Recommended Posts

Vielen dank  für eure Tips

Schluss  endlich ists  ein Eigenbau geworden

ein  Knickspant-gleiter

mit  geklauten Ideen  von
Jenny (die gute Jenny hat die Hellig gespendet)
die Crackerbox  stand  Pate  für  die   Höhe  und  Rumpfform   von der Seite
und   die  Deckform  ist  grob an  die Coolman 13  angelehnt
Wie man  sieht : Ein echter Eigenbau ^^
MOtor  wurde  auch schon geliefert  und  angepasst
Mal sehen  wo  ich  den  Einlass  fuer  die Reglerkühlung  anschweisse

Anbei  ein paar Bilder

Bitte  spart  nicht  mit konstruktiver Kritik und  weiteren Tips
Lobpudelei wird  auch gern genommen ^^
Jetzt  gehts  ans  Papiermuster erstellen  für die Beplankung 

20171102_214209.jpg

20171102_214234.jpg

20171102_214330.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Form insgesamt finde ich gefällig. Was mir jedoch auffällt: Ich hoffe das sieht nur auf den Bildern so schlimm aus, denn einige Leisten wirken extrem unstetig im Verlauf. Man könnte auch sagen bilden keinen sauberen Strak. Das gibt später deutliche Dellen, die dann wieder ausgespachtelt werden müssen. Sollte es also tatsächlich so sein, dass der Verlauf so extrem aus dem Strak läuft, dann würde ich raten das zu beheben, bevor die Beplankung drauf kommt. Zum einen dürfte es einiges an Arbeit sparen, wenn die Beplankung keine wilden Krümmungswechsel hat und beim Finisch spart es auf jeden Fall.

 

Grüße

 

Daniel

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja  der  2. Sparren   ist  uebel   zu  weit  nach oben, verliere ich  nicht zu viel stabilität wenn ich das  jetzt  noch  korrigiere ?

er  hat  sich bein trocken  irgendwie  um die  längsachse gedreht :(

ich weiss nicht wie man so etwas  korrigiert 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Versuch's mal mit Dampf! Ich habe, weil Renovierungen bei uns im Haus immer selbst gemacht werden, einen Abdampfer für Tapeten. Und der eignet sich auch gut dafür, Modellteile zu bedampfen, zum Richten, oder um Weißleimverklebungen wieder zu lösen. Wenn kein Tapetenabdampfer vorhanden ist - einen Teekessel mit enger Tülle dafür nehmen. Siliconschlauch auf die Tülle und dann gut Dampf!

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

also  dampf ran

dann  biegen,  und  halten  bis sich das Holz abkühlt ?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hab  die  Stringer  nachgesetzt

sie straken   jetzt  

Nu  noch  Dampf drauf  und  dann mal  sehen ^^

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 13. September 2017 um 14:01 , patanuga schrieb:

 


 

 

 

 

Nichts für ungut,

aber der Rumpf dürfte nicht wie gewünscht funktionieren. Der ist so krumm und schief, dass er höchstens zu Bastelzwecken taugt.

Sei mir nicht böse, aber einen Rumpf stehend freihändig ohne Helling aufbauen zu wollen, kann nicht zum Erfolg führen. Der Gleitboden läuft völlig falsch! Der dritte Spant von vorn ist völlig verzogen, Der Kimmstringer läuft ebenfalls aus dem Ruder.

Ich würde an Deiner stelle mit einer vernünftigen Zeichnung, auf der auch eine Helling mir drauf ist, neu beginnen.

Edited by AxelF

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja für meinen  ersten kom,pletten Eigenbau mit
Entwurf   ists   gar  nicht sooo schlimm ^^

das  der  3  Spant  sich  gebogen  hat  , ist  nicht  schlimm
da er  sich  spiegelgleich gebogen hat-

Nicht schön aber  funktionell ^^

Das  Nachsetzen  der Stringer  hat  ne Menge gebracht  
und  das  richten ueber Wasserdampf   war ein  Supertip
(sieht schon  lustig aus   ein  Schiffsrumpf  auf  dem grossen  Bratentopf ^^)
 

Heute  habe  ich  schon  3  der 4  Rumpfplanken gesetzt ^^
viel Arbeit  mit  Papier  und  Anpassen  ,  aber  jetzt  siehts   schon echt geil aus 
Bilder folgen.

Vielen  Danke  allen  für die konstruktiven Tips (sehr geil) mehr davon ^^

Gruss

Matthias

 

 

Edited by patanuga
Tippfehler

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich bin echt gespannt wie das Teil fertig aussieht, bzw. auch fährt. Ich habe auch mal ein Modell nach Fotos und Gefühl gebaut, meine Pretty in Pink, und die läuft mittlerweile mit dem Evinrude Außenborder richtig gut. Vergiss nur nicht die Befestigung für die Turnfin mit einzuplanen, sonst hast du später ein kleines Problem.

Detlef

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guter Gedanke  aber :

Woher weiss ich ob ein Turnfin  nötig  ist oder  2, oder das ich ueberhaupt eine brauche
Ist die Wendigkeit bei  Aussenbordern so schlecht , oder  wofür  sind  die ?
Ich  hatte   2  lange  Leisten  aussen  am  Gleitboden   geplant  um  einen Geradeauslauf  zu gewährleisten
Bild 1


Ich könnte sie  auch  mit einer Finne  ausstatten
Bild 2

 

fin.jpg

Edited by patanuga

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden, patanuga schrieb:

Guter Gedanke  aber :

Woher weiss ich ob ein Turnfin  nötig  ist oder  2, oder das ich ueberhaupt eine brauche
Ist die Wendigkeit bei  Aussenbordern so schlecht , oder  wofür  sind  die ?
Ich  hatte   2  lange  Leisten  aussen  am  Gleitboden   geplant  um  einen Geradeauslauf  zu gewährleisten
Bild 1


Ich könnte sie  auch  mit einer Finne  ausstatten
 

Mit den langen Leisten meinst Du sicher Längststringer. Die können in der Tat den Geradeauslauf verbessern. Und sie können noch mehr: Sind solche Langststringer nicht vorhanden, kann sich bei Speedfahrt die Auftriebsleistung verringern!

Du mußt Dir das so vorstellen: Das Wasser kommt bei Speedfahrt unter den Rumpf und wird vom Kiel mindestens teilweise zur Seite gedrückt. An der Kante zwischen dem Bootsboden und der Seitenwand muß es dann einen plötzlichen Richtungswechsel vornehmen - ein Wirbel bildet sich... Vielmehr eine ganze Wirbelschleppe, die sich die ganze Kante entlang zieht. Und diese Wirbel zehren an der Antriebsenergie. Bei einem Gleiter muß man dafür sorgen, daß sich das seitwärts stömende Wasser von dieser Kante lösen kann, und dafür sorgen diese Längststringer.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Einfach augedrückt:

Bei einem Außenborder wird das Boot von recht weit hinten um die Kurve gedrückt, wenn dann kein Schwert im Wasser den Drehpunkt markiert, weil es bei schnellerer Fahrt nur auf der hintersten Rumpfkante gleitet, macht das Boot recht unkontrollierte Bewegungen bis hin zum Überschlag.

Den Geradeauslauf bekommst du am besten mit Stringern unter dem Rumpf und einer möglichst scharfkantigen Abrißkante am Heck hin. Bei meinem Airboot war ein Geradeauslauf ohne diese Abrißkante kaum möglich, danach läuft sie jetzt wie auf Schienen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

AAH  Verstehe   alles  bis  auf  die  Abrisskante

Was  ist  das ?

Hab  mir dein Airboot  Lurch angeschaut  :)   wow   coole  Arbeit  Gratulation 

Bei  mir sind  die  Planken  jetzt  dran  und ausgehärtet 
Juhuu  alles   gerade  geblieben
die Spanten  und Stringer sehen  chaotisch  aus, aber das  Boot an  sich  
ist  stimmig  und fluchtet 
morgen  wir  fertig geschliffen , gespachtelt  und  dann endschleifen

Bild  ist  vor  dem  schleifen

Ps   wo gibts  guenstig  Figuren  mit Helm  1 :10  waere  super
die Figur  im bild  passt ganz gut  ist  aber  viel zu schwer (ganz Metall von  disney)

 

20171107_235036.jpg

Edited by patanuga

Share this post


Link to post
Share on other sites

wo  sollte  die  Finne  sitzen ?

Im  Schwerpunkt ?  (  also  1/3  von hinten ) ?
Und wieso  hat keines  der Aeronaut Aussenboarder keine Finne ?
Ich frag  nur weil  ich  die laut deiner Erklärung  eigendlich verstehe 

Ein Mystrerium  ?

Edited by patanuga

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Spitfire von Aeronaut sollte eigentlich auch eine Turnfin haben.

Die Abrißkante ist der hintere untere Abschluß des Rumpfes, diese Kante sollte bei schnelleren Booten, Gleitern/Halbgleitern so scharfkantig wie möglich sein. Dieses Detail ist wirklich nicht zu unterschätzen!

Zur Turnfin:

Hier siehst du wie ein Outbord-Racer im Wasser liegt, und da die Schraube ganz hinten ist und im Gegensatz zu anderen Booten kein Ruder existiert, braucht das Boot ja irgendetwas um die Richtung zu halten. Das hier ist noch nicht Vollgas, es ist auch noch ein HK-Außenborder montiert. Das Boot läuft jetzt noch etwas schneller.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden, patanuga schrieb:

 wo gibts  guenstig  Figuren  mit Helm  1 :10  waere  super

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Patanuga,

die Figur darf eigentlich auch etwas größer im Maßstab sein, die Outboard-Racer sind meist 1:5 bis 1:6.

Wenn Du Deine vorhandene Figur mal mit der Höhe des Außenborders vergleichst und bedenkst, dass es wohl kaum mannshohe Außenborder gibt, wird das sicher deutlich...

Gruß

Torsten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die meisten verwenden 1/6 Actionfiguren, die werden zu ganz unterschiedlichen Preisen angeboten. Ich bin bisher immer auf Ebay-Kleinanzeigen fündig geworden, teilweise auch in Fanartikel Shops die aus Kino oder Fernsehserien die Fanartikel  verkaufen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gute  Tips  ^^  Danke  euch

Beibt  die  Frage :-------------

wo muss die Finne sitzen ?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Finne muss im Bereich des Schwerpunktes sitzen. Mit der genauen Position relativ zum Schwerpunkt stellt man das Einlenkverhalten ein: Vor dem Schwerpunkt ist sehr "giftig" bis hin zum kräftigen Übersteuern, je weiter hinten, also immer mehr hinter dem Schwerpunkt, desto "weicher".

Genaue Maße kann da keiner angeben, das muss man "erfahren" und ist genau wie beim Auto/Kartt/Quad eine Frage der persönlichen Vorlieben.

Ohne Finne untersteuert so ein Boot kräftig, aber nur wenn es wirklich voll aufgleitet, was auch spaßig sein kann. So lange es nicht voll aufgleitet und am eigentlichen Rumpf nach vorne hin noch Grip aufbaut, braucht es evtl. auch keine Finne für brauchbar fahrbare Kurven.

Also baut man das so, dass man in Maßen experimentieren kann. Z.B. mit einem Längsschlitz im Kiel im Bereich des Schwerpunkts.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe eine u-förmige Schiene montiert, in der ich die Turnfin verschieben könnte. Habe ich aber noch nie gemacht, das Kurvenverhalten ist gleich okay gewesen. Die Turnfin liegt direkt am Schwerpunkt.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Okay soweit  , 2  Stringer  sind dran  und das  Staurohr  für den Regler  wird   zur Finne   modifiziert 

wenns  fertig  ist  folgen Bilder
 

 

 

 

stau.jpg

 

Edited by patanuga

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 8 Stunden, patanuga schrieb:

Okay soweit  , 2  Stringer  sind dran  und das  Staurohr  für den Regler  wird   zur Finne   modifiziert 

wenns  fertig  ist  folgen Bilder
 

 

 

 

 

Ein nicht unwichtiger Punkt! Wie das Bild vom Steinbeißer zeigt, liegt das Rennboot fast nur noch mit der Hinterkante und dem Motor im Wasser. Eine einfache Staudruckleitung würde wahrscheinlich nicht nur Kühlwasser zum Regler befördern, sondern auch eine Menge Luft. Und die ist bei weitem nicht so gut geeignet, Wärme abzuführen. Die Finne wäre, da sie tiefer ins Wasser hinein reicht, gut dafür geeignet, als Kühlwassereinlauf zu fungieren.

Edited by Ralph Cornell

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now