San Felipe

usrLevel4
  • Content count

    6,450
  • Joined

  • Last visited

About San Felipe

  • Rank
    SchiffsModell.net e.V Vereinsmitglied

Freiwillige Angaben

  • Schwerpunkt im Modellbau
    historisches
  • Wohnort
    duisburg
  • Interessen
    Oldtimer, Modellbau, Oper
  • Beruf
    kaufmann
  1. Leuchtürme fürs UT etc

    OK, das ist ein Argument
  2. Leuchtürme fürs UT etc

    Da es ja kein echter Baubericht ist, schreibe ich einfach mal hier rein: Ich würde noch ein Stück Styrodur opfern, das eher ausbrechen als sägen und auf die vorhandene Platte kleben. Nett bemalt sieht es dann nach Felsen aus. Vereinfachung Kontergewicht: Warum nicht eine Gewindestange. In die Platte eine Mutter einkleben. Unten an die Stange so ein oder mehrere Bleigewichte anschrauben was man an den Schläuchen von z.B. Küchenarmaturen findet. Vorteil: Stange abschrauben, kein Transportproblem. Gibts alles im Baumarkt für ein paar Cent.
  3. Wassernebel? Hmm? Ich hab ja mal 8 Jahre in Spanien gelebt. Da war ein Bewässerungssystem im Garten natürlich Pflicht. Die Blumen und Sträucher wurden auch durch Wassernebel befeuchtet. Das waren kleine Düsen (Kunststoff) die man einfach in den Schlauch eindrückte. Diese Düsen waren circa 4-5 cm lang (incl. der Spitze im Schlauch) und sicher nicht breiter als 5-6 mm. Auf jeden Fall deutlich kleiner als diese doch recht klobigen Gardena Düsen. Natürlich hing an diesem Schlauchsystem eine richtig fette Pumpe aber eben auch hunderte von diesen Düsen. Name habe ich nicht mehr im Kopf (die gabs in der nächstgelegenen Ferreteria). Du baust ja in einem recht großen Maßstab, da sollte schon was gehen.
  4. Du könntest durch die Einbaulage auch einfach vermeiden das da Druck drauf kommt. Die Pumpe sollte ausreichend Power haben auch ohne Staudruck einen ordentlichen Strahl zu erzeugen (da wäre ja auch der Normalfall) .
  5. Kommentare zur Sea Shadow

    Beleuchtung? Das Schiff wird ganz sicher über eine vorschriftsmäßige nautische Beleuchtung verfügen. Sehr wahrscheinlich ist das aber alles unter Klappen verborgen um die glatte Außenhaut nicht zu stören.
  6. Kommentare zu USS Monitor

    Ach Gott, da sind wir doch schon bei einer Größe angelangt wo man die Spanten schon fast mit der Kettensäge bearbeiten könnte. Ich stell mir da jedenfalls einen Spantbau nach alter Herren Sitte mit Blasen an den Fingern vor. Möglicherweise wird auch meine Dekupiersäge mal wieder entstaubt, die ist ja gerade unter einem Stapel Kartons wieder aufgetaucht.
  7. Kommentare zu USS Monitor

    Ganz ehrlich? Ich habe natürlich nichts gegen einen abgeformten Rumpf einzuwenden aber ist der Formbau da überhaupt nötig? Das Teil ist doch nun wirklich groß genug für einen klassischen Spantbau.
  8. Kommentare zu USS Monitor

    Das sieht doch immer besser aus und das bei einem schon fast aufgegebenen Projekt. Prima auch die ausführliche "Bauanleitung". Da kann ja nicht mehr viel schief gehen. Da sollten wir dann mal so langsam in die Planung für Virginia einsteigen. Irgendwie braucht man das Gegenstück zur Monitor, man muss dem Spieltrieb seinen Lauf lassen.
  9. Ah ja, dann muss ich wohl mal....
  10. Also ich finde das Teil so richtig gut. Echt mal was anderes. Falls es so etwas wie einen brauchbaren Plan gibt, bewerbe ich mich hiermit schon einmal darum.
  11. Der Ruderausschlag ist immer noch recht klein. Da es aber ein 2-Schrauber ist, kein Problem. Einfach bei Kurvenfahrt einen Mischer nutzen. Das funzt ganz ausgezeichnet. Meine France, obwohl ein ungleich ungünstigeres Verhältnis Breite/Länge, ist damit sehr wendig. Dreht fast auf dem Teller. Da war das Problem aber nur ein winziges Ruderblatt mit so gut wie keiner Wirkung. Vergrößern wollte ich es aber nicht, sähe bescheiden aus. Thema hoch gelegtes Ruderblatt. Muss das sein? Da reicht doch ein Fake. Das ist eine Funktion die zwar eine Herausforderung wäre aber im Modell doch nie gebracht wird. Na ja, OK mach. Es gibt ja auch Menschen die einen funktionsfähigen Kettenantrieb in ein Standmodell bauen was zudem neben Dora kaum mehr sichtbar sein wird. Ohne mir jetzt Gedanken gemacht zu haben: 2 Umlenkrollen und eine Winde sollte reichen um das Ruder nach oben zu bewegen. Problematischer wird das Ablassen. Ob da die Schwerkraft reicht wenn die Winde Seil frei gibt? Versuch macht klug. Möglicherweise könnte man versuchen einen Gummizug zu verstecken
  12. Falls der Ausschlag zu gering ist, könntest du recht einfach die Pinne nach unten verlängern, noch einmal biegen und so einen längeren Weg generieren. Allerdings würde ich in so einem Fall nicht mehr zu MS raten, Fahrradspeiche wäre eine Option. Davon hab ich noch ein Bündel. Zum Leidwesen meiner Frau (womit habe ich die nur verdient, sie hat sogar Neujahr kräftig beim Raketen-Leitstäbe-Sammeln geholfen) kann ich ja immer alles brauchen.
  13. Notarius Beiboot der HK Umbau auf 2x Harztec Jets

    Da Udo und ich ja so gut wie alles was mit diesem Modell zusammen hängt zusammen bestellen schnell mal eine Frage einwerfen: Alu hört sich für mich gut an, weil leichter. Bei so schnell drehenden Teilen kann es da ja schon ein Bruchteil von einem g gut was ausmachen. Aber kann man das verlöten? Ganz sich doch nicht mit meinem normalen Lötkolben.
  14. Notarius Beiboot der HK Umbau auf 2x Harztec Jets

    dann wird es aber eng bzw unmöglich mit dem Tochterboot-Aufzug. Entsprechender Motor vorausgesetzt dürfte Notarius damit aber sogar deutlich schneller werden als mit den Jets.
  15. Zimmermannswinkel Und ich säge mir einen Wolf um Stücke aus einem Winkelblech zu trennen. Danke. Manchmal sieht man eben den Wald vor lauter Bäumen nicht.