mathias

usrLevel4
  • Content count

    132
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Schiffe aller Art
  • Wohnort
    St.Michaelisdonn
  • Interessen
    Motorradoldtimer
  • Beruf
    Chemikant
  1. Moin Michael. Ich habe es nach der Methode von Gabi ausprobiert. Siehe hier. Ich fand die Art des Rumpfbaus als durchaus kurzweilig und effizient.Solange keine Hinterschneidungen,wie Tunnel o.ä.,vorhanden sind und es viel gerade Fläche gibt, hält sich auch die Schleifzeit in Grenzen. Ich werde sicher dieses Verfahren öfter anwenden. (Danke an Gabi !) Gruß Mathias
  2. Adolph Bermpohl Restauration

    Nun beginnen die Arbeiten am Mast. Für den Radarmotor habe ich aus GFK und Harz mir ein Zweiteiliges Gehäuse laminiert. Der Radarreflektor besteht aus drei Teilen.2mm und 1mm ABS als Innenleben und 0,2 mm Messingblech zur Ummantelung. Für den Mastkorb nahm ich gezogene Kupferlizenz. Die "Rundantenne" am Top ebenso. Diese habe ich nach dem verlöten im Schraubstock, zwischen zwei Metallbleche leicht geplättet. Die lege ich zur weiteren Verwendung erst einmal zur Seite. Am Reflektor kommt noch ein kleines Lochblech aus 0,2mm Messing mit Abstandshalter und Löcher mit 0,8mm Durchmesser. Der winkelige Arm ist auch aus 0,2mm Blech gebogen und verlötet.
  3. Adolph Bermpohl Restauration

    Dar Thema Lüfter ist erst einmal beendet.
  4. Ich habe mich an die Revell Vorgaben gehalten.Aquacolor, Weiß und Grün.80:20
  5. Adolph Bermpohl Restauration

    Der Rauchabzug ist nun dran.
  6. Adolph Bermpohl Restauration

    Bald ist der Fahrstand fertig.
  7. Adolph Bermpohl Restauration

    Da habe ich wohl ein Fehler gemacht. Die Knebel gehören natürlich nach vorne. Wie sollte man sonst die Abdeckung auch öffnen. Erst denken dann handeln. Ich bin der Meinung auf dem Bild zu erkennen, das die umlaufende Scheibe von außen keine extra Fassung hat. Also Bohrungen durch die Scheibe und mit dem innen liegenden Rahmen verschraubt. Unterhalb der Scheibe scheint diese auf einer Dichtung auf zu liegen?! Auch der Sitz auf der Steuerbordseite gibt mir noch Rätsel auf. Ist der aus Holz oder Metall oder gar Stoff? Von Moderator Steinbeisser bearbeitet Ich habe das Bild gedreht, so kann man es besser erkennen. Gib bitte noch die Quelle an!
  8. Adolph Bermpohl Restauration

    Die Armaturentafel sind nun auch fertig.Die Beschriftungen sind aber ,von der Größe her,die Grenze meiner Augen. Erstmal nur auf ihrem Platz gestellt. Das "Nietenband" für die Schutzscheibe ist auch angebracht.
  9. Diese Modell steht im Museum in Cuxhaven.Meisterlich gebaut!!! Der Fahrstand ist dem der Bermpohl nicht unähnlich.Auf jeden Fall eine Inspiration und hängt die Messlatte schön hoch. Und wie man sich nun denken kann,wird der Bauzustand vor dem Unfall angestrebt.
  10. Adolph Bermpohl Restauration

    Ich möchte soviel wie möglich von den alten Teilen nutzen. Die Maschinenansteuerung fand ich aber schon immer sehr Spielzeughaft. Was ich so verwendet habe ist leicht zu erkennen. So sieht es zusammen gefügt aus. Und so mit Farbe und an seinem Platz.
  11. Adolph Bermpohl Restauration

    Hier geht zu den Kommentaren.
  12. Adolph Bermpohl Restauration

    http://www.schiffsmodell.net/index.php?/forums/topic/16253-adolph-bermpohl-restauration/ Es ging Heute um den Kompass. Unterhalb der Säule,ein 8mm ABS Rohr Abschnitt,eine Scheibe aus 2mm .Darüber 0,2 mm Messingblech als Flansch für den Kompass Kopf.Der letzte Teil ist aus einer Messinghutmutter. Das Instrument Rechts daneben ist aus einem Edelstahlrohr Stück und ABS zusammen gebaut. Was es aber in Wirklichkeit anzeigte ist mir nicht bekannt. Einige Lüfter aus Alublech sind auch am Kamin verklebt. Bis dann.
  13. Die Schlittenfunktion finde ich bei der alten Klasse nicht so angebracht.Wurden die Tochterboote doch mit einem Stahlseil hoch gezogen.Da ist der Stahldraht fast schon "Authentisch". Ich muss das nur hin bekommen das am Ende des Drahtes die Schlinge eine ca.2 cm auf und ab Bewegung vollziehen kann,ohne das der Draht beim einholen am Aufbau Kratz. Vielleicht auch etwas weniger da der Fanghaken des Vegesack flexibel ist. Am Ende möchte ich im Kamin nur ein maximales Löchlein von ,na so, 2 oder 3 mm haben. Gruß Mathias
  14. An manchen Abenden verbringe ich manchmal mehr Zeit mit dem Versuch hier etwas zu schreiben als mit basteln.Mit dem Tablet stehe ich ( fast ) auf dem Kriegsfuß. Nun zur Sache. Die Vegesack war vorher schon autark.Das bleibt auch so.Lediglich die Beleuchtung habe ich nicht mehr installiert. Für den Aufzug möchte ich mir eine Änderung einfallen lassen.Der Schlitz achtern am Schornstein hat mich schon immer geärgert.Aber die Funktion des herauf ziehen,TB rutscht nach öffnen der Klappe selber runter,bleibt erhalten. Aber soweit bin ich noch nicht .Immer schön der Reihe nach. ...ich werde mich bemühen an die Links zu denken.....