hier aus dem Forum mal einen Thread aufmachen, wo ihr euch mit eurem shapeway-shop vorstellen könnt? Ich würde das begrüßen, da weiß man gleich an wen man sich mit seiner Muttersprache wenden kann. Gruß Martin
  11. Danke euch beiden für die Antworten Ich als Laie, der dieses Thema (Konstruktion eigener Teile) wirklich sehr interessant findet, steigt da eben nicht so leicht durch. Eine Frage, was nutzt ihr für Konstruktionsprogramme? Was könnt ihr einem Anfänger empfehlen (Programm in deutscher Sprache)? Gruß, Martin
  12. Hallo Ümminger Kapitän, Danke für den Link! Der Preisunterschid pro cm3 ist schon heftig. 0,49 Dollar pro cm3 zu 3,49 Dollar pro cm3. Die anderen anfallenden Kosten erst einmal weggelassen. Wenn ich davon ausgehe, dass das Modell in 1:20 größer ist und vielleicht die Details besser herauskommen sollten, hätte ich jetzt eher auf die Anwenung mit dem besseren Material getippt und das es dann auch teurer ist als im Maßstab 1:24. Aber es ist ja genau andersherum. Gibt es dafür vielleicht eine Erklärung? Gruß Martin
  13. Hallo, einge hier im Forum haben ja durchaus Erfahrung und Ahnung vom 3D Druck und auch mit der Vermarktungsplattform Shapeways. Einige Forenmitglieder haben auch dort schon eine Seite mit durchaus interessanten Beschlagteilen. Ich hätte da eine Frage an die Kenner von Shapeways. Ich habe da einen Produzenten (darf man sie so nennen?) gefunden, mit einer Vielzahl an marinetypischen Ausrüstungsteilen und auch in versch. Maßstäben. Ein 25mm Geschütz interessiert mich im Maßstab 1:24 https://www.shapeways.com/product/PGRKFGFTC/25mm-cannon-kit-x-1-1-24?optionId=15706012 Das gleiche Modell gibt es auch in 1:20 https://www.shapeways.com/product/MQ5AR3PZD/25mm-cannon-kit-x-1-1-20?optionId=59642607 Was ich jetzt nicht verstehe, warum liegen die beiden Modelle preislich so weit auseinander? 1:24 für ca. 189 EUR und 1:20 für ca. 60 EUR. Ich dachte immer, je größer (mehr Material) eingesetzt wird, um so teurer ist dann das Modell. Kann mir da jemand weiterhelfen? Wenn das Thema hier nicht reingehört, bitte entsprechend verschieben. Danke. Gruß, Martin
  14. Hallo Lasse, das was den "Doppelsuper" Quarz für den PCM Empfänger angeht, stimmt das. Hier mal zwei Fotos aus einem Robbe-Katalog von 2000 zu den Quarzen und zu einem PCM Empfänger. Ist zwar mit der Bezeichnung "138" sicher neuer als dein "129", aber für beide gilt der Hinweis auf die speziellen Quarze. Für den "normalen" Empfänger R118F benötigst Du einen passenden "normalen" Quarz, da kannst Du den "Doppelsuper" aus dem PCM Empfänger R129DP nicht nehmen. Gruß Martin
  15. Ja, die beiden meine ich. Und den hier, hat glaube ich ein Freund von dir gebaut, ich konnte mich kurz mit ihm unterhalten. Er hatte irgendeinen Fertigrumpf genommen. Weißt Du welchen? Gruß Martin