Schiffswolf

usrLevel3
  • Content count

    28
  • Joined

  • Last visited

About Schiffswolf

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    DGzRS
  • Wohnort
    Berlin (Exil-NRWler)
  • Interessen
    Tanzsport, Modellbau, Windsurfen, Lesen
  • Beruf
    Dipl.-Ing. Elektro-/ Nachrichtentechnik
  1. HD-Mikrokamera für Titanic

    Hallo Hydro, danke für die Rück-Info! Ich war mir relativ sicher mit der Einschätzung das die Split-Kamera einen CMOS-Sensor hat, aber sicher war ich mir nicht. Insofern schön zu wissen dass ich richtig lag. Dir viel Erfolg bei der Suche! Gruß, Wolfgang
  2. HD-Mikrokamera für Titanic

    Hi, hab noch mal reingesehen, aber mit den wenigen Angaben auf der Homepage kann ich die Frage nicht beantworten. Evtl. per Mail direkt nachfragen. Gruß, Wolfgang P.S: Berichte doch was draus geworden ist
  3. HD-Mikrokamera für Titanic

    Hab mal kurz in den Vorschlag von racecard hineingeschaut. Die Split scheint eine CMOS-Kamera zu sein, die Micro Swift 2 hat definitiv einen CCD-Chip, diese Kamera wird über digitale Steuerung (dWDR) auf "wide dynamic range" getrimmt. Hilft, ist aber für die Anwendung auf dem Wasser mit Lichtspiegelung wahrscheinlich die ungünstigere Wahl. Ist aber nicht ausgeschlossen dass es geht. Ich würde die Split empfehlen. Gruß, Wolfgang
  4. HD-Mikrokamera für Titanic

    Ein kleiner Hinweis von mir: Für den genannten Einsatzzweck werden viele Kameras mit einem CCD-Sensor Probleme haben. Abhilfe schaffen die etwas weniger lichtempfindlichen aber überstrahlungsresistenten (kein Blooming, kein Smearing wie das im Fachjargon heißt) CMOS-Sensor Kameras. Die angesprochenen Effekte sind technologisch bedingt. Nicht von "weniger lichtempfindlich" abschrecken lassen, für den Einsatzzweck (Tageslicht) ist das fast egal. Beispiel: https://www.banggood.com/de/Micro-CMOS-700TVL-3_6mm-90-Degree-CCTV-Mini-FPV-Camera-PAL-NTSC-5V-12V-Input-p-1136294.html?currency=EUR&createTmp=1&cur_warehouse=CN&value_ids[]=4070&utm_source=googleshopping&utm_medium=cpc_ods&utm_content=heath&utm_campaign=pla-fpv-de-pc Gruß, Wolfgang
  5. Propeller selbst entwickelt

    Hallo, das Ausgangsprojekt ist ja die Herrmann Marwede in 1:40 (http://www.schiffsmo...ermann-marwede/). Dies ist ein Seenorkreuzer der DGzRS, deren Schiffe in der Regel in der Hamburgischen Schiffbau-Versuchsanstalt (HSVA) Schlepp- und Seegangsversuchen unterworfen werden. Dies geschieht meiner Kenntnis nach mit 1:10 Modellrümpfen. Ich meine mich zu Erinnern, das in irgendeiner der zahlreichen Publikationen rund um den Bereich DGzRS / Seenorkreuzer ein Foto von den Messungen an einem derartigen Modell für die Herrman Marwede gesehen zu haben. Es wäre einen Versuch wert, mit Bezug auf eine Studienarbeit bei der DGzRS / HSVA nachzufragen, ob man Unterstützung / Werte bekommen kann. Umrechnen auf den 1:40 Maßstab, den Daniel haben möchte, muss er dann immer noch Gruß, Wolfgang P.S: Es wäre auch eine Idee, jemanden mit einem Modell ähnlichen Maßstabes anzusprechen und ggf. mit Telemetrie (2,4-GHz-Anlagen) Geschwindigkeit und Antriebsleitung auszuwerten. Solange die Rümpfe von den Originalplänen abgeleitet sind, sollte man wenigstens "Nägel in die Wand" bekommen - als Orientirung
  6. Hallo Daniel, lese mit viel Vergnügen mit und habe einen, möglicherweise überflüssigen, Hinweis: http://www.ssi.tu-harburg.de/doc/webseiten_dokumente/ssi/vorlesungsunterlagen/propeller.pdf Meiner Erinnerung nach kenne ich dieses Teil nur, weil jemand im Forum mal erwähnt hat, dass der Autor ebenfalls im Modellbau aktiv ist, ich kann mich aber auch irren. Ist, wenn denn, schon länger her. Deine Ideen im Rahmen einer Studienarbeit zu bearbeiten halte ich persönlich für einen sehr innovativen Ansatz! Und Hut ab, dass du es in Betracht ziehst. Ich spreche bestimmt für alle, wenn ich sage dass wir an den Ergebnissen sehr interessiert wären. Viel Erfolg weiterhin! Wolfgang
  7. Problem Adolph Bermpohl

    @ Detlef: Danke für die Info, wusste ich noch nicht, hatte derartiges bis jetzt anders realisiert. Staun... @ Marc: Auch gut Na, da kann ich mich dann bei meiner eigenen Bermpohl noch mal mit amüsieren, im Moment werkel ich an der Heckklappe. Sie wird etwas anders als die von Graupner vorgesehene Ausgestaltung, mit einem Rollengerüst etwas näher am Original. Gruß, Wolfgang
  8. Problem Adolph Bermpohl

    Hallo Marc, wenn es Dir (erst einmal) um die Elektrik geht, erlaube ich mir einen Hinweis. Die Heckklappe wird über den oberen Servo (Dein letztes Bild) Auf- und Zugezogen. Das ist wenig realistisch, da relativ schnell. Insofern würde ich eine Verzögerung einbauen. So etwas nennt sich Servo-Verzögerung oder Servo-Delay. Es gibt sicherlich noch andere, aber zum Verständnis zwei Beispiele: http://www.live-hobby.de/Zubehoer-Ruempfe/Simprop-Servo-Delay-Modul-110809.html https://www.conrad.de/de/servo-verzoegerungs-baustein-220234.html Das ist zwar von den aktuellen Baustellen noch etwas weg, aber lieber alles sammeln :-) Ich bin gespannt auf den weiteren Werdegang :-) Gruß, Wolfgang
  9. Hallo Ulli, an der Stelle aufpassen. Ich habe bei genau diesem Schritt, wenn ich deine Formulierung gebrauche "den Rumpf gespreizt". Das Ergbnis war ein Spalt zwischen dem Deckshaus und dem Deck! den musste ich dann mühevoll "reparieren". Anders herum formuliert: Wenn man das Deck so zusammendrückt, dass es in der von Graupner in der Bauanleitung beschriebenen Form (mit Holzstücken definierter Länge Quer drin) auf den Rumpf gesetzt und mit Gummis während der Aushärtezeit zusammengedrückt gehalten wird, dann wölbt es sich leicht nach oben - und damit ist erst das Fundament für das Deckshaus gerade und es entsteht kein Spalt. Zumindestens ist das meine Erfahrung an der Stelle. Ich habe übrigens mit Stabilit Express gearbeitet. Wenn man alles bereit legt und möglichen Störern klarmacht, dass die nächsten 5 Minuten Unterbrechungen lebensgefährlich sind ... Ach ja, aufpassen, man sollte sich vorne und hinten die Mitten von Rumpf und Deck markieren und beim Zusammenkleben darauf achten, dass das übereinander passt. Man bekommt sonst Probleme mit dem Öffnen & Schließen der Heckklappe weil sie schief läuft / ist. Viel Spaß & Gruß Wolfgang
  10. Fahrverhalten Vegesack

    Super! Ich muss meinem Vorredner (Vorschreiber) zustimmen, richtige Epoche, nah dran, viel zu sehen. Tolles Bild der Breusing! @Lostinspace: Danke! Viele Grüße, Schiffswolf
  11. Fahrverhalten Vegesack

    hm, das Buch habe ich. Natürlich ist was drin, aber viel ist es nicht. Irgendwie findet man kaum was. Ein Hinweis für mitlesende Interessierte: Gegen entsprechende Vergütung gibt es bei YPSCollection wenigstens ein (!) Bild. Im Netz zu finden unter www.ypscollection.de Hie findet man mit der Bezeichnung bd1229 das folgende, erwerbbare, Bild: © YPS Collection Hamburg Man erhält einen Abzug, natürlich dann ohne den Copyright-Vermerk und in der gewählten Größe. Vielleicht motiviert das, die Breusing Bilder in einem Album zur Verfügung zu stellen? Gruß Schiffswolf
  12. Fahrverhalten Vegesack

    Hi, das von "LostInSpace" beschrieben Verhalten passt meiner Meinung ganz gut zur Motorisierung mit 4 NiMH Zellen. Wenn man es etwas weniger Scale, aber mit etwas mehr Spass haben möchte, wird man wohl leicht aufrüsten (--> 5 Zellen). Aber was anderes an die Adresse von LostInSpace: Gibt es womöglich ein paar Fotos vom Original? Und womöglich welche von der Bermpohl? Das wäre toll! Gruß, Schiffswolf
  13. Fahrverhalten Vegesack

    Hallo, die Zusammenstellung ist meiner Meinung nach o.k, auch wenn ich nicht alle Bauteile selber habe. Das mit dem Abdichten der Vegesack ist so ein Thema für sich. Meine ist auch nicht dicht, macht aber selten Probleme. Ich meine damit, das der Aufbau bei mir nur aufgesetzt wird und keine zusätzliche Dichtung hat. Im friedlichen Betrieb ist das kein Problem. Wenn es aber auf dem See etwas rauer wird, hat man dann schnell Wasser im Boot. Gibt es einen der Erfahreneren, der etwas zum Abdichten der Vegesack sagen kann? Die Idee mit doppelseitigem Klebeband find ich nicht völlig dumm, so ganz überzeugt sie mich aber auch nicht.... Gruß Schiffswolf
  14. Fahrverhalten Vegesack

    Wo du Recht hast, hast du recht: 2 x 3,7 V= 7,4 V. Gelobe Besserung . Ansonsten: Ich hatte zu Anfang den kleinen 2A-Conrad-Regler als Fahrtregler drin, den ich um ein kleines Kühlblech erweitert hatte. Aus dieser Zeit ist auch das erste Bild oben. Dieser ist nach der Umrüstung auf 5 Akkus ausgetauscht worden. Neu ist jetzt ein "Speed Controler Micro Boat" von Ansmann Racing drin. Mit dem bin ich aber nicht so glücklich da er höhrbar pfeift (bzw. den Motor dazu bringt). Ansonst funktioniert er für diesen Einsatzzweck tadellos. Als Fernbedienung arbeitet im Moment eine günstige 2-Kanal-Funke von Robbe/Futabe, T2ER. Also alles nichts spannendes oder ausgefallenes. Eher Hausmanskost. Gruß, Schiffswolf
  15. Fahrverhalten Vegesack

    Ich habe Bilder. Probieren wir es doch mal mit dem Hochladen, ich habe zwar noch keine 25 Beiträge, bin aber schon länger als 180 Tage dabei. Ein und die gleiche Vegesack, einziger Unterschied: Einmal 4 NiMH 1900 mAH im Scharmützelsee bei Berlin und einmal 5 Akkus derselben Sorte in einem Swimmingpool. Zunächst 4 Akkus entsprechend 4,8 V Nennspannung: Und nun mit 5 Akkus entsprechend 6 V Nennspannung: Das von Dir am Anfang gezeigte Bild zeigt eine Vegesack mit einem Lipo Akku mit 7,2 V Nennspannung. Diese liegt also noch einmal darüber. Gruß Schiffswolf