Jo_S

usr2JahrInaktiv
  • Content count

    5,333
  • Joined

  • Last visited

About Jo_S

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    Holzboote, Arbeitsschiffe, Flugzeuge vor 1914, H0e
  • Wohnort
    Lindlar
  • Interessen
    Musik (p/keyb, sax, git + perc)
  • Beruf
    Designer
  1. Da es von einzelnen Usern offenbar massiv fehlinterpretiert wurde, warum ich mich an diesem Thread nicht beteilige (und nach diesem Posting auch weiterhin nicht beteiligen werde), möchte ich dazu genau eine Erklärung abgeben: Konstruktive Kritik ist bei uns sehr gern gesehen, weil sie zu neuen Lösungen führt. Diese Kritik sollte dann aber auch dort geäussert werden, wo sie hingehört und wo sie wahrgenommen wird: bei uns. Und dort antworten wir allen Interessierten auch gerne und ausführlich.
  2. Xoff, wenn du nochmal ein Ruder profilieren willst: nimm ein dünneres, je nach Speed das NACA 0008 oder 0012, das ist ideal. Ich kenne die symmetrischen NACA-Profile ziemlich gut, das sind prima Allrounder. Und habe vor einiger Zeit zufällig eine wissenschaftliche Abhandlung über die Effizienz verschiedener Ruderblattprofile in die Finger bekommen. Gleich erstmal en detail durchgelesen, weil sich das fast 1:1 auf die Belange der 152er-Turnfins übertragen lässt. Dort kam das NACA 0008 als Ideal aus den Strömungsversuchen heraus, allerdings für ein 1:1-Verdränger-Segelboot. Deine Bootlegger ist viel kleiner, also kämst du eigentlich in den Bereich viel kleinerer RE-Zahlen, was erstmal nach einem dickeren Profi schreit. Da deine Bootlegger aber deutlich schneller läuft, relativiert sich das Ganze wieder. Wahrscheinlich würdest du mit einem 10%-Profil am Ideal liegen... wenn man das mit modellbauerischen Mitteln und ohne Unilabor im Keller überprüfen könnte.
  3. Xoff, ich hab in meinem privaten Fundus auch noch Bilder von der G5 Baby Bootlegger. Leider ohne Quelle, deshalb kann ich sie hier nicht zeigen. Da erkennt man das Ruder sehr genau. Es entspricht exakt dem Modellruder in deinem Posting vom 08.03., nur halt in hochglanzverchromt:
  4. Allerbeste Erfahrungen mit Turnigy Marine 60 und 120 in reiner Rennbootanwendung (wassergekühlt, nur vorwärts). Robust + solide aufgebaut, sehr gute Regelbarkeit, realistische Leistungsangaben (im Gegensatz zu vielen anderen Chinareglern). Auch in Teillast bisher keinerlei Probleme. Der Marine 180 wird zudem selbst in der Powerboat-Szene hochgelobt. Preis-Leistungs-Verhältnis m.M. sensationell gut. Timing ab Werk zu hoch eingestellt für 2/4-Poler. Den 80HV kenne ich nicht. Die Regler sind 100% baugleich mit Hobbywing Seaking. Allerdings sind sie z.B. im Vergleich zu den (4x so teuren) Schulze Future value relativ groß und fast doppelt so schwer.
  5. Lieber Ewald, für diesen Beitrag möchte ich jetzt am liebsten 10.000 mal den "bedanken"-Button klicken! Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen: das Baby ist massiv gewachsen - vielleicht ist es noch nicht erwachsen, aber es pubertiert bereits. Das ist kein Abschied, sondern Anlass zur Freude über die positive Gesamtentwicklung. Ich wünschte mir, dass das alle so sehen könnten wie du. Danke!
  6. Verflucht. Da haste allerdings auch wieder recht. Überhaupt nicht dran gedacht... die Dinger waren ja nur mit... mit wieviel? ... ich glaube, mit 5A abgesichert. Gerade mal knappe 1000 Watt. Ok. Frau Stubenrauch muss uns mehr Strippen legen. Oder wir bringen einen Dieselgenerator mit.
  7. :lovl::lovl::lovl: Ach was... bloss nicht absprechen! Wir kriegen jede angelieferte Quantität Schweizer Schoggi und Hefezopf vernichtet. Wir trinken ja eh wieder kein Bier.
  8. Das ist die geilste Ausrede in der Geschichte des RC-Rennsports! Jungs, aufgemerkt: viele von euch haben doch immer mal wieder Probleme mit dem Argusauge der Kassenwärtin! Die ultimative Ansage lautet in dem Fall: "ich brauche mehr Gewicht am Heck!" Je nachdem, wieviel Gewicht die Kassenwärtin am Heck hat, wird sie das verstehen. :lovl:
  9. Hatte ich ganz überlesen - BINGO!
  10. :lovl: Also... ich muss ehrlich gestehen: als ich mir vor Jahren meinen schicken, neuen, computerisierten 50 Watt-Lader gekauft habe und die Werbung mir dann kurz darauf erklärte, dass das alles Schwachsinn ist, weil man jetzt mindestens 80 Watt braucht und sein neues Gerät mal fix in die Tonne kloppen soll... da dachte ich mir auch "what the f*ck..." Das hat sich mittlerweile gründlich geändert. Der olle 50-Watt-Lader hat damals über einen Hunni gekostet, dafür bekomme ich heute einen 500-Watt-Lader. Wofür? Habe ich im Eingangsposting erklärt: wenn du mit deinen drei Akkus an der Agger stehst und die Dinger nach max. 10 Minuten leer sind, brauchst du entweder einen Koffer voll Akkus mehr oder einen leistungsfähigen Lader. Der leistungsfähige Lader ist billiger und effektiver, weil der Koffer voll Akkus ja auch regelmässig gewartet werden will. Und weil Schatzi beim nächsten Race an der gleichen Stromquelle nuckeln will... und weil wir lieber fahren als laden wollen... und weil alle heutigen Akkus 2C vertragen, viele sogar bereits 4C... und weil das bei 2S/4000mAh-Akkus bereits satte 16 Ampere sind... bei 2 Akkus parallel (Frau + ich) dann also schon satte 250 Watt, wenn man sie einzeln nacheinander läd.... was dann immer noch ne gute Viertelstunde dauert... weshalb man immer noch mindestens drei Akkupacks pro Boot braucht... also eine Stunde laden, um max. ne halbe Stunde zu fahren.... ... muss ich noch mehr erklären?
  11. Im Ernst? Motoren-Chauvi! Herzlichen Glückwunsch ... ist was richtig feines für das Geld.
  12. Dabei handelt es sich um das sogenannte "eingeschränkte Nutzungsrecht". Ohne dieses Nutzungsrecht wäre das Betreiben eines Forums nicht möglich. (Ich hab mit diesen Dingen beruflich sehr viel zu tun, weil es dort permanent um Copyrights, eingeschränktes / unbeschränktes Nutzungsrecht, Urheberrecht, geistiges Eigentum, etc.pp. geht) Darf er auch garnicht, das ist gesetzgeberisch verankert. Dazu benötigte er ein uneingeschränktes Nutzungsrecht. Sprich: ausdrückliche Übertragung aller Verwertungsrechte durch den Urheber. Nein, definitiv nicht: Nutzungsrecht und Urheberrecht sind zwei völlig verschiedene Dinge. Wenn ich Texte oder Bilder in ein Forum einstelle, gehen damit nicht etwa die Verwertungsrechte an diesem Material an die jeweiligen Forenbetreiber über, geschweige denn die Urheberrechte. Ich erteile damit lediglich meine Zustimmung, dass der jeweilige Forenbetreiber diese Inhalte auf seiner eigenen Plattform für die Öffentlichkeit sichtbar bereit stellt (logo, sonst gäb's kein Forum). Genau das ist das "eingeschränkte Nutzungsrecht". Der Urheber erlaubt damit die Nutzung durch Dritte (Forum) für einen ganz konkreten Zweck (Darstellung im Forum). Jede andere Art der Nutzung ist davon ausgenommen und dem Urheber freigestellt. Solange es nur die eigenen Beiträge betrifft, kann der jeweilige Urheber damit veranstalten, was immer er möchte. Denn er geniesst unverändert das uneingeschränkte Urheber- und Verwertungsrecht. Sprich: wenn ich einen Beitrag in ein Forum einstelle, kann ich ihn definitiv auch in 30 andere Foren einstellen. Oder auch einer Zeitschrift verkaufen (es sei denn, dass diese auf bisher unveröffentlichte Beiträge besteht). Was selbstverständlich nicht erlaubt ist: wenn ein Dritter daherkommt und Inhalte aus Foren sonstwohin kopiert. Aber das hat ja auch niemand vor. Die Sache ist auch völlig logisch - nehmen wir mal einen ganz banalen Fall. Wenn ich z.B. ein 152VO-Logo entwickele und es in einem Forum zeige, geht es damit selbstverständlich nicht ins Eigentum des jeweiligen Forums über. Ich kann damit weiterhin machen, was immer ich will. Genauso verhält es sich mit eigenen Texten und Bildern. EDIT: Ümmi, ich schreib' dir gerade mal ne PN... hier läuft irgendwas unrund und das will ich nicht. Privat ist besser.
  13. Christian, ich denke, das ist einfach ein klassisches Mißverständnis: natürlich hast du (und nur du) alle Urheberrechte an deinen eigenen Beiträgen (es sei denn, du hättest sie z.B. als Bericht an eine Zeitschrift verkauft, die damit dann aber auch nicht das Urheberrecht erlangt, sondern ein Nutzungsrecht). Rechte Dritter werden nur dann verletzt, wenn du fremde (nicht-eigene) Kommentare und Antworten innerhalb deines Bauberichts weiter verwerten würdest. Das ist definitiv nicht erlaubt, solange der Urheber nicht sein ausdrückliches Einverständnis erklärt. Lex, verloren geht's auf keinen Fall. Das meiste davon ist längst im Portal zusammen gefasst und in Kurzform aufbereitet. Das Portal wurde ja schon 2 Jahre lang entwickelt, da floss also - parallel zu diesen Threads - bereits alles an wichtigen Inhalten ein. Zumindest alle Ergebnisse. Falls auffällt, dass dort auf dem Portal noch etwas fehlt, werden wir das nachtragen. Bestimmte Diskussionen sind auch noch nicht ganz abgeschlossen ("Marathonrennen" und "Drag Race" fehlt z.B. noch in den Rennregeln), die müssen wir noch auf dem Portal zu Ende führen. Und die "Historie" bleibt ja weiterhin hier stehen. Und dann fehlen auf dem Portal ja auch noch ein paar Kapitel...
  14. Ja, hat mich selber überrascht. Allerdings war das - entgegen meiner sonstigen Gewohnheiten - bereits im Vorfeld alles sehr sauber vorbereitet. Man will ja an einem Live-System nicht tagelang rumhacken. Da ist auch immer ein bisschen Glück im Spiel, dass es da zu keinen Konflikten mit anderen Modulen kommt. Insofern hat die Vorbereitung schon ein paar Tage gedauert, aber die eigentliche Implementierung auf dem Server ging dann ruckzuck. ... versteh' ich alles. Und sehe es trotzdem aus einer ganz anderen Perspektive. Stell dir vor, 152VO wäre ursprünglich z.B. auf rc-modellbau-schiffe.de entstanden (was rein sachlich betrachtet ganz genauso möglich gewesen wäre, da ich dort ebenfalls angemeldet bin und seinerzeit recht aktiv dabei war). Dann hättest du in der Fachpresse von 152VO gelesen, es hätte dich interessiert, du hättest dich auf dem 152vo-Portal angemeldet und wärst fortan in zwei Foren unterwegs gewesen. Hier mit Verdrängern, dort mit Outboard-Rennbooten - ohne irgend einen Konflikt zu spüren. Es gibt ja auch keinen. Jetzt haben wir ebenfalls zwei Foren. Ganz banal gefragt: wo ist der Unterschied? Ich kann das deshalb so "leidenschaftslos" betrachten, weil das Einrichten des 152VO-Forum ja ganz explizit keine Entscheidung gegen das Schiffsmodell.net darstellt! Das ist mir auch sehr wichtig, dass dieser Fakt genau so verstanden wird. Es war schlicht eine Notwendigkeit, weil wir mit über 80% unserer eigenen (152VO-)Usern nicht kommunizieren konnten. Und wir konnten sie auch nicht "zwingen", sich auf dem SMN anzumelden... so zerbröselte die Kommunikation in x-verschiedenen Foren. Und viele der 152VO-User sind sogar (soweit ich das überblicke) in gar keinem Forum angemeldet. Einige andere haben gesagt: nee, in ein anderes Forum (= SMN) gehe ich nicht. Warum auch immer. Ins 152VO-Forum gehen sie alle, da sind sie ja eh schon angemeldet. Ergo: das neue Forum führt nicht zu einem "entweder / oder", es gehen keine Freundschaften verloren und es wird niemand irgendwo ausgegrenzt. Das 152VO-Forum ist eine sinnvolle / notwendige Ergänzung, ein "sowohl als auch", kein Abschied. Ich selber bleibe ja ebenfalls (gerne) SMN-User - warum denn auch nicht? Sieh es positiv: wir behalten die alten Bekannten und Freunde und erschliessen uns ca. 180-200 neue dazu, die sich (warum auch immer) auf dem SMN nicht angemeldet haben. P.S.: ich habe übrigens selber nicht für das neue Forum gestimmt. Allein schon aus Bequemlichkeit bzw. aus bereits jetzt vorhandener Vollauslastung. Aber hätten wir die 71% pro-Forum-Stimmen ignoriert, wären sukzessiv alle wieder in ihren eigenen Foren verschwunden und die Sache wäre auseinander gelaufen. Jetzt ist fachlich das zusammen, was zusammen gehört. Ich glaube, es ist einfach eine Gewöhnungssache, das neue nicht als Verlust, sondern als Bereicherung zu sehen.