JL

admGlobal
  • Content count

    2,988
  • Joined

  • Last visited

About JL

  • Rank
    Moderator

Freiwillige Angaben

  • Wohnort
    42277 Wuppertal
  • Interessen
    Elektronik, Schiffe: Eisbrecher, Segelboote
  1. Hallo Chris, war das Flussmittel im Lot oder hast du es separat aufgetragen? Das Hartlöten klappt definitiv besser, wenn die zu verlötenden Teile oxidationsfrei sind. Das soll das Flussmittel auch bewerkstelligen, aber dafür muss es erst einmal flüssig werden und ein wenig Zeit (wenige Sekunden haben). Ich mache das immer so, dass ich die zu lötende Stelle erst mit dem Flussmittel erhitze, bis dieses (im Normalzustand eine weißliche Paste) flüssig und klar geworden ist. Erst dann kommt das Lot hinzu
  2. Gut, wenn die Software es hergibt, kannst du deine individuellen Einstellungen nach gusto wählen. Da man über Geschmack trefflich streiten kann (aber nicht sollte), ist das o.k. Return am Zeilenende stammt noch aus der Zeit der Schreibmaschinen - und wie Thandor oben gezeigt hat, hat das doch so einige Nachteile an einem Bildschirm; besonders dann, wenn es vom normal großen Desktop in Richtung mobile Geräte mit kleinerem Bildschirm geht. Für die Textverarbeiter: Schaltet doch einfach mal die Anzeige der Sonderzeichen wie Leerzeichen, Absatzende etc. in eurem bevorzugten Verarbeitungsprogramm ein. Ich habe da schon absolut grauslige Dateien gesehen, mit x mal Return zur Einstellung von Zeilenabständen bzw. Abständen zu Absätzen- und das dann immer wider für jeden Absatz anstelle einmal eine vernünftige Absatzformatierung festzulegen. So zu schreiben ist ungefähr so effizient wie die Produktion in römischen Manufakturen - kann man machen, braucht aber eine Menge Beschäftigte zur Erzeugung eines gewissen Outputs.
  3. Na ja, passt nicht immer, finde ich: Um die Administration zu vereinfachen, haben wir beschlossen, die Standardwerte der Software zu nutzen, also nach Möglichkeit jede Individualprogrammierung und -ergänzung zu vermeiden. Das macht die notwendigen Updates erheblich einfacher. So weit ich das bisher verstanden habe, ist das weiter oben geschilderte Verhalten (Return = großer Zeilenabstand, Shift & Return = kleiner Zeilenabstand), der Standard im aktuellen Editor. Und jetzt mal ehrlich: Daraus würde ich jetzt keinen Glaubenskrieg entfachen - ich habe es mir gemerkt (und wenn es doch schief geht, gibt es die Backspace-Taste)
  4. Dafür
  5. Die verfügbare Verbindung am Standort war nicht dazu angetan, viele Bilder ins Netz zu stellen. Ich hoffe stark darauf, dass sich in der Nachlese von den Teilnehmern noch weitere Bilder einstellen. Also liebe UT-ler: Her mit den Bildern aus euren Kameras. PS Die lebendigen und sachgerechten Kommentare sowie die erfrischenden Diskussionen zu den unterschiedlichsten Themen können wir hier leider nicht wiedergeben. Da hilft nur teilnehmen.
  6. Hallo Jörg, AM (=Amplitudenmodulation) ist im Vergleich zu FM (Frequenzmodulation) das ältere im Modellbau eingesetzte Verfahren. Ohne jetzt der Experte zu sein, meine ich mich zu erinnern, dass bei FM trennschärfere Sender/Empfänger (=aufwendigere rechnische Realisierung) eingesetzt werden, so dass mehr Kanäle zur Verfügung stehen. Grundsätzlich würde ich mir so etwas nicht mehr ins Boot bauen (weder FM noch AM), solange der Kahn geplant über der Wasseroberfläche bleibt. Die Vorteile überwiegen halt: Keine Kanalsalat und damit verbunden irgendwelche Anlagenstörungen, wenn wieder einmal Leute mit old (or very old) fashioned Technik am Teich auftauchen und ohne Rücksicht auf Verluste Sender einschalten. Wenn du allein fährst, no problem; aber auch beim UT gerade haben wir wieder gesehen, dass mit steigender Teilnehmerzahl leider die Wahrscheinlichkeit solcher "Zwischenfälle" steigt... Und bei den heutigen Preisen spricht auch nichts mehr gegen 2,4 GHz.
  7. Na dann häng die Waffeleisen doch an die Akkus
  8. Ersatzweise sollte Temperaturerhöhung des Kühlwassers und Menge desselben zur Wärmemenge führen...
  9. Leute, das ist maximal die Hauptkampflinie für Zwerge auf dem Stand vorletztes Jahrhundert. Ist denn die Präsidentensuite inzwischen standesgemäß beflaggt? (Ümmi weiß Bescheid)
  10. Hat da der Steinbeisser versagt?
  11. @Anwesende am See, sagt mal, seid ihr nur zum Biertrinken und Landschaft gucken dahin gefahren? Wo sind denn die Modelle auf dem Wasser?
  12. Hallo, hast du diese Anleitung schon entdeckt?
  13. Die Idee ist eher, das Gewicht im Boot zugunsten mehr Gewicht im Kiel zu reduzieren. Nimm doch mal zum Test einen leichteren Akku im Boot (der muss für den Test ja nicht stundenlang halten) und klebe das eingesparte Gewicht unten an den Kiel. Für den Test muss das ja auch nicht strömungstechnisch optiiert sein. Dann siehst du, ob und wieviel diese Gewichtsverlagerung bringt.
  14. Hallo Gerd, wenn du die Platine meinst in dem Beitrag über das Jetsprint-Boot: Die habe ich genau einmal für mich gefräst. Wenn du die genau so haben willst, kann ich dir das Layout zum Ätzen zur Verfügung stellen. Alternativ geht auch eine Lohnfertigung, aber entweder sind die für einzelne Stücke recht teuer oder du musst gleich 10 abnehmen (kommt dann aus China), ist aber billiger als die Einzelfertigung.
  15. Finde ich ziemlich mutig, das kann dir schnell die Elektronik des Servos killen.