coriolis

usrLevel4
  • Content count

    146
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About coriolis

Freiwillige Angaben

  • Wohnort
    Hannover
  1. Danke euch beiden für die Antworten Ich als Laie, der dieses Thema (Konstruktion eigener Teile) wirklich sehr interessant findet, steigt da eben nicht so leicht durch. Eine Frage, was nutzt ihr für Konstruktionsprogramme? Was könnt ihr einem Anfänger empfehlen (Programm in deutscher Sprache)? Gruß, Martin
  2. Hallo Ümminger Kapitän, Danke für den Link! Der Preisunterschid pro cm3 ist schon heftig. 0,49 Dollar pro cm3 zu 3,49 Dollar pro cm3. Die anderen anfallenden Kosten erst einmal weggelassen. Wenn ich davon ausgehe, dass das Modell in 1:20 größer ist und vielleicht die Details besser herauskommen sollten, hätte ich jetzt eher auf die Anwenung mit dem besseren Material getippt und das es dann auch teurer ist als im Maßstab 1:24. Aber es ist ja genau andersherum. Gibt es dafür vielleicht eine Erklärung? Gruß Martin
  3. Hallo, einge hier im Forum haben ja durchaus Erfahrung und Ahnung vom 3D Druck und auch mit der Vermarktungsplattform Shapeways. Einige Forenmitglieder haben auch dort schon eine Seite mit durchaus interessanten Beschlagteilen. Ich hätte da eine Frage an die Kenner von Shapeways. Ich habe da einen Produzenten (darf man sie so nennen?) gefunden, mit einer Vielzahl an marinetypischen Ausrüstungsteilen und auch in versch. Maßstäben. Ein 25mm Geschütz interessiert mich im Maßstab 1:24 https://www.shapeways.com/product/PGRKFGFTC/25mm-cannon-kit-x-1-1-24?optionId=15706012 Das gleiche Modell gibt es auch in 1:20 https://www.shapeways.com/product/MQ5AR3PZD/25mm-cannon-kit-x-1-1-20?optionId=59642607 Was ich jetzt nicht verstehe, warum liegen die beiden Modelle preislich so weit auseinander? 1:24 für ca. 189 EUR und 1:20 für ca. 60 EUR. Ich dachte immer, je größer (mehr Material) eingesetzt wird, um so teurer ist dann das Modell. Kann mir da jemand weiterhelfen? Wenn das Thema hier nicht reingehört, bitte entsprechend verschieben. Danke. Gruß, Martin
  4. Hallo Lasse, das was den "Doppelsuper" Quarz für den PCM Empfänger angeht, stimmt das. Hier mal zwei Fotos aus einem Robbe-Katalog von 2000 zu den Quarzen und zu einem PCM Empfänger. Ist zwar mit der Bezeichnung "138" sicher neuer als dein "129", aber für beide gilt der Hinweis auf die speziellen Quarze. Für den "normalen" Empfänger R118F benötigst Du einen passenden "normalen" Quarz, da kannst Du den "Doppelsuper" aus dem PCM Empfänger R129DP nicht nehmen. Gruß Martin
  5. Ja, die beiden meine ich. Und den hier, hat glaube ich ein Freund von dir gebaut, ich konnte mich kurz mit ihm unterhalten. Er hatte irgendeinen Fertigrumpf genommen. Weißt Du welchen? Gruß Martin
  6. Hallo Christian, als ich die Bilder sah, kam mir das Modell gleich irgendwie bekannt vor. Und richtig, in Bad Salzuflen habe ich es gesehen, zusammen mit noch zwei weiteren sehr schönen Modellen. Einem kleinen Hamburger Hafenschlepper und einem Dampfschlepper. Haben mir alle drei sehr gefallen. Gruß Martin
  7. Hallo Sandra, falls es mit einem Modell nichts wird, könnte man auch auf ein Gemälde umschwenken. Falls so etwas für die Familie in Frage kommt, kann ich Euch einen Marinemaler vermitteln, der an Hand von Fotos gut arbeiten kann. Und das ist dann viel preiswerter als die oben genannten 4.000 US Dollar. Gruß Martin
  8. Hallo Adolf, das Adjektiv süffisant finde ich nicht gerade passend. Gruß Martin
  9. Schicke Modelle hat die Firma sie auf jeden Fall gebaut, wie man sieht. Gefallen mir alle gut. Man braucht nur das nötige Kleingeld ..... Gruß Martin
  10. Hallo Sandra, ganz schöner Preis. Kommt wahrscheinlich für euch als Familie wohl nicht in Frage. Hier habe ich noch eine Seite gefunden: https://www.tommys-modellbau-manufaktur.com/ Vielleicht da auch noch mal eine Anfrage starten? Allerdings würde ich dann auch nachfragen, was er denn schon so als Auftragsarbeiten vorzuweisen hat (Bilder). Gruß Martin
  11. Hallo Sandra, ich glaube, ich habe das Boot deines Opas im Internet auf einem Verkaufportal gesehen. Demnach wäre es 12m lang und 4,24m breit. Den Maßstab von 1:50 fänd ich mit 24cm Länge doch ein wenig zu klein. 1:25 mit einer Länge dann von 48cm fände ich schon besser. 1:25 ist auch im Yacht-Modellbau ein gängiger Maßstab. Aber vielleicht habe ich auch immer die Brille eines Modellbauers auf, der so ein Modell auch mit Elektronik versehen will, was ihr ja nicht wollte. Und da nimmt man lieber eine Nummer größer. Schreib auf jeden Fall, wie sich das weiterentwickelt. Gruß Martin
  12. Hallo Sandra, hier ein Link zu einem Auftragsbauer im hohen Norden: http://www.g-schmidt.com/ Du kannst ihn ja mal fragen, was machbar ist und was so etwas dann kosten kann. Gruß Martin
  13. Hallo Christian, ich denke Du scheinst Erfahrung mit Shapeways zu haben? Können die Konstrukteure eigentlich auch die von ihren angebotenen Sachen in einem anderen Maßstab umrechnen und dann anbieten, also z.B. von 1:40 in 1:25? Vielleicht hast Du damit schon einmal Erfahrung gemacht. Wenn ja, ist dieser Zusatzaufwand sehr teuer zu bezahlen? Gruß Martin
  14. Die Alte Liebe scheint mir viel Ähnlichkeit mit den alten Fairplay-Schleppern zu haben. Kann das stimmen? Gruß Martin
  15. Da dieser alte Thread jetzt wieder hochkommt, fällt mir wieder ein, dass ich in Dortmund die Weihe - Schlepper vom Typ Elbe - ablichten konnte. Ein schönes und wohl auch eher unbekannteres Modell (zumindest im Westen), wie ich finde. Gelesen hatte ich davon einen kleinen Baubericht damals in der SchiffsModell in den 1980er Jahren. Gruß Martin