Kapitän Odin

usrLevel4
  • Content count

    1,201
  • Joined

  • Last visited

About Kapitän Odin

  • Rank
    SchiffsModell.net e.V. Vereinsmitglied

Freiwillige Angaben

  • Interessen
    Modellbau
  • Beruf
    habe ich muss ja alles Bezahlt werden.

Recent Profile Visitors

857 profile views
  1. Ich würde eventuell über und unter dem zu Verzinnenden Streifen Lötstop pinseln, das verhindert das verlaufen des Zinns. Und eventuell weniger Zinn weniger ist oft mehr. Zinn zieht immer dahin wo es warm ist. aber ansonsten TOP klasse gemacht
  2. Weiter geht es mit den Bordwänden auf dem Oberdeck, da ich diese ja wegen dem Display und der Unterbringung der Platine neu machen musste, müssen die dort befindlichen Lampen ja auch wieder an ihren Platz. Die Lampen sind unter eine guten Abdeckung angebracht man könnte sie glatt übersehen. Im Dunkel sieht das ganze dann so aus. Als mussten diese Abdeckungen auch an meine Bordwände angebracht werden. Aus 0,3mm Messing das ganze zurecht gebogen. Dann wird das ganze angelötet, ein Messingrohr wird aufgelötet durch das vorher zwei Kabel gezogen wurden und am ende mit einer Warm Weis LED versehen wurden. Das ganze wird mit Sekundenkleber Fixiert und später mit Harz vergossen. Das ganze noch ein wenig verlötet. Danch noch mal einen Funktionstest. Sobald die andere seite auch fertig kommt Harz auf die LED.
  3. Ja so manches gedruckes hat einem schon geholfen
  4. Noch ein Tip, dises ist die Übertragungsfolie die ich benutze und ich bin sehr damit zufrieden. eBay-Artikelnummer: 282372493106 das ist das Rakel eBay-Artikelnummer: 222592931859 Meine Folien kaufe ich immer hier, sie sind gut und liefern auch sehr schnell. > zu den Folien geht es hier<
  5. Hallo Günter, schau mal bitte nach welche Software Version du von Silhouette hast, ich habe zum beispiel auf mein Laptop die mitgeliferte CD Version 2.7.18 und auf mein Mac Rechner die V3 Version. Eins ist sicher die Plotter Software muss die Umrisse deines Fotos bzw Adlers erst nachzeichnen dann muss man die Umrisse vom Foto runterziehen und das Foto löschen. Die Umrisse werden dann als Plotter vorlage genommen und geschnitten. ich werde morgen mal am Laptop nachsehen wie es noch genau funktioniert, da ich die neue Software auf meinen Mac Rechner auch noch nicht 100% kenne. Die jungs haben die ser stark umgestrickt und neu angeordnet, das war auch ein grund warum ich die alte software noch auf mein Laptop habe. schau mal bitte nach welche version du hast vielleicht kann ich dir helfen.
  6. Komisch scheinen ja noch mehr das Modell zu bauen
  7. Auftragsarbeit
  8. Fräsen Überwachung Auf der Intermodellbau kam ein Admin einer Facebook Gruppe zu uns am Stand und zeige uns kleine Minikamera. Diese wolle er in seinem nächsten Projekt einbauen. Da diese Kameras sehr klein waren wurde das ganze sehr Interessant für mich, zum einen auch für den Einbau in ein Modell zum anderen kann man damit ja auch andere feine Sachen machen. So dachte ich mir es wäre doch sehr gut wenn ich damit meine Fräse beobachten könnte während sie ihre Arbeit verrichtet und ich in der Zeit etwas anderes machen. Also ging ich ans Werk wie gesagt Minikamera. Man kann diese Kameras auch direkt an einen Monitor anschließen, ich hatte vor längerer Zeit mal bei Polin eine 10“ Bildschirm gekauft der sich jetzt sehr gut dafür eignet. Da ich gerne die Kamera so haben wollte das ich genau sehen kann das gerade gefräst wird, musste diese natürlich immer mitgeführt werden also blieb mir nichts anderes übrig als sie an der Spindelhalterung zu befestigen. Das ganze löste ich mit dem Gelenkstab einer Schreibtischlampe. Die Halterung war schnell mit einem Winkel gebaut und montiert. Als nächstes musste das Kameragehäuse gebaut werden, dieses machte ich aus 2mm PS Um das Gehäuse stabil an dem Gelenkstab befestigen zu können habe ich am Ende des Gelenkstab ein M10 Gewinde drauf geschnitten, so das ich eine M10 Mutter drauf drehen konnte. Hier wurden dann zwei Löcher hinein gebohrt und mit M2 Gewinde versehen. So konnte ich nun das Gehäuse dort anschrauben. Nun wurden die Kabel verlängert und die Kamera eingebaut und das Gehäuse verschossen. Das ganze wurde nun an die Fräse montiert. Um das ganze zu Testen habe ich den Monitor provisorisch erst einmal an die Kamera angeschlossen. Das ganze sieht dann so aus. Genau so wollte ich es haben. Jetzt war das Gehäuse für den Monitor dran, hier drin wird noch ein Spannungsregler für die Kamera verbaut da diese nur mit 3,7-5,0 Volt gespeist wird, der Monitor aber 12 Volt braucht. Ja und das Gehäuse ist aus 3,0 mm Kunststoff gefräst und zusammen geklebt worden. Anschließend mit Plotter Folie beklebt ja und mit ein paar Schriftzüge versehen einfach was fürs Auge. Das ganze werde ich aber noch mal bauen da ich es für zwei Arbeitsplätze brauche je nach dem wo ich gerade bin. Das werde ich aber noch Testen ob das Video Signal ausreichend ist für zwei Monitore. Das ganze muss nun noch verdrahtet werden.
  9. Ein wichtiger punkt ist auch die Überträger Folie sie sollte nicht zu starke klebekraft haben sonst zieht man die Buchstaben wieder runter. Auch beim Auftragen ist ein Rackel ein wichtiges Arbeitsgerät, gerade bei großen sachen. Ich habe mir extra ein Plotterbesteck gemacht Pinzette, Skalpell nach möglichkeit ein Spitzes. Die spitzen am Skalpell kann man auswechseln es sind die Spitzen Bezeichnung Nr. 11, Halter und Klingen bekommt man bei Ebay. Zu Thema Entgittern, meine Hubertusköpfe an der HADAG haben 10 Min im Plotter verbracht bis sie fertig waren, das Entgittern hat 1 Std gedauert mit Lupe. Das ist der nicht so schöne Teil dabei.
  10. ich besitze den kleineren Bruder von Günter sein. kleiner wie 5mm wird es schon eng, meine Aufkleber für meine HADAG sind komplett damit gemacht. Da sollte man dann schon die Schneid Geschwindigkeit niedriger einstellen wenn man kleiner und feiner Plottern will. An sonsten schon brachbar für unsere zwecke, vor allem kann man ja auch andere sachen damit Plottern, ich habe zb. die Deckenpanelle in der HADAG damit gemacht. So gleichmässig bekommt man es nicht Lackiert.
  11. Schaut ja super aus dein Dampfer, hoffe nur daß das Gehäuse nicht zu warm wird und der Lüfter sich verzieht. Ich habe schon von Leuten gehört die ihn auch so gebaut haben und dann die probleme hatten. Viel Erfolg
  12. Genau das ist das problem Jürgen, die Sauger die Leistung haben Kärcher und Co machen ein höllen Lärm, es gibt von Festo einen Sauger der wohl recht leise sein soll, aber ob der die Leistung hat ich weis nicht. Ich habe den auch noch nicht Live gesehen bzw gehört. Deshalb habe ich mir auch das Gehäuse gebaut, so ist er einiges Leiser und die ausgestossen Luft wird nach außen geblasen.
  13. Da in meiner Werft die Schleif und Fräsarbeiten immer mehr zu nehmen musste auch mein Staubsauber immer mehr sein Dienst verrichten. Hier bei störte mich nur das bei Fräsarbeiten der Sauger immer auf Volle Drehzahl laufen musste, was gar nicht von Nöten ist. Obendrein kam noch hinzu das wenn ich ein anderes Gerät benutzen wollte ich vorher den Saugschlauch jedes Mal umstecken musste. Vor längere Zeit hatte ich schon mal die Idee mir eine Zentrale Staubsaugeranlage zu bauen, nun kam der Gedanke dieses umzusetzen immer mehr durch. Ich machte mich auf die Suche ob schon jemand so etwas gebaut hat, im Netz gibt es einige Videos dazu mit Tipps und Tricks. Jedoch wollte ich den Sauger noch etwas Leiser haben und die Abluft sollte nach Draußen geführt werden, da die mir bei längeren laufen meine Räumlichkeit sehr stark aufheizt. Im Stepcraft Forum fand ich eine sehr gute Bauanleitung für den Bau eines Gedämmten Gehäuse in dem der Motor verbaut wurde. Mein Kärcher WD 3500 wurde nun zerlegt, Motor raus und Nachlaufschaltung bzw. Einschaltsteuerung (ich nenne es mal so). Am Sauger ist eine Steckdose und wenn man dort ein Gerät Anschließt und dieses Einschaltet schaltet sich auch der Sauger ein und läuft beim Abschalten nach. Als erstes habe ich die Kiste gebaut in die der Motor eingebaut wird, der Motor saugt die Luft oben durch die ca. 40 mm Bohrung an und bläst sie an den etwas tiefer liegende Seitlich befindlichen Löcher wieder aus. Genau hier wurden HT Bögen in den Ecken eingesetzt die den Luftstrom nach unten führen. Für den oberen Teil wurde nun der Deckel angefertigt und zwar so das genau über der Öffnung des Torbinenrad ein HT Rohr mit gleichen Durchmesser passte. Nun wurde die Kiste mit Dämm Matten von innen beklebt und in der Mitte noch ein Brett eingesetzt. Ziemlich weit unten kam nun nach hinten der Anschluss wo die angesaugte Luft wieder ausgeblasen wird. Nun wurde die Kiste zugeschraubt und Lackiert. Bei meiner Suche bin ich auf ein Video gestoßen in dem ein Zyklon Staubabscheider auf einem Sammelbehälter verwendet wird. Dieses erspart einem den Staubsaugerbeutel. Dadurch das in dem Trichter ein Unterdruck entsteht werden die Angesaugten Partikel im Kreis nach unten gedreht wie ein Zyklon eben, ab einem gewissen punkt fallen sie in den Sammelbehälter. Als Sammelbehälter habe ich mir ein 30 Liter Kunststoff Fass gekauft. Nun wurde in dem Deckel des Sammelbehälters ein Loch mit dem selben Durchmesser gebohrt wie der Staubabscheider an der Unterseite hat, dieses Loch kann auch etwas größer sein. Von der Unterseite wird nun noch ein Verstärkungsringe angebracht. So habe ich für einen besseren Sitz bzw. Dichtigkeit des Abscheider gesorgt. Um ein späteres Verbinden auf mein Rohrsystem zu kommen habe ich auf die Anschlüsse des Staubabscheider jeweils einen Konfix Verbinder aus dem Sanitärbereich gesetzt. Dieses gibt mir die Möglichkeit nun mit 40 Rohr weiter zu Arbeiten. Bevor ich nun meine komplette Werft Umbaue habe ich das Mal probeweise aufgebaut und getestet,zwar nur mit einem gewöhnlichen Saugerschlauch aber das Ergebnis war sehr gut. Eins sei noch gesagt das Teil Entwickelt so einen Unterdruck, dass ich einen Holzrahmen in den Sammelbehälter bauen musste da es sonst diesen zusammen zieht. Da ich die Absaugung zu mehreren Geräten führen will mussten ja noch ein paar Absperrungen her. Diese habe ich aus Sperrholz selber gebaut Anleitungen dazu gibt es bei You Tube genug. Nachdem ich die Rohleitung gelegt verlägt hatte wurde das ganze unter der Arbeitplatte eingebaut. Bei den einzelnen Geräten sieht es nun so aus. Auch in den Nachbarraum wo meine Fräse sich befindet musste ein Schlauch gelegt werden. Um mal das ein oder andere Aufsaugen zu können habe ich noch ein paar Meter Schlauch mit Saugdüse für die Hand. Des weiteren habe ich zwischen Motor und Platine des Saugers diesen Spannungsregler gebaut, laut Hersteller kann er 4000 W Regeln. Durch diesen Spannungregler kann ich die Drehzahl des Sauger steuern da er nicht immer die Volle Leistung braucht. Eins noch ich habe den Sammelbehälter und ein Teil der Rohrleitung geerdet, viele werden sich fragen warum, das Kuststoffrohr und der Behälter können sich Elektrisch aufladen wenn die Rohrleitung länger als bei einem normalen Sauger ist, und dann kann es zu einer Staubexplosion kommen und das ist nicht lustig. Am Behälter selber habe ich ein Erdkabel angeschraubt und an den Rohrleitungen ein Kupferband. Wie sich das ganze nun bewert wird sich zeigen, die ersten Tests waren jedoch sehr gut. Hier nun noch die Bezugsquellen bei Ebay. Sammelbehälter Auktionnummer: 291753991022 Spannungsregler Auktionsnummer: 201602719852 Dämmmaterial Auktionsnummer: 290663826632 Staubabscheider Auktionsnummer: 3322248239006 Saugschlauch Auktionsnummer: 201461949939
  14. Den Widerstand in einem Schraubstock spannen und langsam zudrehen, so mach ich das immer und es hat immer geklappt. Und ich hab schon einige von den Smokern gebaut, die sehen dann so aus, und sind aus 25 /25 mm Vierkant.
  15. Hallo, ich werde den gedanken nicht los das Ümmi sein Aufbau ihrgend wie genauer dem Original und Plänen entspricht. So manche pläne die frei verkäuflich sind schenke ich nicht mehr viel glauben. Aber es gibt vielleicht verschiedene Pläne oder der Pott wird ewig überarbeitet.